Kategorien
Alles was schmeckt

Schokoladen-Mousse Tiramisu

[recipe name=”Schokoladen-Mousse Tiramisu” photoid=”1247″ galleryid=”148″ rating=”5″ type=”dessert” servings=”2″ preptime=”30m” cooktime=”10m” cooltime=”2h15m”]
[ingredient name=”Schokoladencreme” separator=”true”]
[ingredient name=”schokolade70″ amount=”100″]
[ingredient name=”butter” amount=”15″]
[ingredient name=”wasser” rename=”Expresso” amount=”20″ hint=”Fertig gebrüht. Alternativ Kaffee.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Eicreme” separator=”true”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”2″]
[ingredient name=”zucker” amount=”20″]
[ingredient name=”rum” amount=”20″ hint=”Alternativ italienischer Masala Likörwein, Cognac oder weglassen.”]
[ingredient name=”mascarpone” amount=”30″ hint=”Alternativ Doppelrahm-Frischkäse (weniger Kalorien) oder Quark (noch weniger Kalorien).”]
[ingredient name=”Zusätzlich” separator=”true”]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”180″]
[ingredient name=”backkakao” rename=”Kakaopulver” amount=”0″ customunit=”Etwas”]
[review]
Achtung! Bevor Du weiterliest, möchte ich Dich warnen, dass das nachfolgende Rezept nichts für Dich ist. Besonders nicht, wenn Du keine Schokolade magst. Du brauchst also nicht weiterlesen! Bis hierhin und nicht weiter. Noch da? Nun gut, sag’ nicht, ich hätte Dich nicht gewarnt. Den Rest liest Du fortan auf eigene Gefahr…

Schokoladen-Mousse Tiramisu ist Teil meiner neu entwickelten Diät, die wie der Zufall will, den Schwerpunkt auf Schokolade legt. Eigentlich ist Schokolade bei jeder Art von Diät beteiligt – in der Regel immer dann wenn sie nicht funktioniert. Schokolade hat folglich einen gewissen Ruf. Einen dunklen, aber auch zarten Ruf.

Trotzdem ist die Tiramisu-Edition hier kein Dessert für Kinder. Die Crème schmeckt so leicht und ist kaum süß, da sie das kräftige Aroma von Kakao- und Kaffeebohne vereint. Bei einer Polizeikontrolle könnte es außerdem zu unangenehmen Fragen kommen, obwohl sich der Alkoholgehalt schon längst wieder verflüchtigt hat. Aber erklär’ das mal dem Kontrolleur. Letztlich bleibt dann nur Verführung als Ausweg. Womit sich der Kreis schließt, denn keine andere Diät verführt so gut wie Mousse Tiramisu.

Viele weitere Diättipps findest Du unter Schokokuchen, Schkokopudding, Schoko-Soufflé, Molten Chocolate Cake, Schokosauce und Nutella.

PS: Das Rezept ist nicht so schwer wie es aussieht, wobei genau das das Schwierigste ist: es hübsch aussehen zu lassen. Die Zubereitung an sich wäre dagegen kinderleicht, wenn ich nicht bereits Kinder für dieses Rezept kategorisch ausgeschlossen hätte.
[/review]
[instructions]
Schokoladencreme:
* Schokolade in Stücke brechen.
* Butter, Expresso (fertig gebrüht, muss aber nicht mehr warm sein) und Schokoladestücke in eine Metallschüssel geben.
* Ein Kochtopf mit Wasser füllen und auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Die Schokolade über den Dampfbad erhitzen.
* Die Masse langsam zum Schmelzen bringen, sie soll nicht kochen!
* Mit einen Schneebesen umrühren, bis eine glänzende, dickflüssige Schokoladencreme entsteht.
* Die Creme beiseite stellen.
Eicreme:
* Rum, Zucker, Eigelb ebenfalls über ein Dampfbad bei mittelhoher Herstufe erhitzen.
* Dabei konstant mit einem Schneebesen rühren.
* Sobald die Masse andickt, ist sie gut. Nicht weiter erhitzen, kein Rührei machen!
* Mascarpone hinzugeben und einrrühren.
* Tipp: Mascarpone rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, so dass sie Zimmertemperatur annimmt. Lässt sich dann wesentlich leichter einrühren.
Kombinieren:
* Schokoladencreme und Eicreme in einer Schüssel verrühren.
* Schlagsahne schlagen.
* Zunächst die Hälfte der Schlagsahne zu der Ei-Schoko-Masse geben und mit einen Spachtel oder Pfannenwender “falten”, d.h. solange die Masse vorsichtig wenden, bis die Sahne nicht mehr zu sehen ist.
* Die zweite Hälfte der Schlagsahne hinzugeben und die Masse wieder solange vorsichtig wenden, bis alles gut miteinander vermischt ist.
* Hinweis: Nicht rühren! Grobmotorische Bewegungen entziehen die Luft aus der Mousse und genau das gilt es zu vermeiden.
Abfüllen und ziehen lassen:
* Die Mousse in eine Spritztüte füllen und dekorativ in Dessertschalen verteilen.
* Die Schale mit der Mousse locker mit Plastikfolie abdecken (Mousse dabei nicht platt drücken).
* Mousse für 2 bis 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
* Tipp: Das Dessert lässt sich sehr gut am Vortag zubereiten und am folgenden Tag servieren.
* Hinweis: Die Ziehzeit ist sehr wichtig, denn erst nach ein paar Stunden entfaltet sich das volle Schokoaroma und der Expressogeschmack!
* Vor dem Servieren 15 Minuten aus den Kühlschrank stellen, damit die Mousse wieder etwas Zimmertemperatur bekommt.
* Etwas Kakaopulver in ein feinmaschiges Sieb geben und damit die Mousse bestreuen.
* Optional: Vor dem Servieren nochmal Schlagsahne schlagen und die Mousse damit garnieren.
* Achtung: Niemals Schlagsahne über mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen! Schlagsahne muss frisch serviert werden.
Kühl servieren.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank hält die Mousse gut 3 Tage, vielleicht sogar länger.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Nutella

