Kategorien
Alles was schmeckt

Dicke Pfannkuchen

[recipe name=“Pfannkuchen“ photoid=“292″ galleryid=“8″ rating=“4″ type=“snack“ servings=“3″ preptime=“10m“ cooktime=“10m“ cooltime=“30m“]
[ingredient name=“Pfannkuchen“ separator=“true“]
[ingredient name=“milchfettarm“ amount=“250″ hint=“Alternativ Soja-, Hafer- oder Mandelmilch.“]
[ingredient name=“ei“ amount=“2″]
[ingredient name=“weizenmehl“ amount=“150″]
[ingredient name=“vanillezucker“ amount=“1″ customunit=“EL“ customfactor=“15″ hint=“Siehe Rezept. Alternativ herkömmlicher Zucker.“]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″]
[ingredient name=“rapsoel“ amount=“1″ hint=“Zum Einfetten der Pfanne.“]
[review]
Dieser Pfannkuchenteig ist recht zähflüssig und speziell für dicke Pfannkuchen geeignet. Er ist besser für Teigeinlagen wie zum kleine Apfel- oder Birnenstücke geeignet als der dünne Pfannkuchen. Der dicke Pfannkuchen wird nicht ganz so dick wie Pancakes. Ich verwende für den Pfannkuchenteig absichtlich nur nur wenig Zucker, weil er durch Konfitüre, Nutella, Sirup usw. noch süß genug wird.

Weitere Pfannkuchenrezepte gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Teig vorbereiten:
* Milch, Eier, Zucker und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen gut verquirlen.
* Anschließend Mehl unterrühren.
* Optional: Teig 30 Minuten unter einem Küchentuch ruhen lassen. Der Teig quillt auf und wird noch dicker. Ist er zu dick, mit einen Schuss Milch verdünnen.
Pfannkuchen backen:
* Eine beschichtete Pfanne mit ein wenig Öl einreiben, hierzu ein Küchenpapier verwenden.
* Pfanne auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Fett heiß ist, mit einer großen Schöpfkelle den Pfannkuchenteig in die Pfanne füllen, schwenken und so gleichmäßig verteilen.
* Nach etwa 1 bis 2 Minuten den Pfannkuchen wenden und nochmal etwa 1 bis 2 Minuten auf beiden Seiten goldbraun backen.
* Hinweis: Die Backzeit hängt von der Pfannengröße und der verwendeten Teigmenge ab.
* Für jeden weiteren Pfannkuchen die Pfanne wieder etwas mit Öl einreiben.
* Fertige Pfannkuchen auf einen Teller stapeln und im Ofen bei niedriger Temperatur (50° C) warm halten.
Pfannkuchen warm servieren (schmecken auch kalt). Dazu beliebige Belege reichen (siehe unten).
Haltbarkeit: Im Kühlschrank gut 3 Tage. Lässt sich schlecht wieder aufwärmen, am besten im Ofen oder kurz in der Mikrowelle (nicht zu stark erhitzen).
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Belege/Soßen:

Zimt, Zucker, Puderzucker, Sirup, Blaubeersirup, Karamellsirup, Marmelade, Nutella, Apfelmus, Frischkäse, Kochschinken, Mohnfüllung, Quarkfüllung, Himbeersirup, Honig, Erdnussbutter, Vanillesauce, Vanillesirup, Himbeersoße, Kirschsoße, Schokoladensauce, Birne Helene.

Kategorien
Alles was schmeckt

Naan

[recipe name=“Naan-Brot“ photoid=“232″ galleryid=“36″ rating=“4″ type=“bread“ servings=“6″ preptime=“15m“ cooktime=“10m“ cooltime=“4h“]
[ingredient name=“weizenmehl“ amount=“250″ hint=“Plus etwas Mehl für die Arbeitsfläche.“]
[ingredient name=“hefe“ rename=“Trockenhefe“ amount=“1″ customunit=“TL“ customfactor=“5″ hint=“Alternativ Backpulver oder doppelt soviel Frischhefe.“]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“zucker“ amount=“1″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“natron“ amount=“1″ customunit=“Messerspitze“]
[ingredient name=“olivenoel“ amount=“2″ hint=“Alternativ Rapsöl. Plus etwas Öl zum Einreiben des Teigs.“]
[ingredient name=“magerjoghurt“ amount=“50″ customunit=“g“ hint=“Veganer verwenden Sojajoghurt.“]
[ingredient name=“wasser“ amount=“100″ hint=“Lauwarm. Wahrscheinlich etwas mehr.“]
[ingredient name=“Glasur“ separator=“true“]
[ingredient name=“butter“ amount=“20″ hint=“Alterativ Ghee oder Butterschmalz. Vegan: Raps- oder Olivenöl.“]
[review]
Naan ist ein Fladenbrot, das besonders häufig im asiatischen Raum als Beilage gereicht wird. Naan passt ausgezeichnet zu Curry-Gerichten. Darüber hinaus kann man Naan wie Döner befüllen oder mit Käse und Kräutern überbacken.

