Kategorien
Alles was schmeckt

Risotto ai funghi

[recipe name=”Risotto ai funghi” photoid=”538″ galleryid=”46″ rating=”5″ type=”risotto” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”butter” amount=”40″ hint=”Alternativ 3 Esslöffel Olivenöl oder Rapsöl.”]
[ingredient name=”champignon” amount=”250″ hint=”Entweder braune oder weiße Champignons. Alternativ Steinpilze oder Trockenpilze.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”0.5″]
[ingredient name=”salz” amount=”2″ hint=”Große Prise.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”basmati” rename=”Rundkornreis” amount=”185″ hint=”Sorten Arborio, Carnaroli oder Vialone. Zur Not Milchreis.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”600″ hint=”Alternativ Hühnerbrühe.”]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”120″ hint=”Alternativ Milch als fettarme Variantion. Veganer verwenden pflanzliche Sahne bzw. Milch.”]
[ingredient name=”Abschluss” separator=”true”]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Milch als fettarme Variantion.”]
[ingredient name=”parmesan” amount=”20″ hint=”Parmigiano-Reggiano mit DOP-Siegel – Italienischer Hartkäse aus Kuhmilch.”]
[ingredient name=”schnittlauch” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Frisch. Alternativ Petersilie oder Bärlauch.”]
[review]
Bisher glaubte ich, Risotto ist einfach nur Reis mit irgendwas drin. Das stimmt auch! :-) Wichtig hierbei ist jedoch die verwendete Reissorte, die den entscheidenden Unterschied macht. Langkornreis ist für Risotto völlig ungeeignet, da er laut Wikipedia zu wenig Stärke freisetzt, die für die sämige Konsistenz verantwortlich ist. Anders gesagt, Rundkornreis saugt sich schön voll, wodurch das Gericht cremig und breiig wird, zugleich bleibt es noch bissfest, genauso wie bei Milchreis. Wer also Milchreis mag, der wird Risotto mit aller Wahrscheinlichkeit ebenfalls etwas abgewinnen können. Man kann Risotto als Hauptspeise oder Beilage servieren.

Bei Rundkornreis gibt es verschiedene Sorten, die alle aus Italien stammen: Arborio, Carnaroli oder Vialone. Günstiger ist herkömmlicher Milchreis-Reis, mit dem das Rezept im Prinzip genauso funktionieren sollte. Und statt original italienische Porcini-Pilze, kann man gut deutsche Champignons für den Risotto ai funghi verwenden. Typische Erweiterungen wären Weißwein oder Knoblauch. Weißwein sollte mit einem Teil der Brühe ersetzt werden. Knoblauch kann man hinzugeben, muss man aber nicht.

Für Veganer ist das Rezept mit wenigen Anpassungen ebenfalls geeignet: Parmesan weglassen, pflanzliches Öl statt Butter sowie pflanzliche Sahne statt Kuh-Sahne verwenden.

Siehe auch Pasta al funghi – ein ähnliches Pilzrezept mit Nudeln statt Reis.
[/review]
[instructions]
Pilze schmoren:
* Pilze waschen und in kleine Würfel schneiden.
* Fett in eine große, beschichtete Pfanne auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Die Pilzestücke und eine große Prise Salz hinzugeben.
* Pilze von allen Seiten anbraten, häufig umrühren, damit sie nicht zu sehr anbrennen.
* Hinweis: Ein bisschen Anbraten ist in Ordnung. Sobald später die Brühe hinzukommt, kann man das gut mit einem Pfannenwender abschaben.
* Nach 2 Minuten die Pilze mit etwas Pfeffer und Chilipulver würzen.
* Die Pilze solange schmoren lassen, bis sie dunkelbraun sind (etwa 5 bis 10 Minuten).
Währenddessen Zwiebel schälen und fein hacken.
* Auf mittlerer Herdstufe herunterschalten.
* Zwiebelstücke hinzugeben, etwa 2 Minuten mit den Pilzen schmoren. Dabei häufiger umrühren.
Reis kochen:
* Sobald die Zwiebeln glasig sind, den rohen Reis und eine große Prise Salz unterrühren.
* Nach 1 Minute 250 ml Brühe hinzugeben.
* Solange köcheln lassen und häufiger umrühren, bis die Flüssigkeit fast vollständig aufgezogen bzw. verdampft ist.
* Dann nochmals 250 ml Brühe unterrühren.
* Für weitere 10 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.
Währenddessen Schnittlauch waschen und klein hacken (aber das Umrühren dabei nicht vergessen).
Risotto anreichern:
* Sobald die Flüssigkeit wieder fast vollständig aufgezogen bzw. verdampft ist, Sahne und die restlichen 100 ml Brühe unterrühren.
* Solange köcheln lassen, bis die gewünschte, cremige Konsistenz erreicht ist. Regelmäßig umrühren.
* Hinweis: Ich mag Risotto, wenn er nur ganz wenig flüssig und sehr cremig ist.
* Tipp: Nicht zu lange köcheln lassen, sonst wird der Risotto zu trocken!
* Tipp: Eventuell etwas Flüssigkeit (Sahne bzw. Brühe) nachgießen.
Abschluss:
* Frisch und fein geriebenen Parmesan hinzugeben.
* Ein Esslöffel Sahne hinzugeben.
* Klein geschnittenen Schnittlauch hinzugeben.
* Pfanne von der heißen Herdplatte nehmen.
* Nochmals alles gut verrühren.
* Eventuell mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Risotto warm servieren.
Haltbarkeit: Zwei Tage im Kühlschrank. Achtung: Pilze nur einmal wieder aufwärmen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Erbsensuppe Kürbi

