Kategorien
Alles was schmeckt

Blaubeersirup

[recipe name=”Blaubeersirup” photoid=”212″ galleryid=”78″ rating=”5″ type=”jam” servings=”23″ preptime=”5m” cooktime=”25m”]
[ingredient name=”blaubeeretk” amount=”120″]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”120″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Alternativ Zucker.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”100″ customunit=”g”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[review]
Süßer Blaubeersirup passt super zu Pfannkuchen oder Pancakes und bestimmt auch zu Milchreis oder Grießbrei.

Weitere Rezepte für Sirup gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Tiefgefrorene Blaubeeren in der Mikrowelle kurz antauen.
(Frische Blaubeeren waschen und trocknen.)
Blaubeeren pürieren.
Blaubeerpüree mit Wasser, Ahornsirup und Zitronensaft in einem Kochtopf auf mittlerer Herdstufe zum köcheln bringen.
Auf niedriger Herdstufe herunterschalten.
25 Minuten köcheln, dabei regelmäßig umrühren.
Sirup in eine Gefäß gießen und verschließen.
Im Kühlschrank hält der Sirup etwa ein halbes Jahr.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Falls der Sirup zu dickflüssig wird, etwas mehr Wasser einrühren.

Kategorien
Alles was schmeckt

Griesbrei mit Kirschsoße

[recipe name=”Griesbrei” photoid=”197″ galleryid=”66″ rating=”4″ type=”snack” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”500″ hint=”Alternativ Sojamilch oder Mandelmilch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”griess” amount=”60″ hint=”Für eine festere Konsistenz etwas mehr Grieß verwenden.”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”20″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ beliebiger sonstiger Zucker.”]
[ingredient name=”butter” amount=”15″ hint=”Alternativ Kokosnussöl, Walnussöl oder Rapsöl.”]
[ingredient name=”ei” amount=”1″]
[ingredient name=”vanilleschote” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Das Vanillemark. Alternativ 1 TL Vanilleextrakt.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Der Saft. Alternativ auch etwas geriebene Schale.”]
[ingredient name=”Kirschsoße” separator=”true”]
[ingredient name=”kirschetk” amount=”1″ hint=”Alternativ frische Kirschen oder Kirschen im Glas.”]
[ingredient name=”puddingpulver” amount=”1″ customfactor=”37″ customunit=”Packung” hint=”Ich nehme Vanillepudding, Schoko schmeckt vielleicht auch. Alternativ 30 g Stärke mit 7 g Vanillezucker.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Grießbrei süß und locker. Ideal als Nachtisch, als Snack für Zwischendurch oder bei Halsschmerzen. :-)
Verfeinern kann man den Grießbrei besonders gut mit Zitronensaft oder Zitronenschale. Anstatt Kirschsoße, kann man den Brei einfach pur essen, Zimt und Zucker drüberstreuseln, Früchte wie zum Beispiel gezuckerte Erdbeeren, Himbeersoße, Schokoladensauce oder Sirup verwenden.
In Italien streuen sie sogar Parmesan über den Grießbrei – die spinnen, die Römer! :-p

Der Grießbrei ist übrigens auch für Veganer akzeptabel, wenn man Sojamilch und Kokosnussöl verwendet und das Ei weglässt. Stattdessen könnte man eventuell eine kleine Banane zumischen. Um den Brei ohne Ei flauschig zu bekommen, würde ich versuchen, beim Aufkochen eine Prise Natron in die Milch unterzumischen.
[/review]
[instructions]
Kirschsoße:
* Puddingpulver mit etwas kalten Wasser (oder Kirschwasser) verrühren.
* Gefrorene Kirschen Kochtopf auftauen.
* Kirchen mit einer Prise Salz im Kochtopf aufkochen.
* Das angerührte Puddingpulver mit einem Schneebesen nach und nach einrühren.
Grießbrei:
* Eigelb und Eiweiß trennen.
* Das Eiweiß steif schlagen.
* Milch mit Salz in einem Kochtopf zum Kochen bringen.
* Sobald die Milch kocht, auf niedrigster Herdstufe runterschalten.
* Grieß langsam mit einem Schneebesen einrühren.
* Etwa 5 Minuten köcheln, bis der Gries vollkommen aufgequollen ist.
* Zucker und Vanillezucker dazugeben und gelegentlich umrühren.
* Kochtopf von der Herdplatte nehmen.
* Erst das Eigelb dann die Butter unterrühren.
* Eischnee vorsichtig unterheben.
Warm servieren (schmeckt auch kalt).
[/instructions]
[/recipe]

Weniger Kalorien?