Dieses Rezept hier verwendet Sauerteig und enthält daher teilweise Joghurt. Der Teig muss erst eine ganze Weile gehen, bevor er dann zu flachen Ovalen ausgerollt wird. Im Ofen wird er anschließend bei sehr hoher Hitze für kurze Zeit gebacken. Aufgrund der Hefe und des Natrons geht der Teig stark auf und es bildet sich häufig ein Luftpolster, das beide Brotseiten im Inneren voneinander trennt. Insgesamt ist der gebackene Teig von Naan, ähnlich wie Baguette, fester und saftiger als der von türkischen Fladenbrot, was mir persönlich besser gefällt.

Abgesehen von den 4 Stunden Wartezeit, hält sich der Aufwand in Grenzen. Aufrund der sehr kurzen Backzeit macht es Spaß, den Teig beim Backen zuzusehen. Weiterhin lässt sich die Arbeit aufteilen, indem der Teig am Vortag vorbereitet und erst am Folgetag ausgebacken wird.
[/review]
[instructions]
Sauerteig zubereiten:
* Hefe ins lauwarme Wasser geben und etwa 10 Minuten ziehen lassen, bis sie sich aufgelöst hat.
* Mehl, Salz, Zucker und Natron in einer großen Schüssel vermengen.
* Öl und Joghurt mit der Hand ins Mehl einrühren, so dass ein krümeliger Teig entsteht.
* Schließlich solange Hefewasser hinzugeben und einkneten, bis ein feucht-weicher, nicht klebriger Teig entsteht.
* Abschließend die Hände mit etwas Öl beräufeln und das Teigäußere damit einreiben, so dass er schön glänzt.
* Den Teig in einer großen Schüssel mit einem Deckel verschließen oder mit einem feuchten Küchentuch abdecken.
* Abgedeckten Teig 3 bis 4 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. Alternativ auch über Nacht.
* Hinweis: Der Teig wächst um das Doppelte seiner ursprünglichen Größe an.
Ofen auf 250° C vorheizen. Optimal mit Pizzastein.
Naan formen:
* Den gegangenen Teig nochmal durchkneten und in etwa 6 gleichgroße Portionen teilen.
* Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und jede Teigportion darauf in flache Ovale ausrollen (etwa 2 mm dick).
* Tipp: Teig mit etwas Mehl bestäuben, um das Ausrollen zu erleichtern.
Naan backen:
* Die Teigovale für 2 bis 4 Minuten auf vorgeheizten Backblech oder Pizzastein goldbraun backen (mittlere Schiene, ohne Backpapier).
* Tipp: Das Bräunen der Brote im Ofen lässt sich gut beobachten, wodurch auch gut ersichtlich ist, wann sie fertig sind.
* Hinweis: Normalerweise ist nicht genug Platz im Ofen, um alle Brote auf einmal zu backen. Man muss dann erst 2 bis 3 Brote backen und anschließend die nächsten. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Backzeit bei jeden weiteren Backvorgang länger ausfällt, da der Ofen sich immer weiter abkühlt. Entweder man backt die Brote dann länger oder man legt kleine Pausen ein, in denen der Ofen sich wieder auf 250° C aufheizt.
Die gebackene Naan-Brote aus den Ofen nehmen und mit ein wenig zerlassener Butter bestreichen.
Warm oder kalt servieren.
Naan am besten luftdicht in einer verschließbaren (Tupper)Schüssel aufbewahren. Hält gut 3 Tage.
Tipp: Naan kurz vorm Servieren mit etwas Wasser beträufeln und im Ofen wieder kurz aufwärmen.
Tipp: Backwaren sollten generell nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, sonst altern sie um so schneller.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Unförmige Mehlklöße

[recipe name=“Unförmige Mehlklöße“ photoid=“227″ rating=“3″ type=“dumplings“ servings=“4″ preptime=“15m“ cooktime=“10m“]
[ingredient name=“butter“ amount=“20″ hint=“Alternativ Öl.“]
[ingredient name=“ei“ amount=“2″]
[ingredient name=“milchfettarm“ amount=“60″ hint=“Alternativ Wasser.“]
[ingredient name=“weizenmehl“ amount=“150″ hint=“Ungefähr.“]
[ingredient name=“backpulver“ customunit=“Prise“ customfactor=“Prise“ amount=“1″ hint=“Alternativ Trockenhefe.“]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″]
[review]
Klassisches Rezept für Mehlklöße als Suppeneinlage. Bei Mehlklöße kommt es vor allem auf die Konsistenz an: sie müssen außen weich und innen fest sein. Mehlklöße schmecken hauptsächlich neutral nach Mehlteig.