[recipe name=”Erbsensuppe Kürbi” photoid=”258″ galleryid=”3″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”25m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ hint=”Vielleicht eine Zehe mehr.”]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”600″]
[ingredient name=”wasser” amount=”75″ hint=”Für den Püree.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Unbehandelt. Testen: Limette.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”wasser” amount=”300″ hint=”Für die Suppe.”]
[ingredient name=”Abschließend” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”50″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität. Mild, nicht zu scharf.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”Garnitur” separator=”true”]
[ingredient name=”kuerbiskernoel” amount=”5″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”kuerbiskern” amount=”10″]
[review]
Die Erbsensuppe Kürbi unterscheidet sich stark von den deftigen Erbsensuppen mit Kartoffeln, Speck und Rauchfleisch, wie ich sie hier in Norddeutschland kenne. Diese Erbsensuppe hier besteht hingegen zum Großteil aus pürierten Erbsen, verfeinert mit Zitrussäure und Olivenöl. Sie schmeckt süßlich, mehlig-sämig und ein wenig spritzig.

Nicht durch das Foto täuschen lassen, selbst mit der Garnitur ist die Suppe recht schnell und ohne viel Extraaufwand gemacht. Lässt man die Garnitur weg, dann gehört die Suppe zur Kategorie Blitzrezept. Als Hauptspeise serviert, passt frisches Baguette. Oder alternativ als Vorsuppe servieren.
[/review]
[instructions]
Erbsenpüree zubereiten:
* Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
* Olivenöl in einen großen Kochtopf geben und auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Fett heiß ist, Knoblauch- und Zwiebelstücke hinzugeben. Ein paar Minuten anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig (nicht braun) sind.
Erbsenpüree zubereiten:
* Knoblauch und Zwiebeln hinzugeben und für 1 Minute anschwitzen (nicht braun braten).
* Erbsen hinzugeben und für 2 weitere Minuten anschwitzen.
* Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
* 75 ml Wasser hinzugeben.
* Zitrone wachen, etwas Schale fein abreiben und Zitronensaft auspressen.
* 1 bis 2 Minuten auf hoher Herdstufe köcheln lassen.
* Erbsen pürieren. Sollte der Püree zu fest sein, etwas Wasser oder Olivenöl nachgießen.
* Mit Pfeffer, Salz und etwas Zucker abschmecken.
* Optional: Etwa 150 g (3 große Esslöffel) des Pürees aus den Topf nehmen, in eine feuerfeste Schüssel geben und im Ofen bei 50° C warm halten.
Erbsensuppe zubereiten:
* Den restlichen Püree im Topf mit Wasser auffüllen, so dass eine sämige, dickflüssige Suppe entsteht.
* Optional: Nochmals pürieren.
* Kurz aufkochen.
* Optional: Nebenbei Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett kurz anrösten.
Erbsensuppe Nachwürzen:
* Topf von der Herdplatte stellen.
* Gutes Olivenöl unterrühren.
* Petersilie waschen, klein hacken und in den Püree unterheben.
* Suppe mit Zitronensaft, Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken.
Garnieren (optional):
* Erbsensuppe portionsweise in Teller abfüllen.
* Ein paar Tropfen Kürbiskernöl auf der Oberfläche verteilen und mit einem Zahnstocher das Öl auf der Oberfläche verwirbeln.
* Das Erbsenpüree aus den Ofen mit einer Sahnespritze auf die Erbsensuppe mittig garnieren.
* Die Erbsensuppe mit ein paar gerösteten Kürbiskernen bestreuen.

Warm servieren.
Tipp: Dazu passt frisches Baguette.
Haltbarkeit: Mit Garnitur sollte es sofort serviert werden. Ohne Garnitur hält die Suppe über mehrere Tage im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Zusätzliche Gewürze testen:

Muskatnuss, geröstetes Kreuzkümmelpulver, Kümmel, Minze, Pfefferminz

Kategorien
Alles was schmeckt

Paranussmus

[recipe name=”Paranussmus” photoid=”110″ rating=”4″ type=”spread” servings=”28″ preptime=”30m” cooktime=”20m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”paranuss” amount=”400″ hint=”Lidl verkauft Paranüsse recht günstig.”]
[ingredient name=”rauchsalz” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Nach Belieben. Aber nicht zu viel, lieber vorsichtig abschmecken. Alternativ herkömmliches Salz.”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Raps- oder Blütenhonig. Alternativ Rohrzucker (vegan). Ich bevorzuge Honig, weil es die Crème sämig macht.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”5″ customfactor=”1″ customunit=”g” optional=”true” exclude=”true” hint=”Kaltgepresst.”]
[review]
Paranussmus (ursprünglich Paranusscrème) ist ein süß-salzier Brotaufstrich ähnlich wie Honig. Paranüsse enthalten wie Macadamia sehr viel Fett, deshalb benötigen sie beim Mixen – wenn überhaupt – nur ganz wenig zusätzliches Öl. Die gemixten Paranüsse haben einen relativ fettigen, neutralen Geschmack. Mit Salz und Honig schmeckt der Paranussmus sehr ähnlich wie Walnussmus nur ohne herben Nachgeschmack.

