Kategorien
Alles was schmeckt

Blaubeersorbet

[recipe name=”Blaubeersorbet” photoid=”158″ rating=”4″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”blaubeeretk” amount=”150″ hint=”Alternativ frische Blaubeeren mit ein paar Eiswürfeln.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafermilch, Kuhmilch oder Mandelmilch. Auch gut: Joghurt für Blaubeer-Frozen-Joghurt.”]
[ingredient name=”haferkleie” amount=”20″]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”Prise” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Zum Nachsüßen.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schokostreusel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Minzblätter” amount=”3″ customunit=”Blatt” customfactor=”0″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[review]
Blaubeersorbet ist fruchtig, gesund und kalt. Außerdem ist es schnell und einfach gemacht. Man kann es als Nachtisch oder Snack zubereiten. Im Direktvergleich zu Himbeersorbet oder Kibasorbet fehlt mir beim Blaubeersorbet der dezent säuerliche Geschmack. Daher empfehle ich hier etwas zusätzlichen Zitronensaft.

Wer es flüssiger mag, schaut sich mein Rezept für Smoothie an.
[/review]
[instructions]
Banane schälen.
Alle Zutaten in einen hohen Becher mit einem Pürierstab cremig schlagen.
Das Sorbet kalt servieren.
Optional: Mit Schokostreusel oder Minzblätter garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Himbeersorbet

[recipe name=”Himbeersorbet” photoid=”22″ rating=”5″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”himbeeretk” amount=”150″ hint=”Alternativ frische Himbeeren mit ein paar Eiswürfeln.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafermilch, Kuhmilch oder Mandelmilch. Auch gut: Joghurt für Himbeer-Frozen-Joghurt.”]
[ingredient name=”haferkleie” amount=”20″]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”Prise” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Zum Nachsüßen.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schokostreusel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Minzblätter” amount=”3″ customunit=”Blatt” customfactor=”0″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[review]
Himbeersorbet ist fruchtig, kalt, süßlich und ein wenig säuerlich. Er enthält ganz kleine Stückchen und viele Nährstoffe. Das Sorbet ist außerdem sehr schnell und einfach zubereitet. Man kann es entweder als Nachtisch oder als Snack für Zwischendurch servieren.

Weitere Sorbet-Variation gibt es hier. Siehe auch das Rezept für Smoothie, die flüssige Variante.
[/review]
[instructions]
Banane schälen.
Alle Zutaten in einen hohen Becher mit einem Pürierstab cremig schlagen.
Das Sorbet kalt servieren.
Optional: Mit Schokostreusel oder Minzblätter garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Knuspermüsli

[recipe name=”Knuspermüsli” photoid=”695″ galleryid=”75″ rating=”5″ type=”cereal” servings=”8″ preptime=”10m” cooktime=”35m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”60″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Alternativ Mandelöl oder ansonsten Rapsöl.”]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”90″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ Honig (nicht vegan).”]
[ingredient name=”haferflocken” amount=”250″ hint=”Kernige. Auch Dinkelflocken passen wegen ihres knusprigen Geschmacks sehr gut. Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”erdnuss” amount=”50″]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”50″]
[ingredient name=”mandel” amount=”50″]
[ingredient name=”sonnenblumenkerne” amount=”20″]
[ingredient name=”sesam” amount=”15″]
[ingredient name=”kokosnussraspel” amount=”15″]
[ingredient name=”zimt” amount=”2″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”800″ hint=”Alternativ Kuhmilch, Mandelmilch, Magerjoghurt oder mit Wasser verdünnter Magerquark.”]
[review]
Dieser Knuspermüsli ist eine Variation zum Knusperschokomüli ganz ohne Schokolade dafür mit Ahornsirup (oder Honig). Bei der Nussmischung kann man auch hier beliebig variieren, Anregungen hierzu gibt ganz unten. Die Zubereitung ist nicht schwierig und ergibt gut 8 Portionen. Weil der Müsli sehr lange haltbar ist, eignet er sich zudem als Geschenk.

Der Knuspermüsli schmeckt süßlich (8 g Zucker), hat aber einen wesentlich geringeren Zuckeranteil als Müsli aus den Supermarkt (~20 g) – von Zusatzstoffen mal ganz zu schweigen. Die Haferflocken liefern viele sättigende Ballaststoffe und die Nüsse gesunde, ungesättigte Fettsäuren. Haferflocken und Nüsse sorgen allerdings auch für eine ordentliche Portion Kalorien.

Wem das hier alles zu knusprig und trocken ist, dem seien die fruchtigen Müslis wie Müslibrei oder Müsli nach Bircher-Benner-Art ans Herz (bzw. in den Magen) gelegt.
[/review]
[instructions]
Ofen auf 150°C vorheizen.
Öl und Sirup (oder Honig) in einen größeren Kochtopf geben und auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
Nüsse zerkleinern, aber nicht mahlen.
Haferflocken und Nüsse in einer Schüssel vermischen.
Optional: Eventuell etwas Zimt hinzugeben.
Sobald das Sirup-Öl heiß ist, die Haferflocken-Nuss-Mischung in den Topf hinzugeben und gut verrühren, aber nicht braten!
Die Mischung auf einen Backblech mit Backpapier gleichmäßig verteilen.
Auf mittlerer Schiene für 30 Minuten im Backofen rösten.
Tipp: Nicht zu lange rösten, da die Nüsse sonst bitter werden und zudem austrocknen.
Aus den Ofen nehmen und etwa 10 Minuten auskühlen lassen.
Falls Schokoraspel erwünscht sind, diese in den abgekühlten Müsli untermischen.
Müsli in einem Behälter luftdicht verschließen.
1 Portion mit 75 g Müsli und 100 ml Milch (oder Joghurt) servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Eigentlich wäre es besser, kleine oder weiche Nüsse wie Sesam, Kokosraspel oder Walnüsse erst später unterzumischen. Sie werden bitter oder trocken, wenn sie zu lange im Ofen backen – üblicherweise reichen bereits 7 bis 8 Minuten. Bei diesem Rezept kann man sie allerdings von Anfang an dazugeben, solange sie nicht in zu großer Menge verwendet werden – die restlichen Nüsse, Öl und Sirup schützen die kleinen Samen vor zuviel Hitze. Dünne Nüsse wie Mandelblättchen oder Kokoschips sollten hingegen erst später (oder separat) hinzugefügt werden und maximal 5 Minuten im Backofen rösten, da sie sonst richtig verbrennen.

Eine Liste mit den genauen Backzeiten zum Rösten einzelner Nusssorten befindet sich hier.

Anregungen:

Nüsse kann man beliebig ersetzen oder ergänzen.
Cashewkerne, Erdnüsse, Haselnüsse, Kokosnussraspel, Kürbiskerne, Leinsamen, Mandeln, Paranüsse, Pecannüsse, Pistazien, Sesam, Sojakerne, Sonnenblumenkerne, Walnüsse

Große Trockenfrüchte am besten mit Öl im Mixer zerkleinern und 5 Minuten mit dem Müsli im Ofen backen:
Aprikosen (getrocknet), Datteln (getrocknet), Feigen (getrocknet), Mango (getrocknet), Pflaumen (getrocknet)

Kleine Trockenfrüchte einfach mit in den fertigen Müsli geben:
Bananen (getrocknet), Cranberries (getrocknet), Rosinen (getrocknet)

Frische Früchte werden klein geschnitten und in den fertigen Müsli gegeben:
Äpfel, Aprikosen, Bananen, Birnen, Cranberries, Erdbeeren, Feigen, Himbeeren, Kirschen, Mango, Pflaumen

Kategorien
Alles was schmeckt

Kibasorbet

[recipe name=”Kibasorbet” photoid=”124″ rating=”5″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”kirschetk” amount=”150″ hint=”Alternativ frische Kirschen mit ein paar Eiswürfeln.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafermilch, Kuhmilch oder Mandelmilch. Auch gut: Joghurt für Kiba-Frozen-Joghurt.”]
[ingredient name=”haferkleie” amount=”20″]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”Prise” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Zum Nachsüßen.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schokostreusel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Minzblätter” amount=”3″ customunit=”Blatt” customfactor=”0″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[review]
Kibasorbet ist fruchtig, gesund, kalt und etwas säuerlich. Zudem schnell und leicht gemacht. Das Kibasorbet kann als Nachtisch oder Snack gereicht werden. Es lässt sich zudem gut mit anderen tiefgefrorenen Beeren variieren zum Beispiel Himbeeren, Erdbeeren oder Blaubeeren. Auch sehr lecker ist das Sorbet mit frischen Früchten wie zum Beispiel Ananas oder Mango. Hierzu die Früchte mit ein paar Eiswürfel pürieren. Wer es flüssiger mag, schaut sich mein Rezept für Smoothie an.
[/review]
[instructions]
Banane schälen.
Alle Zutaten in einen hohen Becher mit einem Pürierstab cremig schlagen.
Das Sorbet kalt servieren.
Optional: Mit Schokostreusel oder Minzblätter garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Mandelkuchen

[recipe name=”Mandelkuchen” photoid=”1277″ rating=”3″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”150″ hint=”Alternativ Weizenvollkornmehl für mehr Ballaststoffe. Schmeckt dann aber anders.”]
[ingredient name=”mandel” amount=”100″ hint=”Alternativ Haselnüsse.”]
[ingredient name=”ei” amount=”2″]
[ingredient name=”butter” amount=”10″ hint=”Für den Teig.”]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”600″]
[ingredient name=”vanillin” amount=”3″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”butter” amount=”10″ hint=”Zum Einfetten.”]
[review]
Eine Abwandlung des geliebten Ofenpfannkuchens. Leider nicht genauso gut, da der Mandelkuchen trockener und brüchiger ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich auf Butter verzichtet habe, weil ich erwartet habe, dass das Mandelfett ausreiche.
[/review]
[instructions]
Optional: Mandel auf einem Backblech verteilen und für 20 Minuten im Ofen auf 150° rösten.
Ofen auf 180° vorheizen.
Mandel mit Wasser im Mixer zerkleinern.
Mandelbrei in eine große Schüssel geben.
Geschmolzene Butter, Ei, Vanillinzucker, und Salz unterrühren.
Nach und nach das Mehl einrühren.
Ein sauberes Ofenblech (Randhöhe mindestens 2,5 cm) mit etwas Öl einfetten.
Den Teig in das eingefettete Ofenblech gießen.
Mandelkuchen für etwa 30 Minuten auf unterster Schiene im Ofen bei 180° backen.
Kuchen aus den Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen.
Kalt oder warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Zusätzliche Teigeinlagen:

Banane, Birnen, Kakaopulver, Kirschen, Pflaumen, Rosinen, Zimt, Zitrone.

Kategorien
Alles was schmeckt

Puffer mit Pfirsichmus

[recipe name=”Puffer mit Pfirsichmus” photoid=”101″ galleryid=”280″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”30m” cooltime=”8h”]
[ingredient name=”okara” amount=”250″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ pürierte Kichererbsen, weiße Bohnen, weiße Linsen oder Kartoffeln.”]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”50″ hint=”Gemahlen.”]
[ingredient name=”haferflocken” amount=”150″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”100″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”400″ hint=”Alternativ Mandelmilch, Kuhmilch, Gemüsebrühe oder Wasser.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”5″]
[ingredient name=”Pfirischsauce” separator=”true”]
[ingredient name=”pfirsich” amount=”6″ hint=”Alternativen: Mango, Nektarinen, Orange.”]
[ingredient name=”butter” amount=”30″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”3″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Weißzucker.”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″]
[review]
Auf dieses Gericht habe mich gefreut, weil es von herkömmlichen Allerlei abweicht. Besonders auf den Pfirsichmus war ich gespannt. Der hat mich auch prompt enttäuscht. Die Pfirsiche hätte ich besser häuten sollen (obwohl geht auch mit Haut, ist eher eine Frage der Ästhetik) – viel wichtiger ist das Fehlen einer gewissen Feinheit, sprich: mehr Butter oder Sahne muss in den Mus. Leider sind die Puffer so schon äußerst kalorienreich und die Portionen sind auch nicht sooo groß. Die Puffer selbst erinnern geschmacklich sowohl an Gebäck als auch an Kartoffelpuffer.
[/review]
[instructions]
Bohnen waschen, mindestens 8 Stunden in Wasser einweichen, pürieren und die Flüssigkeit abschließend mit einem Tuch auswringen.
Haferflocken und Milch in eine größere Schüssel geben und etwa 10 Minuten quellen lassen.
Okara, gemahlene Haselnüsse, Weizenmehl, Salz unterrühren und nochmal etwas ziehen lassen.
Pfirsiche waschen, Haut abziehen und entkernen.
Tipp: Durch das Schälen wird der Pfirsichmus schön hell und mild (anders als auf den Fotos), allerdings gehen dabei viele Vitamine verloren.
Butter erhitzen in einen Kochtopf auf höchster Herdstufe zergehen lassen.
Zucker einrühren und etwa 1 Minute karamellisieren lassen.
Auf niedriger Herdstufe herunterschalten.
Pfirsichscheiben hinzugeben und köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
Reis waschen und nach Anleitung kochen.
Eine Pfanne erhitzen.
Sobald die Pfanne heiß ist, soviel Öl hineingeben, dass der Pfannenboden komplett bedeckt ist.
Dann mit einem Esslöffel jeweils etwa eineinhalb Esslöffel vom Teig in die Pfanne klecksen (ergibt ungefähr 12 Puffer).
Puffer beidseitig goldbraun für etwa 2 bis 3 Minuten auf hoher Herdstufe nach und nach braten. Ab und an Öl nachgießen.
Sobald die Pfirsichscheiben weichgekocht sind, mit einem Pürierstab (alternativ Kartoffelstampfer) zu Mus verarbeiten.
Puffer und Pfirsichmus mit Reis warm servieren (kalt geht auch).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Schokoknuspermüsli

[recipe name=”Schokoknuspermüsli” photoid=”303″ galleryid=”138″ rating=”5″ type=”cereal” servings=”8″ preptime=”10m” cooktime=”20m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”haferflocken” amount=”250″ hint=”Kernige. Auch Dinkelflocken passen wegen ihres knusprigen Geschmacks sehr gut. Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”erdnuss” amount=”50″]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”50″]
[ingredient name=”mandel” amount=”50″]
[ingredient name=”sonnenblumenkerne” amount=”20″]
[ingredient name=”sesam” amount=”15″]
[ingredient name=”kokosnussraspel” amount=”15″]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”50″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Alternativ Mandelöl oder ansonsten Rapsöl.”]
[ingredient name=”nussnougat” amount=”100″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Veganer nehmen Bitterschokolade oder spezielle Schokolade ohne Tieranteil. TESTEN: Marzipan!”]
[ingredient name=”zimt” amount=”2″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”800″ hint=”Alternativ Kuhmilch, Mandelmilch, Magerjoghurt oder mit Wasser verdünnter Magerquark.”]
[review]
Selbstgemachter Müsli nach eigenem Geschmack und ganz ohne Zusatzstoffe. Die Zubereitung ist nicht schwierig und ergibt gut 8 Portionen. Bei der Nussmischung kann man beliebig variieren, Anregungen hierzu gibt es ganz unten. Weil der Müsli sehr lange haltbar ist, eignet er sich zudem als Geschenk.

Ich habe dieses Rezept inzwischen mehrmals abgeändert und jetzt aufgegeben, gemixtes Trockenobst in die gerösteten Nüsse unterzumischen, weil sie einfach zu klebrig sind und sich daher sehr schlecht verteilen. Wenn man Trockenobst mit Öl mixt, mindert es die Klebrigkeit, aber leider nicht genug. Schade, weil ich finde, dass gerade Datteln sich besonders gut mit Nüssen ergänzen.

Müsli aus den Supermarkt hat übrigens einen deutlich höheren Zuckeranteil (15 – 25 g Zucker pro 100 g Müsli), insofern sind die 6 g hier wenig und dennoch ist Müsli süß. Trotz des hohen Kaloriengehaltes ist Müsli ein nahrhaftes Essen, insbesondere die Haferflocken bringen viele sättigende Ballaststoffe mit sich und die Nüsse viele ungesättigte Fettsäuren.

Eine ebenso leckere Variation ohne Schokolade ist der Knuspermüli. Und wem das zu knusprig und trocken ist, dem seien die fruchtigen Müslis wie Müslibrei oder Müsli nach Bircher-Benner-Art ans Herz (bzw. in den Magen) gelegt.
[/review]
[instructions]
Ofen auf 150°C vorheizen.
Nüsse zerkleinern, aber nicht mahlen.
Haferflocken und Nüsse in einer Schüssel vermischen.
Öl und Schokolade in einen Topf geben und auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
Sobald das Öl heiß ist, die Haferflocken-Nuss-Mischung gut einrühren. Eventuell etwas Zimt hinzugeben.
Das ganze auf einen Backblech mit Backpapier verteilen.
Auf mittlerer Schiene für 30 Minuten rösten.
Aus den Ofen nehmen und etwa 10 Minuten auskühlen lassen.
Falls Schokoraspel erwünscht sind, diese in den abgekühlten Müsli untermischen.
Müsli in einem Behälter luftdicht verschließen.
1 Portion mit 75 g Müsli und 100 ml Milch (oder Joghurt) servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Eigentlich wäre es besser, kleine Nüsse wie Sesam oder Kokosraspel erst später untermischen. Wenn sie zulange im Ofen backen, dann werden sie bitter oder trocken. Am besten maximal 7-8 Minuten rösten. Man kann sie aber auch von Anfang an mit dazu geben, solange sie nicht in zu großer Menge verwendet werden – die restlichen Nüsse, Öl und Sirup schützen die kleinen Samen vor zuviel Hitze. Dünne Nüsse wie Mandelblättchen oder Kokoschips sollten hingegen wirklich erst später hinzugefügt werden und maximal 5 rösten, da sie sonst richtig verbrennen.

Eine Liste mit den genauen Backzeiten zum Rösten einzelner Nusssorten befindet sich hier.

Anregungen:

Nüsse kann man beliebig ersetzen oder ergänzen:
Cashewkerne, Erdnüsse, Haselnüsse, Kokosnussraspel, Kürbiskerne, Leinsamen, Mandeln, Paranüsse, Pecannüsse, Pistazien, Sesam, Sojakerne, Sonnenblumenkerne, Walnüsse

Große Trockenfrüchte am besten mit Öl im Mixer zerkleinern und 5 Minuten mit den Müsli im Ofen backen:
Aprikosen (getrocknet), Datteln (getrocknet), Feigen (getrocknet), Mango (getrocknet), Pflaumen (getrocknet)

Kleine Trockenfrüchte einfach mit in den fertigen Müsli geben:
Bananen (getrocknet), Cranberries (getrocknet), Rosinen (getrocknet)

Frische Früchte werden klein geschnitten und in den fertigen Müsli gegeben:
Äpfel, Aprikosen, Bananen, Birnen, Cranberries, Erdbeeren, Feigen, Himbeeren, Kirschen, Mango, Pflaumen