Wer weniger Kalorien bevorzugt, lässt insbesondere die Butter weg und/oder das Ei, durch letztes erhält der Grießbrei allerdings seine flauschige Beschaffenheit und gelbe Farbe.

Kategorien
Alles was schmeckt

Rosmarinkartoffeln

[recipe name=”Rosmarinkartoffeln” photoid=”597″ rating=”5″ type=”side” servings=”2″ preptime=”5m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”600″ hint=”Kleine.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”rosmarin” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”1″ customunit=”Spritzer”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Süße, knusprige Rosmarinkartoffeln! Da das Kartoffelschälen entfällt, ist der Mehraufwand zu Salzkartoffeln gar nicht so groß. Passende Rezepte mit Rosmarinkartoffeln gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Kartoffeln ordentlich waschen und mit Schale gar kochen oder dämpfen.
Gepressten Knoblauch, Öl, Zitrone, Honig, Senf, Rosmarin, Pfeffer und Salz in einer Schüssel verrühren.
Die Soße in einer Pfanne auf mittlerer hoher Herdstufe erhitzen.
Sobald die Kartoffeln gar sind, diese von allen Seiten in der Soße anbraten.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Saftiges Ofenhuhn

[recipe name=”Saftiges Ofenhuhn” photoid=”187″ rating=”3″ type=”meal” servings=”1″ preptime=”15m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”1″ customfactor=”150″ customunit=”Filet”]
[ingredient name=”sambaloelek” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”orange” amount=”3″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ hint=”Eine kleine Zehe.”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”0.5″]
[ingredient name=”basmati” amount=”50″]
[review]
Sehr ausgewogen, nichts sticht hervor: etwas scharf, etwas süß und etwas saftig. Die Orange schmeckt man allerdings kaum heraus.
[/review]
[instructions]
Ofen auf 200°C vorheizen.
Reis waschen und kochen.
In einer Auflaufform Sambal Oelek, gepressten Orangensaft, Honig, Sojasoße und Sesamöl vermischen.
Paprika und Möhre waschen.
Möhre schälen.
Paprika, Möhre und Zwiebel in kleine Scheiben schneiden.
Knoblauch und Ingwer klein hacken.
Die Hühnerbrust waschen, mit einen Küchentuch trocken tupfen.
Hühnerbrust, Knoblauch-, Ingwer-, Paprika-, Möhren- und Zwiebelstücke in eine Auflaufform hineinlegen.
Optional marinieren: Das Ganze kann man für ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
40 Minuten im Ofen backen (nach 20 Minuten das Hühnerbrustfilet einmal wenden und das Gemüse umrühren).
Dazu Reis servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Fisch in Honig-Walnusskruste