Viele weitere Nussmus-Variationen findest Du hier.
[/review]
[instructions]
Ungesalzene, ganze Paranüsse rösten. Hier zwei Beispiele:
* Wichtig: Je nach Ofen, vorgeheizt ja/nein, Umluft an/aus, Position der Schiene, Alter der Paranüsse und Paranusssorte variiert die Röstzeit.
* Paranüsse im unvorgeheizten Ofen auf unterster Schiene mit Backpapier und mit Umluft bei 120°C für 11 Minuten rösten.
* Paranüsse im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene mit Backpapier und ohne Umluft bei 150°C für 15 bis 20 Minuten rösten.
* Auch wichtig: Die Paranüsse sollten nach dem Rösten leicht gebräunt sein, aber nicht dunkel oder gar schwarz!
* Denn: Je länger die Paranüsse rösten, desto intensiver – aber auch herber und trockener – werden sie. Für stark geröstete Paranüsse ist fast immer mehr Honig, Salz und Öl erforderlich.
Paranüsse auskühlen lassen:
* Geröstete Paranüsse aus den Ofen nehmen und mindestens 10 Minuten auf dem offenen Blech auskühlen lassen.
Paranüsse mixen:
* Etwa 3/4 der Paranüsse mit Öl im Mixer geben und den Behälter so lange schütteln, bis sich das Öl gut zwischen den Paranüsse verteilt hat.
* Die Paranüsse solange mixen, bis eine cremige Masse entsteht. Hierbei immer wieder das Mixen unterbrechen und die Paranussmasse mit einem Löffel komplett umrühren oder nach unten “stampfen”.
* Hinweis: Beim Mixen von gerösteten Paranüsse enstehen gerade anfangs Luftlöcher, wodurch die Messer nicht mehr greifen und man ins “Leere” mixt.
* Wichtig: Den Mixbehälter regelmäßig mit der Hand berühren, um die Temperatur zu fühlen: Manche Mixer erhitzen ihren Inhalt auf höchster Stufe so stark, dass die Paranüsse beinahe kochen. Wenn das passiert, wird der Mus bröckelig und das soll nicht passieren!! Die Paranüsse also immer nur solange auf höchster Stufe mixen, dass sie nicht heiz werden (ca. 10-20 Sekunden). In dem Fall auf langsamer Stufe weitermixen oder eine kurze Pause machen zum Runterkühlen.
* Sobald die Paranussmasse cremig ist, die restlichen Paranüsse hinzugeben und solange weitermixen, bis sie wieder cremig sind.
* Hinweis: Cremig bedeutet hier, dass sich irgendwann durch das Mixen ein (Wasser)Strudel in der Paranussmasse bildet.
* Dann nach Belieben mit Salz und Honig abschmecken (verschiedene Geschmacksrichtungen sind möglich: salzig, süß oder am besten süß-salzig).
* Tipp: Ich ziehe Honig zum Süßen vor, weil es den Mus am sämigsten macht und damit am Gaumen kleben lässt.
* Solange weitermixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist: leicht dickflüssig und cremig – in etwa wie Blütenhonig.
* Tipp: Hierzu das Mixen kurz unterbrechen und am Mixbehälter rütteln, um festzustellen, wie sich der Mus bewegt.
Paranussmus abfüllen:
* Den Paranussmus in ein Gefäß abfüllen und luftdicht verschließen. Es passt z. B. perfekt in ein 500 g Honigglas.
* Notiz am Rande: Der beste Moment ist gekommen: nun werden die Reste im Mixerbehälter ausgeschleckt! :-)
* Paranussmus kühl und schattig im Schrank aufbewahren.
* Tipp: Nicht im Kühlschrank lagern, sonst wird der Paranussmus fest und schmeckt weniger aromatisch.
* Haltbarkeit: Selbst geöffnet hält der Paranussmus mehrere Monate, wahrscheinlich sogar länger, wenn er bis dahin nicht bereits weggenascht wurde. :-)
[/instructions]
[/recipe]

Expertenrat:
  • Die Röstzeit variiert je nach Ofen, Umluft an/aus, Position der Schiene, Alter der Paranüsse und Paranusssorte! Hier muss man experimentieren, bis man die richtige Einstellung raus hat.
  • Der Röstgrad ist entscheidend für das Endergebnis.
    Wurden die Paranüsse zu kurz geröstet, wird der Mus zu lasch im Geschmack – erkennt man daran, dass der Mus am Ende sehr hell ist.
    Wurden die Paranüsse zu lange geröstet, wird der Mus sehr trocken (lassen sich dann auch schlechter mixen) und bitter – erkennt man daran, dass der Mus am Ende sehr dunkel ist.
Tipps fürs Mixen:
  • Die Dauer fürs Mixen hängt stark ab von der zugefügten Menge Öl, von Alter und Röstgrad der Paranüsse , von der Art und Menge des Süßungsmittels (Honig ist hier besonders übel), und von der Qualität des Mixers (am besten ist ein Standmixer wie z. B. Vitamix oder Omniblend).
  • Es ist einfacher, die Nüsse nach und nach zu mixen statt alle auf einmal.
  • Beim Mixen muss die Paranussmasse anfangs mehrmals umgerührt oder wieder nach unten gedrückt werden, sonst entstehen Luftlöcher. Hierbei ist etwas Geduld erforderlich, bis es cremig wird.
  • Sollte die Paranussmasse partout nicht cremig werden, sollte man zusätzlich Öl hinzugeben. Besonders bei viel Honig oder bei trockenen Nüssen oder Nüssen mit brauner Schale benötigt man mehr Öl.
  • Die Nüsse nicht zu stark durch Mixen erhitzen, so dass die Masse beinahe kocht, da sie sonst fest wird. Besser langsamer mixen.
  • Honig bindet die Masse sehr stark und erfordert längeres Mixen. Daher auf keinen Fall(!!!) Honig zu Beginn hinzugeben, weil es dann ewig dauert, bis die Nussmasse cremig wird.
  • Wenn der Mus dünnflüssig erscheint, wurde entweder zu lange gemixt oder zu viel Öl verwendet. In dem Fall müsste man wieder Nüsse rösten und diese anschließend solange im Mixer hinzugeben, bis die Konsistenz wieder fester wird. Anschließend wieder mit Salz und Honig abschmecken.
Warum die Paranüsse auskühlen lassen?
  1. Das Abschmecken von kalten Nüsse ist einfacher, weil die Nüsse nicht zu heiß sind und aromatischer schmecken.
  2. Wenn die Nüsse beim Mixen zu heiß werden, wird der Mus bröckelig und verliert seine Geschmeidigkeit. Das lässt sich dann nur durch Hinzugabe von Öl und Geduld reparieren.
Kategorien
Alles was schmeckt

