Kategorien
Alles was schmeckt

Vanillezucker

[recipe name=”Vanillezucker” photoid=”152″ rating=”5″ type=”ingredient” servings=”25″ preptime=”01m” cooltime=”336h”]
[ingredient name=”zucker” amount=”250″]
[ingredient name=”vanilleschote” amount=”1″]
[review]
Vanillezucker ist sehr einfach gemacht und viel hochwertiger als künstliches Vanillinzucker. Es eignet sich super zum Backen, kann aber auch so manche kulinarische Speisen verfeinern.

Ferner lassen sich mit diesem Rezept gebrauchte Vanilleschote hervorragend wiederverwenden.
[/review]
[instructions]
Frische oder gebrauchte Vanilleschote verwenden:
* Frische Vanilleschote in Stücke schneiden (oder aufschlitzen).
* Gebrauchte Vanillschote waschen, trocknen (z. B. über der Heizung oder untere Schiene im Ofen bei 50° C) und in Stücke schneiden (oder aufschlitzen).
Vanilleschotenstücke und Zucker in ein Glas mit Schraubverschluss füllen, gut schütteln und luftdicht verschließen.
Mindestens 2 Wochen lagern, dabei regelmäßig durchschütteln.
Tipp: Man kann auch Zucker nachfüllen.
Tipp: Die Vanilleschotenstücke sollten spätestens nach 1 Jahr durch neue ausgetauscht werden.
Haltbarkeit: Ewig.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Wild Blueberry White Chocolate Cheesecake

[recipe name=”Wild Blueberry White Chocolate Cheesecake” photoid=”150″ galleryid=”134″ rating=”5″ type=”cake” servings=”12″ preptime=”60m” cooktime=”1h15m” cooltime=”6h”]
[ingredient name=”Blaubeersauce” separator=”true”]
[ingredient name=”blaubeeretk” amount=”240″]
[ingredient name=”zucker” amount=”55″]
[ingredient name=”speisestaerke” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”15″ hint=”Gehäuft. Alternativ Vanillepuddingpulver.”]
[ingredient name=”Boden” separator=”true”]
[ingredient name=”butter” amount=”10″ hint=”Zum Einfetten der Springform.”]
[ingredient name=”butterkeksvollkorn” amount=”350″ hint=”Original: Graham Crackers.”]
[ingredient name=”butter” amount=”80″]
[ingredient name=”Cheesecake” separator=”true”]
[ingredient name=”doppelrahmfrischkaese” amount=”680″ hint=”Original: Cream Cheese, entspricht hier Doppelrahmfrischkäse (z. B. von Philadelphia).”]
[ingredient name=”kondensmilchsuess” amount=”400″ hint=”Gesüßte Kondensmilch von Milchmädchen.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”115″]
[ingredient name=”vanilleextrakt” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”15″ hint=”Alternativ das Mark einer halben Vanilleschote.”]
[ingredient name=”ei” amount=”3″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”3″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”Mousse” separator=”true”]
[ingredient name=”doppelrahmfrischkaese” amount=”220″]
[ingredient name=”zucker” amount=”55″]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”220″ hint=”Original: Cool Whip, entspricht ‘Rama Cremefine zum Schlagen’. Empfehlung: Echte Schlagsahne.”]
[ingredient name=”schokoladeweiss” amount=”100″ hint=”Original: Almond Bark. Keine weiße Schokolade von Milka, die ist viel zu übersüßt.”]
[ingredient name=”vanilleextrakt” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”8″ hint=”Alternativ das Mark einer halben Vanilleschote.”]
[ingredient name=”Schlagsahne (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”schlagsahnesteif” amount=”1200″ hint=”Siehe Rezept.” optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Auf meiner USA-Reise haben wir häufiger die leckeren Cheesecakes aus der Cheesecake Factory gegessen. Das Stück kostet dort übrigens stolze 7,- Dollar. Der größte Unterschied zum deutschen Käsekuchen ist der Fett- und Zuckergehalt. :-) Eigentlich gehört auf jedes Stück nochmal ein ordentlicher Klecks Sahne, den habe ich mir jetzt gespart, ist ohne Sahne schon füllend genug. Viele Zutaten gibt es leider nicht in Deutschland zu kaufen, daher musste ich teilweise zu anderen Zutaten ausweichen. Der Cheesecake kommt allerdings gut an das Original heran. Die meisten Zutaten würde ich normalerweise nie kaufen, gesüßte Kondensmilch zum Beispiel. Die sollte man unbedingt einmal probiert haben! Das Zeug ist der Hammer und schmeckt wie Sahnesirup…