Da der Teig zu zähflüssig zum Formen ist, kann er nicht mit den Händen geformt werden. Stattdessen muss der Teig mit einem heißen Löffel ins kochende Wasser gekleckst werden. Aus diesem Grund sind die Mehlklöße optisch nicht so der Hingucker, darum Abzüge in der B-Note. Hübscher geht das in meinem Rezept für Grießklößchen.
[/review]
[instructions]
Nebenbei etwa 1 Liter Wasser mit etwas Salz in einen Kochtopf zum Kochen bringen.
Teig vorbereiten:
* Mehl, Salz und Backpulver in einer Schüssel vermengen.
* Weiche Butter, Eier und Milch in einer weiteren großen Schüssel schaumig rühren.
* Tipp: Butter entweder rechtzeitig aus den Kühlschrank nehmen oder kurz(!) in der Mikrowelle aufweichen.
* Hinweis: Die Butter darf nicht warm sein, ansonsten bilden sich später Klümpchen im Teig!
* Tipp: Statt Butter kann man auch neutrales Öl (z. B. Rapsöl) verwenden.
* Solange nach und nach Mehl in die Butter-Ei-Milch einrühren, bis der Teig blasen wirft.
* Tipp: Hierzu eine Knetmaschine oder einen Handmixer mit Knethaken verwenden.
Für jeden Kloß:
* Einen Teelöffel zuerst in das kochende Salzwasser halten, dann etwas Teig ausstechen und ihn auf den Löffel ründlich formen.
* Durch das Eintauchen in heißes Wasser rutscht der Teig leichter von Esslöffel herunter.
* Den Kloß anschließend von Löffel in das kochendes Salzwasser plumpsen lassen.
* Diese Schritte solange wiederholen, bis keine weiteren Klöße mehr nebeneinander im Topf Platz haben.
Klöße kochen:
* Klöße im offenen Kochtopf ein paar Minuten köcheln lassen.
* Tipp: Im geschlossenen Kochtopf würde sich zu viel Dampf entwickeln, der die Klöße auseinanderreißen kann.
* Tipp: Klöße mehr ziehen als kochen lassen.
* Tipp: Die Klöße müssen innen trocken und locker sein.
* Mehlklöße mit einem Schaumlöffel aus den Topf abschöpfen, sobald sie von außen schön hell sind.
Mehlklöße warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Der optimale Kloßteig:

Für den optimalen Kloßteig muss man zunächst einen Probekloß kochen. Ist dieser zu fest, lockert man den Teig durch Hinzugabe von gekochten Zutaten wie zum Beispiel Kartoffeln, Grießbrei oder geriebene Semmeln. Ist der Probekloß hingegen auseinandergefallen, muss die Teigmasse durch Hinzugabe von rohe Zutaten wie zum Beispiel Eier, Kartoffeln, Grieß oder Mehl gebunden werden.

Kategorien
Alles was schmeckt

30-Minuten-Pizzateig

[recipe name=“Gemüsepizza“ photoid=“859″ rating=“4″ type=“dough“ servings=“4″ preptime=“10m“ cooktime=“0m“ cooltime=“30h“]
[ingredient name=“weizenmehl“ amount=“400″]
[ingredient name=“brotbackmischungvollkorn“ amount=“100″ hint=“Vollkornbrot-Backmischung“]
[ingredient name=“salz“ amount=“16″]
[ingredient name=“zucker“ amount=“1″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“hefe“ amount=“10″ customunit=“g“ customfactor=“1″ hint=“Frische Hefe. Alternativ die Hälfte Trockenhefe.“]
[ingredient name=“wasser“ amount=“100″ hint=“Lauwarm.“]
[ingredient name=“wasser“ amount=“200″ hint=“Kalt.“]
[ingredient name=“olivenoel“ amount=“1″ hint=“Siehe Einkaufstipps.“]
[review]
Pizzateig, wenn es schnell gehen muss. Normalerweise muss guter Hefeteig mindestens ein paar Stunden oder gar bis zu 24 Stunden gehen. Durch die Brotbackmischung und die größere Menge an Hefe wird der Prozess beschleunigt. Der Teig passt gut zu Gemüsepizza.

Notiz: Foto wird noch nachgereicht.
[/review]
[instructions]
Weizenmehl und Salz in einer Schüssel vermengen.
Hefe mit etwas Zucker warmen Wasser auflösen.
Kaltes Wasser dazu geben.
Hefe-Zucker-Wasser zum Mehl geben und mindestens 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten (entweder von Hand oder Maschine).
Abschließend Olivenöl einkneten.
Teigklumpen abgedeckt bei Raumtemperatur mindestens 30 Minuten gehen lassen.
Tipp: Verschließbare Plastikdose, feuchtes Küchentuch oder Plastiktüte.
[/instructions]
[/recipe]