Cashewdressing

[recipe name=”Cashewdressing” photoid=”217″ rating=”3″ type=”dressing” servings=”6″ preptime=”5m” cooktime=”5m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”cashewkerne” amount=”50″ hint=”Natur: ungesalzen und ungeröstet. Vielleicht mal blanchierte Mandeln oder Erdnüsse testen.”]
[ingredient name=”sonnenblumenoel” customunit=”g” customfactor=”1″ amount=”50″ hint=”Raffiniert.”]
[ingredient name=”wasser” customunit=”g” amount=”100″ customfactor=”1″ hint=”Kalt. Vielleicht Milch?”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”25″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Nicht zuviel!”]
[ingredient name=”essigessenz” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”senfsamen” amount=”1″ optional=”true” customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Empfehlenswert! Gehäuft, gelbe Samen.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Testen.”]
[review]
Cashewdressing basiert auf Cashewsahne. Er kommt ganz ohne Ei und Mayo. Trotz dessen ist er schön cremig. Das macht den Cashewdressing sowohl haltbar als auch liebenswert für Veganer.

Der Geschmack ist säuerlich und süßlich. Die gerösteten Senfsamen sorgen nicht für Schärfe sondern für ein dezent, knuspriges Röstaroma – kann man aber auch weglassen. Der Cashewdressing passt gut zu gemischten Salaten wie zum Beispiel mein Spezialsalat. Die Zubereitung geht mit einem Mixer oder Pürierstab sehr schnell und einfach. Der Cashewdressing sollte unbedingt gekühlt serviert werden, dann ist er cremiger und schmeckt zudem besser.

Wie beim French Dressing mit Weißweinessig schwanke ich auch bei diesem Dressing zwischen 3 und 4 Sterne. Weitere Dressings gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Cashewkerne, Öl, kaltes Wasser mit einem Mixer oder Pürierstab etwa 30 Sekunden mixen, bis eine dickflüssige Masse entsteht.
Tipp: Durch zu langes Mixen kann es passieren, dass sich der Dressing aufwärmt, so dass er nicht mehr so gut schmeckt. Ihn dann einfach im Kühlschrank wieder abkühlen lassen.
Überprüfen: Alle Zutaten auf einmal pürieren. Emulgiert das Wasser und Fett dann noch?
Geschälte Zwiebel hinzugeben und diese fein pürieren.
Mit Essig, Zitronensaft, Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken.
Tipp: Vorsicht bei der Dosierung der Essigessenz walten lassen!
Senfsamen (optional):
* Senfsamen ohne Fett in einen kleinen Kochtopf (oder Pfanne) möglichst mit Deckel auf mittelhoher Herdtstufe erhitzen.
* Sobald die Senfsamen anfangen zu springen, den Kochtopf von Herd nehmen.
* Die gerösteten Senfsamen in den Cashewdressing unterrühren.

Den Dressing luftdicht in ein Gefäß abfüllen und im Kühlschrank (obere Schiene) aufbewahren.
Der Cashewdressing sollte vor dem ersten Gebrauch mindestens eine Stunde im Kühlschrank verbracht haben, so wird er schön cremig und schmeckt besser.
Cashewdressing kalt verwenden.
Haltbarkeit: Der Dressing enthält kaum verderbliche Lebensmittel. Zudem wirken Fett, Essig und Salz konservierend, er sollte daher lange haltbar sein.
[/instructions]
[/recipe]

Anmerkungen:

Gurkenwasser muss nicht unbedingt sein, verdünnt nur, gibt aber einen fein süßlichen Geschmack.
Dunkler Balsamico passt geschmacklich nicht so gut.
Kein Olivenöl verwenden, hat zuviel Eigengeschmack und hängt damit auch zu stark von der Wahl des Olivenöls ab – manche sind fruchtig, andere sind scharf.
Weißweinessig hat zu starken Eigengeschmack.
Senf erinnert zu sehr an French Dressing.