[recipe name=”Fisch in Honig-Walnuss-Kruste” photoid=”185″ galleryid=”245″ rating=”3″ type=”meal” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”25m”]
[ingredient name=”pangasiusfilet” amount=”1″ hint=”Alternativ Schollenfilet.”]
[ingredient name=”walnuss” amount=”25″ hint=”Gehackte. Alternativ Paranüsse.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”10″ hint=”Eventuell 5 g mehr.”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”0.5″ hint=”Zur Not geht stattdessen 0.5 EL Magerjoghurt, wenn kein Ei im Haus ist. Kruste wird dann weniger knusprig.”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1.5″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Limette.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”rosmarinkartoffel” amount=”250″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ Salzkartoffeln oder Salat.”]
[review]
Dieses Rezept ist eine Abwandlung vom Karibischen Fisch. Die Kruste ist wirklich schön fest, knusprig und süßlich. Durch die Zitrone erhält der Fisch zudem einen saftig, erfrischenden Charakter.
[/review]
[instructions]
Ofen auf 200°C vorheizen.
Zitronensaft auspressen.
Gehackte Nüsse mit Paniermehl, 1 EL Zitronensaft, Eigelb und Honig vermengen.
Fischfilet kalt abspülen und trockentupfen.
Fischfilet mit einen halben EL Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern.
Fischfilet in eine gefettete Auflaufform legen.
Honig-Nuss-Masse gleichmäßig darüber verteilen.
Etwa 25 Minuten backen, bis die Kruste goldbraun ist.
Dazu passen am besten süße Rosmarinkartoffeln oder Salzkartoffeln mit Petersilie oder Salat.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Ketjap Manis Marinade

[recipe name=”Ketjap-Manis-Marinade” photoid=”183″ rating=”5″ type=”marinade” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”20m” marinadetime=”2h”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″]
[ingredient name=”ketjapmanis” amount=”1″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[review]
Süßliche Marinade passt gut zu Hähnchenbrust und Pute mit süßen Obst wie Ananas, Mango oder Birne.
[/review]
[instructions]
Fein gehackte Ingwer- und Knoblauchstücke mit Sojasoße und Ketjap Manis in einer Schüssel verrühren.
Optional: Fleisch in Streifen oder in Würfel schneiden.
Fleich in der Marinade schwenken.
Schüssel abdecken und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis:

Mengenangaben für etwa 150 bis 200 g Fleisch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Ananas-Curry-Reispfanne

[recipe name=”Ananas-Curry-Reispfanne” photoid=”184″ galleryid=”244″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”20m” marinadetime=”2h”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”500″]
[ingredient name=”ketjapmanismarinade” amount=”3″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”300″]
[ingredient name=”ananas” amount=”1″ customfactor=”800″ customunit=”Stück” hint=”Eine kleine Ananas, entspricht etwa 800 g Fruchtfleich.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Passt nicht, weglassen.”]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gestrichener Teelöffel.”]
[ingredient name=”koriander” amount=”1″ customfactor=”2″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”2″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kurkuma” amount=”0.5″ customfactor=”2″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”garammasala” amount=”0.5″ customfactor=”2″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”basmati” amount=”150″]
[ingredient name=”naanbrot” amount=”4″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Alternativ Fladenbrot oder Baquette.”]
[review]
Mein Curry war sehr kräftig und stach daher zu intensiv hervor. Das nächste Mal weniger Gewürze – Ich habe das Rezept entsprechend angepasst, zur Not lieber einmal mehr nachwürzen. Die Reispfanne ist scharf, fruchtig süß. Die Hähnchen- und Ananaswürfel sorgen für den nötigen Biss und der Reis dafür, dass die Soße nicht zu dünnflüssig ist.
[/review]
[instructions]
Fleisch in kleine Würfel schneiden und marinieren.
Reis waschen und kochen.
Ananas-Crème:
* Ananas schälen.
* Von der Ananas ¾ pürieren und ¼ in kleine Würfel schneiden.
* Ananas-Püree mit Kokosnussmilch vermischen.
Wok mit Öl auf höchster Herstufe erhitzen.
Zwiebel klein hacken.
Hähnchenbrustwürfel abtropfen und 5 Minuten von allen Seiten scharf anbraten.
Hähnchenbrust an den Wokrand schieben.
Zwiebeln in der Wokmitte 3 Minuten andünsten.
Currypaste in der Wokmitte 1 Minute anbraten.
Mit Curry-Crème ablöschen und Wok von Herd nehmen.
Sobald die Soße nicht mehr köchelt, die Ananasstücke und Reis unterrühren.
Mit Gewürzen abschmecken.
Optional: Mit indischen Naan servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Pfannkuchen mit Mohnfüllung

