Kategorien
Alles was schmeckt

French Dressing (mit Zwiebeln und Honig)

[recipe name=”French Dressing (mit Zwiebeln und Honig)” photoid=”2021″ rating=”2″ type=”dressing” servings=”6″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”2″]
[ingredient name=”sonnenblumenoel” amount=”4″ hint=”Raffiniert. Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” hint=”Empfehlenswert.”]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”4″]
[ingredient name=”honig” amount=”3″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[review]
Süß-säuerlicher French Dressing. Ich mag lieber cremigere Dressings, der hier ist recht dünnflüssig. Der Geschmack ist mir insgesamt zu süßlich. Und auf die Zwiebeln könnte ich ebenfalls verzichten – oder ich hätte sie im Mixer so verkleinern sollen, dass sie keinen “Biss” mehr haben. Der Dressing passt nicht zu gemischten Salaten! Er ist stattdessen geeignet für reine Blattsalate, da er bereits einen intensiven Eigengeschmack mitbringt und deshalb besser mit geschmacksneutralen Salaten harmoniert.

Mehr Varianten für French Dressing gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Eigelb und Öl mit einem Schneebesen gut verrühren, bis beides etwas cremig wird.
Senf unterrühren.
Zwiebel (und Knoblauch) sehr fein hacken und hinzugeben.
Weißweinessig unterrühren.
Mit Essig, Honig, Pfeffer und Salz abschmecken.
Dressing in ein verschließbares Gefäß abfüllen und im Kühlschrank möglichst kalt (also weit unten) aufbewahren.
French Dressing gut schütteln und dann kalt zum Salat servieren.
Haltbarkeit beträgt etwa eine Woche aufgrund des rohen Eigelbs.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

French Dressing (mit Weißweinessig)

[recipe name=”French Dressing (mit Weißweinessig)” photoid=”200″ rating=”3″ type=”dressing” servings=”27″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”2″]
[ingredient name=”sonnenblumenoel” amount=”250″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Raffiniert. Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”75″]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”3″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Eventuell mehr.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Empfehlenswert.”]
[review]
Bei diesem süß-säuerlichen, leicht cremigen French Dressing sticht besonders der Weißweinessig hervor. Das trifft womöglich nicht jedermanns Geschmack. Ich will nochmal stattdessen Rotweinessig ausprobieren, ich glaube, der ist etwas milder. Pur ist mir der Essig zu intensiv, aber in Kombination mit Salat finde ich ihn ganz in Ordnung. Was die Bewertung angeht, so schwanke ich zwischen 3 und 4 Sterne.

Mehr Varianten für French Dressing gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Zunächst eine Mayonnaise zubereiten:
* Eigelb und Senf in eine Schüssel geben und mit einen Handmixer verrühren.
* Öl tröpfchenweise hinzugeben und dabei weiter mixen.
* Sobald die Hälfte des Öls zugeführt wurde, kann das Öl etwas schneller als dünner Strahl unter ständigen Rühren hinzufügt werden.
* Schneller: Eigelb, Senf und anschließend Öl in einen engen, hohen Becher geben. Dann Pürierstab von unten nach oben hochziehen.
* Optional: Man kann Eigelb, Senf und Öl auch durch eine fertige Mayonnaise (80 % Fett) aus den Supermarkt ersetzen.
Weißweinessig, Salz, Pfeffer und eventuell Knoblauch (fein gehackt oder gepresst) unterrühren.
Solange Zucker unterrühren, bis der Dressing schmeckt.
Dressing in ein verschließbares Gefäß abfüllen und im Kühlschrank möglichst kalt (also weit unten) aufbewahren.
French Dressing kalt zum Salat servieren.
Haltbarkeit beträgt etwa eine Woche aufgrund des rohen Eigelbs.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Birne-Mairüben-Walnuss-Salat