Kategorien
Alles was schmeckt

Fenchelcremesuppe

[recipe name=”Fenchelcremesuppe” photoid=”215″ galleryid=”58″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”2″ hint=”Alternativ 1 Zwiebel.”]
[ingredient name=”fenchelknolle” amount=”2″ customunit=”Knollen”]
[ingredient name=”sellerie” amount=”100″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ Porree oder Lauchzwiebeln.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”150″ hint=”Vorzugsweise mehlig kochend – festkochend geht aber auch,wird eh püriert. Alternativ 30 g Weizenmehl.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”750″ hint=”Siehe auch Gemüsebrühepulver. Alternativ Gemüsefond plus Salz.”]
[ingredient name=”weisswein” amount=”100″ hint=”Veganer oder Weinhasser lassen Wein weg und verwenden stattdessen etwas mehr Gemüsebrühe.”]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gehäuft. Fertige Mischung oder selbstgemacht aus Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma.”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”150″ hint=”Veganer verwenden Cashewsahne, Hafersahne oder Sojasahne.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”ei” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”Garnitur” separator=”true”]
[ingredient name=”pinienkerne” amount=”30″ hint=”Alternativ Croûtons.”]
[ingredient name=”fenchelknolle” rename=”Fenchelgrün” amount=”-” customunit=”Etwas” customfactor=”0.1″]
[review]
Fenchel ist nicht jedermanns Sache – viele mögen diesen süßlichen und vor allem anisartigen Geschmack nicht. Die Fenchelcremesuppe könnte durchaus was für diese Leute sein, die bisher Fenchel wie Vampire Knoblauch gemieden haben. Merkwürdigerweise erinnert mich die Fenchelcremesuppe ein wenig an Kartoffelcremesuppe, vielleicht weil beide ähnlich sämig sind. Der Weißwein hält sich dezent im Hintergrund und sollte auch nicht dominieren. Zu Fenchel passt übrigens Curry ganz gut. Ohne Curry würde der Suppe auch das gewisse Etwas fehlen – deshalb Curry! Die gerösteten Pinienkerne sind ein weiterer, kleiner Höhepunkt in der Suppe. Insgesamt ist die Fenchelcremesuppe eine schmackhafte Suppe der etwas anderen Art, die es nicht täglich gibt.
[/review]
[instructions]
Das Fenchelgrün abzupfen, waschen und beiseite Stellen.
Fenchel waschen, mit einem Messer halbieren, den Strunk herausschneiden und in Stücke schneiden.
Sellerie waschen und das Weiße in Stücke schneiden.
Kartoffel waschen, schälen und in Stücke schneiden.
Schalotten schälen und klein hacken.
Fett in einem Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
Sobald das Fett heiß ist, die gehackten Zwiebeln für ein paar Minuten anschwitzen (nicht braun braten!).
Fenchel-, Sellerie-, Kartoffelstücke unterrühren und für 5 Minuten mitschmoren, dabei die Herstufe etwas reduzieren und häufig umrühren.
Tipp: Statt Kartoffeln kann man auch Mehl unterrühren.
Mit Brühe ablöschen.
Weißwein hinzugeben.
Mit Curry, Salz und Pfeffer würzen.
Einmal kurz aufkochen.
Auf niedrige Herdstufe herunterschalten und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
Zwischendurch die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne (oder Topf) ohne Fett auf mittlerer Herdstufe für ein paar Minuten von allen Seiten rösten, bis sie goldbraun sind.
Sobald die Suppe fertig gekocht ist, den Herd abschalten, den Kochtopf aber auf der heißen Herdplatte stehen lassen.
Fenchelsuppe mit einem Stabmixer pürieren.
Sahne und eventuell gepressten Zitronensaft unterrühren.
Nochmal abschmecken und eventuell nachwürzen.
Optional: Verquirltes Eigelb unterrühren – sorgt für einen gewissen Glanzeffekt.
Optional: Abschließend Eiweiß zu Schaum schlagen und vorsichtig unterheben – macht die Suppe schön luftig.
Suppe warm servieren. Jede Portion mit gerösteten Pinienkernen und Fenchelgrün garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hafersahne

[recipe name=”Hafersahne” galleryid=”0″ rating=”3″ type=”ingredient” servings=”1″ preptime=”15m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”haferflocken” amount=”50″ hint=”Kernig oder zart.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”30″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst. Alternativ beliebiges, neutrales Öl.”]
[ingredient name=”wasser” customunit=”g” amount=”250″ customfactor=”0.475″ hint=”Kalt.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Hinweis: Foto wird noch nachgereicht.

Hafersahne ist wie Cashewsahne oder Sojasahne ein Sahneersatz ohne Kuhmilch. Sie ist sowohl für Veganer als auch Rohkostler geeignet. Man kann sie wie normale Sahne zum Verfeinern von z. B. Suppen und Soßen verwenden. Nur aufschlagen wie Schlagsahne geht nicht.

Hafersahne ist ebenso sämig wie Schlagsahne, bringt aber zusätzlichen einen Hafergeschmack mit sich. Der passt meiner Meinung oftmals besser zu europäischen Gerichten als der bohnige Eigengeschmack von Sojasahne. Cashewsahne zeichnet sich durch einen nussigen Geschmack aus und ist zudem von allen die süßestes Sahne. Ob man jetzt Cashewsahne, Hafersahne oder Sojasahne den Vorzug gibt, ist letztlich Geschmackssache. Neutral wie Schlagsahne schmecken sie alle nicht.

Im Gegensatz zu Cashewsahne muss Hafersahne gefiltert werden, da sie sonst trüb und pampig wird. Daher lässt sich der Fettanteil der Hafersahne nur schwer bestimmen. Er liegt etwa bei 17%, also ähnlich wie Sojasahne und deutlich niedriger als Cashewsahne oder Schlagsahne. Jeder Sahneersatz auf pflanzlicher Basis – so auch die Hafersahne – zeichnet sich durch einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren aus, die als deutlich gesünder gelten. Die Haferflocken sorgen zudem für viele sättigende Ballaststoffe sowie weitere nahrhafte Mineralstoffe und Vitamine.
[/review]
[instructions]
Optional: Haferflocken vorher in Wasser etwa 10 Minuten einweichen.
Alle Zutaten mit einen Mixer oder Pürierstab vermischen.
Solange mixen, bis sich eine Crème ohne Stücke gebildet hat.
Die Masse durch ein feines Küchensieb filtern, dabei mit einem Löffel im Sieb rühren.
Anschließend nochmal durch ein (feineres) Teesieb filtern, damit die Hafersahne eine schöne, weiße Farbe erhält.
Tipp: Die Haferreste kann man mit Früchten oder Beeren sowie Joghurt mischen und erhält somit einen fruchtigen Haferbrei oder Haferdrink.
Hafersahne luftdicht in ein Gefäß abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
Haltbarkeit: Hab ich noch nicht getestet.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Cashewsahne

