Kategorien
Alles was schmeckt

Gebackene rote Beete mit Ziegenkäse und Walnüssen

[recipe name=”Gebackene rote Beete mit Ziegenkäse und Walnüssen” photoid=”1607″ galleryid=”207″ rating=”3″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”60m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”rotebeete” amount=”1″ hint=”Möglichst groß.”]
[ingredient name=”walnussoel” amount=”1″ hint=”Alternativ beliebiges anderes Öl.”]
[ingredient name=”ziegenkaese” amount=”100″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”0″ customunit=”Etwas”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0″ customunit=”Etwas”]
[ingredient name=”rucola” amount=”80″ hint=”Eine Handvoll pro Portion. Alternativ weglassen und die überbackene rote Beete auf Baguette essen.”]
[ingredient name=”rotweinessig” rename=”Sherry-Essig” amount=”1.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Reisessig oder ein anderer süßlicher Essig.”]
[ingredient name=”walnuss” amount=”40″ hint=”Eine Handvoll pro Portion.”]
[review]
Nachdem die Tat vollendet war, blickte ich auf meine blutverschmierten Hände. Ihr Zittern machte es undenkbar, was soeben passiert war. Krämpfe durchdrangen meinen Körper, der den Kampf um Kontrolle verlor. Leise und zusammengekauert stammelte ich mein Mantra: was habe getan, was habe ich getan, was habe ich getan…

Das furchtbare Bild wollte nicht verschwinden, wieder und wieder sah ich es vor mir, bis mir Schwarz wurde. Ich fühlte mich elendig wie ein Chirurg in seiner ersten Semesterprüfung. Gebackene rote Beete ist wie Organtransplantation. Nicht so, dass ich es jemals gemacht hätte, doch es kommt mir so vor, als ob ich nun ein wenig darauf vorbereitet bin – man weiß ja nie… Wenn die feuerrote Beete den Ofen verlässt, glüht sie wie Herz. Der Anblick ist gleichermaßen schön wie grotesk. Und je länger ich sie anstarre, desto stärker bin ich überzeugt, ein sanftes Pulsieren wahrzunehmen. Diese vampirische Rübe ist alles andere als langweilig! Sie besitzt einen fein süßlichen Geschmack, der anziehend wirkt und besonders durch Hitze hervortritt. Ihr warmes und saftiges “Fleisch” weckt Assoziationen an eine Frucht statt an ein Gemüse. Als Vegetarier kann man Fleisch nicht näher sein als an gebackener rote Beete.

Wer Rezepte mit roter Beete im Internetwald durchforstet, wird feststellen, dass Ziegenkäse und rote Beete eine natürliche Einheit bilden – beinahe wie ein Naturgesetz. Warum das so ist? Niemand weiß. Der schmierige, herbe Käse ist ein idealer Kontrastpartner. Der ebenfalls herbe Rucola gesellt sich gern dazu und ist zuständig, dass der Teller nicht so leer ausschaut. Walnüsse sorgen für eine sonst fehlende Knusprigkeit. Essig schließlich gibt dem Salat die gewisse Spritzigkeit, die bei jedem Bissen ein Impuls hervorruft, der nach mehr verlangt.

Statt als Salat kannst du dieses Rezept ohne Rucola zubereiten und die übergebackene rote Beete direkt auf frischen Baguette genießen. Schmeckt sogar besser. :-) Wer es fruchtiger mag, schaut beim Pfirsichsalat vorbei. Der herbe Rucolasalat könnte ebenfalls für dich von Interesse sein.
[/review]
[instructions]
Vorbacken:
* Backofen auf 190° C vorheizen.
* Rote Beete waschen und mit einen Küchentuch trocken tupfen.
* Die Rote Beete auf Alufolie Backpapier setzen und auf mittlerer Schiene im Backofen für 45 Minuten backen.
* Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
* Mit einen Spieß in die rote Beete pieksen, um zu prüfen, ob sie gar ist. Der Spieß sollte sich mit Leichtigkeit hinein- und hinausschieben lassen.
* Nachdem der Bete eingeheißt wurde, sie aus den Backofen nehmen und auskühlen lassen.
* Tipp: Rote Beete in Alufolie einwickeln und am nächsten Tag weitermachen.
* Rote Beete mit einen Küchenmesser schälen.
* Hinweis: Die nackt geschälte rote Beete hat etwas grotesk Schönes an sich. Sie sieht aus wie ein Organ…
Überbacken:
* Backofen auf 200° vorheizen.
* Walnussöl in einer Backform verteilen.
* Rote Beete in Scheiben und/oder Stücke schneiden. Egal wie, hauptsache mundgerecht!
* Die Rote Beete in der Backform verteilen.
* Mit reichlich Ziegenkäse belegen. Den weichen Ziegenkäse einfach mit den Händen in kleine Stücke reißen.
* Salz und Pfeffer darüber streuen.
* Für 15 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen geben.
* Nach 10 Minuten die Walnüsse ebenfalls mit in den Ofen geben und somit leicht anrösten.
* Optional: Walnüsse in einer Pfanne ohne zusätzliches Öl/Fett anrösten.
Rucola vorbereiten:
* Rucola waschen und abtropfen.
* Optional: Rucola für 60 Sekunden in kaltes Eiswasser geben.
* Optional: Ich schneide den Rucola anschließend gerne klein, weil er sich so leichter essen lässt.
* Tipp: Die überbackene Rote Beete schmeckt auch ohne Rucola super auf Baguette.
* Rucola portionsweise auf einem Teller verteilen.
Anrichten:
* Die überbackene Rote über den Rucola verteilen.
* Tipp: Die rote Beete mit einem Pfannenwender aus der Auflaufform heben, so dass der Käse nicht zu stark in Kontakt mit der Beete kommt. Ansonsten färbt sich der Käse rot, was beim Servieren nicht mehr sooo toll aussieht.
* Mit etwas Essig beträufeln.
* Walnüsse in einen Mörser zerkleinern und abschließend über den Salat verteilen.
Beim Servieren darf die rote Beete noch lauwarm vom Backen sein. Kalt schmeckt auch.
Haltbarkeit: Die überbackene rote Beete kann man gut zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Wenn man sie erst kurz vorm Servieren mit den Rucola kombiniert, dann wird der Salat nicht pampig.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Spargel-Soufflé