Ich persönlich finde den Butterkeksboden mit einem halben Zentimeter zuuu dick, deshalb würde ich ihn nächstes Mal um 25% reduzieren.
Auch die Cheesecakecreme könnte einen Tick fester, mürbiger sein – etwas Käsekuchenhilfe, Puddingpulver oder Weizengries würde ich zusätzlich versuchen.
Und kleiner Hinweis am Rande: Man kann den Boden und die Mousse weglassen und das Rezept dadurch vereinfachen.
[/review]
[instructions]
Vorbereitung:
* Blaubeeren, Frischkäse, Kondensmilch und Eier rechtzeitig aus den Kühlschrank nehmen, so dass sie Zimmertemperatur annehmen.
* Schlagsahne und weiße Schokolade im Kühlschrank kühl halten.
Blaubeersauce:
* Blaubeeren, Speisestärke und Zucker im Kochtopf verrühren, aufkochen und solange köcheln lassen, bis eine schön dickflüssige Sauce entsteht.
* Die Sauce anschließend abkühlen lassen.
Boden:
* Eine Springform mit etwas Butter einfetten.
* Butterkekse zerkrümeln. Hierzu die Kekse in ein sauberes Küchentuch einwickeln und mit einem stumpfen Gegenstand bearbeiten.
* Die Butter im Kochtopf bei niedriger Herdstufe zum Schmelzen bringen.
* Geschmolzene Butter und zerkrümelte Butterkekse in einer Schüssel gut vermischen.
* Die Butterkeksmasse gleichmäßig auf den Boden der Springform drücken.
Cheesecake:
* Backofen auf 150°C vorheizen. Ein Backblech auf unterster Schiene (oder Backofenboden) stellen.
* Doppelrahmfrischkäse und Kondensmilch in einer Schüssel gut mit einem Handrührer verrühren.
* Eigelb und Eiweiß trennen.
* Eigelb, Zucker, Vanilleextrakt und gepressten Zitronensaft in die Frischkäsemasse unterrühren.
* Eiweiß in einer separaten Schüssel schaumig schlagen und vorsichtig in die Frischkäsemasse unterheben.
* Die Hälfte der Frischkäsemasse in die Springform auf den Butterkeksboden gießen, anschließend die Blaubeersauce und abschließend die andere Hälfte der Frischkäsemasse.
* Mit einem Messer vorsichtig die 3 Schichten grob miteinander verwirbeln, dabei nicht den Butterkeksboden berühren!
* Die Springform auf ein Gitterrost direkt über das Backblech im Ofen schieben.
* Eine Tasse warmes Wasser in das vorgeheizte Backblech gießen und den Ofen schnell verschließen. Vorsicht, der entstehende Dampf ist heiß!
* Für 1 Stunde und 15 Minuten backen.
* Ofen ausschalten und den Cheesecake für mindestens 2 Stunden im geschlossenen Ofen ruhen und langsam auskühlen lassen.
* Tipp: Durch das sanfte Runterkühlen im Ofen werden Brüche im Cheesecake verhindert.
Mousse:
* Den restlichen Doppelrahmfrischkäse, Vanilleextrakt und Zucker in einer Schüssel verrühren.
* Gekühlte Schlagsahne mit einem Handrührer einrühren und zu einer dickflüssigen Mousse schlagen.
* Mousse gleichmäßig über den Cheesecake verteilen.
* Mit einen Kartoffelschäler die kühle, weiße Schokolade zu kleinen Spänen raspeln.
* Die Schokospäne gleichmäßig über die Mousse verteilen und ganz leicht in die Mousse eindrücken.
Cheesecake mindestens 4 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank auf oberster Schiene auskühlen lassen.
Schlagsahne (optional):
* Kühle Schlagsahne mit Puderzucker in einer Schüssel mit einem Handrührgerät auf mittlerer Stufe für einige Minuten zu Schlagsahne rühren.
* Den Cheesecake mit Schlagsahne servieren.