[recipe name=”Pfannkuchen mit Mohnfüllung” photoid=”174″ galleryid=”72″ rating=”4″ type=”snack” servings=”8″ preptime=”5m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”pfannkuchen” amount=”8″ hint=”Siehe Pfannkuchen-Rezept.”]
[ingredient name=”mohngemahlen” amount=”50″]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”50″ hint=”Egibt eine dickflüssige Füllung, eventuell etwas mehr.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”20″]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”rum” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”rosine” amount=”10″]
[ingredient name=”walnuss” amount=”10″ hint=”Gemahlen.”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″]
[review]
Der etwas andere Belag: süß, sandig und trotzdem saftig.
[/review]
[instructions]
Milch, Zucker und Honig in einen Kochtopf aufkochen.
Herdplatte abschalten, Kochtopf von der Herdplatte nehmen.
Mohn, Nüsse, Rosinen, Rum und Zimt unterrühren.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis:

Die Füllung reicht für 8 Pfannkuchen (etwa 1 EL pro Pfannkuchen).

Kategorien
Alles was schmeckt

Dünne Pfannkuchen

[recipe name=”Pfannkuchen” photoid=”173″ galleryid=”73″ rating=”4″ type=”snack” servings=”8″ preptime=”10m” cooktime=”20m” marinadetime=”10m”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”150″ hint=”Ergibt ungefähr 6 bis 8 Pfannkuchen. Alternativ Weizenvollkornmehl.”]
[ingredient name=”ei” amount=”2″ hint=”Alternativ 2 Packungen Backpulver.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”300″ hint=”Alternativ Soja- oder Mandelmilch.”]
[ingredient name=”mineralwasser” amount=”100″ customfactor=”1″ customunit=”ml” hint=”Macht den Teig flauschiger. Ansonsten Apfelsaft, Apfelschorle, Wasser oder wieder Milch.”]
[ingredient name=”vanillezucker” customunit=”g” customfactor=”1″ amount=”10″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ anderer Zucker. Menge kann auch doppelt werden.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Nach den großer Erfolg von Crêpieren für Anfänger hier ein weiterer Klassiker: Pfannkuchen! Je nach Belag total süß oder herzhaft. Garantierte Abwechslung also! Da der Teig sehr dünnflüssig ist, eignet er sich nicht für Teigeinlagen wie zum Beispiel Apfel- oder Birnenstücke. Zu diesem Zweck besser den Teig für dicke Pfannkuchen verwenden.

Veganer ersetzen die Milch durch Apfelsaft, Soja- oder Mandelmilch und die Eier durch Backpulver.

Siehe auch Naleśniki, die polnische Variante von Pfannkuchen oder russische Blini. Oder finnischer Ofenpfannkuchen, der schmeckt ähnlich wie Pfannkuchen, ist aber etwas dicker und wird im Ofen statt in der Pfanne zubereitet.
[/review]
[instructions]
Teig vorbereiten:
* Milch, Mineralwasser, Eier, Zucker und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen gut verquirlen.
* Anschließend Mehl unterrühren.
* Optional: Teig 10 Minuten unter einem Küchentuch ruhen lassen. Der Teig quillt auf und wird noch dicker. Ist er zu dick, mit einen Schuss Milch verdünnen.
* Hinweis: Der Teig ist äußerst dünnflüssig und verteilt sich in der Pfanne praktisch von selbst. Er eignet sich nur schlecht zusammen mit Obststücken (z. B. Apfel oder Birne), da die Obststücke hauchdünn sein müssten.
Pfannkuchen backen:
* Eine beschichtete Pfanne mit ein wenig Öl einreiben, hierzu ein Küchenpapier verwenden.
* Pfanne auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Fett heiß ist, den Teig mit einer Kelle in die Pfanne einschenken, Teig durch Schwenken der Pfanne dünn verteilen.
* Pfannkuchen von beiden Seiten etwa 1 bis 2 Minuten goldbraun ausbacken.
* Hinweis: Die Backzeit hängt von der Pfannengröße und der verwendeten Teigmenge ab.
* Für jeden weiteren Pfannkuchen die Pfanne wieder etwas mit Öl einreiben.
* Fertige Pfannkuchen auf einen Teller stapeln und im Ofen bei niedriger Temperatur (50° C) warm halten.
Pfannkuchen warm oder kalt servieren. Beliebige Belege reichen (siehe unten).
Haltbarkeit: Im Kühlschrank gut 3 Tage. Lässt sich schlecht wieder aufwärmen, am besten im Ofen oder kurz in der Mikrowelle (nicht zu stark erhitzen).
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Belege/Soßen:

Zimt, Zucker, Puderzucker, Sirup, Blaubeersirup, Karamellsirup, Marmelade, Nutella, Apfelmus, Frischkäse, Kochschinken, Mohnfüllung, Quarkfüllung, Himbeersirup, Honig, Erdnussbutter, Vanillesauce, Vanillesirup, Himbeersoße, Kirschsoße, Schokoladensauce.

Kategorien
Alles was schmeckt

Milchreis

[recipe name=”Milchreis” photoid=”171″ galleryid=”41″ rating=”5″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”5m” cooktime=”35m”]
[ingredient name=”rundkornreis” amount=”250″ hint=”Alternativ Nudeln für Milchnudeln.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”1000″ hint=”Alternativ Reismilch(!), Sojamilch oder Mandelmilch (vegan).”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”20″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ Kakao oder 1 Packung Puddingpulver.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”4″]
[ingredient name=”butter” amount=”20″ hint=”Alternativ Kokosnussöl (vegan), Kakao/Schokolade oder (geschlagene) Sahne.”]
[review]
Ein Klassiker. Süß und cremig. Am besten gleich die doppelte Menge auf Vorrat kochen, damit sich das Gerühre auch lohnt! Ein Thermomix erleichtert die Zubereitung, da das Gerät automatisch rühren und erhitzen kann. Wer von Hand rührt und nicht aufpasst, den kocht die die (Soja-)Milch schnell über oder an. Kleiner Kochtipp: Reismilch läuft nicht über und passt außerdem perfekt zu Milchreis!

Neben Zimt und Zucker passt zu Milchreis beliebige süße Früchte wie beispielsweise Erdbeeren, Himbeer- oder Kirschsoße. Äpfel oder Birnen sind auch lecker, sowie (dazu) Schokoladensauce.

Siehe auch Kitchery, meine indische Version von Milchreis! Veganern könnte das Rezept für Kokosnussmilchreis interessieren.
[/review]
[instructions]
Reis, Milch, Vanillezucker und Salz in einen Kochtopf vermischen.
Hinweis: Ich empfehle dringend Rundkornreis statt Langkornreis zu verwenden, weil Rundkornreis die Milch viel besser ausnimmt.
Milch auf hoher Herdstufe kurz aufkochen, dabei durchgehend umrühren, andernfalls brennt der Milchreis schnell an.
Auf niedrigster Herdstufe herunterschalten (bei Cerankochfeld) oder abschalten.
Gelegentlich umrühren, bis der Milchreis nicht mehr kocht.
Den Milchreis 35 Minuten auf dem heißen Kochfeld mit geschlossenem Deckel ziehen lassen.
Butter bzw. Fett einrühren, bis sie sich aufgelöst hat.
Milchreis solange auf der warmen Herdplatte ziehen lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist.
Hinweis: Beim Milchreis sollte keine Flüssigkeit mehr vorhanden sein. Von der Milch soll nur eine cremig, schmierige Soße übrig bleiben.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Beläge/Soßen:

Zimt, Rohrzucker, Banane, Schokoladensauce, Erdbeeren, Kirchen, Himbeeren, Apfelmus, Marmelade, Sirup, Himbeersoße, Kirschsoße.

Tipp:

Wer den Milchreis noch klebriger mag, der kann anfangs einen halben Esslöffel Weizengrieß hinzugeben oder am Ende 20 g Haferkleie (letzteres sorgt zudem für einen Schub an Proteine.

Alternative Rezepte: