Kategorien
Alles was schmeckt

Gebackene rote Beete mit Ziegenkäse und Walnüssen

[recipe name=”Gebackene rote Beete mit Ziegenkäse und Walnüssen” photoid=”1607″ galleryid=”207″ rating=”3″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”60m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”rotebeete” amount=”1″ hint=”Möglichst groß.”]
[ingredient name=”walnussoel” amount=”1″ hint=”Alternativ beliebiges anderes Öl.”]
[ingredient name=”ziegenkaese” amount=”100″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”0″ customunit=”Etwas”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0″ customunit=”Etwas”]
[ingredient name=”rucola” amount=”80″ hint=”Eine Handvoll pro Portion. Alternativ weglassen und die überbackene rote Beete auf Baguette essen.”]
[ingredient name=”rotweinessig” rename=”Sherry-Essig” amount=”1.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Reisessig oder ein anderer süßlicher Essig.”]
[ingredient name=”walnuss” amount=”40″ hint=”Eine Handvoll pro Portion.”]
[review]
Nachdem die Tat vollendet war, blickte ich auf meine blutverschmierten Hände. Ihr Zittern machte es undenkbar, was soeben passiert war. Krämpfe durchdrangen meinen Körper, der den Kampf um Kontrolle verlor. Leise und zusammengekauert stammelte ich mein Mantra: was habe getan, was habe ich getan, was habe ich getan…

Das furchtbare Bild wollte nicht verschwinden, wieder und wieder sah ich es vor mir, bis mir Schwarz wurde. Ich fühlte mich elendig wie ein Chirurg in seiner ersten Semesterprüfung. Gebackene rote Beete ist wie Organtransplantation. Nicht so, dass ich es jemals gemacht hätte, doch es kommt mir so vor, als ob ich nun ein wenig darauf vorbereitet bin – man weiß ja nie… Wenn die feuerrote Beete den Ofen verlässt, glüht sie wie Herz. Der Anblick ist gleichermaßen schön wie grotesk. Und je länger ich sie anstarre, desto stärker bin ich überzeugt, ein sanftes Pulsieren wahrzunehmen. Diese vampirische Rübe ist alles andere als langweilig! Sie besitzt einen fein süßlichen Geschmack, der anziehend wirkt und besonders durch Hitze hervortritt. Ihr warmes und saftiges “Fleisch” weckt Assoziationen an eine Frucht statt an ein Gemüse. Als Vegetarier kann man Fleisch nicht näher sein als an gebackener rote Beete.

Wer Rezepte mit roter Beete im Internetwald durchforstet, wird feststellen, dass Ziegenkäse und rote Beete eine natürliche Einheit bilden – beinahe wie ein Naturgesetz. Warum das so ist? Niemand weiß. Der schmierige, herbe Käse ist ein idealer Kontrastpartner. Der ebenfalls herbe Rucola gesellt sich gern dazu und ist zuständig, dass der Teller nicht so leer ausschaut. Walnüsse sorgen für eine sonst fehlende Knusprigkeit. Essig schließlich gibt dem Salat die gewisse Spritzigkeit, die bei jedem Bissen ein Impuls hervorruft, der nach mehr verlangt.

