Kategorien
Alles was schmeckt

Baba Ghanoush

[recipe name=”Baba Ghanoush” photoid=”40″ galleryid=”186″ rating=”5″ type=”dip” servings=”3″ preptime=”15m” cooktime=”40m” cooltime=”1h10m”]
[ingredient name=”aubergine” amount=”1″]
[ingredient name=”sesampaste” amount=”50″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”2″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Leicht gehäufte Esslöffel. Alternativ Quark. Veganer nehmen pflanzlichen Joghurt / Quark oder Sahneersatz.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Limette.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″ hint=”Oder mehr.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”0.33″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”rauchsalz” amount=”0.33″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz. Die Menge hängt davon ab, wie viel Salz bereits in der Sesampaste enthalten ist.”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”Garnitur (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”walnuss” amount=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Gehackte. Alternativ Sesam.”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” customunit=”Prise”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” customfactor=”8″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”baguette” amount=”300″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Alternativ Fladenbrot.”]
[ingredient name=”salat” amount=”3″ customfactor=”2″ customunit=”Stück”]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″]
[ingredient name=”gewuerzgurke” amount=”9″ hint=”Alternativ Dänische Gurken oder Salatgurke.”]
[review]
Baba Ghanoush ist ein syrischer Auberginenmus und heißt übersetzt soviel wie "Beleidigter Papa". Er wird entweder als Dip zu Gemüse (Appetithäppchen) oder Brot serviert. Als reinen Brotaufstrich kann man ihn ebenfalls gut essen. Den Geschmack kann ich kaum beschreiben: teils zitronig-fruchtig, teils cremig-sämig, teils dunkel-nussig. Auf alle Fälle passt er zu Baguette (Brötchen, Fladenbrot), Gemüse (Tomaten, Gurken), Schawarma oder Falafel.

Die Aubergine müsste man eigentlich im offenen Feuer grillen, um dem Gericht ein rauchiges Aroma zu verleihen. Abgesehen von der langen Backzeit im Ofen, ist die Zubereitung insgesamt sehr einfach.

Hummus ist übrigens entfernt verwandt mit Baba Ghanoush. Beide verwenden Sesampaste. Hummus besteht allerdings aus Kichererbsen statt Aubergine. Außerdem enthält Hummus noch Currygewürze.
[/review]
[instructions]
Ofen auf 250° C vorheizen.
Aubergine kurz waschen.
Mit einer Gabel ringsherum Löcher in die Haut der Aubergine stechen.
Aubergine auf ein Backgitter legen und dieses auf höchster Schiene direkt unter den Backofengrill platzieren.
Aubergine für etwa 30 bis 40 Minuten im Ofen backen, nach der Hälfte der Backzeit die Aubergine einmal wenden.
Hinweis: Die Haut sieht anschließend schrumpelig, vertrocknet und etwas verbrannt aus.
Aubergine kurz auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit kann man den Zitronensaft auspressen und Knoblauch schälen.
Die Haut von der gebackenen Aubergine abziehen.
Fruchtfleisch, Quark/Joghurt, Sesampaste, Knoblauch, Olivenöl, Zitronensaft, Chilipulver, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer und Zucker pürieren oder mixen.
Tipp: Kreuzkümmelsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie braun sind, dann im Mörser zu Pulver mahlen.
Den Dip in eine Servierschüssel füllen und am besten für eine Stunde zugedeckt ziehen lassen.
Optional: Mit Petersilie, Paprikapulver, Chilipulver und/oder gehackten Sesam/Walnüssen bestreuen.
Frisch aufgebackenes Baguette (oder Fladenbrot) mit Salatblättern, gewürzten Tomaten- und Gurkenscheiben belegen.
Baba Ghanoush zusammen mit dem belegten Baguette servieren.
Aufbewahren: Im Kühlschrank luftdicht aufbewahren. Sollte dann eine Woche haltbar sein.
Tipp: Den Dip vor dem Servieren rechtzeitig (10 bis 15 Minuten) aus dem Kühlschrank nehmen, damit er etwas Temperatur bekommt (zu kühl ist er weniger aromatisch).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Ebly-Salat