[recipe name=”Cashewsahne” photoid=”213″ galleryid=”59″ rating=”3″ type=”ingredient” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”cashewkerne” amount=”50″ hint=”Natur: ungesalzen und ungeröstet.”]
[ingredient name=”rapsoel” customunit=”g” customfactor=”1″ amount=”50″ hint=”Kaltgepresst. Alternativ Distelöl oder ein anderes neutrales Öl..”]
[ingredient name=”wasser” customunit=”g” amount=”100″ customfactor=”1″ hint=”Kalt.”]
[review]
Cashewsahne ist wie Hafersahne oder Sojasahne ein Sahneersatz ohne Kuhmilch. Daher ist sie sowohl für Veganer als auch Rohkostler geeignet. Die Zubereitung geht sehr schnell: alle Zutaten mixen, fertig. Man kann die Cashewsahne wie normale Sahne zum Verfeinern von z. B. Suppen und Soßen verwenden. Nur aufschlagen wie Schlagsahne geht nicht.

Insgesamt ist Cashewsahne ein guter Sahneersatz, besonders was die sämige Konsistenz betrifft. Geschmacklich sind die Unterschiede jedoch zu groß, als dass man von einen gleichwertigen Ersatz sprechen könnte, dafür schmeckt die Cashewsahne zu süßlich und nussig – aber immer noch besser als Sojasahne, die aufgrund ihres bohnigen Geschmacks oftmals schlecht in europäische Gerichte passt. Hafersahne hat im Vergleich auch einen Eigengeschmack, nur sind Europäer deutlich stärker an Hafer gewohnt. Ob man jetzt Cashewsahne, Hafersahne oder Sojasahne den Vorzug gibt, ist letztlich Geschmackssache. Neutral wie Schlagsahne schmecken sie alle nicht.

Die Cashewsahne hat einen Fettanteil von 35%. Der ist im Vergleich zu den 30% in Schlagsahne etwas höher. Dafür besteht die Cashewsahne hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren, während Schlagsahne vermehrt aus gesättigten Fettsäuren besteht. Ungesättigte Fettsäure gelten als wesentlich gesünder. Eventuell lässt sich eine “Light-Variante” mit 24% Fett herstellen, indem man die Menge an Cashewkernen und Öl halbiert oder die Menge an Wasser verdoppelt. Das muss ich nochmal testen. Weiterhin sollte man ein möglichst neutrales Öl verwenden, also kein Olivenöl. Denn Olivenöle haben zum einen zu viel Eigengeschmack und schwanken zum anderen zu stark im Geschmack – manche sind fruchtiger, andere sind schärfer.

Cashewsahne ist übrigens eine super Grundlage für Salatdressings, siehe hierzu mein Rezept für Cashewdressing. Mit mehr Salz könnte ich mir den auch gut zu Kartoffelsalat vorstellen.
[/review]
[instructions]
Alle Zutaten mit einem Mixer und Pürierstab vermischen.
Etwa 1 Minute mixen, solange bis sich eine feine Crème gebildet hat.
Cashewsahne luftdicht in ein Gefäß abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
[/instructions]
[/recipe]

Haltbarkeit:

Über die Haltbarkeit kann keine genaue Auskunft machen. Fett, Essig und Salz sollten konservierend wirken. Da der Dressing hauptsächlich aus diesen Stoffen besteht, sollte er eigentlich lange haltbar sein(?)

Kategorien
Alles was schmeckt

Helle Grundsoße

[recipe name=”Helle Grundsoße” photoid=”193″ galleryid=”130″ rating=”4″ type=”sauce” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”butter” amount=”40″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”40″]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”500″ hint=”Alternativ Sojamilch, Sahne, Gemüsebrühe, Wasser. Oder eine Mischung aus den genannten Zutaten.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”muskatnuss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ exclude=”true” optional=”true”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ exclude=”true” optional=”true”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Dieses Grundrezept kann als Basis für viele verschiedene Soßen verwendet werden, z. B. Pilzsoße oder Béchamelsauce. Die Wahl der Flüssigkeit hängt ab von jeweiligen Rezept: Milch und Sahne machen die Soße feiner und lieblicher, Gemüsebrühe hingegen kräftiger und Wasser relativ neutral. Die Grundsoße erspart generell den Soßenbinder oder Speisestärke, da sie durch die aufgekochte Mehlschwitze bereits von selbst andickt.
[/review]
[instructions]
Mehlschwitze zubereiten:
* Butter in einen kleinen Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe zergehen lassen.
* Vegan: Statt Butter geht auch pflanzliches Öl, wie zum Beispiel Rapsöl, allerdings ändert sich dann der Geschmack recht stark.
* Mehl mit einem Schneebesen einrühren, bis am Ende nur noch eine dickflüssige Masse (Mehlschwitze) übrig ist.
* Für ein paar Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
Variante nach Kochbuch:
* Je nach Belieben Milch, Sahne oder Gemüsebrühe zunächst langsam später auch schneller einrühren, so dass keine Klümpchen entstehen.
* Hinweis: Zunächst entsteht eine feine Creme, die sich am Ende zu einer dünnflüssigen Soße wandelt.
* Grundsauce auf hoher Herdstufe aufkochen, dabei regelmäßig umrühren, damit die Soße nicht am Topfboden anbrennt.
Variante es-geht-auch-einfacher:
* Herd abschalten.
* Die Milch komplett(!) auf einmal(!) hinzugeben (#OMG).
* Wieder auf mittlerer Herdstufe hochschalten.
* Konstant rühren, bis eine dicke Soße entsteht.
* Hinweis: Auch bei dieser Variante entstehen keinerlei Klümpchen!
Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker (und eventuell mit gepressten Zitronensaft oder Muskatnuss) abschmecken.
Auf niedriger Herdstufe warm halten, dabei ab und an umrühren, damit die Oberfläche nicht gerinnt.
Je nach Rezept die helle Grundsoße weiterverarbeiten.
Optional: Topf von Herd nehmen, sobald die Soße nicht mehr kocht, ein verquirltes Eigelb einrühren. Dadurch erhält sie eine glänzendere Oberfläche.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Mandelmus

[recipe name=”Mandelmus” photoid=”94″ galleryid=”90″ rating=”5″ type=”spread” servings=”28″ preptime=”30m” cooktime=”12m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”mandel” amount=”400″ hint=”Mandelkerne mit brauner Schale und ungesalzen.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”12″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”12g für europäische bzw. 20g für kalifornische Mandeln. Alternativ Mandelöl oder Sonnenblumenöl.”]
[ingredient name=”rauchsalz” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Hickory-Rauchsalz. Normales Salz schmeckt auch sehr gut, doch Rauchsalz ist das i-Tüpfelchen.”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Raps- oder Blütenhonig. Alternativ Ahornsirup, Zuckersirup oder Rohrzucker (vegan).”]
[review]
Mandelmus (oder Mandelcrème) ist ein süß-salziger Brotaufstrich. Mandelmus habe ich als Alternative zu Erdnussbutter erfunden (ja, ich habs erfunden!). Er gehört zu meinen absoluten Lieblingsrezepten!

Als besonderes Schmankerl mixe ich die gerösteten Mandeln mit Rauchsalz (mit Hickory-Holz geräuchert). Der Mus erhält damit das Aroma von gebrannten und geräucherten Mandeln. Mit Honig ergibt sich ein süßer, salziger und sämiger Aufstrich, der sogar am Gaumen klebt!! Aufs Brötchen, Brot oder auch als Dip für Cracker schmeckt Mandelmus fantastisch!

Haltbar ist der Mandelmus ebenfalls. Damit ist er prädestiniert, im Glas verschenkt zu werden, sofern man sich überwinden kann, ihn rauszurücken und nicht selber zu verschlingen. :-)

Viele weitere Nussmus-Variationen findest Du hier.
[/review]
[instructions]
Ungesalzene, ganze Mandeln mit brauner Schale rösten. Hier zwei Beispiele:
* Wichtig: Je nach Ofen, vorgeheizt ja/nein, Umluft an/aus, Position der Schiene, Alter der Mandeln und Mandelsorte variiert die Röstzeit.
* Europäische Mandeln im unvorgeheizten Ofen auf unterster Schiene mit Backpapier und mit Umluft bei 120°C für 16 Minuten rösten.
* Kalifornische Mandeln im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene mit Backpapier und ohne Umluft bei 150°C für 20 Minuten rösten.
* Auch wichtig: Die Mandeln sollten nach dem Rösten leicht gebräunt sein, aber nicht dunkel oder gar schwarz!
* Denn: Je länger die Mandeln rösten, desto intensiver – aber auch herber und trockener – werden sie. Für stark geröstete Mandeln ist fast immer mehr Honig, Salz und Öl erforderlich.
Mandeln auskühlen lassen:
* Geröstete Mandeln aus den Ofen nehmen und mindestens 10 Minuten auf dem offenen Blech auskühlen lassen.
Mandeln mixen:
* Etwa 3/4 der Mandeln mit Öl im Mixer geben und den Behälter so lange schütteln, bis sich das Öl gut zwischen den Mandeln verteilt hat.
* Erinnerung: Für europäische Mandel 12g Öl. Für kalifornische Mandel 20g Öl.
* Die Mandeln solange mixen, bis eine cremige Masse entsteht. Hierbei immer wieder das Mixen unterbrechen und die Mandelmasse mit einem Löffel komplett umrühren oder nach unten “stampfen”.
* Hinweis: Beim Mixen von gerösteten Mandeln enstehen gerade anfangs Luftlöcher, wodurch die Messer nicht mehr greifen und man ins “Leere” mixt.
* Wichtig: Den Mixbehälter regelmäßig mit der Hand berühren, um die Temperatur zu fühlen: Manche Mixer erhitzen ihren Inhalt auf höchster Stufe so stark, dass die Mandeln beinahe kochen. Wenn das passiert, wird der Mus bröckelig und das soll nicht passieren!! Die Mandeln also immer nur solange auf höchster Stufe mixen, dass sie nicht heiz werden (ca. 10-20 Sekunden). In dem Fall auf langsamer Stufe weitermixen oder eine kurze Pause machen zum Runterkühlen.
* Sobald die Mandelmasse cremig ist, die restlichen Mandeln hinzugeben und solange weitermixen, bis sie wieder cremig sind.
* Hinweis: Cremig bedeutet hier, dass sich irgendwann durch das Mixen ein (Wasser)Strudel in der Mandelmasse bildet.
* Dann nach Belieben mit Salz und Honig abschmecken (verschiedene Geschmacksrichtungen sind möglich: salzig, süß oder am besten süß-salzig).
* Tipp: Ich ziehe Honig zum Süßen vor, weil es den Mus am sämigsten macht und damit am Gaumen kleben lässt.
* Solange weitermixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist: leicht dickflüssig und cremig – in etwa wie Blütenhonig.
* Tipp: Hierzu das Mixen kurz unterbrechen und am Mixbehälter rütteln, um festzustellen, wie sich der Mus bewegt.
Mandelmus abfüllen:
* Den Mandelmus in ein Gefäß abfüllen und luftdicht verschließen. Es passt z. B. perfekt in ein 500 g Honigglas.
* Notiz am Rande: Der beste Moment ist gekommen: nun werden die Reste im Mixerbehälter ausgeschleckt! :-)
* Mandelmus kühl und schattig im Schrank aufbewahren.
* Tipp: Nicht im Kühlschrank lagern, sonst wird der Mandelmus fest und schmeckt weniger aromatisch.
* Haltbarkeit: Selbst geöffnet hält der Mandelmus mehrere Monate, wahrscheinlich sogar länger, wenn er bis dahin nicht bereits weggenascht wurde. :-)
[/instructions]
[/recipe]