[recipe name=”Spargel-Soufflé” photoid=”1340″ galleryid=”162″ rating=”3″ type=”souffle” servings=”6″ preptime=”30m” cooktime=”35m”]
[ingredient name=”spargel” amount=”250″ hint=”Weiß oder grün. Grüner Spargel muss nicht extra geschält werden.”]
[ingredient name=”butter” amount=”20″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”20″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.33″]
[ingredient name=”muskatnuss” amount=”0.25″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”0.5″]
[ingredient name=”milch” amount=”200″ hint=”Alternativ Reis- oder Sojamilch.”]
[ingredient name=”parmesan” amount=”40″ hint=”Echter Parmesan mit DOP-Siegel. Alternativ Gouda oder Cheddar.”]
[ingredient name=”ei” amount=”2″]
[ingredient name=”butter” amount=”5″ hint=”Für die Förmchen zum Einfetten.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”5″ hint=”Für die Förmchen zum Bestreuen.”]
[review]
Spargel-Soufflé ist ein luftige Vorspeise. Um ehrlich zu sein, haut mich das Gericht nicht so von Hocker, wie zum Beispiel Schoko-Soufflé oder Apfel-Cheddar-Soufflé. Etwas enttäuscht bin ich außerdem darüber, dass der Spargelgeschmack nicht so richtig gut durchkommt, da ist mir der Spargel schon fast zu schade. Statt Spargel würde ich beim nächsten Mal zu anderen Gemüse wie Brokoli oder Blumenkohl greifen. Wenn schon grüner Spargel dann lieber auf Blätterteig.
[/review]
[instructions]
Spargel vorbereiten:
* Spargel waschen und abtropfen. Weißen Spargel schälen.
* Spargelspitzen abschneiden (etwa 2 cm).
* Von den Spitzen, den Spargel in 1 cm große Stücke schneiden, bis er anfängt hölzern zu werden. Die hölzernen Enden nicht mit verwenden.
Spargel blanchieren:
* Salzwasser zum Kochen bringen.
* Spargelstücke für 2 Minuten in das kochende Wasser geben.
* Anschließend die Stücke mit einem Schöpflöffel herausfischen (oder in ein Sieb abgießen).
* Den gekochten Spargel in eine Schüssel voll mit Eiswasser geben und Beiseite stellen.
Mehlschwitze zubereiten:
* Butter in einen Topf auf mittelhoher Herdstufe zum Schmelzen geben.
* Mehl nach und nach einrühren.
* Milch hinzugeben und durchgehend umrühren, bis die Milch andickt und anfängt zu köcheln.
* Herd abschalten.
* Mit Salz, Muskatnuss, Chili und Zucker abschmecken.
Soufflé vorbereiten:
* Spargelstücke, Mehlschwitze, frein geriebenen Käse und geschälte Knoblauchzehe im Mixer geben.
* Solange mixen, bis cremige Soße entsteht.
* Eigelb und Eiweiß voneinander trennen.
* Eigelbe in die gemixte Spargelsoße einrühren.
* Eiweiß zu Eischnee schlagen.
* Zunächst eine Hälfte des Eischnees in die Soße mit einen Pfannenwender unterheben.
* Anschließend die zweite Hälfte des Eischnees in die Soße etwas vorsichtiger unterheben.
* Es ist fein, wenn noch ein paar weiße Flecken zu sehen sind.
Ofen auf 190° C vorheizen.
Abfüllen und backen:
* Förmchen mit etwas Butter oder Rapsöl einreiben. Anschließend noch mit etwas Semmelmehl bestreuen.
* Die Förmchen können ein Fassungsvermögen von 0.12 bis 0.2 Liter haben.
* Die vorgeschlagene Zutatenmenge ergibt etwa 4 bis 6 gefüllte Förmchen.
* Die Förmchen zu 3/4 mit der Spargelcreme füllen.
* Soufflés für 20 bis 25 Minuten im Ofen auf mittlerer Schiene backen, bis sich goldbraune Flecken bilden.
Etwas abkühlen lassen und warm servieren.
Hinweis: Nicht direkt aus dem Ofen servieren, viel zu heiß!
Hinweis: Die Soufflé fallen nach etwa 2 Minuten in sich zusammen, das ist normal!
Haltbarkeit: Im Kühlschrank mehrere Tage. Die Soufflés können am besten im vorgeheizten Ofen füür 7 bis 8 Minuten bei 200° C wieder erwärmt werden.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Apfel-Cheddar-Soufflé

[recipe name=”Apfel-Cheddar-Soufflé” photoid=”1089″ galleryid=”129″ rating=”4″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”52m”]
[ingredient name=”Karamellisierter Apfel” separator=”true”]
[ingredient name=”butter” amount=”15″]
[ingredient name=”apfel” amount=”1″ hint=”Sorte Granny Smith.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”Mehlschwitze” separator=”true”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”30″]
[ingredient name=”butter” amount=”30″]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”245″ hint=”Alternativ auch andere (Soja)Milch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”3″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”muskatnuss” amount=”1″]
[ingredient name=”Soufflé-Teig” separator=”true”]
[ingredient name=”cheddar” amount=”85″]
[ingredient name=”ei” amount=”2″]
[review]
Soufflé ist ein luftiger Auflauf. Er kann sowohl als Vor- oder Nachspeise gereicht werden. Obwohl kalorienlastig, schmeckt Soufflé sehr leicht und findet problemlos in jedem Magen Platz eine Lücke. Richtig satt wird man davon jedoch nicht.

Die Kombination aus karamellisierten Apfel und Cheddar ist eine herzhafte Soufflé-Variante. Die Apfelstücke sind nicht zwingend erforderlich, machen das Soufflé aber interessanter. Ich könnte mir vostellen, die Apfelstücke durch karamellisierte Zwiebelstücke zu ersetzen… Was den Aufwand betrifft, so gibt es am Ende eine kleine Backpause zum Verschnaufen, vorher hat man gut zu tun. Frisch aus den Ofen sieht das aufgeblasende Soufflé unwiderstehlich aus. Dann heißt es Willensstärke bewahren und nicht sofort hineinbeißen, denn es schmeckt noch nach nichts – einfach nur heiß! Je kühler desto mehr Geschmack entwickelt das Soufflé. Mir schmeckt es direkt aus dem Kühlschrank sogar am besten! Das ist ein wenig schade, denn das Soufflé geht schnell ein, wodurch es weniger attraktiv wirkt, aber das gilt nur für die äußeren Werte.

Insgesamt stellt das Apfel-Cheddar-Soufflé eine willkommene Abwechslung dar, jedoch würde ich Pudding oder Crème als Nachspeise vorziehen.
[/review]
[instructions]
Karamellisierter Apfel:
* Apfel waschen, abtropen und schälen.
* Apfel in kleine Stücke schneiden (nicht zu große!).
* 15 g Butter in einer Pfanne oder Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen, bis braune Stellen erscheinen.
* Apfelstücke hinzugeben und 2 Minuten unter regelmäßigen Rühren anbraten.
* Zucker hinzugeben und gut umrühren.
* Anschließend solange weiterkochen (etwa 10 bis 15 Minuten), bis die Apfelstücke bräunlich karamellisiert sind. Gelegentlich umrühren.
* Die Apfelstücke auf einen Teller füllen und auskühlen lassen.
4 Backförmchen mit etwas Butter einfetten.
Hinweis: Ich verwende die von Le Creuset: Durchmesser 8 cm – Inhalt: 0,12l).
Mehlschwitze zubereiten:
* 30 g Butter in einen Topf auf mittlerer Herdstufe zergehen lassen.
* Mehl einrühren und ein paar Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
* Herd abschalten.
* Milch, alles auf einmal(!), hineingießen und umrühren.
* Herd wieder auf mittlerer Herdstufe anschalten weiter durchgehen umrühren, bis eine dicke Soße entsteht.
* Topf von Herd nehmen.
* Salz, Pfeffer, Chili und Muskatnuss unterrühren.
* Die Mehlschwitze für ein paar Minuten auskühlen lassen.
Ofen auf 205° C vorheizen.
Soufflé-Teig:
* Mehlschwitze in eine größere Schüssel umfüllen.
* Eigelb von Eiweiß trennen.
* Die Eigelbe und geriebenen Käse zur Mehlschwitze hinzugeben und verrühren.
* Eiweiß in einer separaten Schüssel mit einem Schneebesen (beides möglichst kühl) zu Eischnee schlagen.
* Die Hälfte des Eischnees vorsichtig mit einem Pfannenheber in die Mehlschitze “falten” / verrühren, bis kein Weiß mehr zu sehen ist.
* Die Apfelstücke vorsichtig unterheben.
* Die zweite Hälfte des Eischnees noch vorsichtiger unterheben.
Backen:
* Soufflé-Teig in die Backförmchen füllen.
* Auf mittlerer Schiene für 22 Minuten backen.
* Hinweis: Auf keinen Fall den Ofen zwischendurch öffnen!
* Aus den Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen.
Warm servieren.
Tipp: Nicht heiß servieren! Abgekühlt schmeckent es viel aromatischer!
Hinweis: Die Soufflés gehen in Ofen schön auf. Sobald sie den Ofen verlassen, gehen sie bereits in kürzester Zeit ein. Das dauert keine 2 Minuten. Das macht geschmacklich nichts, ist optisch nicht mehr so schön. Im Restaurant werden die Soufflés deshalb unter einer Wärmehaube serviert.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank gut 3 Tage. Lassen sich nicht wirklich gut erwärmen, schmecken aber auch kalt.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Feigen-Bruschetta

[recipe name=”Pfirsich-Bruschetta” photoid=”871″ galleryid=”109″ rating=”5″ type=”snack” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”Für 8 Scheiben” separator=”true”]
[ingredient name=”ciabatta” amount=”200″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Frisch gebacken oder getoasted. Alternativ Baguette.”]
[ingredient name=”feige” amount=”4″ customunit=”Stück” customfactor=”45″ hint=”Reif.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”3″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”balsamicobianco” amount=”1″ customunit=”EL” hint=”Am besten möglichst dickflüssig und fruchtig.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gute Qualität.”]
[ingredient name=”mozzarella” amount=”125″ hint=”Optimal: Mozzarella di Bufala Campana oder Burrata. Eventuell auch Ziegenkäse.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customunit=”Etwas.”]
[ingredient name=”meersalz” customunit=”Etwas” amount=”1″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz.”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″ customunit=”Etwas” hint=”Frisch.”]
[review]
Dies ist eine Variation zu Pfirsich-Bruschetta. Die karamellisierten Feigen sorgen für eine schön “fleischige” Beshaffenheit, die zusammen mit Balsamicosoße, Mozzarella und Meersalz ein äußerst cremiges Geschmackserlebnis hervorruft. Alles in allem gefällt mir die Pfirsichvariante einen Tick besser, da sie noch etwas fruchtiger schmeckt – womöglich spielt hier die Wahl des Balsamicos eine entscheidene Rolle, dieser sollte möglichst dickflüssig und fruchtig sein.