[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Peanut Butter, Banana & Honey Milkshake

[recipe name=”Peanut Butter, Banana & Honey Milkshake” photoid=”145″ galleryid=”150″ rating=”5″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”50″ hint=”Cremig oder Crunchy. Siehe auch Rezept.”]
[ingredient name=”banane” amount=”0.5″ hint=”Vielleicht auch ¾ Banane. Nicht zu viel Banane, sonst schmeckt es zu stark danach.”]
[ingredient name=”honig” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”10″ hint=”Entspricht etwa 10 g.”]
[ingredient name=”vanilleeis” amount=”200″ customunit=”ml” customfactor=”0.5″ hint=”Entspricht 100 g. Kein Billiges verwenden, die sind zu wässrig.”]
[ingredient name=”schlagsahnesteif” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept.”]
[review]
Diesen himmlischen Shake habe ich zum ersten Mal in der Cheesecake Factory getrunken. Eines der wenigen guten Rezepte, die ich aus Amerika mitgebracht habe. Dickflüssige, süßkalte Kalorienbombe.
[/review]
[instructions]
Alle Zutaten in eine hohe Schüssel geben und mit einem Handrührer verrühren.
Bei “crunchy” Erdnussbutter: Alle Zutaten mit einem Mixer oder Pürierstab mixen. Es bleiben sehr kleine, knusprige Stücke erhalten.
Die Flüssigkeit in ein großes Glas umfüllen.
Optional: Mit Schlagsahne krönen.
Kalt servieren mit Strohhalm.
Tipp: Jumbo-Strohhalm verwenden! Durch einen normalen Strohhalm bekomme ich den Shake nicht gesaugt und ich bin Nichtraucher!
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Pfirsichmarmelade

[recipe name=”Pfirsichmarmelade” photoid=”778″ galleryid=”87″ rating=”4″ type=”jam” servings=”18″ preptime=”10m” cooktime=”10m” cooltime=”6h”]
[ingredient name=”Menge entspricht einem großen Marmeladenglas (450 g)” separator=”true”]
[ingredient name=”pfirsich” amount=”2″ hint=”Entspricht entkernt etwa 270 g.”]
[ingredient name=”gelierzucker31″ amount=”90″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gepresst, der Saft. Alternativ Limette.”]
[ingredient name=”thymian” amount=”1″ customunit=”Messerspitze” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Getrockneter Thymian. Alternativ Ingwer.”]
[ingredient name=”vanilleschote” amount=”0.5″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Ein Pfirsich ist wie ein Apfel mit Teppich drauf… Dies ist wahrhaft eine außergewöhnliche Marmelade! So würzig habe ich noch nie Marmelade gegessen… Allerdings war ein ganzer Teelöffel Thymian zuviel, deshalb empfehle ich stattdessen nur die Hälfte. Durch die Thymianzweige sieht die Pfirsichmarmelade äußerst interessant aus, reicht aber nicht an die Ananas-Kiwi-Marmelade heran. Und was Kräutermarmelade angeht, so lässt sich auch Erdbeermarmelade gut mit Basilikum würzen.
[/review]
[instructions]
Pfirsiche waschen, in Stücke schneiden und entkernen.
Pfirsiche, Zitronensaft, Gelierzucker und eventuell eine Vanilleschote (ganz) in einen Kochtopf geben.
Auf höchster Herdstufe aufkochen und dann auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
4 bis 5 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
Mit einem Pürierstab pürieren.
Heiße Masse schleunigst in Marmeladengläser abfüllen und Deckel zuschrauben.
Optional: Glas 15 Minuten auf den Kopf stellen.
Mindestens 6 Stunden auskühlen lassen.
Haltbarkeit: Im ungeöffneten Glas ist Marmelade sehr lange haltbar. Geöffnet hält sie mindestens ein Monat im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Mandelkuchen

