Kategorien
Alles was schmeckt

Beluga Linsensuppe

[recipe name=”Beluga Linsensuppe” photoid=”1295″ galleryid=”157″ rating=”4″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”1h”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Groß.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”sellerie” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”0.75″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Getrocknet.”]
[ingredient name=”thymian” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Getrocknet. Alternativ Majoran.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”tellerlinse” rename=”Linsen” amount=”150″ hint=”Schwarze Beluga-Linsen.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”1250″ hint=”Wasser mit 0.25 TL Liebstöckel, 1 TL getrocknete Kräuter der Provence und 1 TL Salz. Alternativ Brühe.”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″]
[ingredient name=”Garnitur (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Gute Qualität.”]
[ingredient name=”avocado” amount=”2″]
[ingredient name=”cremefraiche” amount=”4″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Quark. Veganer verwenden Sahneersatz.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”4″]
[review]
Bei dem Wort Beluga muss ich immer ans Meer denken. Belugalinsen haben zwar nichts damit zu tun, ein Schelm könnte sie dem gemeinen Laien dennoch als Kaviar unterjubeln. Belugalinsen sind schwarz, rund und sämig im Geschmack. Ideale Voraussetzung für eine dickflüssige Suppe. Eine weitere Eigenschaft der kleinen Belugas ist, dass sie nicht stundenlang eingeweicht werden müssen – auch noch Wasserscheu die Biester! Wer nun spontan Lust hat, löffelweise Kaviar zu schlemmen, dem sei diese nahrhaft sättigende Suppe empfohlen.

Siehe auch die klassische Tellerlinsensuppe. Und wer eine fruchtige Linsensuppe ausprobieren will, schaut sich die rote Linsensuppe an.
[/review]
[instructions]
Gemüse vorbereiten:
* Zwiebel und Knoblauch schälen und klein hacken.
* Sellerie und Möhren waschen. Dann längseits halbieren, die Hälften nochmals längsseits halbieren und in Stücke schneiden.
Gemüse anschwitzen:
* Olivenöl im Kochtopf auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Öl heiß ist, die Zwiebel- und Knoblauchstücke ein paar Minuten darin andünsten, bis sie glasig sind.
* Dann Sellerie- und Möhrstücke mit etwas Salz hinzugeben.
* Etwa 10 Minuten dünsten, gelegentlich umrühren.
* Die Linsen in ein Sieb mit Wasser abbrausen, abtropfen und zum Gemüse in den Topf geben. Kurz mit anschwitzen lassen.
Suppe kochen:
* Wasser, Lorbeerblat, Kreuzkümmel, Chili, Pfeffer und Salz hinzugeben.
* Hinweis: Normalweise sollte man Linsen nicht in Salzwasser garen, weil sie sonst kaum gar werden. Bei Beluga-Linsen klappt es auch mit Salz gut.
* Auf höchster Herdstufe aufkochen, dann auf mittelhoher Herdstufe herunterschalten.
* Für 45 bis 60 Minuten im offenen Kochtopf köcheln lassen.
* Die Linsen müssen gar sein, daher regelmäßig probieren, ob sie bereits schön weich sind.
* Kochtopf von Herd nehmen.
* Petersilie klein hacken und unterrühren.
* Mit Salz, Pfeffer und guten Olivenöl abschmecken.
Garnitur:
* Linsensuppe portionsweise in hohe Teller abfüllen.
* Optional: Etwas Olivenöl tröpfenweise auf die Portion geben, so dass sich kleine Ölflecken an der Oberfläche bilden.
* Avocado halbieren, den Kern entfernen. Das Fruchtfleich mit einem Löffel herausnehmen und in Stücke schneiden.
* Jeweils einen gut gehäuften Teelöffel Creme Fraiche portionsweise auf der Linsensuppe klecksen.
* Die Avocadostücke portionsweise auf der Linsensuppe verteilen.
* Mit etwas Zitronensaft beträufeln und Chilipulver bestreuen.
* Hinweis: Die Garnitur sollte nur frisch vor dem Servieren gemacht werden, weil die Avocadostücke nicht lange frisch bleiben.
Warm servieren.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank gut 5 Tage. Lässt sich gut im Kochtopf oder in der Mikrowelle (ohne Garnitur!) erwärmen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Fenchelcremesuppe