Siehe auch gebackene Feigen mit Frischkäse und Walnuss.
[/review]
[instructions]
Ciabatta backen:
* Ciabatta in Scheiben schneiden.
* Anschließend die Scheiben für ungefähr 15 Minuten bei 180° C im Ofen auf mittlerer Schiene backen.
* Tipp: Alternativ kann man sie auch toasten oder grillen.
* Solange backen, bis die Scheiben knusprig und goldbraun sind (aber nicht zu knusprig!).
* Die Scheiben anschließend mit etwas Olivenöl beträufeln.
Feigen zurechtschneiden:
* Feigen waschen, gut abtropfen und halbieren.
* Feigenhälften mit der offenen Seite nach oben in den Ofen direkt unterm Grill für etwa 5 Minuten bei 150° C backen/grillen.
Feigen karamellisieren:
* Auf Alufolie einer feuerfesten Unterlage die gebackenen Feigenhälften verteilen (oder eine andere schwer brennbare Unterlage).
* Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
* Feigen großzügig mit Zucker bestreuen.
* Den Zucker mit einem Brenner karamellisieren.
* Hinweis: Der Zucker wird erst hart, wie bei Crème brûlée, aber verflüssigt sich nach einer Minute wieder.
Brot belegen:
* Die gebackenen Scheiben mit Käse bestreichen.
* Kräuter und eventuell wenig Salz darüber streuen.
* Optional: Meersalz vorher im Mörser zerkleinern.
* Brot auf einen Teller verteilen, die karmamellisierte Feigen an den Seiten anrichten.
Soße anrühren:
* Balsamico (möglichst dickflüssig), Olivenöl, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen.
* Die Soße über den Käse und die Feigen tröpfeln.
* Abschließend frische Basilikumblätter verteilen.
Feigen-Bruschetta noch warm servieren, schmeckt auch kalt.
Haltbarkeit: Möglichst rasch verzehren, am besten am selben Tag. Das Brot suppt sonst irgendwann durch und wird pampig.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Harmonischer Pfirsichsalat

[recipe name=”Pfirsichsalat” photoid=”758″ galleryid=”82″ rating=”4″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”10m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”salat” amount=”250″ customfactor=”1″ hint=”Endivie oder Blattsalat. Gut zwei Hand voll.”]
[ingredient name=”ziegenkaese” amount=”80″ hint=”Alternativ Mozzarella oder Burrata.”]
[ingredient name=”walnuss” amount=”30″]
[ingredient name=”pfirsich” amount=”1″ hint=”Reif.”]
[ingredient name=”Dessing” separator=”true”]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”rotweinessig” rename=”Sherryessig” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Reisessig. Am besten einen süßlichen Essig.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”1″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Dieser fruchtige Sommersalat mit Pfirsichstücken überrascht den Gaumen mit einigen Gegensätzen. Der süß-säuerliche Dressing vermischt sich mit herben Salatblättern, cremigen Ziegenkäse und süßen Pfirsichstückchen zu einem kleinen Gesamtkunstwerk. Der Pfirsichsalat ist damit alles nur nicht langweilig. Auf einer anderen Ebene vereint er vielmehr Yin und Yang, die zusammen für Harmonie im Geist als auch im Magen sorgen.

Von der spirituellen zurück zur physischen Ebene, sorgen dort die knackfrischen Salatblätter und geröstete Walnüsse spürbar für Biss. Dies hebt den Pfirsichsalat von den weichen Krautsalaten ab, zugleich ist er lange nicht so trocken wie ein Rohkostsalat mit Dressing. Statt ganz weich oder ganz roh, schwebt er irgendwo in der Mitte: süß und sauer, bissfest und cremig zugleich. Voll ausgeglichen also. Wer das passende Rezept für seine Tiefenentspannung sucht, kann seine Medidation nun beenden und mit der Zubereitung beginnen. Ommmm.

Siehe außerdem den überbackenen rote Beete Salat.
[/review]
[instructions]
Salatblätter vorbereiten:
* Eine große Salatschüssel mit kaltem Wasser und Eiswürfeln füllen.
* Währrend das Eiswasser sich abkühlt, den Salat grob unterm Wasserhahn abwaschen.
* Anschließend den Strunk entfernen und den Salat in Streifen schneiden.
* Salatblätter in das eiskalte Wasser geben und für 10 Minuten ziehen lassen.
* Salat anschließend sorgfältig abtropfen.
* Hinweis: Nichts ist schlimmer als feuchte Salatblätter im Salat.
* Tipp: Mit einer Salatschleuder kann man Salat am besten trocknen.
Nüsse anrösten:
* Entweder im Ofen auf mittlerer Schiene bei 150° C.
* Oder in einer Pfanne ohne Fett auf mittlerer Herdstufe für 7 bis 10.
Salatdressing zubereiten:
* Mayonaisse, Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zucker in einer großen Salatschüssel geben.
* Dressing mit einem Schneebesen zu einer trüben Flüssigkeit verrühren.
Pfirsich zurechtschneiden:
* Pfirsich waschen und abtropfen.
* Pfirsich halbieren, den Kern entfernen.
* Den Pfirsich erst in Scheiben und dann in Stücke schneiden.
* Tipp: Der Pfirsich muss wirklich reif sein, aber nicht überreif! Dass heißt, man muss den Pfirsich mit dem Daumen leicht eindrücken können. Das Fruchtfleisch sollte schon ein wenig faserig sein und der Kern sollte sich leicht entfernen lassen.
Salat anrichten:
* Abgetropfte Salatblätter im Salatdressing unterheben (oder umgekehrt, macht geschmacklich keinen Unterschied).
* Pfirsichstücke anschließend unterheben.
* Gemischten Salat portionsweise auf Serviertellern verteilen.
* Mit zerkrümmelten Käsestücken und Walnüssen bestreuen.
Kalt servieren.
Haltbarkeit: Am selben Tag verzehren. Kann ein Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden, ist dann allerdings schon sehr pampig.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Pfirsich-Bruschetta

[recipe name=”Pfirsich-Bruschetta” photoid=”744″ galleryid=”80″ rating=”5″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”Ergibt etwa 12 Scheiben” separator=”true”]
[ingredient name=”ciabatta” amount=”1″ hint=”Frisch gebacken oder getoasted.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”pfirsich” amount=”1″ hint=”Reif.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”mozzarella” amount=”180″ hint=”Optimal: Mozzarella di Bufala Campana oder Burrata. Eventuell auch Ziegenkäse.”]
[ingredient name=”kraeuterderprovence” amount=”1″ customunit=”Etwas” hint=”Alternativ Thymian.”]
[ingredient name=”meersalz” optional=”true” exclude=”true” customunit=”Etwas” amount=”1″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz.”]
[review]
Karamellisiertes Pfirsich-Bruschetta oder mit anderen Worten: der beste Sommersnack, den ich dieses Jahr hatte! Ich kann mich gar nicht entscheiden, was ich am liebsten mag… Da sind zum einen die fruchtigsüßen, karamellisierten Pfirsiche oder der cremige Käse mit Kräutern oder das knusprige Ciabattabrot mit Olivenöl. Huch, sind das alle Zutaten? Ja! Und zusammen ergeben sie ein wahres Geschmackserlebnis, dass sämtliche Geschmacksknospen im Munde vollkommen ausreizt. Optisch sticht vor allem der Pfirsich hervor, dessen Fruchtfleisch extrem kraftvoll glänzt und sich zudem schön mit roten und den schwarz-braunen Tönen vermischt. Darüber hinaus ist das Rezept sehr einfach und sehr schnell gemacht. Also wer ein Rezept für den Sommer sucht, sollte dieses Antipasto dringend probieren, solange es noch Pfirsiche gibt! Und falls nicht, halt Ausschau nach Feigen
[/review]
[instructions]
Ciabatta backen:
* Ciabatta in Scheiben schneiden.
* Anschließend die Scheiben für ungefähr 15 Minuten bei 180° C im Ofen auf mittlerer Schiene backen.
* Tipp: Alternativ kann man sie auch toasten oder grillen.
* Solange backen, bis die Scheiben knusprig und goldbraun sind.
* Die Scheiben anschließend mit etwas Olivenöl beträufeln.
Pfirsich zurechtschneiden:
* Pfirsich waschen und gut abtropfen.
* Pfirsich halbieren, den Kern entfernen und in kleinere Scheiben schneiden.
* Tipp: Der Pfirsich muss wirklich reif sein, aber nicht überreif! Dass heißt, man muss den Pfirsich mit dem Daumen leicht eindrücken können. Das Fruchtfleisch sollte schon ein wenig faserig sein und der Kern sollte sich leicht entfernen lassen.
Pfirisch karamellisieren:
* Auf Alufolie einer feuerfesten Arbeitsfläche und die Pfirischscheiben darauf verteilen (oder eine andere schwer brennbare Unterlage).
* Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
* Pfirsich großzügig mit Zucker bestreuen.
* Den Zucker mit einem Brenner karamellisieren.
* Hinweis: Der Zucker wird erst hart, wie bei Crème brûlée, aber verflüssigt sich nach einer Minute wieder.
Brot belegen:
* Die gebackenen Scheiben mit Käse bestreichen.
* Kräuter und eventuell wenig Salz darüber streuen.
* Optional: Meersalz vorher im Mörser zerkleinern.
* Die karmamellisierte Pfirischscheibe darüber legen.
Pfirsich Bruschetta noch warm servieren, schmeckt aber auch kalt.
Haltbarkeit: Möglichst zeitnah verzehren, d.h. am selben Tag. Das Brot suppt irgendwann durch und wird matschig.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Erbsensuppe Kürbi

[recipe name=”Erbsensuppe Kürbi” photoid=”258″ galleryid=”3″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”25m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ hint=”Vielleicht eine Zehe mehr.”]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”600″]
[ingredient name=”wasser” amount=”75″ hint=”Für den Püree.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Unbehandelt. Testen: Limette.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”wasser” amount=”300″ hint=”Für die Suppe.”]
[ingredient name=”Abschließend” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”50″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität. Mild, nicht zu scharf.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”Garnitur” separator=”true”]
[ingredient name=”kuerbiskernoel” amount=”5″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”kuerbiskern” amount=”10″]
[review]
Die Erbsensuppe Kürbi unterscheidet sich stark von den deftigen Erbsensuppen mit Kartoffeln, Speck und Rauchfleisch, wie ich sie hier in Norddeutschland kenne. Diese Erbsensuppe hier besteht hingegen zum Großteil aus pürierten Erbsen, verfeinert mit Zitrussäure und Olivenöl. Sie schmeckt süßlich, mehlig-sämig und ein wenig spritzig.

Nicht durch das Foto täuschen lassen, selbst mit der Garnitur ist die Suppe recht schnell und ohne viel Extraaufwand gemacht. Lässt man die Garnitur weg, dann gehört die Suppe zur Kategorie Blitzrezept. Als Hauptspeise serviert, passt frisches Baguette. Oder alternativ als Vorsuppe servieren.
[/review]
[instructions]
Erbsenpüree zubereiten:
* Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
* Olivenöl in einen großen Kochtopf geben und auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Fett heiß ist, Knoblauch- und Zwiebelstücke hinzugeben. Ein paar Minuten anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig (nicht braun) sind.
Erbsenpüree zubereiten:
* Knoblauch und Zwiebeln hinzugeben und für 1 Minute anschwitzen (nicht braun braten).
* Erbsen hinzugeben und für 2 weitere Minuten anschwitzen.
* Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
* 75 ml Wasser hinzugeben.
* Zitrone wachen, etwas Schale fein abreiben und Zitronensaft auspressen.
* 1 bis 2 Minuten auf hoher Herdstufe köcheln lassen.
* Erbsen pürieren. Sollte der Püree zu fest sein, etwas Wasser oder Olivenöl nachgießen.
* Mit Pfeffer, Salz und etwas Zucker abschmecken.
* Optional: Etwa 150 g (3 große Esslöffel) des Pürees aus den Topf nehmen, in eine feuerfeste Schüssel geben und im Ofen bei 50° C warm halten.
Erbsensuppe zubereiten:
* Den restlichen Püree im Topf mit Wasser auffüllen, so dass eine sämige, dickflüssige Suppe entsteht.
* Optional: Nochmals pürieren.
* Kurz aufkochen.
* Optional: Nebenbei Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett kurz anrösten.
Erbsensuppe Nachwürzen:
* Topf von der Herdplatte stellen.
* Gutes Olivenöl unterrühren.
* Petersilie waschen, klein hacken und in den Püree unterheben.
* Suppe mit Zitronensaft, Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken.
Garnieren (optional):
* Erbsensuppe portionsweise in Teller abfüllen.
* Ein paar Tropfen Kürbiskernöl auf der Oberfläche verteilen und mit einem Zahnstocher das Öl auf der Oberfläche verwirbeln.
* Das Erbsenpüree aus den Ofen mit einer Sahnespritze auf die Erbsensuppe mittig garnieren.
* Die Erbsensuppe mit ein paar gerösteten Kürbiskernen bestreuen.

Warm servieren.
Tipp: Dazu passt frisches Baguette.
Haltbarkeit: Mit Garnitur sollte es sofort serviert werden. Ohne Garnitur hält die Suppe über mehrere Tage im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Zusätzliche Gewürze testen:

Muskatnuss, geröstetes Kreuzkümmelpulver, Kümmel, Minze, Pfefferminz

Kategorien
Alles was schmeckt

Mediterrane Tomatensuppe

[recipe name=”Mediterrane Tomatensuppe” photoid=”309″ galleryid=”16″ rating=”5″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”60m” cooktime=”50m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”Backtomaten” separator=”true”]
[ingredient name=”kirschtomate” customunit=”g” customfactor=”1″ amount=”1400″ hint=”Alternativ Strauchtomaten und etwas Zucker -> deutlich weniger Aufwand, aber auch anderer Geschmack.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”125″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”meersalz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”kraeuterderprovence” amount=”0.5″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Getrocknetes Gewürz.”]
[ingredient name=”oregano” amount=”0.5″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Getrocknetes Gewürz.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ customunit=”Traube”]
[ingredient name=”thymian” amount=”12″ customunit=”Zweige” customfactor=”0.1″ hint=”Frisch. Alternativ ein wenig getrockneter Thymian.”]
[ingredient name=”rosmarin” amount=”2″ customunit=”Zweige” customfactor=”0.1″ hint=”Frisch. Alternativ ein wenig getrockneter Rosmarin.”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″ customfactor=”0.1″]
[ingredient name=”Suppe” separator=”true”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ Wasser.]
[ingredient name=”balsamicoessig” amount=”0.5″ customfactor=”15″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”3″ hint=”Die gebackenen wiederverwenden.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”Handvoll” hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”Handvoll” hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”Salsa / Garnitur (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”staudensellerie” amount=”0.5″]
[ingredient name=”tomate” amount=”5″]
[ingredient name=”zwiebel” rename=”Rote Zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”0.5″ customunit=”EL” customfactor=”15″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ 1 TL Sambal Oelek.”]
[review]
Die Mediterrane Tomatensuppe ist äußerst dickflüssig, würzig und geschmackvoll. Sie wird am besten kalt serviert und vorzugsweise an einem warmen Frühlings- und Sommertag. Man kann sie sowohl als Vorsuppe reichen oder auch als Hauptspeise mit frisch gebackenem Baguette.

Der Aufwand ist hoch, sofern man keine Küchengehilfe angestellt und Kirschtomaten verwendet. Wenn man stattdessen große Strauchtomaten nimmt, ist der Aufwand deutlich(!) geringer. Jedoch verzichtet man dann auf das kräftige Aroma, das nur Kirschtomaten besitzen. Die Suppe wird trotzdem noch sehr gut schmecken. Auch auf die Salsa kann man verzichten, um Zeit zu sparen. Allerdings sollte man die Tomatensuppe zumindest einmal in Kombination mit der Salsa probiert haben, denn sie passt perfekt dazu.
[/review]
[instructions]
Tomaten backen:
* Backofen auf 190° C vorheizen.
* Tomaten waschen, Strunk herausschneiden und halbieren.
* Tipp: Währenddessen Fernsehen gucken – bei Kirschtomaten dauert das eine Weile.
* Tomatenhälften gleichmäßig auf ein sauberes Backblech ohne Backpapier verteilen.
* Hinweis: Die Tomatenhälften schauen mit der flachen, geschnittenen Seite nach oben.
* Hinweis: Wenn das Backblech voll ist, die restlichen Tomaten aufbewahren und später in den Ofen mit dazugeben, sobald die ersten gebackenen Tomaten eingelaufen sind.
* Hinweis: Kein Backpapier verwenden, da es den Saft zu stark aufsaugt.
* Tomaten gleichmäßig mit Olivenöl beträufeln.
* Mit getrockneten Kräutern, Salz und Pfeffer würzen.
* Knoblauchzehen anquetschen, hierzu z. B. ein Hackmesser mit der flachen Seite auf die Zehe legen und einen kurzen Stoß verpassen.
* Hinweis: Die Knoblauchzehen müssen nicht geschält werden. Wer will, kann es natürlich tun.
* Lorbeerblätter, frische Kräuterzweige und angequetschte Knoblauchzehen gleichmäßig unter den Tomatenhälften verteilen.
* Tomaten für 35 bis 40 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen.
Tomatensuppe zubereiten:
* Tomaten aus den Ofen nehmen und etwa 10 Minuten auskühlen lassen.
* Die gebackenen Tomaten von Blech picken, häuten und in einen mindestens 1 Liter großen Mixbehälter füllen.
* Den Saft im Backblech durch ein feines Sieb abfiltern und zu den gebackenen Tomaten geben (ohne die Zweige und Blätter).
* Kalte Gemüsebrühe hinzugeben.
* Einige der gerösteten Knoblauchzehen schälen und ebenfalls hinzugeben.
* Petersilie und Basilikumblätter waschen. Die Basilikumblätter von den Stielen abzupfen.
* Petersilie, Basilikumblätter und Balsamico-Essig ebenfalls hinzugeben.
* Das Ganze im Mixer zu einer Suppe verarbeiten.
Salsa zubereiten (optional):
* Sellerie waschen und feine Streifen mit einer Gurkenreibe abziehen.
* Die Selleriestreifen gegebenenfalls mit einem Messer in noch schmalere, längliche Streifen schneiden.
* Selleriestreifen in Eiswasser geben und ziehen lassen. Dadurch kräuseln sie sich ein wenig und schmecken knusprig frisch.
* Testen: Statt Eiswasser kurze Zeit in kochendes Wasser einlegen.
* Zwiebel schälen und fein hacken.
* Tomaten waschen, Strunk herausschneiden und halbieren. Den Tomatenglibber entfernen und mit in den Mixer zu den gebackenen Tomaten geben.
* Das übrige Tomatenfleisch in kleine Würfel schneiden.
* Tomatenwürfel, Zwiebelstücke, Limettensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermengen.

Portion anrichten und garnieren (optional):
* Suppe portionsweise in Servierteller abfüllen.
* Einen Esslöffel Salsa mittig auf jede Portion setzen. Über die Salsa einige Selleriestreifen aufstellen und garnieren.
* Mit 3 bis 4 Basilikumblätter garnieren.
* Ein paar Olivenöltröpfchen auf der Suppe verteilen.

Mediterane Tomatensuppe sollte beim Servieren Zimmertemperatur haben (man kann sie auch ein wenig erwärmen).
Optional: Dazu frisches Baguette reichen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kichersalat

[recipe name=”Kichererbsensalat” photoid=”275″ galleryid=”21″ rating=”4″ type=”salad” servings=”3″ preptime=”15m” cooktime=”50m” cooltime=”8h30m”]
[ingredient name=”kichererbsen” amount=”125″ hint=”Rohe Kichererbsen. Eingeweicht wiegen sie etwa 250 g. Alternativ eine abgetropfte 400 g Dose.”]
[ingredient name=”feta” amount=”70″ hint=”Alternativ Hirtenkäse. Veganer nehmen stattdessen geräucherten Tofu.”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”8″ hint=”Frisch. Alternativ Oregano oder Petersilie.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Dressing” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”60″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”sambaloelek” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ beliebige Chilipaste (Sambal), Harissa oder eine gehackte/gemahlene Chilischote.”]
[ingredient name=”tomategetrocknet” amount=”30″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Klein.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[review]
Kichersalat besteht aus Kichererbsen vermengt in öligen Dressing. Der Salat schmeckt fruchtig, erfrischend, dezent scharf (je nach verwendeter Chilipaste) und durch die Kichererbsen knackig, mehlig. Statt Kichererbsen könnte ich mir diesen Salat gut mit Nudeln vorstellen. Zum Salat passt außerdem frisches Brot.

Der Salat sollte am besten als Beilage oder Vorspeise serviert werden. Auch zum Grill oder Buffet bietet er sich an, man sollte dann jedoch gleich die doppelte Menge zubereiten, weil der Kichersalat kaum Volumen besitzt. Einziger Nachteil ist, dass der Salat sehr kalorienreich ist. Die Portionsgröße ist entsprechend klein, wodurch man kaum satt wird.
[/review]
[instructions]
Rohe Kichererbsen vorbereiten (am Vortag):
* Rohe Kichererbsen über Nacht in Lauwarmen Wasser mindestens 8 Stunden einweichen.
* Optional: Den Dressing (siehe Punkt 3 unten) am Vortag zubereiten und über Nacht zugedeckt ziehen lassen.
* Hinweis: Im Kühlschrank geliert der Dressing. Das ist nicht schlimm, denn bei Zimmertemperatur wird er schnell wieder flüssig.
Dressing zubereiten (am Vortag oder mindestens 1 Stunde vorher):
* Zitrone pressen und den Saft auffangen.
* Zwiebel und Knoblauch schälen.
* Zwiebel sehr fein hacken.
* Getrocknete Tomaten in kleine Stücke schneiden.
* Tomaten, Zwiebelstücke, Knoblauch (gepresst), Zitronensaft, Sambal Oelek, Olivenöl in einr Schüssel gut vermischen.
* Hinweis: Durch das Einlegen werden die getrockneten Tomaten weich, andernfalls sind sie etwas zu zäh und hart für Salat.
Kichererbsen zubereiten:
* Kichererbsen etwa 45 Minuten in Wasser ohne Salz gar köcheln (siehe Tipps).
* Die gekochten Kichererbsen in einem Sieb abtropfen und mit kaltem Wasser abspülen.
Salat zubereiten:
* Basilikum waschen und klein hacken.
* Basilikum und Dressing in einer größeren Schüssel vermengen.
* Mit Salz, Pfeffer und eventuell weiteren Zitronensaft abschmecken.
* Die gekochten Kichererbsen unterheben.
* Zum Schluss den Feta in kleine Würfel schneiden und vorsichtig unterheben.
* Tipp: Feta erst am Ende in den Salat geben, weil er sonst durch das Rühren zerbröseln würde.
* Salat 30 Minuten zugedeckt bei Raumtemperatur ziehen lassen.
* Nochmals abschmecken und eventuell nachwürzen.
Der Salat sollte beim Servieren Zimmertemperatur haben.
Im Kühlschrank hält der Kichersalat gut 3 Tage. Im Kühlschrank geliert er und sollte daher rechtzeitig vor dem Servieren herausgestellt werden.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Fenchelcremesuppe

[recipe name=”Fenchelcremesuppe” photoid=”215″ galleryid=”58″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”2″ hint=”Alternativ 1 Zwiebel.”]
[ingredient name=”fenchelknolle” amount=”2″ customunit=”Knollen”]
[ingredient name=”sellerie” amount=”100″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ Porree oder Lauchzwiebeln.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”150″ hint=”Vorzugsweise mehlig kochend – festkochend geht aber auch,wird eh püriert. Alternativ 30 g Weizenmehl.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”750″ hint=”Siehe auch Gemüsebrühepulver. Alternativ Gemüsefond plus Salz.”]
[ingredient name=”weisswein” amount=”100″ hint=”Veganer oder Weinhasser lassen Wein weg und verwenden stattdessen etwas mehr Gemüsebrühe.”]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gehäuft. Fertige Mischung oder selbstgemacht aus Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma.”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”150″ hint=”Veganer verwenden Cashewsahne, Hafersahne oder Sojasahne.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”ei” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”Garnitur” separator=”true”]
[ingredient name=”pinienkerne” amount=”30″ hint=”Alternativ Croûtons.”]
[ingredient name=”fenchelknolle” rename=”Fenchelgrün” amount=”-” customunit=”Etwas” customfactor=”0.1″]
[review]
Fenchel ist nicht jedermanns Sache – viele mögen diesen süßlichen und vor allem anisartigen Geschmack nicht. Die Fenchelcremesuppe könnte durchaus was für diese Leute sein, die bisher Fenchel wie Vampire Knoblauch gemieden haben. Merkwürdigerweise erinnert mich die Fenchelcremesuppe ein wenig an Kartoffelcremesuppe, vielleicht weil beide ähnlich sämig sind. Der Weißwein hält sich dezent im Hintergrund und sollte auch nicht dominieren. Zu Fenchel passt übrigens Curry ganz gut. Ohne Curry würde der Suppe auch das gewisse Etwas fehlen – deshalb Curry! Die gerösteten Pinienkerne sind ein weiterer, kleiner Höhepunkt in der Suppe. Insgesamt ist die Fenchelcremesuppe eine schmackhafte Suppe der etwas anderen Art, die es nicht täglich gibt.
[/review]
[instructions]
Das Fenchelgrün abzupfen, waschen und beiseite Stellen.
Fenchel waschen, mit einem Messer halbieren, den Strunk herausschneiden und in Stücke schneiden.
Sellerie waschen und das Weiße in Stücke schneiden.
Kartoffel waschen, schälen und in Stücke schneiden.
Schalotten schälen und klein hacken.
Fett in einem Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
Sobald das Fett heiß ist, die gehackten Zwiebeln für ein paar Minuten anschwitzen (nicht braun braten!).
Fenchel-, Sellerie-, Kartoffelstücke unterrühren und für 5 Minuten mitschmoren, dabei die Herstufe etwas reduzieren und häufig umrühren.
Tipp: Statt Kartoffeln kann man auch Mehl unterrühren.
Mit Brühe ablöschen.
Weißwein hinzugeben.
Mit Curry, Salz und Pfeffer würzen.
Einmal kurz aufkochen.
Auf niedrige Herdstufe herunterschalten und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
Zwischendurch die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne (oder Topf) ohne Fett auf mittlerer Herdstufe für ein paar Minuten von allen Seiten rösten, bis sie goldbraun sind.
Sobald die Suppe fertig gekocht ist, den Herd abschalten, den Kochtopf aber auf der heißen Herdplatte stehen lassen.
Fenchelsuppe mit einem Stabmixer pürieren.
Sahne und eventuell gepressten Zitronensaft unterrühren.
Nochmal abschmecken und eventuell nachwürzen.
Optional: Verquirltes Eigelb unterrühren – sorgt für einen gewissen Glanzeffekt.
Optional: Abschließend Eiweiß zu Schaum schlagen und vorsichtig unterheben – macht die Suppe schön luftig.
Suppe warm servieren. Jede Portion mit gerösteten Pinienkernen und Fenchelgrün garnieren.
[/instructions]
[/recipe]