Kategorien
Alles was schmeckt

Bok Choy Reis (mit Sesam)

[recipe name=”Bok Choy Reis” photoid=”2097″ galleryid=”296″ rating=”4″ type=”side” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”chinakohl” rename=”Bok Choy” amount=”2″ customunit=”Stück” customfactor=”150″ hint=”Auch Pak Choi genannt. Hat beides: große Stengel und große Blätter. Ähnelt vom Geschmack Chinakohl.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”400″]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″ hint=”Alternativ anderer Langkornreis z.B. Jasmin.”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″]
[ingredient name=”chilisauce” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Sambal Oelek oder ein wenig Chilipulver.”]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”0.5″ hint=”Möglichst aus gerösteten Sesam.”]
[ingredient name=”sesam” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[review]
Bok Choy (auch Pak Choi) ist ein beliebter, kleiner Kohlkopf aus Asien (insbesondere Thailand). Geschmacklich hat er große Ähnlichkeit mit Chinakohl. Seine Stengel erinnern an Staudensellerie, seine großen Blätter an Salat. Beides macht Bok Choy zu einer knackigen Zutat, die auf vielfältige Weise einsetzbar ist – wie zum Beispiel in einer pikanten Beilage aus Basmati, Sojasauce und Sesam.

Pikant??? Aufmerksame Leser, die meine Rezepte bereits auswendig rezitieren können, horchen an dieser Stelle auf: Pikant kam bislang weniger häufig vor und wenn dann immer in Zusammenhang mit schlecht bewerteten Rezepten. Doch Bok Choy Reis ist anders. Pikant anders. Die Kombination aus salziger Sojasauce und herben Sesam paart sich so harmonisch mit den weichgekochten Basmati, als wäre es ein von Natur gegebenes Ganzes.

Die Ironie bei all der Pikanz ist, dass der namensgebende Bok Choy darin beinah untergeht. Allerdings gehört er irgendwie dazu, sonst wäre der Kosmos nicht im Gleichgewicht. Wie ein altes Fahrrad, das man eigentlich loswerden möchte, es aus lauter Liebe jedoch nicht übers Herz bringt. Herzhaft ist hier das Stichwort. Bok Choy ist die Zutat fürs Herz. Ihn wegzulassen wäre herzlos. Und welcher leidenschaftliche Koch schwört nicht auf Liebe als seine geheime Zutat?

Siehe auch Bratreis mit Tofu, Reis in Erdnusssoße (und gebratenen Tofu) oder Currygemüse (mit Tofu, Rosinen und Cashews).
[/review]
[instructions]
Rohen Reis waschen:
* Entweder Reis in ein Sieb unterm Wasserhahn abbrausen.
* Oder im Topf mit der Hand auswaschen (das Wasser mindestens dreimal mit Frischem austauschen).
Bok Choy vorbereiten:
* Blätter von den Stengeln schneiden.
* Die Stengel voneinander trennen.
* Stengel und Blätter waschen und abtropfen.
* Die Blätter erst einmal zur Seite legen. Später kurz bevor der Reis gar ist, sie zusammenrollen und in Streifen schneiden.
* Die Stengel in kleine Stücke schneiden.
Reis kochen:
* Gewaschenen Reis, Wasser und Sojasauce in einen Kochtopf verrühren.
* Hinweis: In diesem Rezept ist kein Salz erforderlich. Die Sojasauce übernimmt den Job!
* Auf hoher Herdstufe zum Kochen bringen.
* Die kleingeschnittenen Stengel unterrühren.
* Herdstufe auf niedrigste(!) Stufe reduzieren.
* Deckel auf den Topf setzen und für 18 Minuten köcheln lassen.
Reis verfeinern:
* Herd abschalten, Topf auf der Platte belassen.
* Chilisauce und Sesamöl unterrühren.
* Mit Sojasauce, Sesamöl und Chilisauce abschmecken.
* Abschließend die geschnittenen Bok Choy Blätter unterheben.
* Für 5 Minuten bei geschlossenen Deckel ziehen lassen.
Abschließend:
* Nebenbei Sesam in einer kleinen Pfanne oder Topf ohne Fett auf mittelhoher Stufe solange rösten und wenden, bis er duftet und leicht gebräunt ist. Wenn die Pfanne bereits heiß ist, geht das ziemlich schnell. Vorsicht, sonst wird es bitter!
* Ein Teil des gerösteten Sesams in den Reis unterrühren. Den Rest zum Garnieren verwenden.
Warm servieren.
Tipp: Zu Bok Choy Reis passt insbesondere Tofu, Tempeh, Seitan, Fisch oder Hühnchen.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank mindestens 3 Tage.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Reis in Erdnusssoße (mit gebratenen Tofu)

[recipe name=”Reis in Erdnusssoße (mit gebratenen Tofu) ” photoid=”1614″ galleryid=”210″ rating=”4″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″ hint=”Rohgewicht.”]
[ingredient name=”erdnuss” amount=”200″ hint=”Geschält. Alternativ Erdnussbutter.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”0.5″]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”1″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Hell oder dunkel.”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Der gepresste Saft.”]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”200″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Abschmecken: 1 bis 2 EL.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Abschmecken.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”Optional:” separator=”true”]
[ingredient name=”tofu” amount=”200″ optional=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″ customfactor=”7″ optional=”true” hint=”Zum Braten des Tofus.”]
[ingredient name=”chilischote” amount=”1″ optional=”true” hint=”Zum Verzieren. Alternativ gehackten Koriander.”]
[review]
Meine Persönlichkeit ist wie eine halbe Erdnuss – gespalten. Wer mag trockene Erdnussflips? Du, ja? Lecker, oder?? Nein. Die krümmeln und schmecken, als ob jemand die Überreste vom Boden aufgefegt und anschließend zu diesen Flips verarbeitet hat…

Erdnüsse müssen cremig sein. Ich könnte meinem Mixer stundenlang zuschauen, wie er Erdnüsse immer feiner drischt, bis eine Creme ensteht, so fein, dass sie sich fest am Gaumen klammert wie ein Neugeborenes an seiner Mutter. Gibt man Kokosnussmilch (keine Muttermilch) hinzu, schmirgelt sich der so entstandener Erdnussdip sanft entlang durch die Speiseröhre. Pikant und spritzig wird es durch Zugabe von Limettensaft, Sojasoße und Sesamöl. Jetzt fehlt nur das zarte Fleisch von zerstückelten und gebratenen Tofutier (Pfötchen, ich werde Dich vermissen! *schnief*). Dazu mit Reis – perfekt!

Siehe auch Bratreis mit Tofu.
[/review]
[instructions]
Erdnüsse rösten:
* Ofen auf 150° C vorheizen.
* Geschälte Erdnüsse auf Backpapier und mittlerer Schiene im Ofen für 20 Minuten rösten.
Erdnussdip mixen:
* Erdnüsse (oder Erdnussbutter), Kokosnussmilch, geschälte Knoblauchzehe, Sojasauce, Limettensaft, Zucker, Chili im Mixer zu einer feinen Creme mixen.
* Tipp: Sesamöl verleiht dem Erdnussdip das gewisse Etwas.
* Mit Salz, Limettensaft und Zucker abschmecken.
* Diesen Dip kann man auch pur zu Torillas oder Baguette essen.
* Der Dip kann am Vortag vorbereitet werden.
Reis waschen und nach Packungsanleitung gar kochen (etwa 10 Minuten).
Öl in einer Pfanne auf hoher Herdstufe erhitzen. Tofu in Stücke schneiden und von allen Seiten goldbraun braten (gut 5 bis 8 Minuten).
Reis, gebratenen Tofu mit Erdnusssauce warm servieren.
Tipp: Schmeckt auch kalt, die Soße ist dann fester und nicht mehr so cremig.
Haltbarkeit: Luftdicht verschlossen für etwa 3 Tage im Kühlschrank. Lässt sich gut in der Mirkowelle aufwämren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Bratreis mit Tofu

[recipe name=”Bratreis mit Tofu” photoid=”191″ galleryid=”212″ rating=”4″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″]
[ingredient name=”tofu” amount=”300″]
[ingredient name=”chinakohl” amount=”500″]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”4″]
[ingredient name=”basilikum” amount=”4″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”schnittlauch” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”5″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”mirin” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Süßer Reiswein. Alternativ Sherry.”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”2″ hint=”Für den Wok. Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”TL”]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”TL”]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”3″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” customunit=”Prise”]
[review]
Dieses Rezept ist spontan und über Umwege entstanden. Ursprünglich wollte ich Dumplings machen, dabei hat sich herausgestellt, dass meine Füllung nicht fest genug ist und damit ungeeignet. Die Dumpling-Füllung habe ich dann spontan zu diesem Wokgericht umgewandelt. Es erinnert ein wenig an Szechuaner Art, ist aber nicht ganz so streng und scharf sondern milder. Insgesamt schmeckt das Gericht sehr ausgewogen und man kann fast alle Zutaten herausschmecken, wenn man sich konzentriert. Mir persönlich gefällt die sehr feine, süßliche Note in Kombination mit Basilikum, Lauchzwiebeln und Kohl. Ein Nussaroma ist vorhanden, aber kaum wahrnehmbar. Wichtige Zutat ist zudem die Sojasauce, die zum einen für einen salzigen Geschmack sorgt und zum anderen dafür, dass der Reis durch das Anbraten am Ende nicht zu trocken wird.

Siehe auch Reis in Erdnusssoße (mit gebratenen Tofu).
[/review]
[instructions]
Zunächst Reis waschen und nebenbei nach Anleitung kochen.
Basilikum, Schnittlauch, Lauchzwiebeln und Chinakohl waschen, abtropfen und klein hacken.
Tipp: Am schnellsten geht es mit einem Mixer.
Ingwer schälen und ganz fein hacken.
Tofu in kleine Würfel schneiden.
Gehackte Kräuter, Lauchzwiebeln, Chinakohl, Ingwer und Tofuwürfel in eine große Schüssel vermengen.
Sojasauce, Mirin, Salz, Pfeffer und Zucker unterrühren.
Erdnussöl in einem Wok (oder einer große Pfanne) erhitzen.
Sobald das Öl heiß ist, die Mischung aus der Schüssel in den Wok geben und das Ganze für 10 Minuten auf hoher Herdstufe dünsten.
Gelegentlich umrühren.
Den gekochten Reis unterheben und für ein paar Minuten braten, gelegentlich Wenden.
Wok von Herd nehmen.
Sesamöl unterheben und nochmals mit Sojasauce, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Tipp: Sojasauce und Sesamöl verwenden, damit der Bratreis nicht zu trocken ist.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Tofu-Schnitzel mit Tomaten-Bulgur

[recipe name=”Tofu-Schnitzel mit Tomaten-Bulgur” photoid=”83″ galleryid=”272″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”45m” cooktime=”15m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”tofu” amount=”500″]
[ingredient name=”ei” amount=”1″ hint=”Die einzig nicht-vegane Zutat.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”50″ hint=”Alternativ etwa 80 g Sesam, ist dann allerdings kalorien- und fettreicher.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″ hint=”Alternativ Nuss-, Sesam- oder Olivenöl. Eventuell etwas mehr.”]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”mirin” amount=”3″ customunit=”EL” hint=”Süßlicher Reiswein. Alternativ Sherry.” customfactor=”4″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Nuss-, Sesam- oder Rapsöl.”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”3″ hint=”Entweder hell, dunkel oder gemischt.” customfactor=”4″]
[ingredient name=”chilisauce” amount=”1″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Tabasco oder Chilipulver.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”2″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Lauchzwiebeln oder Zwiebeln.”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”2″ customfactor=”2″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ customfactor=”4″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”bulgur” amount=”200″ hint=”Alternativ Couscous oder Reis.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”500″]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”4″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customfactor=”8″ customunit=”EL”]
[review]
Obwohl ich Sojasachen gerne mag, überzeugt mich Tofu bisher nicht so. Ich erwarte ja nicht, dass Tofu genauso wie Fleisch schmeckt, mich stört jedoch diese wabbelige Puddingkonsistenz. Bei Eintöpfen mit Tofuwürfeln finde ich das nicht weiter schlimm, doch gerade bei großen Tofustücken wie hier lässt sich das nicht mehr wegdiskutieren. Wenn man nicht vorsichtig damit umgeht, kann es schnell passieren, dass das Tofustück durchbricht. Nichtsdestotrotz ist das Tofu-Schnitzel geschmacklich ganz in Ordnung, aber insgesamt auch etwas aufwendig.
Meine improvisierte Bulgurbeilage gefällt mir ganz gut, die ist zudem schnell gemacht und kann vielfältig variiert werden.
[/review]
[instructions]
Marinade:
* Chilisauce, Ingwer, Knoblauch, Mirin, Schalotten, Sojasauce, und Öl vermischen.
* Tofu in Scheiben schneiden und in die Marinade einlegen
* Einlegen lieber in einer flachen Schüssel statt in einer Tüte *schäm*, ist unweltfreundlicher.
* Mindestens 30 Minuten ziehen lassen, am besten 8 Stunden über Nacht.
Beilage:
* Bulgur mit kaltem Wasser abbrausen.
* Bulgur, Curry-, Paprikapulver und Gemüsebrühe in einem Kochtopf kurz aufkochen.
* 7 Minuten bei offenen Kochtopf köcheln lassen.
* Währrenddessen Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
* Tomaten und Petersilie in den Bulgur unterrühren.
* Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Tofu-Schnitzel:
* Öl in einer Pfanne auf mittlerer Temperatur erhitzen.
* Ei verquirlen.
* Marinadenstücke vorsichtig von den Tofuscheiben runterwischen.
* Tofuscheiben in den verquirlten Ei wenden und dann in Paniermehl (oder Sesam) wälzen.
* Tofuscheiben in die Pfanne legen und beidseitig etwa 4-5 Minuten braten. Herdstufe dabei eventuell etwas erhöhen.
* Tipp: Nicht zu scharf anbraten! Besonders Sesam brennt sofort an und schmeckt dann nicht mehr.
Tofuscheibe warm mit Tomaten-Bulgur (warm oder kalt) und nach Belieben Ketchup servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Spaghetti mit Sesamsoße

[recipe name=”Spaghetti mit Sesamsoße” photoid=”114″ rating=”3″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”Nudeln” separator=”true”]
[ingredient name=”spaghetti” amount=”200″ hint=”Alternativ Vollkorn-Spaghetti oder Bandnudeln.”]
[ingredient name=”Gemüse” separator=”true”]
[ingredient name=”brokkolitk” amount=”150″ hint=”Alternat Blumenkohl oder ein Mix aus beiden.”]
[ingredient name=”Sesamsoße” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Kein Sesamöl zum Braten verwenden!”]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Hell oder dunkel.”]
[ingredient name=”sesampaste” amount=”4″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Rohrzucker.”]
[ingredient name=”sesam” amount=”2″ customunit=”Etwas” hint=”Deko.” optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Herb, scharfe Nudelsoße, die im Abgang einen kleinen Hauch von Süße hinterlässt.

Siehe auch Spagehtti mit Erdnusssoße.
[/review]
[instructions]
Gemüse auftauen (oder frisches Gemüse verwenden), waschen und in kleine Röschen teilen.
Gemüseröschen im geschlossenem Kochtopf mit etwa 125 ml Wasser etwa 8 Minuten weich köcheln.
Hinweis: Gemüse nicht in der Soße kochen, ansonsten wird sie krümmlig und unansehnlich.
Sesamsoße:
* Öl in einem Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Currypaste etwa 1 Minute darin anbraten.
* Mit heißer Brühe ablöschen.
* Sojasoße, Sesampaste und Honig unterrühren.
* Beim Abschmecken nicht wundern, dass die Soße sehr salzig schmeckt. Das neutralisiert sich durch die Spaghetti und das Gemüse.
* Kurz aufkochen und dann von Herd nehmen.
* Gegartes Gemüse hinzugeben und in der Soße schwenken.
* Eventuell mit Chilipulver abschmecken.
Spaghetti in einem Kochtopf mit Salzwasser nach Anleitung al dente zubereiten.
Gekochte Spaghetti abtropfen und portionsweise in hohe Teller verteilen.
Abschließend die Soße über Spaghetti und Gemüse verteilen.
Eventuell mit etwas Sesam bestreuen / dekorieren.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hähnchen-Wok nach Szechuan-Art

[recipe name=”Hähnchen-Wok nach Szechuan-Art” photoid=”39″ galleryid=”263″ rating=”2″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”25m” cooktime=”15m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”300″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”1″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”2″ hint=”Alternativ gehackte 2 Chilischote.”]
[ingredient name=”Wok” separator=”true”]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”1″]
[ingredient name=”cashewkerne” amount=”100″]
[ingredient name=”brokkolitk” amount=”300″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”100″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″]
[ingredient name=”honig” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ Zucker.”]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”sherry” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” optional=”true”]
[ingredient name=”sojasprosse” amount=”100″ optional=”true” hint=”Alternativ Bambussprossen und/oder Zuckerschoten.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ optional=”true” hint=”Alternativ Lauchzwiebeln.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″ optional=”true” hint=”Möhrenstifte.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″ optional=”true”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”150″ hint=”Alternativ Woknudeln.”]
[review]
Insgesamt trifft dieses Wok-Gericht nicht so recht meinen Geschmack. Ingwer, Sesam und Sojasoße stechen am stärksten hervor, es schmeckt insgesamt also eher "dunkel".
Das Anhängsel "nach Szechuan-Art" steht übrigens für ein scharfes Gericht, also nicht mit Chili geizen. Statt Sesamöl und Chili würde auch Chiliöl passen. Die Marinade für das Hähnchen harmoniert gut zum Rest und macht das Fleisch zudem schön zart.
[/review]
[instructions]
Brokkoli auftauen.
Fleisch vorbereiten:
* Hähnchenbrust kalt abwaschen, abtropfen und in Streifen schneiden.
* Mehl in eine Schüssel geben und die Hähnchenstreifen darin schwenken.
Marinade:
* Knoblauch und Ingwer fein hacken.
* Knoblauchstücke, Ingwerstücke, Sesamöl, Sojasoße und Chilipulver in einer Schüssel verühren.
* Hähnchenstreifen in der Marinade schwenken.
* Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
Optionale Zutaten vorbereiten:
* Sojasprossen, Paprika und Möhre waschen.
* Zwiebel schälen und klein hacken.
* Möhre schälen und in Stifte schneiden.
* Paprika in kleine Streifen schneiden.
Reis waschen und nebenbei kochen.
Aufgetaute Brokkolistücke eventuell etwas kleiner schneiden.
Wok unter höchster Herdstufe erhitzen.
Cashewkerne kurz im Wok anrösten und anschließend wieder herausnehmen.
Öl in den Wok geben.
Nach und nach im Wok anbraten: Sojasproßen, Zwiebelstücke, Hähnchenstreifen, Brokkoli, restliches Gemüse.
Heiße Brühe, (Sherry), Sojasoße und Honig hinzugeben.
Mit Sojasoße, Honig, Chilipulver, Pfeffer und Salz abschmecken.
Geröstete Cashewkerne unterrühren.
Mit gekochten Reis warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Ma Jiang Mian

[recipe name=”Ma Jiang Mian” photoid=”38″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”5m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”1000″]
[ingredient name=”sesampaste” amount=”60″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”60″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”reisessig” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ anderer Essig.”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”nudel” amount=”180″ hint=”Beliebige Sorte, am besten Suppennudeln. Ich verwende hier Wan-Tan-Nudeln.”]
[ingredient name=”Erweiterungen (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Garnitur.”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Scharf, dickflüssige Sesam-Erdnuss-Nudelsuppe, die schnell und einfach zubereitet ist. Durch die Sesampaste schmeckt die Suppe ein ganz wenig herb – Wem das schon zu herb ist, der rührt ein bißchen Honig oder Rohrzucker unter.
[/review]
[instructions]
Brühe mit Essig, Sesampaste, Erdnussbutter in einem Kochtopf zum Kochen bringen.
5 Minuten köcheln lassen.
Mit Salz, Chilipulver und Sojasoße abschmecken.
Suppennudeln hinzugeben.
2 Minuten köcheln lassen (abhängig von der verwendeten Nudelsorte).
Optional: Lauchzwiebel waschen, in dünne Ringe schneiden und die Suppe damit garnieren.
Suppe warm (mit Löffel und Gabel) servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Tofu-Mango-Erdnuss-Curry (und Banane)

[recipe name=”Tofu-Mango-Erdnuss-Curry” photoid=”33″ galleryid=”188″ rating=”5″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″ hint=”Alternativ anderes Öl.”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”3″ customfactor=”3″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”tofu” amount=”250″]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Zusammen mit den Zwiebeln anbraten.”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″ hint=”Alternativ anderes Öl.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”mango” amount=”1″]
[ingredient name=”banane” amount=”1″ optional=”true”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”2″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Empfehlung: Crunchy Erdnussbutter.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true”]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ andere Kräuter.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”100″ hint=”Alternativ Brot oder Baquette.”]
[review]
Faszinierend, dieses Curry schmeckt wie mehrere Gerichte in einem! Erst nach süßer Banane, dann fruchtig nach Mango, plötzlich nach Erdnuss und wieder nach Banane. Damit nicht genug: knusprige Tofu- und Erdnussstücke fügen eine weitere Facette hinzu, ohne übertrieben vielfältig zu wirken.
Na gut, die Banane sticht schon hervor. Aber positiv. Eine effektvoll exotische Ekstase eben.
[/review]
[instructions]
Nebenbei Reis waschen und kochen.
1 EL Öl im Wok auf höchster Herdstufe erhitzen.
Tofu in Würfel schneiden, in einer Schüssel mit Sojasoße schwenken und durch ein Sieb abtropfen.
Zwiebel fein hacken.
Banane in Scheiben schneiden.
Mango waschen, schälen und in Würfel schneiden.
Tofuwürfel 3 bis 5 Minuten knusprig braun braten.
Tofuwürfel aus dem Wok nehmen.
1 weiteren EL Öl im Wok erhitzen.
Gehackte Zwiebel (und Currypaste) 2 Minuten anbraten.
Mango- und Bananenstücke hinzugeben und etwa 3 Minuten mit anbraten.
Mit heißer Brühe ablöschen.
Herd abschalten.
Erdnussbutter und Zitronensaft hinzufügen.
Solange rühren, bis die Erdnussbutter zerflossen ist und die Soße eine cremige Konsistenz erreicht.
Mit Currypulver, Chilipulver und Pfeffer würzen.
Gebratene Tofuwürfel und Petersilie unterheben.
Mit Reis servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Tofu Stroganoff

[recipe name=”Tofu Stroganoff” photoid=”32″ galleryid=”260″ rating=”4″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”3″ customfactor=”3″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”tofu” amount=”300″ hint=”Klassisches Stroganoff ist natürlich mit Rinderfilet. Alternativ passt auch Hähnchenbrustfilet oder Pute.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”1″ hint=”Alternativ Zwiebeln.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”150″]
[ingredient name=”champignon” amount=”250″ hint=”Alternativ andere Pilze z. B. Pfifferlinge.”]
[ingredient name=”gewuerzgurke” amount=”150″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Eventuell etwas weniger.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Essig.”]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Soßenbinder” separator=”true”]
[ingredient name=”sauresahne” amount=”80″]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gehäufter Teelöffel.”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”100″ hint=”Alternativ passen Kartoffeln sehr gut. Darüber hinaus Herzoginkartoffeln, Hirse, Ebly, Couscous oder Teigwaren.”]
[review]
Bei Stroganoff sticht dieser markante, leicht säuerliche Geschmack aus Senf, Gurke und Pfeffer hervor, sehr lecker! Darüber hinaus lässt sich das Ragout gut variieren, Abwechslung ist also garantiert.
[/review]
[instructions]
Nebenbei Reis waschen und kochen.
Öl in einem Topf (oder einer Pfanne) auf höchster Herdstufe erhitzen.
Tofu in Würfel schneiden, in einer Schüssel mit Sojasoße schwenken und durch ein Sieb abtropfen.
Zwiebel fein hacken.
Gewürzgurken in dünne Scheiben schneiden.
Champignons waschen und in Würfel schneiden.
Tofuwürfel 3 bis 5 Minuten knusprig braun braten.
Tofuwürfel aus dem Topf nehmen (ansonsten zerkrümmelt der Tofu beim Kochen).
Gehackte Schalotte in den Topf geben und 2 bis 3 Minuten anbraten.
Gewürzgurken- und Champignonstücke hinzugeben und 1 bis 2 Minuten mit anbraten.
Mit heißer Brühe ablöschen.
Tomatenmark und Zitronensaft unterrühren.
Auf niedriger Herdstufe unter geschlossenem Deckel 10 Minuten köcheln lassen.
Topf vom Herd nehmen.
Sahne, Senf und Mehl in einer Schüssel anrühren, abschmecken und in der Soße unterheben.
Mit ordentlich Pfeffer und etwas Salz abschmecken.
Gebratene Tofuwürfel und Petersilie hinzugeben.
Ragout mit gekochten Reis (oder eine der Alternativen) servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Ergänzungen:

Pfifferlinge, rote Bete, Paprika, Möhren, Zucchini, Estragon. Zusätzlich Sherry, Cognac oder Weißwein.

Kategorien
Alles was schmeckt

Spaghetti mit Erdnusssoße

[recipe name=”Spaghetti mit Erdnusssoße” photoid=”30″ galleryid=”189″ rating=”4″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”Nudeln” separator=”true”]
[ingredient name=”spaghetti” amount=”200″ hint=”Alternativ Vollkorn-Spaghetti oder Bandnudeln.”]
[ingredient name=”Gemüse” separator=”true”]
[ingredient name=”blumenkohltk” amount=”150″]
[ingredient name=”brokkolitk” amount=”150″ hint=”Alternativ durch die gleiche Blumenkohl ersetzen.”]
[ingredient name=”Erdnusssoße” separator=”true”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Hell oder dunkel.”]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”4″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Meine Empfehlung: crunchige Erdnussbutter.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Honig.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise”]
[review]
Als ich die Erdnusssoße pur abgeschmeckt habe, war ich geschockt, wie salzig sie ist. Doch anders als befürchtet, harmoniert die Erdnusssoße zusammen mit dem Gemüse und den Spaghetti ausgesprochen gut! Persönlich mag ich den Knuspereffekt sehr gerne, deshalb unbedingt crunchige Erdnussbutter ausprobieren!

Siehe auch Spaghetti mit Sesamsoße, die herbliche Variante.
[/review]
[instructions]
Gemüse auftauen (oder frisches Gemüse verwenden), waschen und in kleine Röschen teilen.
Gemüseröschen im geschlossenem Kochtopf mit etwa 125 ml Wasser etwa 8 Minuten weich köcheln.
Hinweis: Gemüse nicht in der Soße kochen, ansonsten wird sie krümmelig und unansehnlich.
Gesalzenes Wasser für die Nudeln in einem weiteren Kochtopf zum Kochen bringen.
Erdnusssoße:
* Öl in einem Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Currypaste etwa 1 Minute darin anbraten.
* Mit heißer Brühe ablöschen.
* Sojasoße, Erdnussbutter und Zucker unterrühren.
* Beim Abschmecken nicht wundern, dass die Soße sehr salzig schmeckt. Das neutralisiert sich durch die Spaghetti und das Gemüse.
* Kurz aufkochen und dann von Herd nehmen.
* Gegartes Gemüse hinzugeben und in der Soße schwenken.
Spaghetti im kochenden Salzwasser nach Anleitung al dente zubereiten.
Gekochte Spaghetti abtropfen und portionsweise in hohe Teller verteilen.
Abschließend die Soße über die Spaghetti geben.
Eventuell mit Petersilie dekorieren.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]