[recipe name=”Birne-Mairüben-Walnuss-Salat” photoid=”91″ galleryid=”274″ rating=”2″ type=”salad” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”0h” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”birne” amount=”1″ hint=”Bräunlich, groß.”]
[ingredient name=”mairuebe” amount=”3″ hint=”Alternativ Radieschen oder Rettich.”]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”3″]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”3″]
[ingredient name=”walnussoel” amount=”3″]
[ingredient name=”walnuss” amount=”30″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.75″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[review]
An diesem Salat scheiden sich sicherlich die Geister. Wer Mairübe, Radieschen oder Rettich mag, der wird diesen Salat mögen. Alle anderen, ich eingeschlossen, ist das viel zu herb-bitter. Deshalb habe ich nachträglich Birne und Zucker hinzugefügt und siehe da: ein äußerst interessantes Geschmackserlebnis! Der Gaumen wird gleich dreimal beansprucht. In der ersten Sekunde wird die Zunge noch durch den süßlicher Geschmack der Birne getäuscht, denn sofort folgt der herb-bitterer Geschmack der Mairübe, der dann allmählich in einen lang anhaltenden, nussigen Lauch-Zwiebel-Nachgeschmack übergeht… Sicher nicht jedermanns Sache. Wie man den Salat ohne Birne und Zucker genießen kann, bleibt mir allerdings ein Rätsel.
[/review]
[instructions]
Birne, Mairueben und Lauchzwiebeln waschen und in kleine Scheiben oder Stücke schneiden.
Klein geschnittenes Gemüse und Obst mit gehackten Walnüsse, gehackter Petersilie, Öl und Essig in einer großer Schüssel vermischen.
Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Etwa 30 Minuten ziehen lassen.
Kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Coleslaw

[recipe name=”Coleslaw” photoid=”79 ” galleryid=”83″ rating=”3″ type=”salad” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”10m” cooltime=”3h”]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”400″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”50″ customfactor=”1″ customunit=”ml”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customfactor=”12″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”1″ customfactor=”12″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”senfkoerner” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gemahlen. Alternativ Senf.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”80″ hint=”Alternativ pflanzliche Sahne.”]
[ingredient name=”butter” amount=”30″]
[ingredient name=”ei” amount=”1″]
[review]
Dieser Weißkohlsalat nach amerikanischer Art wird häufig in ähnlicher Form vor dem Hauptgang im Restaurant serviert. Der Dressing schmeckt leicht säuerlich. Im Nachhinein würde ich etwas mehr Zucker empfehlen. Frisch zubereitet schmeckt er schön knackig. Wehe aber er steht über längere Zeit, dann weicht er irgendwann durch, wird weich bis matschig. Letzteres geht bei Salaten überhaupt. Wer es soweit kommen lässt, der sündet!

Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Weißkohl in feine Streifen schneiden, nicht so grob wie bei mir (siehe Fotos).
Möhren waschen, schälen und grob raspeln.
Essig, gemahlene Senfkörner, Salz und Zucker in einem Kochtopf vermischen.
Da ich kein Gerät habe, um Senfkörner zu mahlen, habe ich sie stattdessen im Mixer grob malträtiert und dann mit einem Löffel nochmal nachgedrückt.
Das Ganze kurz aufkochen.
Mutige sollten mal kräftig am aufsteigenden Dampf schnuppern. :-)
Mehl unterrühren.
Sahne und Butter unterrühren.
Herd abschalten und den Topf von der Herdplatte nehmen.
Das Ei unterrühren.
So lange rühren bis die Soße dickflüssig ist.
Soße mit dem Weißkohl und Möhren vermischen.
Mindestens 3 Stunden mit einem Tuch abgedeckt ziehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Spaghetti Hawaii

[recipe name=”Spaghetti Hawaii” photoid=”72″ galleryid=”271″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”spaghetti” amount=”400″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”tomatepassiert” amount=”500″]
[ingredient name=”tomate” amount=”4″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”ananas” amount=”500″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”majoran” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”kiwi” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”kochschinken” amount=”200″ customunit=”g” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Mir war die Soße zunächst zu dünnflüssig, deshalb habe ich sie nachträglich püriert. Das behob zudem das Problem zu groß gewürfelter Ananasstücke. Die Soße passt sehr gut zu Spaghetti. Sie schmeckt süß-säuerlich, tomatig fruchtig und ist eine Abwechslung zur klassischen Bolognese.
[/review]
[instructions]
Öl auf Stufe 6/6 in einen Kochtopf erhitzen.
Zwiebel schälen und klein hacken.
Möhren waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
Ananas schälen und in kleine Würfel schneiden.
Zwiebeln ein paar Minuten im heißen Öl andünsten.
Ananas-, Möhren- (Kiwi-) und Tomatenstücke unterrühren.
Tipp: Ein ¼ der Ananaswürfel aufbewahren und erst nach den Pürieren in die Soße geben (beschert der Soße eventuell eine bessere Optik).
Mit passierten Tomaten ablöschen.
Kurz aufkochen und 15 Minuten auf Stufe 2/6 geschlossen köcheln lassen.
Währenddessen die Spaghetti nach Anleitung zubereiten.
Die Soße grob pürieren.
Anschließend mit Gewürzen, Essig, Limettensaft und Rohrzucker abschmecken.
Optional: Kochschinken in Stücke schneiden und in die Soße hinzugeben.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Pikanter Möhrensalat