Statt als Salat kannst du dieses Rezept ohne Rucola zubereiten und die übergebackene rote Beete direkt auf frischen Baguette genießen. Schmeckt sogar besser. :-) Wer es fruchtiger mag, schaut beim Pfirsichsalat vorbei. Der herbe Rucolasalat könnte ebenfalls für dich von Interesse sein.
[/review]
[instructions]
Vorbacken:
* Backofen auf 190° C vorheizen.
* Rote Beete waschen und mit einen Küchentuch trocken tupfen.
* Die Rote Beete auf Alufolie Backpapier setzen und auf mittlerer Schiene im Backofen für 45 Minuten backen.
* Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
* Mit einen Spieß in die rote Beete pieksen, um zu prüfen, ob sie gar ist. Der Spieß sollte sich mit Leichtigkeit hinein- und hinausschieben lassen.
* Nachdem der Bete eingeheißt wurde, sie aus den Backofen nehmen und auskühlen lassen.
* Tipp: Rote Beete in Alufolie einwickeln und am nächsten Tag weitermachen.
* Rote Beete mit einen Küchenmesser schälen.
* Hinweis: Die nackt geschälte rote Beete hat etwas grotesk Schönes an sich. Sie sieht aus wie ein Organ…
Überbacken:
* Backofen auf 200° vorheizen.
* Walnussöl in einer Backform verteilen.
* Rote Beete in Scheiben und/oder Stücke schneiden. Egal wie, hauptsache mundgerecht!
* Die Rote Beete in der Backform verteilen.
* Mit reichlich Ziegenkäse belegen. Den weichen Ziegenkäse einfach mit den Händen in kleine Stücke reißen.
* Salz und Pfeffer darüber streuen.
* Für 15 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen geben.
* Nach 10 Minuten die Walnüsse ebenfalls mit in den Ofen geben und somit leicht anrösten.
* Optional: Walnüsse in einer Pfanne ohne zusätzliches Öl/Fett anrösten.
Rucola vorbereiten:
* Rucola waschen und abtropfen.
* Optional: Rucola für 60 Sekunden in kaltes Eiswasser geben.
* Optional: Ich schneide den Rucola anschließend gerne klein, weil er sich so leichter essen lässt.
* Tipp: Die überbackene Rote Beete schmeckt auch ohne Rucola super auf Baguette.
* Rucola portionsweise auf einem Teller verteilen.
Anrichten:
* Die überbackene Rote über den Rucola verteilen.
* Tipp: Die rote Beete mit einem Pfannenwender aus der Auflaufform heben, so dass der Käse nicht zu stark in Kontakt mit der Beete kommt. Ansonsten färbt sich der Käse rot, was beim Servieren nicht mehr sooo toll aussieht.
* Mit etwas Essig beträufeln.
* Walnüsse in einen Mörser zerkleinern und abschließend über den Salat verteilen.
Beim Servieren darf die rote Beete noch lauwarm vom Backen sein. Kalt schmeckt auch.
Haltbarkeit: Die überbackene rote Beete kann man gut zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Wenn man sie erst kurz vorm Servieren mit den Rucola kombiniert, dann wird der Salat nicht pampig.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Lasagne Bolognese

[recipe name=”Lasagne Bolognese” photoid=”188″ galleryid=”68″ rating=”5″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”60m”]
[ingredient name=”Ragù” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”rinderhack” amount=”500″ hint=”Klassisch Rinderhack oder gemichtes Hackfleisch. Vegetarisch: 125 g Seitanhack oder weglassen.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”1 große oder 2 kleine Zwiebeln.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”4″]
[ingredient name=”tomate” amount=”800″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ 2 Dosen San Marzano Tomaten.”]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”2″]
[ingredient name=”staudensellerie” amount=”2″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”portwein” amount=”2″ customunit=”Schuss” optional=”true” exclude=”true” hint=”Rotwein.”]
[ingredient name=”oregano” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”majoran” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Basilikum.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”Béchamelsauce” separator=”true”]
[ingredient name=”butter” amount=”40″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”40″]
[ingredient name=”milch” amount=”500″ hint=”Alternativ Sojamilch, fettarme Milch oder ein beliebiger Mix aus Brühe, Milch und Sahne.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”Lasagne” separator=”true”]
[ingredient name=”butter” amount=”10″ hint=”Zum Einfetten.”]
[ingredient name=”lasagneplatte” amount=”300″]
[ingredient name=”parmesan” amount=”40″ hint=”Gute Qualität mit DOP-Siegel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).”]
[ingredient name=”butter” amount=”10″ hint=”Butterflöckchen.”]
[review]
Ein Klassiker. Schmeckt nicht nur Garfield. Leider nicht ganz ohne Aufwand.