[recipe name=”Ebly-Salat” photoid=”35″ galleryid=”187″ rating=”4″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”10m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”ebly” amount=”125″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Alternativ Kritharáki, Bulgur oder Couscous.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”2″ hint=”Alternativ 1 Zwiebel oder 2 Lauchzwiebeln.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″]
[ingredient name=”gurke” amount=”0.5″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”feta” amount=”100″]
[ingredient name=”parmesan” amount=”10″ hint=”Gute Qualität mit DOP-Siegel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).”]
[ingredient name=”mandel” amount=”15″ hint=”Mandelblättchen oder -stifte.”]
[ingredient name=”Dressing” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”4″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”balsamicoessig” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Alternativ andere Kräuter oder Kräutermischung.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Mit diesem Salat habe ich Ebly™ zum ersten Mal gekostet. Ebly wird wie Bulgur aus Hartweizen hergestellt, hat allerdings die Form von dicken Reiskörnern und die weiche Konsistenz von Nudeln. Mich erinnert Ebly stark an eingeweichte Kellogg’s Smacks (die mit dem Frosch). Besonders schmackhaft an Ebly ist die weiche Konsistenz des Teigs. Im Vergleich zu Nudeln oder Reis stört allerdings der recht happige Preis. Als Ersatz für Ebly bieten sich griechische Kritharáki an, zur Not auch Bulgur oder Couscous.

Den Ebly-Salat würde ich in die mediterrane Küche einordnen, aufgrund der Zwiebeln und des Fetas ähnelt er dem Hirtensalat. Der Salat schmeckt leicht säuerlich und hat einen erfrischenden Effekt.

Passend hierzu sei mein Lieblingssalat erwähnt, der weniger säuerlich, dafür süßer und knuspriger ist.
[/review]
[instructions]
Ebly nach Packungsanweisung in Wasser oder Gemüsebrühe kochen.
Salatgurke waschen und in Scheiben Würfel schneiden.
Optional: Salatgurke vorher schälen.
Paprikaschoten, Tomate waschen und in Würfel schneiden.
Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.
Feta in Würfel schneiden.
Dressing: Zitronensaft mit Öl, Kräutern, Gewürzen verrühren und abschmecken.
Gekochten Ebly abtropfen und abkühlen (dauert leider nochmal gut 15 Minuten).
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen.
Etwa 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
Optional: Mit frisch geriebenen Parmesan bestreuen.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zur Portionsgröße:

Die Mengenangaben für eine Portion sind hier so ausgelegt, dass der Salat als Hauptspeise gegessen wird.
Wird der Salat hingegen als Beilage gereicht, entspricht die Anzahl der Portionen ungefähr das Doppelte.

Kategorien
Alles was schmeckt

Lachspäckchen

[recipe name=”Lachspäckchen” photoid=”253″ galleryid=”257″ rating=”2″ type=”meal” servings=”1″ preptime=”15m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”lachsfilet” amount=”1″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”0.5″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”1″ hint=”Eine große oder zwei kleine Stangen.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”couscous” amount=”75″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”100″]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”0.5″]
[ingredient name=”currymild” amount=”0.5″ customfactor=”4″ customunit=”TL” hint=”Ich würde etwas mehr Curry empfehlen.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise” hint=”Nachträglich hinzugefügt.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″]
[review]
Saftiges Päckchen, hätte allerdings einen Tick würziger und schärfer sein können. Ich würde das Lachsfilet nicht nochmal dünsten, sondern in der Pfanne braten und anschließend wie beschrieben mit der Couscousmischung kurz im Ofen backen (dann eventuell 4 Sterne?).
[/review]
[instructions]
Tomate, Möhre und Lauchzwiebeln waschen.
Möhre schälen.
Tomate, Möhre und Lauchzwiebeln in Scheiben bzw. Stücke schneiden.
Zitrone in Scheiben schneiden und etwas Saft auspressen.
Öl in einer Pfanne erhitzen, Möhren- und Lauchzwiebelscheiben etwa 3 Minuten anbraten.
Salzen und pfeffern.
Couscous mit Tomatenstücken, Zimt, Curry, Petersilie, etwas Zitronensaft und heißer Brühe mischen.
Couscousmischung in der Pfanne unterrühren.
Auf niedriger Herdstufe 5 Minuten quellen lassen.
Eventuell etwas Brühe nachgießen, falls der Couscous zu trocken ist.
Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Lachsfilet waschen, trocken tupfen.
Couscousmischung mit einer Gabel auflockern und in die Mitte eines ausgelegten Backpapiers verteilen.
Lachsfilet über die Couscousmischung legen und mit Salz, Pfeffer und Petersilie bestreuen.
Zitronenscheiben über das Lachsfilet legen.
Backpapier wie ein Bonbon zusammen falten (an den Seiten verzwirbeln).
Päckchen im Backofen 20 Minuten backen.
Das geschlossenes Päckchen servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Marokkanischer Pflaumentopf

[recipe name=”Marokkanischer Pflaumentopf” photoid=”250″ galleryid=”256″ rating=”3″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”10m” cooktime=”35m”]
[ingredient name=”Tomatenbrühe” separator=”true”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”300″]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”zimtstange” amount=”0.5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Pflaumenmischung” separator=”true”]
[ingredient name=”pflaumegetrocknet” amount=”140″]
[ingredient name=”rosine” amount=”50″ hint=”Alternativ durch Trockenpflaumen ersetzen.”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”kurkuma” amount=”2″]
[ingredient name=”safran” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”couscous” amount=”150″ hint=”Alternativ Reis.”]
[ingredient name=”In der Pfanne braten” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”500″]
[ingredient name=”sesam” amount=”20″ hint=”Geröstet.”]
[review]
Exotisch süßliches Gericht: Pflaumen mit Hähnchenfleisch und Couscous.
[/review]
[instructions]
Pflaumensoße:
* Tomaten Waschen und in Würfel schneiden.
* Optional: Tomaten zuvor mit heißem Wasser übergießen und häuten.
* Ingwer (und eventuell Zwiebel) klein hacken.
* Zimtstange, Tomatenstücke, Brühe, Salz und Pfeffer in einen Topf geben.
* Zugedeckt 15 Minuten köcheln.
* Trockenpflaumen, Honig, Ingwer, Rosinen, Kurkuma (und Safran) hinzugeben.
* Zugedeckt etwa weitere 15 Minuten köcheln: je länger, desto dickflüssig die Soße.
Beilage kochen:
* Couscous (oder gewaschenen Reis) nach Anleitung gar kochen.
Fleisch braten und Sesam rösten:
* Hähnchenbrustfilets mit Öl in einer Pfanne braten.
* Alternativ zu Beginn die Hähnchenbrustfilets im Topf mit Öl kurz anbraten und anschließend in der köchelnden Soße dünsten.
* Sobald die Hähnchenbrustfilets fertig sind, diese aus der Pfanne nehmen und den Sesam kurz darin rösten.
* Tipp: Sesam lassen sich auch gut in einem heißen, geschlossenen Kochtopf ohne Öl rösten.
Servieren:
* Hähnchenbrustfilet und Couscous (oder Reis) mit der Pflaumensoße übergießen und gerösteten Sesam drüber streuen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hummus bi Tahina