Expertenrat:
  • Die Röstzeit variiert je nach Ofen, Umluft an/aus, Position der Schiene, Alter der Mandeln und Mandelsorte! Hier muss man experimentieren, bis man die richtige Einstellung raus hat.
  • Der Röstgrad ist entscheidend für das Endergebnis.
    Wurden die Mandeln zu kurz geröstet, wird der Mus zu lasch im Geschmack – erkennt man daran, dass der Mus am Ende sehr hell ist.
    Wurden die Mandeln zu lange geröstet, wird der Mus sehr trocken (lassen sich dann auch schlechter mixen) und bitter – erkennt man daran, dass der Mus am Ende sehr dunkel ist.
  • Europäische Mandeln aus dem Bio-Markt sind größer, fetthaltiger und bitterer als Kalifornische. Für die europäischen Mandeln benötigt man weniger Öl.
    Siehe hierzu Video-Tipp zum Thema kalifornischen Mandeln.
Tipps fürs Mixen:
  • Die Dauer fürs Mixen hängt stark ab von der zugefügten Menge Öl, von Alter und Röstgrad der Mandeln, von der Art und Menge des Süßungsmittels (Honig ist hier besonders übel), und von der Qualität des Mixers (am besten ist ein Standmixer wie z. B. Vitamix oder Omniblend).
  • Es ist einfacher, die Nüsse nach und nach zu mixen statt alle auf einmal.
  • Beim Mixen muss die Mandelnmasse anfangs mehrmals umgerührt oder wieder nach unten gedrückt werden, sonst entstehen Luftlöcher. Hierbei ist etwas Geduld erforderlich, bis es cremig wird.
  • Sollte die Mandelnmasse partout nicht cremig werden, sollte man zusätzlich Öl hinzugeben. Besonders bei viel Honig oder bei trockenen Nüssen oder Nüssen mit brauner Schale benötigt man mehr Öl.
  • Die Nüsse nicht zu stark durch Mixen erhitzen, so dass die Masse beinahe kocht, da sie sonst fest wird. Besser langsamer mixen.
  • Honig bindet die Masse sehr stark und erfordert längeres Mixen. Daher auf keinen Fall(!!!) Honig zu Beginn hinzugeben, weil es dann ewig dauert, bis die Nussmasse cremig wird.
  • Wenn der Mus dünnflüssig erscheint, wurde entweder zu lange gemixt oder zu viel Öl verwendet. In dem Fall müsste man wieder Nüsse rösten und diese anschließend solange im Mixer hinzugeben, bis die Konsistenz wieder fester wird. Anschließend wieder mit Salz und Honig abschmecken.
Warum die Mandeln auskühlen lassen?
  1. Das Abschmecken von kalten Nüsse ist einfacher, weil die Nüsse nicht zu heiß sind und aromatischer schmecken.
  2. Wenn die Nüsse beim Mixen zu heiß werden, wird der Mus bröckelig und verliert seine Geschmeidigkeit. Das lässt sich dann nur durch Hinzugabe von Öl und Geduld reparieren.
Kategorien
Alles was schmeckt

Kürbiscremesuppe (europäisch)

[recipe name=”Würzige Kürbiscremesuppe” photoid=”123″ galleryid=”152″ rating=”5″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”25m”]
[ingredient name=”kuerbis” amount=”600″ hint=”Zum Beispiel Hokkaido.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”30″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”2″ hint=”Alternativ gehackte Chilischoten.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”300″]
[ingredient name=”weisswein” amount=”200″]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”200″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”5″ customfactor=”1″ customunit=”Streifen” hint=”Die Schale.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″]
[ingredient name=”kuerbiskernoel” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”worcestershiresauce” amount=”3″ customunit=”Spritzer” hint=”Enthält Sardellen, nicht vegetarisch.” optional=”true” optional=”exclude”]
[review]
Diese Kürbiscremesuppe schmeckt äußerst sämig, fruchtig und zugleich ausgewogen. Erst habe ich befürchtet, dass der viele Ingwer zu sehr herausstechen würde, doch dem ist nicht so. Besonders ist bei dieser Suppe die Traubennote, die erst im Abgang zum Vorschein kommt. Insgesamt eine sehr schöne herbstliche Vorsuppe, aber vergleichsweise fettreich, eventuell tut es auch etwas fettreduziertere Sahne.

Eine indische Variante gibt es hier: Kürbiscremesuppe.
[/review]
[instructions]
Kürbis, Möhren und Zitrone waschen
Kürbis und Möhren in Stücke schneiden.
Zwiebel und Ingwer schälen und klein hacken.
Öl in einen Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
Zwiebel- und Ingwerstücke mit Chilipulver für ein paar Minuten anschwitzen (nicht braten!).
Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen.
Gemüsebrühe hinzugeben.
Mit ein paar Streifen frisch geriebene Zitronenschale, Worcestershiresauce, Muskatnuss, Zucker, Salz und Pfeffer würzen.
Kürbis- und Möhrenstücke hinzugeben.
Kurz aufkochen und 20 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Topf von Herd nehmen.
Sahne einrühren und die Suppe mit dem Pürierstab fein pürieren.
Nochmal mit Gewürzen abschmecken.
Portion mit grob gehackten Basilikumblättern und ein etwas Kürbiskernoel verzieren.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]