Kategorien
Alles was schmeckt

Palak Paneer mit Sahne

[recipe name=”Palak Paneer” photoid=”Palak Paneer mit Sahne” photoid=”239″ galleryid=”35″ rating=”3″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”Tomatenpaste” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″ hint=”Alternativ Ghee oder Butterschmalz.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”koriander” rename=”Korianderpulver” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Dhania.”]
[ingredient name=”kurkuma” rename=”Kurkumapulver” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Haldi.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”Palak Paneer” separator=”true”]
[ingredient name=”asant” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Hing bzw. Asafetida.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” rename=”Kreuzkümmelsamen” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Jeera. Alternativ halb soviel Kreuzkümmelpulver.”]
[ingredient name=”blattspinat” amount=”300″ hint=”Frisch oder gefroren.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”80″ hint=”Alternativ Milch. Vegan: Sahneersatz oder durch 100 g Spinat ersetzen.”]
[ingredient name=”weizenvollkornmehl” amount=”20″ hint=”Alternativ Weizenmehl.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″ hint=”Zur Garnitur. Alternativ auch Paprika.”]
[ingredient name=”Frittieren” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”50″ customunit=”g” customfactor=”0.2″ hint=”Zum Frittieren des Paneers oder Tofus.”]
[ingredient name=”paneer” amount=”150″ hint=”Siehe Rezept. Vegan: Tofu oder Cashewkerne.”]
[ingredient name=”Beilage (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”naanbrot” amount=”3″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Alternativ Baguette.”]
[review]
Palak Paneer ist ein indisches Currygericht mit Spinat und Paneer (indischer Frischkäse). Für Europäer ist die Kombination aus Curry und Spinat anfangs sicherlich ungewöhnlich – der Geschmack dieses Rezepts ist schon recht eigen und womöglich nicht jedermanns Ding. Es ist außerdem recht scharf.

Die frittierten Paneerstücke sind eine ideale Ergänzung zu Spinat und der Höhepunkt in diesem Gericht. Zudem sollte man frisches Brot reichen, zum Beispiel Naan oder Baguette, das lässt sich wunderbar im Spinat eintunken.

Insgesamt stören mich zwei Punkte: erstens der geringe Sättigungseffekt und zweitens die Optik. Letzteres könnte man verbessern, indem man die Sahne weglässt oder zumindest stark reduziert – am besten die Sahne durch Spinat ersetzten. Aufgrund der Sahne hat der Spinat eine gelbgrüne Farbe, ich hätte es lieber gehabt, wenn das Gericht richtig satt grün ausgeschaut hätte. Aus dem Grund werde ich nochmal eine weitere Variante von Palak Paneer ohne Sahne kochen…

Siehe hier für weitere Spinatrezepte.
[/review]
[instructions]
Tomatenpaste zubereiten:
* Ingwer schälen.
* Tomaten waschen und Strunk herausschneiden.
* Tomaten und Ingwer mit Koriander, Kurkuma, Chili und eventuell Paprikapulver im Mixer zu Püree bearbeiten.
* 1 EL Öl in einen größeren Topf auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Öl heiß ist, Asant und Kreuzkümmel für ein etwa 1 Minute anrösten (maximal solange, bis die Kreuzkümmelsamen knacken).
* Tomatenpaste hinzufügen und für 10 Minuten im offenen Topf köcheln lassen, bis sich das Volumen um etwa die Hälfte reduziert hat.
Spinat vorbereiten:
* Gefrorenen Spinat auftauen. Frischen Spinat kurz in heißen Wasser weich köcheln.
* Spinat kurz im Mixer bearbeiten, so dass es cremig ist.
* Spinat beiseitestellen.
Paneer frittieren oder anbraten:
* Paneer in Würfel schneiden.
* Ordentlich Öl in eine Pfanne oder Topf geben und stark erhitzen.
* Sobald das Öl heiß ist, die Paneerwürfel hinzugeben und ein paar Minuten anbraten oder frittieren, bis sie leicht gebräunt sind.
* Paneerwürfel mit einem Schaumlöffel abschöpfen und beiseitestellen.
Palak Paneer zubereiten:
* Spinat und Salz in die Tomatenpaste unterrühren.
* Auf niedrige Herdstufe herunterschalten und für weitere 10 Minuten im geschlossenen Kochtopf köcheln lassen.
* Mehl mit Sahne in einer Schüssel vermischen.
* Die vermischte Sahne in den Spinat unterrühren und nochmals 5 Minuten im geschlossenen Kochtopf köcheln lassen.
* Frittierte Paneerwürfel in den Rahmspinat unterheben und 2 bis 3 Minuten im geschlossenen Kochtopf köcheln lassen.
Garnitur:
* Tomate waschen und den Strunk herausschneiden.
* Tomate in Würfel schneiden.
Palak Paneer warm servieren und mit Tomatenwürfel garnieren.
Optional: Naan oder Baguette dazu reichen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsepizza

[recipe name=”Gemüsepizza” photoid=”107″ galleryid=”106″ rating=”4″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”40m” cooktime=”40m” cooltime=”2h”]
[ingredient name=”Teig (alternativ 30-Minuten-Teig)” separator=”true”]
[ingredient name=”weizenvollkornmehl” amount=”200″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”200″]
[ingredient name=”salz” amount=”12″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”hefe” amount=”1″ customunit=”Packung” customfactor=”9″ hint=”Trockenhefe. Alternativ 1 halben Würfel frische Hefe.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”240″ hint=”Lauwarm.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”Belag” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Groß.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”300″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”olivegruen” amount=”8″]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Soße” separator=”true”]
[ingredient name=”gouda” amount=”100″ hint=”Alternativ Edamer, Emmentaler, Schafskäse oder Mozzarella-Parmesan-Mischung.”]
[ingredient name=”ei” amount=”4″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Basilikum, Estragon, Majoran, Schnittlauch, Thymian, Rosmarin oder Oregano.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Dies ist eine sehr herzhafte Pizza und außerdem sehr variantenreich: z.B. Blumenkohl-, Champignon- oder Spinatpizza. Der Vollkornteig ist ebenfalls sehr herzhaft, er wird jedoch nicht besonders knusprig, so wie bei einer herkömmlichen Pizza. Dies ist zum einen den Vollkornmehl geschuldet, zum anderen den Belag, der recht dick ist und kaum Wärme durchlässt. Mit dem Teig bin ich also nicht ganz zufrieden. Nichtsdestotrotz ist dies eine leckere Pizza, die schon beinahe das Prädikat “gesund” erhalten könnte.

Siehe auch das klassiche Rezept für Pizza Margaritha.
[/review]
[instructions]
Teig (alternativ siehe 30-Minuten-Teig):
* Hefe und Zucker in lauwarmen Wasser auflösen.
* Hinweis: Je nach verwendeten Mehltyp wird mal mehr mal weniger Wasser benötigt.
* Währenddessen in einer Schüssel die beiden Mehle und das Salz vermischen.
* Tipp: Man kann auch nur Vollkorn- oder Dinkelmehl verwenden, dann ist aber der Hefeanteil zu verdoppeln, da der Teig sonst nur schwer aufgeht.
* Hefe-Zucker-Wasser zum Mehl geben und mindestens 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten (entweder von Hand oder Maschine).
* Abschließend Olivenöl einkneten.
* Teigklumpen abgedeckt bei Raumtemperatur mindestens 2 Stunden gehen lassen.
* Tipp: Zum Abdecken eine verschließbare Plastikdose, feuchtwarmes Küchentuch oder Plastiktüte verwenden.
Gemüse:
* Paprika und Zucchini waschen und würfeln.
* Oliven in Ringe schneiden.
* Zwiebel und Knoblauch fein hacken.
* Öl in einem Topf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Öl heiß ist, die Zwiebel- und Knoblauchstücke für ein paar Minuten andünsten (nicht braten!).
* Das klein geschnittene Gemüse hinzugeben und 10 Minuten auf mittlerer Herdstufe dünsten.
* Tipp: Die Olivenringe erst nach 5 Minuten zugeben.
* Hinweis: Nicht zu lange kochen! Das Gemüse sollte weich, aber noch bissfest sein.
* Tomatenmark, Pfeffer, Salz und Paprikapulver unterrühren.
* Das gedünstete Gemüse in ein Sieb geben, so dass ein Großteil der Flüssigkeit abtropfen kann.
Ofen auf 180°C vorheizen.
Teig ausrollen und belegen:
* Den gegangenen Teig nochmals gut durchkneten.
* Teig zunächst auf Backpapier mit einem Nudelholz möglichst dünn (etwa 0,2 cm) ausrollen und dann mit dem Backpapier auf ein Ofenblech legen.
* Test: Backpapier vorher etwas mit Weizenmehl bedecken.
* Statt ein Ofenblech eine gefettete Springform verwenden, wird dann ein Gemüsekuchen.
Eier-Käse-Soße:
* Eier in einer Schüssel verquirlen, Petersilie und geriebenen Käse untermischen.
* Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
* Das abgetropfte Gemüse hinzugeben und mit der Eimischung vermenden.
Backen:
* Gemüse-Eiermischung gleichmäßig auf dem Teig verteilen verteilen.
* Eventuell nochmal etwas geriebenen Käse über die Gemüse-Eimischung streuen.
* Gemüsepizza auf unterer Schiene für etwa 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Weitere mögliche Zutaten für den Belag:

Artischocken, Aubergine, Blumenkohl, Brokkoli, Champignons, Fenchel, Kartoffeln, Kidneybohnen, Lauchzwiebeln, Peperoni, Mais, Möhren, Sellerie, Spinat (abgetropft!), Tomaten (Stücke, ohne Glibber).

Kategorien
Alles was schmeckt

Falafel

[recipe name=”Falafel” photoid=”29″ galleryid=”190″ rating=”4″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”15m” cooltime=”12h”]
[ingredient name=”kichererbsen” amount=”125″ hint=”Rohe Kichererbsen. Eingeweicht wiegen sie etwa 250 g. Alternativ eine abgetropfte 400 g Dose.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ zerkrümmeltes Toastbrot oder Brötchen.”]
[ingredient name=”weizenvollkornmehl” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”hefe” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ halb soviel Trockenhefe.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”3″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”4″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Eventuell 1 EL mehr. Hinweis: Im Originalrezept werden 3 ausgepresste Zitronen verwendet!”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ customfactor=”15″ customunit=”EL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Testen. Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”0.5″ customfactor=”60″ customunit=”Liter” hint=”Raffiniertes Frittieröl. Kalorien sind geschätzt, schwierig messbar.”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”koriander” rename=”Korianderblätter” amount=”2″ customfactor=”8″ customunit=”EL” hint=”Frisch. Alternativ Petersilie.”]
[ingredient name=”koriander” rename=”Korianderpulver” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Koriandersamen im Mörser zu Pulver mahlen.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” rename=”Kreuzkümmelpulver” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Kreuzkümmelsamen im Mörser zu Pulver mahlen.”]
[ingredient name=”Kardamompulver” rename=”Kardamompulver (schwarz)” amount=”1″ hint=”Alternativ 5-6 Samen aus der Kapsel im Mörser zu Pulver mahlen.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.33″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”sesamdip” amount=”2″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ Hummus oder Baba Ghanoush.”]
[ingredient name=”gemischtersalat” amount=”2″]
[review]
Beim ersten Versuch habe ich vieles falsch gemacht… Gebacken statt frittiert, zu lange im Ofen gelassen, zu kleine Bällchen geformt und zu wenig gewürzt. Beim zweiten Versuch habe ich die Falafel frittiert und das macht einen immensen Unterschied! Daher kann ich nur abraten, die Falafel in der Pfanne zu braten oder im Ofen zu backen, dafür ist der Aufwand zu schade.

Aufgrund der Kichererbsen sind die Falafel ein sehr nahrhaftes Gericht mit hohem Proteinanteil und sättigenden Ballaststoffen.

Zu den Falafel sollte unbedingt ein Dip serviert werden, sonst sind sie zu trocken, siehe Sesamdip, Hummus oder Baba Ghanoush. Dazu passt gemischter Salat.
[/review]
[instructions]
Getrocknete Kichererbsen über Nacht in Lauwarmen Wasser mindestens 12 Stunden einweichen.
Öl in einem Kochtopf erhitzen.
Eingeweichte Kichererbsen, Paniermehl, Zwiebel, Knoblauch und Koriander im Mixer zerkleinern.
Hefe, Mehl, Gewürze und gepressten Zitronensaft hinzugeben.
Masse durchkneten.
Abschmecken eventuell etwas nachwürzen.
Tipp: Man sollte nicht zuviel rohe Kichererbsen essen, ist nicht so gesund.
Den Teig mit den Händen zu übergroßen Tischtennisbällchen formen (etwa 5 bis 6 Bällchen).
Die Bällchen im heißen Öl 5 Minuten frittieren und anschließend abtropfen.
Nicht empfehlenswert: Falafel mit Öl bestreichen und 15 Minuten im Backofen backen (siehe Fotogalerie).
Falafel kalt oder warm mit Salat und Dip servieren, z. B. Sesamdip, Hummus oder Baba Ghanoush.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Paprikasuppe

[recipe name=”Paprikasuppe” photoid=”130″ galleryid=”229″ rating=”3″ type=”soup” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesezwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”750″]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”2″]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customfactor=”2.5″ customunit=”TL” hint=”Tipp: Geräuchertes Paprikapulver. Das ist recht intensiv, sollte dann dosiert verwendet werden.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ hint=”Alternativ normaler Zucker”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”3″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Alternativ (saure) Sahne, Schmand oder Crème Frâiche.”]
[ingredient name=”kraeutermischung” amount=”1″]
[review]
Die Suppe ist gut geeignet als schnelle Vorsuppe oder als Hauptspeise mit ordentlich Weißbrot oder Baguette. Noch besser wäre sie, wenn du die Paprika zuerst röstest: hierzu wäre der Ofen bei maximaler Hitze direkt unterm Grill geeignet, ein offenes Feuer direkt übern Grill oder gar ein Gas-Brenner (letzteres hast du nicht von mir und machst du auch nur auf eigene Gefahr!).
[/review]
[instructions]
Empfehlung: Ganze Paprika zuvor rösten.
Zwiebel in Scheiben schneiden.
Topf mit Öl auf höchster Stufe erhitzen.
Paprika waschen, entkernen und in kleine Stücke scheiden.
Praprika-, Zwiebelstücke und Knoblauch im Topf anbraten.
Tomatenmark hinzugeben und kurz weiter braten.
Mit Gemüsebrühe und Essig ablöschen.
Kurz aufkochen.
Joghurt unterrühren.
Mit Gewürzen abschmecken.
Topf von Herd nehmen und grob pürieren.
Heiß servieren. Dazu passt sehr gut Baguette, Weißbrot oder Croûtons.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Pancakes mit Ahornsirup

[recipe name=”Pancakes mit Ahornsirup” photoid=”287″ galleryid=”49″ rating=”4″ type=”snack” servings=”10″ preptime=”10m” cooktime=”10m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”Weizenvollkornmehl” amount=”150″ hint=”Ergibt etwa 10 Pancakes. Alternativ Weizenmehl Type 405.”]
[ingredient name=”magerquark” amount=”200″ hint=”Alternativ Magerjoghurt.” customunit=”g”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”125″ customunit=”g” hint=”Eventuell etwas mehr: Der Teig soll möglichst dickflüssig sein, aber selbstständig von der Kelle fließen können.”]
[ingredient name=”ei” amount=”2″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Vanillezucker oder herkömmlichen Zucker. Wer es süßer mag nimmt noch einen zweiten EL.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1.5″ hint=”Es reicht sehr wenig Öl.”]
[ingredient name=”Klassische-Pancakes-Variante” separator=”true”]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”2″]
[ingredient name=”Blaubeer-Pancakes-Variante (zusätzliche Zutaten)” separator=”true”]
[ingredient name=”blaubeeretk” amount=”60″ exclude=”true” hint=”Nachdem der Teig gezogen hat, Blaubeeren unaufgetaut mit in den Teig hinzugeben.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ exclude=”true” customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Zusätzlich zum anderen Rohrzucker.”]
[ingredient name=”Rübli-Pancakes-Variante (zusätzliche Zutaten)” separator=”true”]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″ exclude=”true” hint=”Gewaschen, geschält, gehackt. Macht die Pancakes saftiger.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”2″ exclude=”true” customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Zusätzlich zum anderen Rohrzucker.”]
[review]
Von Geschmack her wie Pfannkuchen. Irgendwas ist aber anders… sie sind dicker!!
Die Zubereitung kommt mir leichter vor, weil die dicken Pancakes in der Pfanne weniger Aufsicht benötigen und sie sich zudem einfacher wenden lassen – Mit Pancakes lässt sich das nur-mit-der-Pfanne-Wenden ausgezeichnet üben. :-)
Insgesamt ein leckerer Snack für Zwischendurch, zum Frühstück oder zum Abendbrot.

Weitere Pfannkuchenrezepte gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Öl in der Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen.
Optional: Eier in einer Schüssel zur hellen Schaummasse verquirlen.
Milch, Joghurt, Salz, Eier und Zucker vermischen.
Mehl unterrühren.
Teig etwa 10 Minuten ziehen lassen.
Teig in der Pfanne mit sehr wenig Öl auf mittlerer Stufe zu Pancakes ausbacken.
Tipp: An der Bräunung der Teigränder erkennt man, wann die Pancakes gewendet werden wollen.
Pancakes mit Ahornsirup (klassisch) servieren (schmecken auch kalt).
[/instructions]
[/recipe]

Alternativen zu Ahornsirup:

Marmelade, Sirup, Dulce de Leche, Schokoladensauce, Blaubeersirup, Blaubeeren, Erdbeeren, Kirschen, Apfelmus, Zimt, Honig, Zucker oder Puderzucker.

Kategorien
Alles was schmeckt

Pfannkuchen mit Aprikosen-Pflaumen-Kompott

Pfannkuchen mit Aprikosen-Pflaumen-Kompott
Zutaten: Vollkornmehl, Ei, Milch, Mineralwasser, Butter, getrocknete Aprikosen, getrocknete Pflaumen, Zitronenschale, Apfelsaft.

Kalorien: 168 kcal (pro Portion) » [126 kcal (pro Pfannkuchen) + 42 kcal (pro Kompottaufstrich)]

Bewertung: 2 Sterne
Der Kompott war leider bitter, weil ich zuviel Zitronenschale verwendet habe. Das Trockenobst ist gekocht nicht mein Fall. Vielleicht lag es auch an der Apfelschorle statt Apfelsaft? Immerhin war der Pfannkuchenteig gut. Nächstes Mal also weniger Zitronenschale und süßen Apfelsaft.

Kategorien
Alles was schmeckt

Haferriegel

Haferriegel
Zutaten: Mandeln, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Feigen, Datteln, Apfel, Vollkornhaferflocken, Weizenvollkornmehl, Rapsöl, Honig, Zimt, Wasser.

Kalorien: 93 kcal (pro Riegel)

Bewertung: 3 Sterne
Schmeckt sehr gesund. Allerdings ähnelt die weiche Konsistenz einem Gebäck und keinem Müsliriegel – es fehlt der Knuspereffekt.