[recipe name=”Nutella” photoid=”1166″ galleryid=”139″ rating=”5″ type=”spread” servings=”33″ preptime=”15m” cooktime=”15m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”60″]
[ingredient name=”cashewkerne” amount=”30″]
[ingredient name=”mandel” amount=”10″]
[ingredient name=”milch” amount=”200″ hint=”Vegan: Reismilch.”]
[ingredient name=”honig” amount=”20″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Vegan: Zuckersirup“]
[ingredient name=”milchpulver” amount=”30″ hint=”Gibt es bei Rewe oder Edeka in der Kaffeesahneabteilung. Vegan: Seidentofu.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”schokolade70″ rename=”Schokolade 75%” amount=”50″ hint=”Herbe Schokolade mit mindestens 70% Kakaoanteil. Alternativ durch Vollmilchschokolade ersetzen.”]
[ingredient name=”vollmilchschokolade” amount=”100″ hint=”Hauptsächlich für die Süße verantwortlich, hat in der Regel um die 33% Kakaoanteil.”]
[review]
Nutella – das Hauptnahrungsmittel von Kindern und inzwischen auch wieder von mir. Mein erster Versuch ist zunächst viel zu cremig geworden und schmeckte intensiv nach Haselnuss. Doch bereits beim zweitem Versuch ist mir die recht überzeugende Rezeptur geglückt. Im Vergleich zum Original, ist meine Variante nicht so süüüß. Wer also das typische Nutella-Erlebnis haben möchte, ersetzt am besten gleich die herbe Schokolade durch milde Vollmilchschokolade. Damit erhöht sich der Zuckeranteil, der beim Original übrigens aus mindestens 50% besteht… Des Weiteren sind im Original keine Cashewkerne enthalten. Die sind hier wichtig, denn sie sorgen für eine festere Konsistenz. Ihr buttriger, süßer Geschmack führt außerdem zu einem ausgewogenen Gesamtergebnis, bei dem weder Haselnuss noch Schokolade dominiert. Der Honig sorgt übrigens nicht nur für Süße sondern vor allem für Cremigkeit. Ich rate davon ab, mehr Honig zu verwenden, weil die Creme sonst zu klebrig wird und sich damit wieder vom Original entfernt.

Ob mein Nutella gesünder ist? Nun, wir sprechen über eine Creme aus Nüssen, Milch, Schokolade und Zucker (bzw. Zucker, Schokolade, Milch und Nüsse – so müsste es auf der Packungsbeilage stehen). Nüsse sind aufgrund mehrfach gesättiger Fettsäuren sicher nicht verkehrt. Milch enthält Calcium, das ist auch nicht schlecht. Also doch gesund. Bestimmt. Das schmeckt so gut, das kann nur gesund sein! Zumindest in kleinen Mengen. Dann ist es gewiss unschädlich. Und im Vergleich zum Original verwende ich viel mehr Liebe und vielleicht etwas hochwertigere Zutaten, also keine billigen Fette oder Schokoladen. Wer es nicht so süß mag, der sollte Vollmilchschokolade durch Bitterschokolade ersetzen. Diese Maßnahme senkt den Zuckeranteil rapide, erhöht jedoch den (guten) Fettanteil.

Das Rezept ist übrigens extrem einfach und sehr schnell zubereitet. Am längsten dauert das Rösten der Nüsse im Ofen. Alternativen zu Nutella sind cremige Nusscrèmes oder Dulce de Leche.
[/review]
[instructions]
Hinweis: Die hier angegebene Zutatenmenge entspricht ein 500 g Honigglas voll mit Nutella.
Nüsse rösten:
* Backofen auf 160° C vorheizen.
* Nüsse auf einen mit Backpapier belegten Blech für 15 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen rösten.
* Geröstete Nüsse anschließen im Mixer zerkleinern.
* Hinweis: Im Idealfall die Nüsse zu Nussbutter/Mus mixen. Grobes Nussmehl ist auch in Ordnung.
* Nüsse im Mixer belassen.
Schokomischung:
* Schokolade in Stücke brechen.
* Milch, Milchpulver, Honig und Salz in einen Kochtopf kurz bei hoher Herdstufe aufkochen. Regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt.
* Herd abschalten.
* Schokoladenstücke hinzugeben und solange umrühren, bis die Schokolade sich aufgelöst hat.
* Die Schokomischung zu den Nüssen in den Mixer geben und alles zusammen mixen.
* Die Schokocreme in Gläser abfüllen und mit Deckel verschließen.
* Etwa 30 Minuten auskühlen lassen und anschließend im Kühlschrank stellen.
Nutella auf Brot streichen.
Optimal: 10 bis 15 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank stellen.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank mindestens 1 Monat.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Bananenbrot

[recipe name=”Bananenbrot” photoid=”1152″ galleryid=”137″ rating=”4″ type=”bread” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”1h10m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”banane” amount=”3″ hint=”Mittelgroß, reif mit braunen Stellen.”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”250″]
[ingredient name=”backpulver” amount=”10″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”ei” amount=”2″]
[ingredient name=”vanilleschote” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ 1 TL Vanilleextrakt.”]
[ingredient name=”milch” amount=”1″ customunit”EL” customfactor=”15″ hint=”Alternativ Mandelmilch, pflanzliche Milch oder Wasser.”]
[ingredient name=”walnuss” amount=”100″]
[ingredient name=”schokolade70″ amount=”40″]
[ingredient name=”butter” amount=”5″ hint=”Zum Einfetten der Form. Alternativ pflanzliches Öl.”]
[review]
Dieses Rezept ist misslungen. Das waren mein erster Gedanke, als ich das Bananenbrot in den Backofen schob. Meine normale “Brotbackform” war viel zu groß, also musste ich schnell nach Ersatz suchen. Meine Wahl fiel auf eine kleine Auflaufform, die für Brotbacken eigentlich viel zu klein ist. Beim Backen hat sich der Teig dann erwartungsgemäß über den Rand aus der Form verabschiedet. Nichtsdestotrotz wurde er schnell fest und der verbliebende Teig konnte durchbacken. Das gebackene Brot mit phenomenal glänzender Kruste habe ich noch warm probiert, was ein großer Fehler war. Warmes Bananenbrot schmeckt nicht! Ich habe nie zuvor Bananenbrot gegessen, meine Erwartung war ein leicht saftig, süßliches Brot. Stattdessen bekam ich ein nicht süßes Bananenbrot ohne Bananengeschmack. Enttäuscht habe ich es beiseitegestellt. Am nächsten Tag dann nochmal probiert in der Hoffnung, das alles nur ein böser Traum war. Und tatsächlich, plötzlich schmeckte es wunderbar bananig süß! Über Nacht hat sich das feine Aroma gebildet, wie ich es mir vorgestellt habe. Bananenbrot muss also richtig ausgekühlt sein. Die Walnüsse und Schokolade sind eine natürliche Ergänzung zu den Bananen und runden das Gesamterlebnis ab. Ein Küchen-Happy-End wie es im Kochbuche stehen könnte!
[/review]
[instructions]
Bananenmischung:
* In einer großen Schüssel Zucker und Butter mit einen Pfannenheber oder Spachtel vermengen.
* Tipp: Butter rechtzeigig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie weich ist.
* Bananen schälen und mit einer Gabel zermatschen.
* Die zermatschen Bananen in die Butter-Zuckermischung unterheben.
* Erst ein Ei einrühren, dann das Zweite.
* Milch und optional Vanille hinzugeben.
* Walnüsse in einen Küchentuch oder im Mörser zerkleinern und ebenfalls hinzugeben.
* Schokolade in kleine Stücke brechen, hinzugeben und alles gut verrühren.
* Hinweis: Der Schokoanteil ist nicht besonders groß. Genug, um den Brot eine weitere Geschmacksfacette zu verleihen, aber nicht genug, um als Bananenschokobrot durchzugehen.
Teig:
* In einer weiteren Schüssel Mehl, Backpulver und Salz vermengen.
* Die Mehlmischung in die Bananenmischung unterheben.
* Hinweis: Der Teig muss noch besonders stark gerührt werden. Wenn das Mehl so gerade eben verschwunden ist, dann ist er schon gut. Selbst wenn noch kleine Mehlspuren zu sehen sind, ist er in Ordnung.
Backen:
* Backofen auf 160° vorheizen.
* Eine geeignete Backform leicht einfetten.
* Hinweis: Königskuchenform ca. 20 x 10 cm groß (loaf pan 8 x 4 x 3 inches).
* Den Teig einfüllen und die Form etwas schütteln, damit sich alles gleichmäßig verteilt.
* Für 70 Minuten auf mittlerer Schiene im Backofen backen.
Auskühlen:
* Brot aus dem Backofen nehmen.
* Mindestens 1 Stunde auskühlen lassen!
* Hinweis: Solange das Bananenbrot nicht ausgekühlt ist, schmeckt es nicht und besitzt kein Aroma.
Kalt servieren.
Tipp: Passt gut zu Kaffee (anstatt Kekse).
Haltbarkeit: Im Gegensatz zu normalen Brot, kann man Bananenbrot im Kühlschrank aufbewahren. Hält darin abgedeckt etwa 5 Tage.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Marzipanbrot