[recipe name=”Pikanter Möhrensalat” photoid=”153″ galleryid=”238″ rating=”1″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”25m” cooktime=”10m” marinadetime=”2h”]
[ingredient name=”moehre” amount=”500″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”sambaloelek” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”sesam” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”2″]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”2″ hint=”Alternativ Zucker.”]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”3″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Limette.”]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”2″ customfactor=”6″ customunit=”Stück”]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”50″ hint=”Gehackte Haselnüsse. Alternativ Pinienkerne.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Das Rezept für diesen Möhrensalat fand ich zunächst vielversprechend, jedoch trifft es nicht so ganz meinen Geschmack. Da bleibe ich lieber beim süß-sauren Möhrensalat.
[/review]
[instructions]
Möhren waschen und fein raspeln.
Pfanne mit 1 EL Öl auf hoher mittlerer Stufe erhitzen.
Sesam in der Pfanne anrösten.
Möhren zugeben und 2 bis 3 Minuten dünsten.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Mit Essig ablöschen und in einer Schüssel abkühlen lassen.
Frühlingszwiebeln fein ringeln.
Nüsse hacken (Pinienkerne anrösten).
Frühlingszwiebeln, Nüsse, Zitrone, Ahornsirup und restliches Öl unter die Möhren mischen.
2 Stunden ziehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Sour Creme

[recipe name=”Sour Creme” photoid=”134″ galleryid=”232″ rating=”0″ type=”dip” servings=”8″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”500″]
[ingredient name=”cremefraiche” amount=”200″ hint=”Alternativ Schmand.”]
[ingredient name=”schnittlauch” amount=”0.5″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”weissweinessig” rename=”Sherry-Essig” amount=”3″ hint=”Achtung: Kein oder wenig Weißweinessig! Schmeckt sonst zu intensiv danach.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[review]
Mein erster Versuch schmeckt mir zu intensiv nach Weißweinessig, daher noch keine Wertung. Ich glaube trotzdem, dass das Rezept Potenzial hat. Also anderen Essig ausprobieren oder weniger. Eventuell auch das Joghurt-Crème-Fraîche-Verhältnis ändern?
[/review]
[instructions]
Zwiebel sehr fein hacken.
Knoblauch sehr fein hacken oder pressen.
Alle Zutaten miteinander verrühren.
Passt gut zu Chips, Gemüse, Kartoffeln, Bratlinge oder gegrilltem Fleisch.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Paprikasuppe

[recipe name=”Paprikasuppe” photoid=”130″ galleryid=”229″ rating=”3″ type=”soup” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesezwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”750″]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”2″]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customfactor=”2.5″ customunit=”TL” hint=”Tipp: Geräuchertes Paprikapulver. Das ist recht intensiv, sollte dann dosiert verwendet werden.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ hint=”Alternativ normaler Zucker”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”3″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Alternativ (saure) Sahne, Schmand oder Crème Frâiche.”]
[ingredient name=”kraeutermischung” amount=”1″]
[review]
Die Suppe ist gut geeignet als schnelle Vorsuppe oder als Hauptspeise mit ordentlich Weißbrot oder Baguette. Noch besser wäre sie, wenn du die Paprika zuerst röstest: hierzu wäre der Ofen bei maximaler Hitze direkt unterm Grill geeignet, ein offenes Feuer direkt übern Grill oder gar ein Gas-Brenner (letzteres hast du nicht von mir und machst du auch nur auf eigene Gefahr!).
[/review]
[instructions]
Empfehlung: Ganze Paprika zuvor rösten.
Zwiebel in Scheiben schneiden.
Topf mit Öl auf höchster Stufe erhitzen.
Paprika waschen, entkernen und in kleine Stücke scheiden.
Praprika-, Zwiebelstücke und Knoblauch im Topf anbraten.
Tomatenmark hinzugeben und kurz weiter braten.
Mit Gemüsebrühe und Essig ablöschen.
Kurz aufkochen.
Joghurt unterrühren.
Mit Gewürzen abschmecken.
Topf von Herd nehmen und grob pürieren.
Heiß servieren. Dazu passt sehr gut Baguette, Weißbrot oder Croûtons.
[/instructions]
[/recipe]