Tipp für Vegetarier: Ich finde, dass Seitan oder Tofu nicht richtig gut zu Tomatensauce passen, daher empfehle ich Vegetariern, in diesem Fall auf Fleischersatz zu verzichten. Stattdessen kann man etwas Käse zwischen den einzelnen Schichten einstreuen. Für ausreichend Protein sorgen bereits der Käse und die Nudeln.
[/review]
[instructions]
Ragù:
* Optional: Tomaten mit kochenden Wasser übergießen, unterm Wasserhahn mit kalten Wasser abbrausen und häuten.
* Strunk herausschneiden.
* Tomaten grob in Stücke Schneiden.
* Tomaten und Staudensellerie waschen.
* Zwiebel schälen.
* Zwiebel und Staudensellerie in sehr feine Stücke hacken.
* Olivenöl in einen Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Das Hack im Öl anbraten.
* Zwiebelstücke hinzugeben und kurz mit anbraten.
* Mit den Tomaten und Tomatenmark ablöschen.
* Selleriestücke, Knoblauch (gepresst oder fein gehackt), Lorbeerblätter und eventuell etwas Rotwein hinzugeben.
* Pfeffer, Salz, Kräuter und Zucker unterrühren.
* Mindestens 30 Minuten auf niedriger Herdstufe im offenen Kochtopf köcheln lassen.
* Tipp: Tomatensoße kann man eigentlich nie lange genug kochen, je länger, desto besser.
* Mit Pfeffer, Salz und Zucker nochmal abschmecken.
Béchamelsauce:
* Butter in einem kleinen Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe zergehen lassen.
* Mehl nach und nach mit einen Schneebesen einrühren.
* Dann Milch nach und nach einrühren.
* Herdstufe etwas erhöhen.
* Tipp: Milch zunächst langsam, später schneller hinzugeben. Dabei gut rühren, so dass keine Klümpchen entstehen.
* Mit weißem Pfeffer, Salz, Zucker und eventuell etwas Zitronensaft abschmecken.
* Aufkochen und auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
* Gelegentlich umrühren.
Lasagne:
* Backofen auf 180° C vorheizen.
* Auflaufform mit Butter einfetten.
* Tipp: Die Auflaufform sollte möglichst winklig und rechteckig sein.
* Ragù von Herd nehmen, das gute Olivenöl unterrühren und die Lorbeerblätter herausfischen.
* Zunächst etwas Ragù auf den Boden der Auflaufform verteilen.
* Dann schichtweise stapeln: Lasagneplatten, Ragù, Béchamelsauce.
* Den vorherigen Schritt etwa 5 bis 7 Mal wiederholen.
* Optional: In jede Schicht etwas frisch gerieben Käse einstreuen.
* Hinweis: Am Schluss ausreichend Béchamelsauce übrig lassen, die als oberste Schicht verwendet wird.
* Mit frisch geriebenen Parmesan bestreuen und die Käseraspel leicht in die Sauce eindrücken.
* Abschließend Butterflöckchen darüber verteilen.
Optional: Die Lasagne kann jetzt abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden und erst am folgenden Tag gebacken werden.
Lasagne für mindesten 25 Minuten im vorgeheizten Backofen auf unterer Schiene backen, bis sie goldbraun ist.
Warm servieren (schmeckt aber auch kalt).
[/instructions]
[/recipe]

Tipp für fettarme Lasagne:

Entweder Seitan verwenden oder das Hack nach den Anbraten (Schritt 1.8) in einem feinen Sieb (eventuell mit Küchentuch) unterm Wasserhahn mit heißem Wasser abspülen. Dadurch wird das eher ungesunde, tierische Fett erheblich reduziert. Es geht allerdings auch erheblich von dessen Geschmack verloren.

Kategorien
Alles was schmeckt

Moussaka

[recipe name=”Moussaka” photoid=”115″ rating=”5″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”45m” cooktime=”2h” cooltime=”15m”]
[ingredient name=”aubergine” amount=”1″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”0.5″ customfactor=”250″ customunit=”Stück”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”200″ hint=”Vorwiegend festkochend.”]
[ingredient name=”eiweiss” amount=”1″]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”50″]
[ingredient name=”parmesan” amount=”50″ hint=”Ideal griechischer Kefalotyri-Hartkäse. Alternativ gereifter Pecorino-Käse mit DOP-Siegel.”]
[ingredient name=”Tomatensauce” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″ hint=”Mittelgroß.”]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”1″]
[ingredient name=”portwein” amount=”1″ customunit=”Schuss” customfactor=”20″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”oregano” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Piment.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″]
[ingredient name=”Béchamelsauce” separator=”true”]
[ingredient name=”butter” amount=”20″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”20″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”125″ hint=”Alternativ Wasser oder (Soja)Milch.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”125″ customunit=”ml” hint=”Alternativ Sojamilch oder Sahne.”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”1″]
[ingredient name=”muskatnuss” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Etwas aufwendig, aber es lohnt sich! Die panierten Auberginen sind ein Traum!
[/review]
[instructions]
Aubergine, Tomaten, Kartoffeln und Zucchini waschen.
Aubergine vorbereiten:
* Backofen auf 200°C vorheizen.
* Aubergine in etwa 0.5 cm dicke Scheiben schneiden.
* Auberginenscheiben gut salzen und in einer Schüssel 15 bis 20 Minuten ziehen lassen.
* Den Auberginensaft wegschütten. Die Auberginenscheiben in ein Sieb geben und mit Wasser abspülen.
* Eigelb und Eiweiß trennen. Eigelb für die Béchamelsauce aufbewahren.
* Die Auberginenscheiben erst beidseitig in Eiweiß schwenken und dann in Paniermehl.
* Panierte Auberginenscheiben auf einen mit Backpapier belegten Backblech verteilen.
* Für 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen, nach 15 Minuten die Auberginenscheiben einmal wenden.
* Vorsicht heiß: am besten eine Gabel verwenden.
Zucchini vorbereiten:
* Zucchini in dünne Scheiben schneiden.
* Etwas salzen und mit etwas Olivenöl bestreichen.
* Zucchinischeiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen.
* Für etwa 10 bis 15 Minuten auf unterer Schiene im Ofen backen (z. B. sobald man die Auberginenscheiben gewendet hat).
Kartoffeln vorbereiten:
* Kartoffeln im halbgeschlossenen Kochtopf mit 125 ml Salzwasser für etwa 20 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln.
* Tipp: Die Kartoffeln sollen nicht ganz gar, so dass sie beim In-Scheiben-schneiden nicht zerfallen.
* Sobald die Kartoffeln fertig gekocht sind, abtropfen und auskühlen lassen.
* Kartoffeln in Scheiben schneiden (nicht zu dick).
Tomatensauce zubereiten:
* Tomaten in Stücke schneiden.
* Knoblauch und Zwiebel schälen und in Stücke hacken.
* 1 Esslöffel Olivenöl in einem Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Olivenöl heiß ist, die Zwiebelstücke für ein paar Minuten anschwitzen (nicht braten!).
* Tomatenmark, Tomaten- und Knoblauchstücke (und eventuell einen Schuss Rotwein) unterrühren.
* Kreuzkümmel, Oregano, Zimt, Zucker, Salz und Pfeffer unterrühren.
* Auf niedriger Herdstufe köcheln mindestens 5 Minuten köcheln lassen.
Moussaka vorbereiten:
* Eine Auflaufform mit 5 g Butter oder etwas Öl einfetten und etwas Paniermehl drüber streuen.
* Wie folgt Schichten: Kartoffeln, Auberginen, Tomatensauce, Auberginen, Käse, Zucchini, Auberginen, Käse.
* Etwas Käse für die oberste Schicht aufbewahren.
* Testen: eine Schicht Yoghurt hinzufügen.
* Tipp: Etwas Platz am Rand lassen, damit die Sauce später dort entlanglaufen kann.
Hinweis: Bis hierhin kann alles am Vortag vorbereitet und abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Béchamelsauce zubereiten:
* Butter in einem Kochtopf auf mittlerer Herdstufe erhitzen, bis sie zerlaufen ist.
* Mit einem Schneebesen Mehl nach und nach einrühren, damit sich keine Klümpchen bilden.
* Gemüsebrühe (oder Wasser) nach und nach einrühren, anschließend Milch (oder Sahne).
* Auf niedrige Herdstufe herunterschalten, etwa 1 Minute leicht köcheln lassen, aber nicht kochen!
* Hinweis: Die Sauce sollte dickflüssig sein.
* Topf von Herd nehmen und das Eigelb einrühren.
* Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskatnuss abschmecken.
Finale:
* Backofen auf 170°C vorheizen.
* Béchamelsauce über das geschichtete Gemüse in der Auflaufform gießen.
* Hinweis: Die Sauce soll möglichst am Rand bis zum Boden der Auflaufform entlang laufen.
* Abschließend mit den übrigen geriebenen Käse bestreuen.
* Moussaka für etwa 45 Minuten auf mittlerer Schiene backen, bis die Sauce goldbraun ist.
* Moussaka aus dem Backofen nehmen und nochmal 15 Minuten ziehen lassen.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Zusätze für die Tomatensauce:

Seitanhack, gestampfte Kichererbsen, Möhren, Sellerie oder Hackfleisch – möglichst Lamm, am besten in einer Pfanne angebraten und anschließend das Fett mit heißem Wasser abspülen.