[recipe name=”Marzipanbrot” photoid=”1045″ galleryid=”119″ rating=”5″ type=”marzipan” servings=”5″ preptime=”1h30m” cooktime=”10m” cooltime=”48h”]
[ingredient name=”mandel” rename=”Bittermandel” amount=”2″ customunit=”Stück” hint=”1 bis 2. Gibt es im Reformhaus.”]
[ingredient name=”mandel” amount=”300″]
[ingredient name=”Zuckersirup” separator=”true”]
[ingredient name=”zucker” amount=”100″ customfactor=”0.2″]
[ingredient name=”zucker” rename=”Dextrose” amount=”50″ customfactor=”0.2″ hint=”Alternativ Glucose.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”50″ customfactor=”0.2″]
[ingredient name=”Glasur” separator=”true”]
[ingredient name=”schokolade70″ amount=”80″ hint=”Je höher der Schokoanteil, desto weniger süß wird das Marzipan.”]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”60″ hint=”Alternativ Konditorsahne (35%) oder ein gehäufter Esslöffel Kokosnussöl.”]
[review]
Geschmeidiges Marzipan hinzubekommen, ist nicht einfach. Die kurze Zutatenliste ist zwar schön überschaubar, sie verschweigt jedoch, wie viele Einzelschritte da zusammenkommen. So muss man zunächst Bittermandel entgiften, Mandeln kochen, schälen und trocknenm Zuckersirup richtig zubereiten, so dass sich keine Kristalle bilden, Marzipanrohmasse kneten und formen, Schokoladenglasur zubereiten und auftragen… Puh!

Und darüber hinaus gibt es einiges zu beachten: So ist Dextrose eine sehr wichtige Zutat, damit sich im Marzipan keine Kristalle bilden. Das hat irgendwas mit Chemie zu tun und funktioniert tatsächlich. Möglichst feines Mandelmehl herzustellen, ist ebenfalls heikel, weil die Mandeln möglichst schonend verkleinert werden müssen, so dass sie nicht vorzeitig verkleben, und trotzdem fein genug werden, damit das Marzipan nicht zu grobkörnig wird. Und schließlich bin ich mit dem Aussehen der Schokoglasur noch nicht zufrieden: Ich möchte die Braunen Streifen loswerden und hätte lieber ein schön glänzendes Schwarz. Entweder muss ich noch weiter üben oder die Rezeptur anpassen. Nichtsdestotrotz ist das Auftragen der Schokoglasur mit Abstand der schönste Arbeitsschritt. :-)

Das Formen der Marzipanrohmasse macht ebenfalls viel Spaß. Hier kann man sich ganz frei und dreidimensional austoben. Je kugeliger die Form ist, desto besser wirkt sich das auf die Stabilität des Marzipanbrotes aus. Gerade wenn man das Marzipan verschenken will, sollte Stabilität bedacht werden.

Insgesamt ist die Herstellung von Edelmarzipan sehr zeitaufwendig. Süßes Marzipan ist einfacher, denn es besteht aus lediglich 50% Marzipanrohmasse und 50% Zucker, das beides einfach verknetet wird. Edelmarzipan hat hingegen einen größeren Mandelanteil (mindestens 70%) und einen deutlich feineren Geschmack. Zugegeben: Selbstgemachtes Edelmarzipan so gut wie z. B. Lübecker Edelmarzipan hinzubekommen, ist nicht einfach und es schmeckt nicht wirklich besser. Aber wer hat schon jemals selbstgemachtes Marzipan gegessen oder Geschenk bekommen? Das hat seinen ganz eigenen Wert.
[/review]
[instructions]
Bittermandel vorbereiten:
* 1 oder 2 Bittermandeln in ein kleines Gefäß mit kalten Wasser geben.
* Tipp: Ich persönlich favorisiere 2 Bittermandeln, die geben dem Marzipan später eine schöne Bitternote. Bei nur 1 Bittermandel macht sich das Bitteraroma kaum bemerkbar.
* Tipp: Die Bittermandeln auf keinen Fall mit den anderen Mandeln erhitzen! Durch Wärme werden die Giftstoffe auch abgetötet, aber es geht auch sämtliches Aroma der Bittermandel verloren (sie wird dadurch quasi zu einer ganz gewöhnlichen Mandel).
* Tipp: Man kann die Bittermandel auch weglassen, allerdings fehlt dem Marzipan später das gewisse Etwas.
* Hinweis: Die im Supermarkt erhältlichen “Kalifornische Mandeln” enthalten so gut wie keine Blausäure mehr und damit auch am wenigsten Komplexität im Geschmack. Biomandeln enthalten oftmals einen gewissen Anteil an Bittermandeln, dieser schwankt jedoch stark.
* Bittermandeln für 12 Stunden einweichen.
* Die Schale der eingeweichten Bittermandeln mit einem Messer abschraben.
* Das alte Einweichwasser durch frisches Wasser auswechseln.
* Die geschälten Bittermandeln nochmals für 12 Stunden im Wasser ziehen lassen.
* Ziel dieser Prozedur ist es, die giftige Blausäure schonend aus den Bittermandeln zu entziehen, ohne zuviel Aroma einzubüßen.
Mandeln vorbereiten (parallel zu Bittermandeln):
* Ausreichend Wasser in einen kleinen Kochtopf zum Kochen bringen.
* Sobald das Wasser kocht, die Mandeln für 90 Sekunden hineingeben.
* Die Mandel in einen Sieb geben und mit kaltem Wasser abbrausen, um den Garprozess zu stoppen.
* Anschließend die Mandeln abtropfen und im Sieb lassen, damit sich keine Pfütze bildet, in der die Mandeln dann schwimmen.
* Mandeln nun einzelnd schälen. Hierzu die Mandel zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen. Sie dann leicht drücken und gleichzeitig rotieren, bis der Mandelkern herausgeschossen kommt.
* Die ersten 20 Mandeln erfordern etwas Übung, ab wird man immer zielsicherer. :-)
* Sobald alle Mandeln geschält sind (dauert etwa 40 Minuten), sie in ein sauberes, trockenes Küchentuch verteilen.
* Die noch feuchten, geschälten Mandeln nun für mindestens 12 Stunden (besser 24) bei Raumtemperatur trocknen lassen.
* Tipp: Die Mandeln müssen möglichst schonend trocknen, damit sie nicht zu sehr austrocknen oder Aroma verlieren. Trocknen im Ofen ist daher zu riskant, das Marzipan erinnert dann eher an Erdnussbutter.
Zuckersirup kochen:
* Zucker und Dextrose (oder Glucose) miteinander vermengen.
* Hinweis: Die Dextrose oder Glucose sorgt dafür, dass der Zuckersirup im Marzipan nicht kristallisiert. Verwendet man stattdessen ausschließlich Kristallzucker, würden sich im Marzipan knusprige Zuckerkristalle bilden, die im Marzipan unerwünscht sind.
* Beides in einen kleinen Kochtopf geben.
* Wasser einrühren.
* Auf hoher Herdstufe aufkochen.
* Sobald die Flüssigkeit kocht, den Topf von Herd nehmen.
* Den Zuckersirup gut 15 bis 20 Minuten auskühlen lassen.
* Hinweis: Durch die Dextrose wird der Zuckersirup trüb, das macht für den Marzipan aber keinen Unterschied.
* Tipp: In einigen Rezepten wird Honig statt Zucker(sirup) verwendet. Ich habe es nicht ausprobiert, befürchte aber, dass der Honig zu dominiant im Marzipan hervorstechen könnte.
Mandelmehl zubereiten:
* Bittermandeln aus den Wasser nehmen und abtrocknen.
* Die getrockneten Mandeln und Bittermandeln in einen Mixer geben und bei sehr langsamer Stufe zu möglichst feinem Mandelmehl verarbeiten.
* Tipp: Nicht zu schnell oder heiß Mixen, sonst verklebt bereits ein Teil der Mandel während der Rest sich dann nur noch schlecht verkleinern lässt.
* Tipp: Statt im Mixer lassen sich die Mandeln besser in einer Kaffeemühle zu feinem Mehl verarbeiten.
* Tipp: Je feinkörniger das Mandelmehl, desto besser!
Marzipanrohmasse kneten:
* Das Mandelmehl in eine große Schüssel geben.
* Für Edelmarzipan etwa 80 g bis 110 g des zähflüssigen Zuckersirups in das Mandelmehl geben.
* Hinweis: Die Rohmasse schmeckt nun recht süß, das gleicht der Bitterschokoladenüberzug später wieder aus.
* Hinweis: Wer reine Marzipanrohmasse herstellen möchte, sollte nur etwa 65 g des zähflüssigen Zuckersirups hinzugeben, sonst wird die Rohmasse zu süß.
* Hinweis: Je mehr Sirup, desto Süßer das Marzipan. Sirup macht das Marzipan feiner, als reiner Zucker, aber auch weniger süß.
* Hinweis: Der Schokoüberzug (siehe unten) neutralisiert die Süße der Marzipanrohmasse kräftig. Dies muss man berücksichtigen.
* Hinweis: Zusätzlich kann man etwas Rosenwasser hinzugeben, muss man aber nicht.
* Hinweis: Bittermandelaroma aus dem Supermarkt riecht zwar super intensiv nach Mandeln, ist mir aber zu künstlich und damit verzichtbar.
* Mandelmehl und Zuckersirup mit den Händen für mehrere Minuten kneten, bis eine leicht klebrige, feine Rohmasse entsteht.
* Hinweis: Die Marzipanrohmasse ist sehr weich und geschmeidig. Wenn man ein größeres Stück herausreißt, sollte dieses zunächst wieder von Hand nachgeknetet werden, damit es wieder geschmeidig wird.
Marzipan formen:
* Das Marzipanrohmasse nehmen und auf Backpapier beliebig formen.
* Tipp: Möglichst keine zu großflächige, dünnen Form wählen, weil das Marzipan sonst zu instabil wird und später schnell brechen kann.
Schokoglasur (Ganache) zubereiten:
* Schokolade in möglichst kleine Stücke brechen.
* Die Schokostücke in eine kleine Schüssel geben.
* Sahne in einen kleinen Kochtopf kurz aufkochen.
* Die heiße Sahne über die Schokostücke gießen, die Schüssel etwas antippen, so dass sich die Schokolade gut in der Sahne verteilt.
* Tipp: Statt Sahne hat sich Kokosnussöl verwenden. Hierzu Schokostücke mit Kokosnussöl in einer Metallschüssel über einen heißen Wasserbad schmelzen. Kokosnussöl hat sich als gute (und vegane) Alternative herausgestellt, da es zum einen die Verarbeitung erleichtert und zum anderen fehlertoleranter beim Auftragen der Schokoglasur ist. Wenn man die Schokoglasur nicht schnell genug und schön glatt streicht, dann wird die Schokooberfläche oftmals matt und verliert ihren Glanz. Mit Kokosnussöl passiert das nicht so schnell. Nachteil ist allerdings, dass die Glasur bereits bereits bei moderaten Temperatur (etwas über Zimmertemperatur) zu schmelzen beginnt und ein wenig schmierig wird.
* Hinweis: Hier muss ich noch verfeinern. Durch den herben Schokoüberzug schmeckt das Marzipanbrot etwas zu wenig süßlich. Vielleicht einfach etwas Vanillezucker hinzugeben?
* 1 bis 2 Minuten warten.
* Mit einem Schneebesen die Sahne und Schokolade verrühren.
* Jetzt kommt der beste Teil: Die Schokomasse mit dem Finger großzügig über das vorgeformte Marzipan verteilen (erst einmal nur die Oberseite).
* Tipp: Man kann auch in zwei Schritten vorgehen: Erst das Marzipan mit einer dünnen Grundglasur bestreichen und sobald die etwas getrocknet ist, eine zweite Schicht Schokolade darüber streichen.
* Hinweis: Um unschöne hellbraune Streifen auf der Glasur zu vermeiden, sollte man sich mit dem Bestreichen nicht zu viel Zeit lassen. Je mehr die Schokolade auskühlt, desto weniger sollte man sie noch bearbeiten.
* Hinweis: Die angegebene Menge an Schokolade ist wesentlich größer als man fürs Marzipanbrot braucht.
* Schokoladenglasur für mehrere Stunden oder über Nacht an einen nicht zu warmen Ort aushärten lassen.
* Die Schoko-Sahnemischung solange im Kühlschrank aufbewahren.
* Sobald die Schokoladenglasur auf dem Marzipan ausgehärtet ist, das Marzipan umdrehen und diese Seite ebenfalls mit Schokolade bestreichen.
* Hierzu die Schoko-Sahnemischung im Kochtopf oder Mirkowelle vorsichtig erwärmen, bis sie wieder flüssig ist.
* Schokoladenglasur wieder für mehrere Stunden oder über Nacht an einen nicht zu warmen Ort aushärten lassen.
Das Marzipanbrot kann jetzt serviert werden.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Pfannkuchen Birne Helene

[recipe name=”Pfannkuchen Birne Helene” photoid=”291″ galleryid=”7″ rating=”4″ type=”snack” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”30m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”pfannkuchendick” amount=”3″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”Birne Helene” separator=”true”]
[ingredient name=”birne” amount=”3″]
[ingredient name=”weisswein” amount=”300″ customfactor=”0.25″]
[ingredient name=”zucker” amount=”80″ customfactor=”0.25″ hint=”Alternativ Vanillezucker.”]
[ingredient name=”anis” rename=”Sternanis” customfactor=”0.25″ customunit=”Stück” amount=”2″ hint=”Alternativ etwas Anispulver. Oder 2 Zimtstangen bzw. etwas Zimtpulver.”]
[ingredient name=”Schokoladensauce (siehe auch Schokosauce nach Tim Mälzer)” separator=”true”]
[ingredient name=”schokolade70″ amount=”80″]
[ingredient name=”milch” amount=”100″ hint=”Alternativ fettarme Milch, Soja-, Hafer- oder Mandelmilch. Wasser geht auch.”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Wer die Schokosauce nicht herb mag, fügt etwas Zucker hinzu. Alternativ herkömmlicher Zucker.”]
[review]
Birne Helene kommt aus der französischen Küche. Es handelt sich um geschälte Birnen, die in Weißwein und Zucker weich gekocht werden. Die Kombination aus Birne und Weißwein ist sehr lecker. Normalerweise serviert man Birne Helene auf Vanilleeis, dazu wird Schokoladensauce gereicht. Auf Pfannkuchen macht sich die Helene aber mindestens genauso gut. Gourmets garnieren das Gericht zusätzlich mit kandierten Veilchen. Ferner könnte ich mir das Rezept ebenso gut mit weißer Schokoladensauce vorstellen.
[/review]
[instructions]
Den Pfannkuchenteig vorbereiten und ruhen lassen.
Birnen kochen:
* Birnen waschen, schälen, entkernen und vierteln.
* In einem kleinen Topf mit Weißwein, Sternanis und Zucker aufkochen.
* Auf niedrige Herdstufe herunterschalten und etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis sie leicht weich sind.
* Zwischendurch mit einer Gabel testen, ob die Birnen bereits weich und damit fertig sind.
Nebenbei die Pfannkuchen ausbacken.
Schokoladensoße zubereiten:
* Milch in einen weiteren kleinen Kochtopf auf mittlerer Herdstufe erwärmen (nicht aufkochen, brennt sonst nur an).
* Die Schokolade in grobe Stücke teilen und in die kochende Milch geben.
* Auf niedrigste Herdstufe herunterschalten.
* Solange rühren, bis sich alle Schokoladenstücke aufgelöst haben.
Die gekochten Birnen aus den Kochtopf schöpfen und abtropfen.
Pfannkuchen mit Birnen und Schokoladensoße garnieren.
Am besten warm servieren.
Haltbarkeit: Die Pfannkuchen halten im Kühlschrank gut 3 Tage. Die gekochten Birnen in der Schokosauce schwenken und dann ebenfalls in den Kühlschrank stellen. Alles zusammen kann in der Mikrowelle wieder erwärmt werden, aber nicht zu stark, da sonst die Schokosauce gerinnt.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Molten Chocolate Cake

[recipe name=”Molten Chocolate Cake” photoid=”205″ galleryid=”63″ rating=”5″ type=”cake” servings=”6″ preptime=”15m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”schokolade70″ amount=”150″]
[ingredient name=”butter” amount=”125″ hint=”Plus etwas Butter zum Einreiben der Backförmchen.”]
[ingredient name=”ei” amount=”4″]
[ingredient name=”zucker” amount=”150″]
[ingredient name=”vanilleextrakt” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” hint=”Alternativ das Mark einer Vanilleschote.”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”65″]
[ingredient name=”kakaopulver” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” hint=”Zur Zierde. Alternativ Himbeeren, Himbeersirup, Puderzucker oder Schokoladensoße.”]
[review]
Molten Chocolate Cake, auch bekannt als Lava Cake, ist ein Schokoladendessert. Von außen sieht er aus wie ein kleiner Kuchen. Das Besondere ist sein Innerere, das aus aus heißer, flüssiger Schokolade besteht.

Schwierig bei diesem Rezept ist, die richtige Backzeit zu erwischen. Die hängt von Backofen, Backform und Füllmenge ab. Ist die Backzeit zu kurz, fällt der Kuchen in sich zusammen. Ist sie zu lang, wird das Innere zu fest. Außerdem sollte man darauf achten, dass der Kuchen etwa gleiche Dimensionen besitzt: es sollte so viel Teig in die Form gegossen werden, dass der Kuchen etwa genauso groß wie breit wird. Wenn man einen Kuchen backt, der entweder höher oder breiter ist, dann wird er instabil.

Zum Geschmack muss ich nicht viel sagen: Die süße Kombination aus geschmolzener und fester Schokolade ist phänomenal! Aber Achtung, es ist eine Kalorienbombe – die Hauptbestandteile sind Butter, Schokolade und Zucker.

Übrigens kann man zusätzlich einen Teelöffel Instant-Kaffee in den Schokoteig einrühren, um den Schokoladengeschmack weiter zu verstärken, hat dann ein Quentchen von Tiramisu. Eine Variante wäre Chilipulver in den Schokoteig hinzuzugeben.
[/review]
[instructions]
Backofen auf 230° C vorheizen.
Teig vorbereiten:
* Butter und Schokoladenstücke in eine Schüssel geben.
* Die Schüssel halbhoch in heißes Wasser (Wasserbad) setzen, bis Butter und Schokolade komplett geschmolzen sind.
* Achtung: Das Wasser darf nicht in die Schüssel gelangen!
* Tipp: Ich benutze einen Anschlagkessel und setze diesen auf einen Kochtopf mit Wasser, dass ich dann über die Herdplatte * leicht erhitze (siehe Foto).
* Tipp: Mikrowelle vermeiden! Wenn man nicht aufpasst, härtet die Schokolade aus, weil die Mikrowelle zu schnell erhitzt.
* Eier, Zucker und eventuell Vanilleextrakt in einer weiteren Schüssel mit einem Schneebesen verrühren.
* Die Eiermischung in die zerschmolzene Schokoladenbutter hineinrühren.
* Abschließend das Mehl einrühren. Der Teig schlägt jetzt kleine Bläschen.
* Tipp: Den fertigen Schokoteig kann man bis hierhin vorbereiten und für ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren. Man muss ihn dann nur wieder per heißem Wasserbad erwärmen und verflüssigen.
Backen:
* Backförmchen mit Butter einreiben (Wichtig! Sonst flutschen die Kuchen später nicht aus der Backform!).
* Backförmchen anschließend auf ein Backblech setzen und den Schokoteig so abgießen, dass jede Form zu ½ bis maximal ⅔ gefüllt ist.
* Tipp: Optimal sind Dessertringe. Alternativ geht auch eine Muffinform (mit Papier zum späteren Herausheben).
* Die Förmchen in den Ofen auf unterer Schiene für 8 bis 10 Minuten backen.
* 9 Minuten sollte ein guter Durchschnittswert sein. Die Backdauer hängt jedoch stark von der Größe der Förmchen und deren Füllstand ab. Man kann von Außen nur schwer erkennen, wie weit die Kuchen von Innen gebacken sind. Zumindest kann man sie mit dem Finger antippen und so grob prüfen, ob sie bereits fest genug sind.
* Backförmchen aus den Ofen nehmen.
* Optional: Die Kuchen mit Kakaopulver oder Puderzucker verzieren, hierzu am besten ein feines Sieb verwenden.
* Die Kuchen vorsichtig aus der Backform auf ein Servierteller schütteln.
* Optional: Kuchen mit Kakaopulver (aus einem feinen Sieb streuen), Himbeeren oder Himbeersirup garnieren.
Molten Chocolate Cake zeitnah servieren, bevor das Innere auskühlt und aushärtet.
[/instructions]
[/recipe]