[recipe name=”Mandelkuchen” photoid=”1277″ rating=”3″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”150″ hint=”Alternativ Weizenvollkornmehl für mehr Ballaststoffe. Schmeckt dann aber anders.”]
[ingredient name=”mandel” amount=”100″ hint=”Alternativ Haselnüsse.”]
[ingredient name=”ei” amount=”2″]
[ingredient name=”butter” amount=”10″ hint=”Für den Teig.”]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”600″]
[ingredient name=”vanillin” amount=”3″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”butter” amount=”10″ hint=”Zum Einfetten.”]
[review]
Eine Abwandlung des geliebten Ofenpfannkuchens. Leider nicht genauso gut, da der Mandelkuchen trockener und brüchiger ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich auf Butter verzichtet habe, weil ich erwartet habe, dass das Mandelfett ausreiche.
[/review]
[instructions]
Optional: Mandel auf einem Backblech verteilen und für 20 Minuten im Ofen auf 150° rösten.
Ofen auf 180° vorheizen.
Mandel mit Wasser im Mixer zerkleinern.
Mandelbrei in eine große Schüssel geben.
Geschmolzene Butter, Ei, Vanillinzucker, und Salz unterrühren.
Nach und nach das Mehl einrühren.
Ein sauberes Ofenblech (Randhöhe mindestens 2,5 cm) mit etwas Öl einfetten.
Den Teig in das eingefettete Ofenblech gießen.
Mandelkuchen für etwa 30 Minuten auf unterster Schiene im Ofen bei 180° backen.
Kuchen aus den Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen.
Kalt oder warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Zusätzliche Teigeinlagen:

Banane, Birnen, Kakaopulver, Kirschen, Pflaumen, Rosinen, Zimt, Zitrone.

Kategorien
Alles was schmeckt

Rumzwetschgen-Marmelade

[recipe name=”Rumzwetschgen-Marmelade” photoid=”112″ rating=”5″ type=”jam” servings=”21″ preptime=”10m” cooktime=”10m” cooltime=”6h”]
[ingredient name=”Menge entspricht einem großen Marmeladenglas (450 g)” separator=”true”]
[ingredient name=”zwetschge” amount=”300″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Etwa 15 Stück. Alternativ Pflaumen.”]
[ingredient name=”gelierzucker31″ amount=”100″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ Limette. Damit bleibt die Farbe länger erhalten.”]
[ingredient name=”rum” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”rosine” amount=”20″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Testen.”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Winterzeit.”]
[ingredient name=”nelke” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Winterzeit. Gemahlen oder püriert.”]
[review]
Viel besser als erwartet! Das Rumaroma gibt den Zwetschgen das gewisse Etwas. Dazu würden sicherlich eine Handvoll Rosinen gut passen! Der Alkoholgehalt der Marmelade wird vermutlich sehr gering ausfallen, weil ein Großteil davon beim Kochen verdampft – außerdem wird kaum jemand die Marmelade auf Ex verspeisen, so lecker sie auch sein mag. :-)
Die Zwetschgen lassen sich auch gut durch Pflaumen ersetzen, die ebenfalls gut zu Rum und Rosinen passen.
[/review]
[instructions]
Zwetschgen waschen, entkernen und im Mixer zerkleinern.
Zwetschgensaft, Zitronensaft, Gelierzucker und Rum in einen Kochtopf geben.
Auf höchster Herdstufe aufkochen und dann auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
5 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
Heiße Masse schleunigst in Marmeladengläser abfüllen und Deckel zuschrauben.
Optional: Glas 15 Minuten auf den Kopf stellen.
Mindestens 6 Stunden auskühlen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Milchnudeln

[recipe name=”Milchnudeln” photoid=”106″ galleryid=”89″ rating=”5″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”5m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”nudel” amount=”250″ hint=”Fusilli oder Penne.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”1000″ hint=”Alternativ Vollmilch oder Sojamilch.”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”20″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Siehe Rezept. Alternativ beliebiger Zucker, Kakao oder 1 Packung Puddingpulver.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”4″]
[ingredient name=”butter” amount=”20″ hint=”Alternativ Kokosnussöl oder Sahne.”]
[review]
Milchnudeln süß und cremig! Dazu passt am besten Kirschsoße oder Himbeersoße. Alternativ einfach Zucker und Zimt oder Schokoladensauce. Das Rezept ist im Grunde sehr einfach, die Zubereitung erfordert allerdings ständige Aufmerksamkeit, da die Milch schnell anbrennt oder überkocht. Ideal wäre hier ein Thermomix, der gleichzeitig rühren und erhitzen kann.

Siehe auch das Rezept für Milchreis.
[/review]
[instructions]
Nudeln, Milch, Zucker, und Salz in einen Kochtopf verrühren.
Milch auf höchster Herdstufe aufkochen, dabei durchgehend umrühren, andernfalls brennt die Milch schnell an.
Auf mittlerer Herdstufe herunterschalten und etwa 30 Minuten köcheln bis die Milch zähflüssig, leicht klebrig und cremig ist.
Regelmäßig rühren nicht vergessen!
Abschließend Butter hinzugeben und unterrühren.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Beläge/Soßen:

Zimt, Rohrzucker, Banane, Schokoladensauce, Erdbeeren, Kirchen, Himbeeren, Himbeersauce, Apfelmus, Marmelade, Sirup, Schokoladensauce, Kirschsoße.

Kategorien
Alles was schmeckt

Puffer mit Pfirsichmus

[recipe name=”Puffer mit Pfirsichmus” photoid=”101″ galleryid=”280″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”30m” cooltime=”8h”]
[ingredient name=”okara” amount=”250″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ pürierte Kichererbsen, weiße Bohnen, weiße Linsen oder Kartoffeln.”]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”50″ hint=”Gemahlen.”]
[ingredient name=”haferflocken” amount=”150″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”100″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”400″ hint=”Alternativ Mandelmilch, Kuhmilch, Gemüsebrühe oder Wasser.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”5″]
[ingredient name=”Pfirischsauce” separator=”true”]
[ingredient name=”pfirsich” amount=”6″ hint=”Alternativen: Mango, Nektarinen, Orange.”]
[ingredient name=”butter” amount=”30″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”3″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Weißzucker.”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″]
[review]
Auf dieses Gericht habe mich gefreut, weil es von herkömmlichen Allerlei abweicht. Besonders auf den Pfirsichmus war ich gespannt. Der hat mich auch prompt enttäuscht. Die Pfirsiche hätte ich besser häuten sollen (obwohl geht auch mit Haut, ist eher eine Frage der Ästhetik) – viel wichtiger ist das Fehlen einer gewissen Feinheit, sprich: mehr Butter oder Sahne muss in den Mus. Leider sind die Puffer so schon äußerst kalorienreich und die Portionen sind auch nicht sooo groß. Die Puffer selbst erinnern geschmacklich sowohl an Gebäck als auch an Kartoffelpuffer.
[/review]
[instructions]
Bohnen waschen, mindestens 8 Stunden in Wasser einweichen, pürieren und die Flüssigkeit abschließend mit einem Tuch auswringen.
Haferflocken und Milch in eine größere Schüssel geben und etwa 10 Minuten quellen lassen.
Okara, gemahlene Haselnüsse, Weizenmehl, Salz unterrühren und nochmal etwas ziehen lassen.
Pfirsiche waschen, Haut abziehen und entkernen.
Tipp: Durch das Schälen wird der Pfirsichmus schön hell und mild (anders als auf den Fotos), allerdings gehen dabei viele Vitamine verloren.
Butter erhitzen in einen Kochtopf auf höchster Herdstufe zergehen lassen.
Zucker einrühren und etwa 1 Minute karamellisieren lassen.
Auf niedriger Herdstufe herunterschalten.
Pfirsichscheiben hinzugeben und köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
Reis waschen und nach Anleitung kochen.
Eine Pfanne erhitzen.
Sobald die Pfanne heiß ist, soviel Öl hineingeben, dass der Pfannenboden komplett bedeckt ist.
Dann mit einem Esslöffel jeweils etwa eineinhalb Esslöffel vom Teig in die Pfanne klecksen (ergibt ungefähr 12 Puffer).
Puffer beidseitig goldbraun für etwa 2 bis 3 Minuten auf hoher Herdstufe nach und nach braten. Ab und an Öl nachgießen.
Sobald die Pfirsichscheiben weichgekocht sind, mit einem Pürierstab (alternativ Kartoffelstampfer) zu Mus verarbeiten.
Puffer und Pfirsichmus mit Reis warm servieren (kalt geht auch).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Karamellsirup

[recipe name=”Karamellsirup” photoid=”273″ galleryid=”9″ rating=”5″ type=”sirup” servings=”52″ preptime=”5m” cooktime=”5m” cooltime=”5m”]
[ingredient name=”zucker” amount=”100″]
[ingredient name=”wasser” amount=”70″ hint=”Alternativ Sahne.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Verhindert angeblich, dass der Karamell aushärtet. Wird hier nur als zusätzliches Aroma verwendet.”]
[ingredient name=”balsamicobianco” amount=”1″ optional=”true” hint=”Verleiht den Karamell eine nette, dezent fruchtigsaure Note.”]
[review]
Normalerweise ist Zuckerwasser abwertend gemeint (hat jemand Cola gesagt?), der Begriff trifft in diesem Fall jedoch den Sachverhalt. Der süße Karamellsirup hat einen einzigartigen Geschmack und kann vielfältig zum Süßen eingesetzt werden zum Beispiel in Espresso oder auf Pfannkuchen. Im Direktvergleich zu Ahornsirup, enthält Karamellsirup bis auf Kohlenhydrate (Saccharose, Zweifachzucker) Null Nährstoffe. Deshalb der Ratschlag, Sirup nur in Maßen zu genießen. :-)

Alles bitter oder was?
Nach vielen gescheiterten Versuchen, kann ich inzwischen attestieren, dass die Zubereitung von guten Karamellsirup nicht so einfach ist, wie es den Anschein hat. Das Problem ist, dass der Zucker durch zu langes Kochen irgendwann bitter wird und im schlimmsten Fall beim Abkühlen sogar komplett aushärtet. Man muss also den richtigen Zeitpunkt erwischen, so dass der Karamell dickflüssig genug ist, aber nicht bitter. Das Rezept was ich hier beschreibe, gibt zwar keine hunderprozentige Sicherheit (wo gibt es die schon?), es ist aber mit Abstand das Schnellste und Einfachste von allen.

Weitere Rezepte für Sirup gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Zucker und Wasser kochen:
* Zucker auf hoher Herdstufe in einen kleinen Kochtopf zergehen lassen, dabei regelmäßig umrühren.
* Tipp: Bei größerer Zubereitungsmenge, sollte man einen größeren Kochtopf verwenden. Wichtig ist, dass die Bodenfläche groß genug ist, so dass sich der Zucker möglichst flach verteilt.
* Sobald der Zucker geschmolzen und flüssig ist, den Herd abschalten und vorsichtig(!) das Wasser unterrühren.
* Vorsicht Verbrennungsgefahr! Dabei steigt sehr heißer Wasserdampf auf.
* Tipp: Wer feineren Karamell will, der kann das Wasser auch durch Sahne ersetzen.
* Optional: Eventuell Balsamico oder Zitronensaft hinzugeben.
* Etwa 1 bis 2 Minuten auf der ausgeschalteten Herdplatte köcheln lassen.
Karamellsirup auskühlen:
* Eisbad vorher vorbereiten: Etwa 1 Liter kaltes Wasser mit Eiswürfel in eine große Schüssel füllen.
* Den Karamellsirup in eine kleinere Schüssel umfüllen und diese in das Eisbad stellen.
* Nach etwa 5 Minuten ist der Karamellsirup servierbereit.
Haltbarkeit: Da der Karamellsirup ausschließlich aus Zucker und Wasser besteht, ist er beinahe ewig haltbar. Man sollte ihn im Schrank aufbewahren, damit er flüssig bleibt, im Kühlschrank härtet er sonst zu stark aus.
[/instructions]
[/recipe]


Die alte Methode, mit viel Wasser:

Zutaten: 500 ml Wasser + 300 ml Zucker
Achtung: extrem lange Kochzeit!

Zuckersirup kochen:

  1. Wasser und Zucker in einen großen, offenen Kochtopf mit viel Fläche geben und langsam auf mittlerer Herdstufe erhitzen, dabei gelegentlich umrühren.
  2. Sobald sich der Zucker komplett aufgelöst hat, auf höchster Herdstufe zu Kochen bringen.
  3. Hinweis: Jetzt nicht mehr umrühren, da der Zucker sonst kristallisiert.
  4. Sobald die Lösung kocht, auf mittlerer Herdstufe herunterschalten und 25 Minuten köcheln lassen.
  5. Irgendwann bilden sich an der Oberfläche tausende von Bläschen, jetzt ist der Zuckersirup fertig.

Für Karamell weiter kochen:

  1. Mindestens etwa 15 Minuten weiter köcheln lassen, der Zuckerwasser wird nach und nach dunkler werden.
  2. Ab und zu den Topf hin und her schwenken.
  3. Solange weiter köcheln, bis der Karamellsirup die eine goldbraune Farbe (wie Bernstein) erreicht hat.
  4. Hinweis: Nicht zu lange kochen, sonst wird der Karamell irgendwann bitter. Der Sirup sollte nicht dunkelbraun sein und nicht kräftig-herb riechen.

Karamellsirup abfüllen:

  1. Etwas gepressten Zitronensaft unterrühren.
  2. Den dickflüssigen Karamellsirup in ein Glasgefäß abfüllen und dieses verschließen.
  3. Achtung: Der Sirup ist extrem heiß, auf keinen Fall probieren oder anfassen!!!
  4. Hinweis: Die vorgeschlagene Menge ergibt ungefähr 200 ml Sirup.
  5. Mindestens 60 Minuten auskühlen lassen. Erst dann entfaltet sich das volle Aroma.
  6. Hinweis: Durch das Abkühlen dickt der Sirup etwas nach.

Kalt servieren.
Haltbarkeit: Der Sirup kann im Schrank gelagert werden, sollte ewig haltbar sein, selbst wenn er bereits geöffnet und verwendet wurde.

Kategorien
Alles was schmeckt

Orangentofu mit Erdbeeren

[recipe name=”Orangentofu mit Erdbeeren” photoid=”92″ galleryid=”291″ rating=”1″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”0h” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”tofu” amount=”250″]
[ingredient name=”orange” amount=”1″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”0.5″]
[ingredient name=”honig” amount=”50″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Entspricht etwa 2 Esslöffel.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kardamompulver” amount=”1″]
[ingredient name=”erdbeere” amount=”500″ hint=”Am besten weglassen.”]
[review]
Beim Originalrezept war kein Foto dabei, was mich stutzig hätte machen sollen. Denn dieses Gericht ist optisch eine Katastrophe! Die Zutaten passen zwar zueinander, aber insgesamt ist das einfach zu viel. Deshalb würde ich weglassen:
Nur Tofu mit Erdbeeren hätte kein Mehrwert zu reinen gezuckerten Erdbeeren.
Nur Tofu mit Orange finde ich interessant.
Besonders die leicht würzige, süße Orangensoße schmeckt gut, leider sieht sie so dunkel durch den Zimt auch nicht besonders appetitlich aus. Eine Idee wäre es, diese würzige Orangensoße als Marinade für gebratenen Tofu zu verwenden. Die Marinade könnte man dann als Aroma in eine zusätzliche Soße einfließen lassen.
[/review]
[instructions]
Ingwer sehr fein hacken.
Orange gründlich waschen, die Schale raspeln und dann die Orange auspressen.
Gepressten Organensaft, Orangenschale, Zimt, Honig, Kardamom, Ingwerstücke und eventuell etwas Zitronensaft in einer Schüssel vermischen.
Tofu in Würfel schneiden.
Tofuwürfel in der Marinade schwenken und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.
Erdbeeren waschen, entstielen, vierteln und ebenfalls in der Marinade schwenken.
Alles zusammen 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
Kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]