[recipe name=”Hummus bi Tahina” photoid=”244″ galleryid=”51″ rating=”5″ type=”side-dish” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”1h” cooltime=”9h”]
[ingredient name=”kichererbsen” amount=”125″ hint=”Rohgewicht. Eingeweicht wiegen sie etwa 250 g. Alternativ braune Kichererbsen.”]
[ingredient name=”sesampaste” amount=”75″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”25″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ hint=”Alternativ Limette. Nach Originalrezept werden bis zu 3 Zitronen verwendet…”]
[ingredient name=”wasser” amount=”100″ hint=”Richtwert. Entweder das aufgefangene Kochwasser oder frisches Wasser.”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”50″ hint=”Alternativ Quark. Veganer nehmen pflanzlichen Joghurt oder Sahneersatz.”]
[ingredient name=”ananas” amount=”250″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Geheimtipp! Dann aber ohne Wasser.”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”4″]
[ingredient name=”koriander” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ geröstete und zerstoßende Samen.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ geröstete und zerstoßende Samen.”]
[ingredient name=”garammasala” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.33″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”kurkuma” amount=”0.33″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”Menge je nach Geschmack.”]
[ingredient name=”Garnitur (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Deko. Alternativ Korianderblätter (wer es mag).”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customunit=”Prise” optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Deko.”]
[ingredient name=”sesam” amount=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Deko.”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”baguette” amount=”400″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Knusprig gebacken. Alternativ Naan, Fladenbrot oder Brötchen.”]
[ingredient name=”salat” amount=”4″ customfactor=”2″ customunit=”Stück”]
[ingredient name=”tomate” amount=”4″]
[ingredient name=”gewuerzgurke” amount=”12″ hint=”Alternativ Dänische Gurken oder Salatgurke.”]
[review]
Hummus ist ein sehr würziger Curry-Dip aus Kichererbsen und Sesampaste. Hummus-Rezepte variieren sehr stark und jeder hat eine eigene Würzmischung patentiert – hier ist also experimentieren angesagt. Am Besten schmeckt mir der Dip auf Baguettebrötchen mit Tomaten und Gurken. Man kann ihn auch einfach pur als Brotaufstrich verwenden.

Siehe auch Baba Ghanoush – ein ähnliches Rezept mit Aubergine.
[/review]
[instructions]
Rohe Kichererbsen zubereiten:
* Kichererbsen am Vorabend waschen und über Nacht in Wasser einweichen.
* Am nächsten Tag (8 bis 24 Stunden später) die eingeweichten Kichererbsen abtropfen.
* Frisches Wasser zum Kochen bringen und darin die Kichererbsen 30 bis 60 Minuten köcheln lassen.
Gekochte Kichererbsen abwaschen, abtropfen und das Kochwasser auffangen.
Hummus:
* Kichererbsen, Sesampaste, mindestens 4 EL Zitronensaft, Öl, Joghurt, Knoblauch, Koriander, Kreuzkümmel, Garam Masala, Kurkuma, Pfeffer und Salz in eine Schüssel geben.
* Mit etwas Kochwasser pürieren. Solange Kochwasser hinzugeben, bis eine cremige (nicht flüssige) Masse entsteht.
* Geheimtipp: Frische Ananas mit hinzugeben und pürieren. Praktisch: Der Hummus erhält dann gleich seine richtige cremige Konsistenz, dann ist kein Wasser mehr notwendig.
* Solange Kichererbsenflüssigkeit nachschenken, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.
* Nochmals mit Gewürzen und Zitronensaft abschmecken.
* In einer Servierschüssel umfüllen.
* Hummus mit einen Küchentuch abdecken und mindestens 1 Stunde ruhen lassen.
* Optional: Mit Paprikapulver und Petersilie dekorieren oder stattdessen gerösteten Sesam.
Servieren:
* Frisch gebackenes Baguette mit Salatblättern, Tomaten- und Gurkenscheiben belegen.
* Hummus zusammen mit dem belegten Baguette servieren.
Aufbewahrung:
* Hummus im Kühlschrank luftdicht aufbewahren. Sollte dann eine Woche haltbar sein.
* Tipp: Den Dip vor dem Servieren rechtzeitig (10 bis 15 Minuten) aus dem Kühlschrank nehmen, damit er etwas Temperatur bekommt (zu kühl ist er weniger aromatisch).
[/instructions]
[/recipe]

Tipps:
  • Rohe Kichererbsensamen enthalten unverdauliche Giftstoffe, daher vor dem Verzehr unbedingt kochen! Das Kochwasser ist dann auch unbedenklich.
  • Durch Zugabe von Joghurt oder Quark lässt sich der Hummus andicken, strecken oder neutralisieren (falls zu scharf).
  • Im Kühlschrank hält der Hummus gut eine Woche.
Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsesuppe (oder Restesuppe)

[recipe name=”Gemüsesuppe” photoid=”235″ galleryid=”123″ rating=”4″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”1250″ hint=”Alternativ Gemüsebrühepulver (enthält bereits Salz!) oder Gemüsefond.”]
[ingredient name=”weisswein” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”thymian” amount=”2″ customfactor=”1″ customunit=”Zweige” hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”Beliebiges Gemüse (gut 1 kg)” separator=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″ hint=”Alternativ eine große Frühlingszwiebel”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”3″ customunit=”Stück” customfactor=”100″]
[ingredient name=”sellerie” amount=”0.25″ customunit=”Knolle” customfactor=”1000″]
[ingredient name=”moehre” amount=”4″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”1″ customunit=”Stange” customfactor=”200″ hint=”Klein.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Kaltgepresst. Alternativ Kürbiskernöl.”]
[ingredient name=”paprikapulver” optional=”true” exclude=”true” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” optional=”true” exclude=”true” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Menge abschmecken.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ hint=”Menge abschmecken.”]
[ingredient name=”weissweinessig” rename=”Sherry-Essig” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Geheimtipp. Alternativ anderer Essig oder Zitronensaft.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Frisch. Alternativ Schnittlauch, Majoran, Basilikum oder ein Mix aus verschiedenen Kräutern.”]
[ingredient name=”Zusätzlich (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”nudel” rename=”Suppennudeln” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ Kritharáki, Mie-Nudeln oder Reis. Oder: Croûtons, Kartoffeln, Grießklöße, Mehlklöße.”]
[review]
Das Tolle an dieser Gemüsesuppe ist ihre Flexibilität, eine Eigenschaft die heutzutage äußerst gefragt ist. Sie lässt sich beliebig mit Gemüse (und Fleisch) variieren. Zudem kann man ausgezeichnet Reste damit verwerten statt sie wegzuschmeißen.

Folgender Tipp bei der Zubereitung: Die Zutaten nicht alle am Anfang hinzugeben (Eintopf), sondern nach und nach je nach der jeweiliger Garzeit. So bleibt das Gemüse “knackiger” und man kann es später noch herausschmecken. Anderfalls erhält man eine zerkochte, homogen gleich schmeckende Masse. Zudem bleiben durch die schonende Garmethode mehr Vitamine erhalten.
[/review]
[instructions]
Gemüse vorbereiten:
* Gemüse waschen, eventuell Strunk und schwarze Stellen entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden.
* Tipp: Ich lasse das Gemüse ungeschält, da sich viele Nährstoffe in der Schale befinden.
* Zwiebel (und Knoblauch) klein hacken.
Zwiebeln (und Knoblauch) anschwitzen:
* Öl im Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Zwiebel- und Knoblauchstücke im Kochtopf 2 bis 3 Minuten dünsten (nicht braten!).
* Tipp: Man kann das Anschwitzen auch seinlassen und beide Zutaten einfach in die Brühe geben.
Suppe kochen:
* Mit Brühe ablöschen, eventuell Weißwein hinzugeben und auf höchster Herdstufe aufkochen.
* Auf mittlerer Herdstufe runterschalten.
* Lorbeerblätter hinzugeben.
* Sehr festes Gemüse wie Kartoffeln, Brokkoli, Blumenkohl, Sellerie als erstes hinzugeben und 20 Minuten köcheln lassen.
* Möhrenscheiben hinzugeben und 5 Minuten weiter köcheln lassen.
* Porree-, Zucchinischeiben und Paprika und etwa 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.
* Optional: Nudeln, Reis oder Klöße je nach Zubereitungsdauer rechtzeitig hinzugeben.
* Solange auf niedriger Herdstufe köcheln lassen, bis das Gemüse gar und noch eben bissfest ist.
* Optional: Mit einem Kartoffelstampfer ein wenig in der Suppe stampfen, um sie etwas anzudicken.
Würzen:
* Herd abschalten.
* Mit Salz, Pfeffer und eventuell Chili abschmecken.
* Gehackte Kräutern und Olivenöl hinzugeben.
* Lorbeerblätter aus der Suppe herausfischen.
* Geheimtipp: Etwas Essig (oder Zitrone) hinzugeben.
* Optional: Suppe portionsweise abfüllen, Pesto mit Brühe verdünnen und damit Linien als Garnitur ziehen.
Gemüsesuppe warm servieren.
Haltbarkeit: Gut 5 Tage in einen kühlen Ort. Lässt sich problemlos erneut erwähmen.
[/instructions]
[/recipe]

Weitere mögliche Zutaten:

Blumenkohl, Brokkoli, Bohnen, Champignons, Chilischoten, Fenchel, Sellerie, Ingwer, Weißkohl, Kohlrabi, Gurken, Salatblätter, Tomate, Tomatenmark, Pastinake, Petersilienwurzel, Lauch, Rüben, Rindfleisch, Hühnerfleisch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Gefüllte Tomaten

[recipe name=”Gefüllte Tomaten” photoid=”216″ galleryid=”57″ rating=”5″ type=”snack” servings=”6″ preptime=”10m” cooktime=”25m”]
[ingredient name=”tomate” amount=”6″]
[ingredient name=”ziegenkaese” amount=”35″ hint=”Der Ziegenkäse ist mir zu mild, daher wäre Schafskäse wohl die bessere Wahl.”]
[ingredient name=”walnuss” amount=”20″ hint=”Klein gehackt. Eventuell 5 g mehr. Alternativ gehackte Paranüsse.”]
[ingredient name=”rosine” amount=”15″]
[ingredient name=”pflaumegetrocknet” amount=”15″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″]
[review]
Die gefüllten Tomaten eignen sich besonders als Beilage oder Partysnack. Innen knusprig, außen weich. Der Tomatensaft erhält durch die Füllung eine angenehme Süße.
Dieses Gericht ist zufällig entstanden: Ursprünglich war die Käse-Nuss-Pflaumen-Mischung als Fischkruste gedacht, die ist allerdings gescheitert. Doch an jenen Tag hatte ich Tomaten über und plötzlich war die Füllung in einer gelandet – hinter diesem mysteriösen Vorfall vermute ich meinen Hausgeist, der mir bestimmt erneut einen Streich spielen wollte…
[/review]
[instructions]
Ofen auf 200° C vorheizen.
Tomaten waschen.
Tomaten von oben aufschneiden, den Strunk entfernen und ein tiefes Loch aushöhlen.
Käse, Nüsse, Rosinen und Pflaumen klein hacken und miteinander verschmischen.
Hinweis: Die Nüsse nicht zu klein malen.
Käse-Nuss-Pflaumen-Masse großzügig in die Tomaten stopfen.
Tomaten im Backofen bei 200° C für 25 Minuten backen.
Mit Petersilie verzieren.
Am besten warm verzehren. Kalt schmeckt aber auch.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Rucolasalat

[recipe name=”Rucolasalat” photoid=”2″ rating=”3″ type=”salad” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”rucola” amount=”60″]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″]
[ingredient name=”mozzarella” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″]
[ingredient name=”oregano” amount=”1″]
[ingredient name=”thymian” amount=”1″]
[ingredient name=”balsamicobianco” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gute Qualität.”]
[review]
Schnell, einfach und auch gut für Zwischendurch.
[/review]
[instructions]
Tomate waschen und in Scheiben schneiden.
Tomatenscheiben auf einen Teller legen.
Mit Pfeffer und Salz würzen.
Mozzarella abtropfen und in Scheiben schneiden.
Mozzarellascheiben über die Tomaten geben.
Mit Gewürzen bestreuen und Balsamico und Olivenöl verteilen.
Rucola waschen und abtropfen.
Rucola über die Tomaten- und Mozzarellascheiben verteilen.
Nochmal Balsamico und Olivenöl darüber verteilen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hamburger Royal

[recipe name=”Hamburger Royal” photoid=”181″ galleryid=”19″ rating=”5″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”15m” cooltime=”1h30m”]
[ingredient name=”hamburgerbroetchen” amount=”4″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”Hacksteak” separator=”true”]
[ingredient name=”rinderhack” amount=”600″]
[ingredient name=”worcestershiresauce” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”piment” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″ hint=”Zum Braten.”]
[ingredient name=”Belag” separator=”true”]
[ingredient name=”salat” amount=”4″ customfactor=”2″ customunit=”Stück” hint=”Am besten Frisée oder Lollo Bionda.”]
[ingredient name=”schmelzkaese” amount=”4″ hint=”Chesterkäse.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”gurke” amount=”16″ customfactor=”2″ customunit=”Scheiben” hint=”In Essig eingelegt oder alternativ Dänische Salatgurken.”]
[ingredient name=”speck” customfactor=”25″ customunit=”Scheiben” amount=”4″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”Soße” separator=”true”]
[ingredient name=”ketchup” amount=”4″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”4″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”4″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″]
[review]
Der Hamburger Royal umhüllt saftiges Hackfleisch in einem flauschigen Brötchenmantel. Dazu gesellen sich eine würzige Mayo-Soße und überbackender Käse. Deftig lecker!

Wer echtes Fast Food möchte und sich den Großteil der Arbeit sparen will, sollte fertige Hamburgerbrötchen kaufen, denn es braucht Zeit, sie selber zu machen. Ferner ist die Zubereitung für unerfahrene Bäcker gar nicht so einfach: mein Brötchenteig war zu klebrig und flüssig. Daher ist er im Ofen nicht gut aufgegangen. :-( Eigentlich wollte ich 4 ganze Brötchen machen, stattdessen sind es 4 halbe geworden *hmpf*. Inzwischen weiß ich, dass man solange Mehl in den Teig kneten muss, bis er nur noch wenig klebrig ist und sich gut formen lässt. Für mehr Information siehe mein neues Rezept für Hamburger-Brötchen.

Tipp: Wer zur Abwechslung einen fleischlosen Burger probieren möchte, dem empfehle ich folgenden Veggie-Burger.
[/review]
[instructions]
Hacksteak:
* Rinderhack mit Worcestershire Sauce, Piment, Salz und Pfeffer kräftig würzen und verkneten.
* Vier sehr flache (maximal 1 cm dick) Hacksteaks formen.
* Tipp: Hacksteaks lassen sich gut einfrieren (in Alufolie Brotpapier einwickeln).
* Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
* Öl in einer (Grill)Pfanne auf höchster Stufe erhitzen und Hacksteaks darin kräftig anbraten.
* Optional: Zwiebelringe und Schinkenspeck kurz mit anbraten.
* Hacksteaks auf kleiner Herdstufe jeweils 3 Minuten von jeder Seite durchbraten.
* Kurz bevor die Hacksteaks gar sind, auf jedes Stück eine Scheibe Käse legen und schmelzen lassen.
Belag:
* Tomate, Salat waschen und trocknen.
* Tomate in Scheiben schneiden.
* Zwiebel in Ringe schneiden.
Soße:
* Ketchup, Senf, Knoblauch (geschält und gepresst) Mayonnaise, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen.
Finale:
* Hamburgerbrötchen halbieren.
* Untere und obere Brötchenscheibe auf der Innenseite großzügig mit der Soße bestreichen.
* Untere Brötchenscheibe belegen: Hacksteak mit Käse, Tomatenscheiben, Zwiebelringe, Gurken und Salatblatt.
* Optional: Bacon, mehr Käse, Doppel- oder Triple-Hacksteak.
* Hamburger warm servieren, schmeckt aber auch kalt. Dazu passen Pommes, Kartoffelspalten, Baguette oder Salat.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Würzige Tomatensuppe mit Kichererbsen

[recipe name=”Würzige Tomatensuppe” photoid=”240″ galleryid=”52″ rating=”5″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”1h20m” cooltime=”8h”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″]
[ingredient name=”tomate” amount=”500″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”tomatepassiert” amount=”500″]
[ingredient name=”kichererbsen” amount=”125″ hint=”Rohgewicht. Alternativ Kichererbsen aus der Konserve (wenn es schnell gehen soll) oder Mehlklöße.”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”fuenfgewuerzepulver” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Die geheime Zutat in diesem Rezept, unersetzbar!”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customfactor=”12″ customunit=”EL” hint=”Gehäuft.”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”Vorsichtig abschmecken. Alternativ Chilischoten.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Basilikum, Majoran, Schnittlauch oder Oregano.”]
[ingredient name=”Beilagen (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”baguette” amount=”1″ customfactor=”200″ optional=”true” exclude=”true” customunit=” ” hint=”Alternativ Fladenbrot. Entspricht dann 4 Portionen.”]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Entspricht dann 4 Portionen.”]
[review]
Süß-scharf-würzige Tomatensuppe mit knackigen Kichererbsen – super Kombination! Die Kichererbsen liefern zudem ordentlich Protein, Kohlenhydrate und Ballaststoffe, dadurch ist die Suppe bereits ohne Beilage äußerst nahrhaft und sättigend. Mit Baguette oder Reis serviert sollte man mit 4 statt 3 Portionen rechnen.
[/review]
[instructions]
Rohe Kichererbsen für mindestens 8 Stunden in lauwarmen Wasser einweichen.
Tipp: Das Einweichen der Kichererbsen reduziert die Kochzeit und die Aufnahme von Flüssigkeit beim Kochen.
Kichererbsen in kochendes Wasser (ohne Salz) für 1 Stunde bei niedriger Herdstufe köcheln.
Kichererbsen abtropfen.
Paprika und Tomaten waschen. Paprika entkernen.
Tomaten, Paprika und Zwiebel in kleine Stücke schneiden.
1 EL Öl in einem Topf auf hoher Herdstufe erhitzen.
Sobald das Öl heiß ist, Zwiebelstücke hinzugeben 2 Minuten andünsten (nicht braten!).
Auf mittlerer Herdstufe herunterschalten.
Anschließend Paprikastücke hinzugeben und für 5 Minuten weiter dünsten.
Mit Gemüsebrühe ablöschen.
Tomatenstücke, passierte Tomaten, Lorbeerblätter und Kichererbsen hinzugeben.
Fünf-Gewürz-Pulver, Zucker, gepressten oder gehackten Knoblauch und unterrühren.
Kurz aufkochen.
Bei geschlossenem Topf für 5 bis 10 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln lassen, bis die Paprikastücke gerade noch bissfest sind.
Herd abschalten.
Mit Pfeffer, Salz, Chilipulver und gepressten Limettensaft abschmecken.
Abschließend 2 EL Olivenöl und Petersilie unterrühren.
Warm servieren.
(optional): Dazu Baguette oder Reis servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweise:

Entweder nur Kichererbsen oder nur Mehlklöße, aber nicht beides zusammen.
Das Fünf-Gewürz-Pulver habe ich aus dem Asia-Laden. Es besteht aus gemahlenen Sichuanpfefferkoerner, Zimtstangen, Fenchelsamen, Nelken, Anissternen und Salz. Das Gewürz verleiht der Tomatensuppe seine würzige Note.

Hinweis zu rohen Kichererbsen:

Man sollte Kichererbsen nicht roh verzehren, da rohe Hülsenfrüchte giftige Stoffe (Lektine) enthalten, die erst durch längeres Erhitzen abgetötet werden. Das Einweichwasser sollte entweder weggeschüttet oder mitgekocht werden. Das Kochwasser ist dann unbedenklich.