[recipe name=”Fenchelcremesuppe” photoid=”215″ galleryid=”58″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”2″ hint=”Alternativ 1 Zwiebel.”]
[ingredient name=”fenchelknolle” amount=”2″ customunit=”Knollen”]
[ingredient name=”sellerie” amount=”100″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ Porree oder Lauchzwiebeln.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”150″ hint=”Vorzugsweise mehlig kochend – festkochend geht aber auch,wird eh püriert. Alternativ 30 g Weizenmehl.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”750″ hint=”Siehe auch Gemüsebrühepulver. Alternativ Gemüsefond plus Salz.”]
[ingredient name=”weisswein” amount=”100″ hint=”Veganer oder Weinhasser lassen Wein weg und verwenden stattdessen etwas mehr Gemüsebrühe.”]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gehäuft. Fertige Mischung oder selbstgemacht aus Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma.”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”150″ hint=”Veganer verwenden Cashewsahne, Hafersahne oder Sojasahne.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”ei” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”Garnitur” separator=”true”]
[ingredient name=”pinienkerne” amount=”30″ hint=”Alternativ Croûtons.”]
[ingredient name=”fenchelknolle” rename=”Fenchelgrün” amount=”-” customunit=”Etwas” customfactor=”0.1″]
[review]
Fenchel ist nicht jedermanns Sache – viele mögen diesen süßlichen und vor allem anisartigen Geschmack nicht. Die Fenchelcremesuppe könnte durchaus was für diese Leute sein, die bisher Fenchel wie Vampire Knoblauch gemieden haben. Merkwürdigerweise erinnert mich die Fenchelcremesuppe ein wenig an Kartoffelcremesuppe, vielleicht weil beide ähnlich sämig sind. Der Weißwein hält sich dezent im Hintergrund und sollte auch nicht dominieren. Zu Fenchel passt übrigens Curry ganz gut. Ohne Curry würde der Suppe auch das gewisse Etwas fehlen – deshalb Curry! Die gerösteten Pinienkerne sind ein weiterer, kleiner Höhepunkt in der Suppe. Insgesamt ist die Fenchelcremesuppe eine schmackhafte Suppe der etwas anderen Art, die es nicht täglich gibt.
[/review]
[instructions]
Das Fenchelgrün abzupfen, waschen und beiseite Stellen.
Fenchel waschen, mit einem Messer halbieren, den Strunk herausschneiden und in Stücke schneiden.
Sellerie waschen und das Weiße in Stücke schneiden.
Kartoffel waschen, schälen und in Stücke schneiden.
Schalotten schälen und klein hacken.
Fett in einem Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
Sobald das Fett heiß ist, die gehackten Zwiebeln für ein paar Minuten anschwitzen (nicht braun braten!).
Fenchel-, Sellerie-, Kartoffelstücke unterrühren und für 5 Minuten mitschmoren, dabei die Herstufe etwas reduzieren und häufig umrühren.
Tipp: Statt Kartoffeln kann man auch Mehl unterrühren.
Mit Brühe ablöschen.
Weißwein hinzugeben.
Mit Curry, Salz und Pfeffer würzen.
Einmal kurz aufkochen.
Auf niedrige Herdstufe herunterschalten und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
Zwischendurch die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne (oder Topf) ohne Fett auf mittlerer Herdstufe für ein paar Minuten von allen Seiten rösten, bis sie goldbraun sind.
Sobald die Suppe fertig gekocht ist, den Herd abschalten, den Kochtopf aber auf der heißen Herdplatte stehen lassen.
Fenchelsuppe mit einem Stabmixer pürieren.
Sahne und eventuell gepressten Zitronensaft unterrühren.
Nochmal abschmecken und eventuell nachwürzen.
Optional: Verquirltes Eigelb unterrühren – sorgt für einen gewissen Glanzeffekt.
Optional: Abschließend Eiweiß zu Schaum schlagen und vorsichtig unterheben – macht die Suppe schön luftig.
Suppe warm servieren. Jede Portion mit gerösteten Pinienkernen und Fenchelgrün garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsebrühepulver

[recipe name=”Gemüsebrühepulver” photoid=”211″ galleryid=”60″ rating=”3″ type=”ingredient” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”8h”]
[ingredient name=”moehre” rename=”Gemüse” customunit=”g” customfactor=”1″ amount=”600″ hint=”Jeweils 1 Möhre, Kohlrabi, Sellerie, Petersilienwurzel, Zwiebel, Porree.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”16.67″ customunit=”%” customfactor=”5″ hint=”Salzmenge ist abhängig von der Gemüsemenge.”]
[review]
Gemüsebrühepulver (oder auch Instant Gemüsebrühe) ist als Zusatz beim Kochen die schnelle Alternative zu Gemüsefond. Wie Fond eignet sich das Pulver für Suppen oder auch Soßen. Bei Gemüsebrühepulver sollte man aber stets den hohen Salzgehalt bedenken, so dass zusätzliches Salzen des Gerichtes oftmals nicht mehr nötig ist. Beim Gemüse kann man beliebig variieren oder es ersetzen (z. B. Pastinaken, Paprika, Speiserübe). Besonders Gemüsereste eignen sich gut. Wenn man ausschließlich eine Gemüsesorte verwendet, kann man auf die gleiche Weise Chilipulver oder Paprikapulver selbst herstellen. Luftdicht verschlossen ist das Pulver über lange Zeit haltbar. Es lässt sich daher auch gut verschenken.

Wie beim Gemüsefond verwende ich auch hier bewusst wenige Gewürze und Kräuter, da ich das Pulver möglichst “neutral” haben möchte. Richtig würzen tue ich später je nach Rezept. Da kein Hefeextrakt enthalten ist, schmeckt das Pulver hier womöglich etwas ungewohnt und weniger aromatisch als industrielles Pulver.
[/review]
[instructions]
Backofen auf 60°C vorheizen.
Gemüse waschen, eventuell Strunk entfernen und fein hacken oder im Mixer zerkleinern.
Tipp: Bei sehr wasserhaltigen Gemüse wie Tomaten ist anzuraten, den Glibber zu entfernen und nur das feste Fruchtfleisch zu verwenden.
Zerkleinertes Gemüse gleichmäßig auf einen Backblech mit Backpapier verteilen.
Backblech auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben und für 7 bis 8 Stunden backen.
In manchen Rezepten wird empfohlen, die Backofentür einen Spalt geöffnet zu lassen, damit die Feuchtigkeit entweicht. Ich halte davon wenig, weil meiner Meinung nach zu viel Wärme dadurch entweicht.
Sobald das Gemüse richtig trocken und hart ist, es von Backpapier lösen und im Mixer zu feines Pulver verarbeiten.
Das Pulver wiegen, das Gewicht durch 5 teilen. Das Ergebnis ist die erforderliche Menge Salz, die noch untergemischt werden muss.
Gemüsebrühepulver in ein Glas füllen, luftdicht verschließen und schattig im Schrank aufbewahren.
Sollte mindestens 1 Jahr haltbar sein, auch aufgrund des hohen Salzgehaltes (konserviert).
Benutzung: 1 gehäufter Teelöffel Gemüsebrühepulver auf 200 bis 250 ml Wasser anwenden.
[/instructions]
[/recipe]

Schnelle Variante (grober Gemüsebrühemix):

Anstatt das zerkleinere Gemüse im Bakcofen zu backen, kann man es direkt wie beschrieben salzen und in ein luftdichten Behälter abfüllen. Dadurch erhält man kein Pulver, sondern ein ungekochten, groben Gemüsebrühemix, der sich ähnlich wie Pulver anwenden lässt – etwa 1 Esslöffel Gemüsebrühemix statt 1 Teelöffel Gemüsebrühepulver auf 200 bis 250 ml Wasser. Im Vergleich zum Pulver ist der Gemüsebrühemix nicht ganz so lange haltbar (eventuell mehrere Monate?) und sollte unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Ich finde diese Variante sogar ein wenig besser, weil sie sehr viel schneller herzustellen ist als das Pulver. Da das Gemüse nicht erhitzt wird, wird es insgesamt mehr geschont und behält gegenüber dem Pulver mehr Aromastoffe. Für die Konservierung sorgt das Salz und der Kühlschrank. Nachteile sind die geringe Haltbarkeit und dass der Gemüsebrühemix aus groben Gemüsestücken besteht, was nicht bei jeden Rezept wünschenswert ist.

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsefond

[recipe name=”Gemüsefond” photoid=”210″ galleryid=”61″ rating=”4″ type=”ingredient” servings=”8″ preptime=”20m” cooktime=”1h”]
[ingredient name=”sellerie” rename=”Gemüse” customunit=”g” customfactor=”1″ amount=”600″ hint=”Jeweils 1 Möhre, Kohlrabi, Sellerie, Petersilienwurzel, Zwiebel, Porree. Inklusive Gemüseblätter.”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”wasser” amount=”1250″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Gemüsefond ist eine Alternative zu Gemüsebrühepulver (Instant Gemüsebrühe), der Fond schmeckt hingegen intensiver nach Gemüse und enthält kein Salz. Das Gemüse kann man beliebig variieren und durch anderes ersetzen (z. B. Brokkoli, Blumenkohl, Gemüseblätter, Spargel, Tomaten). Insbesondere Gemüsereste eignen sich, um verwertet zu werden. Die 600 g Gemüse muss man auch nicht so genau nehmen. Gemüsefond lässt sich vielseitig verwenden zum Beispiel für Suppen aber auch für manche Soßen. Eingemacht in Gläsern ist der Fond sehr lange Zeit haltbar. Er lässt sich daher auch verschenken. Die hier angegebene Mengen ergeben etwa 1,5 Liter Gemüsefond.

Ich verwende bewusst sehr wenige Gewürze und Kräuter für den Fond, da ich ihn möglichst “neutral” haben möchte. Richtig würzen tue ich später je nach Rezept.
[/review]
[instructions]
Beliebiges Gemüse waschen, eventuell schwarze Stellen herausschneiden und grob in Stücke schneiden.
Tipp: Ich lasse das Gemüse ungeschält, da sich viele Nährstoffe in der Schale befinden.
Petersilie waschen und klein hacken.
Öl in Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
Gemüsestücke hinzugeben und 5 Minuten anschwitzen, dabei häufiger umrühren.
Lorbeerblätter unterrühren und das Gemüse für eine weitere Minute schwitzen lassen.
Mit Wasser ablöschen. Anschließend eine Prise Salz und Petersilie hinzugeben.
Einmal auf höchster Herdstufe aufkochen.
Dann auf niedrige Herdstufe herunterschalten.
Im offenen Kochtopf maximal 1 Stunde sanft, auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Ein sauberes Küchentuch über eine größere Schüssel ausbreiten.
Die gekochten Gemüsestücke in die Tuchmitte geben.
Das Tuch ordentlich auswringen, so dass die Flüssigkeit (Gemüsefond) von der Schüssel aufgefangen wird.
Hinweis: Alternativ kann man ein feines Sieb zum Filtern verwenden, das dauert jedoch länger und der Ertrag ist geringer.
Tipp: Die gefilterten Gemüsereste kann man zur Herstellung von Gemüsebrühepulver verwenden.
Tipp: Oder eine Gemüsesuppe zubereiten: gefilterten Gemüsereste mit etwas Wasser pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Eventuell kurz erhitzen.
Den noch heißen Gemüsefond in saubere Gläser mit Schraubverschluss abfüllen und verschließen.
Optional: Für 10 Minuten auf den Kopf stellen, um mögliche Keime am Deckel abzutöten.
Gemüsefond schattig im Schrank aufbewahren. Sollte ungeöffnet bis zu 3 Monate haltbar sein. Geöffnet mehrere Tage im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Linsensuppe

[recipe name=”Linsensuppe” photoid=”142″ galleryid=”159″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”30m” cooktime=”1h10m”]
[ingredient name=”tellerlinse” amount=”250″]
[ingredient name=”wasser” amount=”1500″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”sellerie” amount=”0.5″ customunit=”Knolle” customfactor=”150″]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”300″]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”1″]
[ingredient name=”butter” amount=”30″ hint=”Alternativ Rapsöl (vegan).”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Nur das Pulver.”]
[ingredient name=”majoran” amount=”1″ amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”rauchsalz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Hickory.”]
[ingredient name=”liebstoeckel” amount=”1″ amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” hint=”Kein Muss, passt aber sehr gut dazu.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Erst war ich etwas skeptisch wegen dem Hickory-Rauchsalz. Dessen Geruch erinnert stark an geräucherten Aal. Doch es funktioniert und ersetzt den fehlende Räucherspeck so gut, dass diese vegetarische Linsensuppe fast genauso wie das Original mit Fleisch schmeckt. Zumindest rede ich mir das ein. :-)

Siehe auch Beluga Linsensuppe oder die fruchtige rote Linsensuppe.
[/review]
[instructions]
Linsen 12 bis 24 Stunden in Wasser einweichen.
Die Linsen mit dem Einweichwasser oder frischem Wasser in einem großen Kochtopf zum Kochen bringen.
Tipp: Gelegentlich umrühren, damit sich die Linsen nicht zu sehr am Topf festsetzen.
Die Linsen 45 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Möhren, Sellerie, Kartoffeln und Porree waschen.
Sellerie schälen und von dunklen Stellen befreien.
Sellerie in Würfel schneiden.
Wurzel und Blattgrün vom Porree abschneiden und entsorgen.
Porree und Möhre halbieren, beide Hälften nochmals halbieren und dann in Scheiben klein schneiden.
Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
Hinweis: Die Gemüsewürfel alle etwa gleichgroß schneiden.
Zwiebel schälen und klein hacken.
Öl in einen weiterem Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
Zwiebelstücke im heißen Öl andünsten, leicht anbräunen lassen.
Das kleingeschnittene Gemüse zu den Zwiebeln geben und für einige Minuten weiter dünsten, dabei häufiger umrühren.
Sobald die 45 Minuten rum und die Linsen fertig gekocht sind, das gedünstete Gemüse zu den Linsen geben.
Lorbeerblatt, Kräuter und Gewürze unterrühren.
Kurz aufkochen und 20 Minuten köcheln lassen.
Mit Butter, Rauchsalz und Pfeffer abschmecken.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsesuppe (oder Restesuppe)

[recipe name=”Gemüsesuppe” photoid=”235″ galleryid=”123″ rating=”4″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”1250″ hint=”Alternativ Gemüsebrühepulver (enthält bereits Salz!) oder Gemüsefond.”]
[ingredient name=”weisswein” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”thymian” amount=”2″ customfactor=”1″ customunit=”Zweige” hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”Beliebiges Gemüse (gut 1 kg)” separator=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″ hint=”Alternativ eine große Frühlingszwiebel”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”3″ customunit=”Stück” customfactor=”100″]
[ingredient name=”sellerie” amount=”0.25″ customunit=”Knolle” customfactor=”1000″]
[ingredient name=”moehre” amount=”4″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”1″ customunit=”Stange” customfactor=”200″ hint=”Klein.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Kaltgepresst. Alternativ Kürbiskernöl.”]
[ingredient name=”paprikapulver” optional=”true” exclude=”true” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” optional=”true” exclude=”true” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Menge abschmecken.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ hint=”Menge abschmecken.”]
[ingredient name=”weissweinessig” rename=”Sherry-Essig” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Geheimtipp. Alternativ anderer Essig oder Zitronensaft.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Frisch. Alternativ Schnittlauch, Majoran, Basilikum oder ein Mix aus verschiedenen Kräutern.”]
[ingredient name=”Zusätzlich (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”nudel” rename=”Suppennudeln” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ Kritharáki, Mie-Nudeln oder Reis. Oder: Croûtons, Kartoffeln, Grießklöße, Mehlklöße.”]
[review]
Das Tolle an dieser Gemüsesuppe ist ihre Flexibilität, eine Eigenschaft die heutzutage äußerst gefragt ist. Sie lässt sich beliebig mit Gemüse (und Fleisch) variieren. Zudem kann man ausgezeichnet Reste damit verwerten statt sie wegzuschmeißen.

Folgender Tipp bei der Zubereitung: Die Zutaten nicht alle am Anfang hinzugeben (Eintopf), sondern nach und nach je nach der jeweiliger Garzeit. So bleibt das Gemüse “knackiger” und man kann es später noch herausschmecken. Anderfalls erhält man eine zerkochte, homogen gleich schmeckende Masse. Zudem bleiben durch die schonende Garmethode mehr Vitamine erhalten.
[/review]
[instructions]
Gemüse vorbereiten:
* Gemüse waschen, eventuell Strunk und schwarze Stellen entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden.
* Tipp: Ich lasse das Gemüse ungeschält, da sich viele Nährstoffe in der Schale befinden.
* Zwiebel (und Knoblauch) klein hacken.
Zwiebeln (und Knoblauch) anschwitzen:
* Öl im Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Zwiebel- und Knoblauchstücke im Kochtopf 2 bis 3 Minuten dünsten (nicht braten!).
* Tipp: Man kann das Anschwitzen auch seinlassen und beide Zutaten einfach in die Brühe geben.
Suppe kochen:
* Mit Brühe ablöschen, eventuell Weißwein hinzugeben und auf höchster Herdstufe aufkochen.
* Auf mittlerer Herdstufe runterschalten.
* Lorbeerblätter hinzugeben.
* Sehr festes Gemüse wie Kartoffeln, Brokkoli, Blumenkohl, Sellerie als erstes hinzugeben und 20 Minuten köcheln lassen.
* Möhrenscheiben hinzugeben und 5 Minuten weiter köcheln lassen.
* Porree-, Zucchinischeiben und Paprika und etwa 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.
* Optional: Nudeln, Reis oder Klöße je nach Zubereitungsdauer rechtzeitig hinzugeben.
* Solange auf niedriger Herdstufe köcheln lassen, bis das Gemüse gar und noch eben bissfest ist.
* Optional: Mit einem Kartoffelstampfer ein wenig in der Suppe stampfen, um sie etwas anzudicken.
Würzen:
* Herd abschalten.
* Mit Salz, Pfeffer und eventuell Chili abschmecken.
* Gehackte Kräutern und Olivenöl hinzugeben.
* Lorbeerblätter aus der Suppe herausfischen.
* Geheimtipp: Etwas Essig (oder Zitrone) hinzugeben.
* Optional: Suppe portionsweise abfüllen, Pesto mit Brühe verdünnen und damit Linien als Garnitur ziehen.
Gemüsesuppe warm servieren.
Haltbarkeit: Gut 5 Tage in einen kühlen Ort. Lässt sich problemlos erneut erwähmen.
[/instructions]
[/recipe]

Weitere mögliche Zutaten:

Blumenkohl, Brokkoli, Bohnen, Champignons, Chilischoten, Fenchel, Sellerie, Ingwer, Weißkohl, Kohlrabi, Gurken, Salatblätter, Tomate, Tomatenmark, Pastinake, Petersilienwurzel, Lauch, Rüben, Rindfleisch, Hühnerfleisch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Fisch mit Möhrenkruste

[recipe name=”Fisch in Möhrenkruste” photoid=”23″ galleryid=”248″ rating=”4″ type=”meal” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”25m”]
[ingredient name=”pangasiusfilet” amount=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″ hint=”Geschält und klein gehackt.”]
[ingredient name=”sellerie” amount=”1″ customfactor=”20″ customunit=”Stange” optional=”true” hint=”Staudensellerie. Klein gehackt. Schmeckt dann stärker nach Gemüsekruste.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”15″ hint=”Eventuell 5 g mehr.”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”0.5″ hint=”Zur Not geht stattdessen 0.5 EL Magerjoghurt, wenn kein Ei im Haus ist.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1.5″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Limette.”]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”0.5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”300″ hint=”Alternativ Rosmarinkartoffeln oder Salat.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″]
[review]
In letzter Zeit experimentiere ich viel mit Fischkrusten :-). Dieses Rezept ist daher wieder eine Abwandlung vom Karibischen Fisch bzw. Fisch mit Honig-Walnuss-Kruste. Die Möhrenkruste schmeckt süßlich und erfrischend saftig, allerdings weniger knusprig, sondern eher knackig. Darüber hinaus passt die Möhrenkruste sehr gut zu Salzkartoffeln.
[/review]
[instructions]
Ofen auf 200°C vorheizen.
Möhre (und Sellerie) waschen, schälen und klein hacken.
Möhrenraspel, (Sellerieraspel), Paniermehl, 1 EL Zitronensaft, Eigelb und Öl vermengen.
Zitronensaft auspressen.
Fischfilet kalt abspülen und trockentupfen.
Fischfilet mit einen halben EL Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern.
Fischfilet in eine gefettete Auflaufform legen.
Möhren-Mischung gleichmäßig über das Fischfilet verteilen.
25 Minuten backen, bis die Kruste fest ist.
Dazu passen am besten Salzkartoffeln mit Petersilie. Alternativ süße Rosmarinkartoffeln oder Salat.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Spaghetti Bolognese (nach italienischer Art)

[recipe name=”Spaghetti Bolognese” photoid=”201″ galleryid=”247″ rating=”2″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”2h30m”]
[ingredient name=”Soffritto” separator=”true”]
[ingredient name=”butter” amount=”85″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Damit die Butter nicht verbrennt.”]
[ingredient name=”sellerie” amount=”2″ customfactor=”20″ customunit=”Stangen” hint=”Staudensellerie.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Groß.”]
[ingredient name=”Bolognese” separator=”true”]
[ingredient name=”rinderhack” amount=”700″]
[ingredient name=”tomate” amount=”400″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Am besten süßliche "San Marzano" Eiertomaten.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”300″ hint=”Je nach gewünschter Soßenmenge 200 bis 400 ml Milch.”]
[ingredient name=”portwein” amount=”1″ customfactor=”20″ customunit=”Schuss” hint=”Alternativ Weißwein.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”0.5″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”0.5″ customfactor=”4″ customunit=”TL” hint=”Nur das Pulver. Alternativ Hühnerbrühe.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”meersalz” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL” hint=”Alternativ normales Salz.”]
[ingredient name=”Nudeln” separator=”true”]
[ingredient name=”spaghetti” amount=”400″]
[review]
Dies ist Spaghetti Bolognese nach originalen italienischen Rezept. Im Vergleich zur deutschen Art ist die Bolognese viel mehr eine reine Hacksoße und viel weniger eine Tomatensoße. Auch die typischen Gewürze wie Oregano oder Basilikum fehlen. Insgesamt ist mir die Soße zu zeitaufwendig, viel zu fettig und vergleichsweise fad, das Hack dominiert den Geschmack am stärksten. Wahrscheinlich bin ich zu sehr die deutsche Art gewohnt, die wesentlich tomatiger ist.
[/review]
[instructions]
Soffritto:
* Butter und Olivenöl in einen großen Kochtopf geben.
* Butter bei mittlerer Herdstufe zum schmelzen bringen.
* Zwiebeln, Möhren und Staudensellerie waschen, eventuell schälen und ganz fein hacken.
* Sobald sich die Butter verflüssigt hat, auf kleinste Herdstufe runterschalten.
* Zwiebeln, Möhren und Staudensellerie 30 Minuten im geschlossenem Kochtopf garen (nicht braten).
Bolognese:
* Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden (wenn keine San Marzano vorhanden sind, dann etwas Zucker dazugeben).
* Eine große Pfanne auf höchster Herdstufe (ohne Fett) erhitzen.
* Rinderhackfleisch in der Pfanne scharf anbraten, bis es komplett durch ist (dauert etwa 10 bis 15 Minuten).
* Mit Wein ablöschen und das Angebackene vom Boden lösen.
* Kurz aufkochen.
* Milch unterrühren.
* Kurz aufkochen.
* Tomaten unterrühren.
* Kurz aufkochen.
* Kompletten Pfanneninhalt in den Kochtopf mit dem Soffritto unterrühren.
* Gepressten Knoblauch und Chili unterrühren.
* Mindestens 2 Stunden bei geschlossenen Deckel auf niedriger Herdstufe köcheln.
* Optional: Ideal wären 5 Stunden köcheln (je länger, desto besser). Danach abkühlen lassen und nochmals 1 Stunde langsam aufwärmen.
* Mit Pfeffer, Salz und Brühe abschmecken.
Nudeln nach Anleitung bissfest kochen, anschließend abgießen.
Nudeln mit Bolognese heiß servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Mango-Sellerie-Salat

[recipe name=”Mango-Sellerie-Salat” photoid=”280″ rating=”2″ type=”salad” servings=”1″ preptime=”15m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”sellerie” amount=”250″ hint=”Staudensellerie: Die Menge entspricht etwa einen halben Strauch.”]
[ingredient name=”mango” amount=”1″]
[ingredient name=”walnuss” amount=”30″]
[ingredient name=”walnussoel” amount=”2″ hint=”Alternativ Rapsöl oder Sonnenblumenöl.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″]
[ingredient name=”zucker” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”2″]
[review]
Nachdem ich diesen Salat gegessen habe, zähle ich mich nicht zu den Liebhabern von rohen Sellerie.
[/review]
[instructions]
Sellerie und Mango in kleine Stücke schneiden.
Walnüsse klein hacken.
Zitrone pressen.
Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren und etwa 10 Minuten ziehen lassen.
Zum Salat soll gut Roastbeef und Süßkartoffeln passen.
[/instructions]
[/recipe]