Kategorien
Alles was schmeckt

French Dressing (mit Zwiebeln und Honig)

[recipe name=”French Dressing (mit Zwiebeln und Honig)” photoid=”2021″ rating=”2″ type=”dressing” servings=”6″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”2″]
[ingredient name=”sonnenblumenoel” amount=”4″ hint=”Raffiniert. Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” hint=”Empfehlenswert.”]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”4″]
[ingredient name=”honig” amount=”3″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[review]
Süß-säuerlicher French Dressing. Ich mag lieber cremigere Dressings, der hier ist recht dünnflüssig. Der Geschmack ist mir insgesamt zu süßlich. Und auf die Zwiebeln könnte ich ebenfalls verzichten – oder ich hätte sie im Mixer so verkleinern sollen, dass sie keinen “Biss” mehr haben. Der Dressing passt nicht zu gemischten Salaten! Er ist stattdessen geeignet für reine Blattsalate, da er bereits einen intensiven Eigengeschmack mitbringt und deshalb besser mit geschmacksneutralen Salaten harmoniert.

Mehr Varianten für French Dressing gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Eigelb und Öl mit einem Schneebesen gut verrühren, bis beides etwas cremig wird.
Senf unterrühren.
Zwiebel (und Knoblauch) sehr fein hacken und hinzugeben.
Weißweinessig unterrühren.
Mit Essig, Honig, Pfeffer und Salz abschmecken.
Dressing in ein verschließbares Gefäß abfüllen und im Kühlschrank möglichst kalt (also weit unten) aufbewahren.
French Dressing gut schütteln und dann kalt zum Salat servieren.
Haltbarkeit beträgt etwa eine Woche aufgrund des rohen Eigelbs.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

French Dressing (mit Weißweinessig)

[recipe name=”French Dressing (mit Weißweinessig)” photoid=”200″ rating=”3″ type=”dressing” servings=”27″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”2″]
[ingredient name=”sonnenblumenoel” amount=”250″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Raffiniert. Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”75″]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”3″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Eventuell mehr.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Empfehlenswert.”]
[review]
Bei diesem süß-säuerlichen, leicht cremigen French Dressing sticht besonders der Weißweinessig hervor. Das trifft womöglich nicht jedermanns Geschmack. Ich will nochmal stattdessen Rotweinessig ausprobieren, ich glaube, der ist etwas milder. Pur ist mir der Essig zu intensiv, aber in Kombination mit Salat finde ich ihn ganz in Ordnung. Was die Bewertung angeht, so schwanke ich zwischen 3 und 4 Sterne.

Mehr Varianten für French Dressing gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Zunächst eine Mayonnaise zubereiten:
* Eigelb und Senf in eine Schüssel geben und mit einen Handmixer verrühren.
* Öl tröpfchenweise hinzugeben und dabei weiter mixen.
* Sobald die Hälfte des Öls zugeführt wurde, kann das Öl etwas schneller als dünner Strahl unter ständigen Rühren hinzufügt werden.
* Schneller: Eigelb, Senf und anschließend Öl in einen engen, hohen Becher geben. Dann Pürierstab von unten nach oben hochziehen.
* Optional: Man kann Eigelb, Senf und Öl auch durch eine fertige Mayonnaise (80 % Fett) aus den Supermarkt ersetzen.
Weißweinessig, Salz, Pfeffer und eventuell Knoblauch (fein gehackt oder gepresst) unterrühren.
Solange Zucker unterrühren, bis der Dressing schmeckt.
Dressing in ein verschließbares Gefäß abfüllen und im Kühlschrank möglichst kalt (also weit unten) aufbewahren.
French Dressing kalt zum Salat servieren.
Haltbarkeit beträgt etwa eine Woche aufgrund des rohen Eigelbs.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Burrito

[recipe name=”Burrito” photoid=”157″ galleryid=”111″ rating=”5″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”45m” cooktime=”10m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”Tortilla (aus Weizen)” separator=”true”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”170″ hint=”Alternativ Vollkornweizenmehl, dann ist mehr Wasser notwendig.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”TL”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”90″ hint=”Warm.”]
[ingredient name=”Füllung” separator=”true”]
[ingredient name=”pintobohne” amount=”200″ hint=”Gekocht oder als Refried Beans. Alternativ schwarze Bohnen.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″ hint=”2 große oder 3 kleine Tomaten.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”3″]
[ingredient name=”salat” amount=”50″]
[ingredient name=”guacamole” amount=”400″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”basmati” amount=”75″ hint=”Rohgewicht.”]
[ingredient name=”parmesan” amount=”50″ hint=”Gute Qualität mit DOP-Siegel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).”]
[review]
Burrito war eines meiner Lieblingsessen in den USA. Es ist so ziemlich das gesündeste Fast Food, was man dort bekommen kann. :-) Burrito ist grob umschrieben ein gemischter Salat und Reis mit Bohnen und/oder Fleisch in einer weichen Weizenteigtasche. Dazu gibt es entweder Chilisauce und/oder Guacamole (Avocadocrème). Lässt sich super in Brotpapier einwickeln und mitnehmen oder einfrieren.

Selbstgemachte Tortilla schmecken übrigens um längen besser als die Fertigen aus den Supermarkt! Man kann die Tortilla aber auch komplett weglassen und allein die Füllung als Salat servieren. Das erspart Arbeit und ist trotzdem noch sehr lecker! Ein weiterer Hinweis zum Schluss: Die Tortilla kann auch für Fajita verwendet werden.
[/review]
[instructions]
Tortillateig vorbereiten:
* Mehl, Salz und Öl in einer großen Schüssel vermischen.
* Solange Wasser hinzufügen, bis man einen Ball formen kann.
* Den Teig 5 Minuten mit den Händen kneten, bis er weich und elastisch ist.
* Mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
Füllung vorbereiten:
* Guacamole zubereiten und in Kühlschrank stellen.
* Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden, vierteln, den Glibber herausschneiden und entsorgen. Den festen Rand in Stücke schneiden.
* Tomatenstücke in einer Schüssel mit Petersilie, Salz, Pfeffer (und Chilipulver) vermengen und in den Kühlschrank stellen.
* Tipp: Es können zusätzlich gehackte Zwiebeln zu den Tomatenstücken hinzugefügt werden.
* Salat waschen.
* Bohnen entweder zu Refried Beans zubereiten oder einfach gar kochen.
* Die Bohnen warm halten.
* Reis waschen und nach Packungsanleitung zubereiten.
Tortillas backen und füllen:
* Teig anschließend in gleichgroße Portionen teilen und jede Portion zu einer Kugel formen.
* Auf einer bemehlten Fläche jede einzelne Kugel mit einer Teigrolle zu einen dünnen, großen Kreis ausrollen.
* Tipp: Abwechselnd in alle Richtung ausrollen.
* Eine Pfanne ohne Fett und ohne Öl auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Ausgerollte Tortilla in die Pfanne legen und 30 Sekunden ausbacken, bis der Teig Blasen bekommt und eventuell leicht gebräunt ist.
* Anschließend Tortilla wenden und die andere Seite für etwa 30 Sekunden ausbacken.
* Hinweis: Nicht zu lange ausbacken, sonst werden die Tortillas hart. Die Tortillas müssen weich und elastisch bleiben.
* Tipp: Tortillas können warm oder kalt gegessen werden. Zum Aufwärmen kurz in die Mikrowelle geben.
* Die einzelnen Zutaten der Füllung auf die ausgebackene und ausgelegte Tortilla verteilen.
* Mit frisch geriebenen Käse und gezupften Salatblättern bestreuen.
* Siehe Video (wenig gefüllt) oder Video (gut gefüllt) wie man den Burrito faltet.
*Hinweis: Je mehr Füllung, desto schwieriger das Falten.
* Dies für alle anderen Burritos wiederholen.
*Tipp: Es ist besser, die Tortilla direkt frisch gebacken aus der Pfanne zu befüllen, da sie durch Abkühlen hart wird.
Burrito warm oder kalt servieren (besser warm).
Tipp: Man kann den Burrito auch in Brotpapier einwickeln und einfrieren.
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Alternativen/Erweiterungen für die Füllung:

Basilikum, Chilisauce, Frischkäse, Joghurt, Kidneybohnen, Mais, Majoran, Paprika, Refried Beans, Salatgurke, Zwiebeln

Kategorien
Alles was schmeckt

Italienischer Nudelsalat

[recipe name=”Italienischer Nudelsalat” photoid=”116″ galleryid=”99″ rating=”5″ type=”salad” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”nudel” amount=”250″ hint=”Gabelnudeln.”]
[ingredient name=”mozzarellalight” amount=”200″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ Mini-Mozzarella-Kugeln.”]
[ingredient name=”tomategetrocknet” amount=”150″]
[ingredient name=”rucola” amount=”150″]
[ingredient name=”pinienkerne” amount=”50″ hint=”Alternativ Sonnenblumenkerne, vielleicht auch Kürbiskerne.”]
[ingredient name=”parmesan” amount=”20″ hint=”Gute Qualität mit DOP-Sigel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).”]
[ingredient name=”Dressing” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”70″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”balsamicobianco” amount=”3″]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”pesto” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept.”]
[review]
Die Kombination aus Pinienkernen, getrockneten Tomaten, Nudeln, Rucola und Olivenöl-Dressing ist fantastisch. Zudem hält der Salat für mehrere Tage im Kühlschrank, ohne pampig zu werden. Anderseits ist er sehr kalorienreich und nicht sättigend – man kann einfach nicht genug davon bekommen. :-)

Siehe auch den fruchtigen Nudelsalat mit Pesto und Melone oder Grüner Kaktussalat.
[/review]
[instructions]
Nudeln nach Anleitung in Salzwasser al dente kochen.
Gekochte Nudeln abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen und auskühlen lassen.
Ofen auf 150°C vorheizen.
Pinienkerne auf ein Backblech verteilen und auf mittlerer Schiene im Ofen für 6 bis 8 rösten.
Getrocknete Tomaten und Mozzarella abtropfen und klein schneiden.
Nudeln, Pinienkerne, Mozzarella und Tomaten in einer großen(!) Schüssel vermischen.
Dressing: Olivenöl, Balsamico, gepresste Knoblauchzehe, Senf, Honig, Basilikum, Pfeffer, Salz (und Pesto) in einer Schüssel vermengen.
Dressing unter den Salat rühren.
Kurz vor dem Servieren Rucola waschen, trocken schleudern, zerkleinern und unterrühren.
Mit frisch geriebenen Parmesan garnieren.
Tipp: Hält mehrere Tage im Kühlschrank (unterste Schiene).
[/instructions]
[/recipe]

Nicht-vegetarische Zusätze:

150 g Parmaschinken oder gekochter Schinken in Stücke geschnitten.

Kategorien
Alles was schmeckt

Kritharaki-Salat

[recipe name=”Kritharaki-Salat” photoid=”111″ galleryid=”175″ rating=”2″ type=”salad” servings=”4″ preptime=”5m” cooktime=”15m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”kritharaki” amount=”250″ hint=”Griechische Nudeln aus Hartweizen in Reisform. Erinnert mich an Ebly.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″ hint=”3 kleine Tomaten. Eventuell getrocknet Tomaten ausprobieren.”]
[ingredient name=”feta” amount=”150″]
[ingredient name=”wasser” amount=”75″ hint=”Ohne Wasser wird der Salat zu trocken.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”40″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”oregano” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Petersilie, Estragon, Thymian oder Rosmarin.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Je nachdem wie viel die Salzlake des Fetas abgibt.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Irgendwie überzeugt mich dieser Nudelsalat nicht so richtig. Vielleicht liegt es daran, dass ich Nudelsalat mit Majonaise gewohnt bin. Wie auch immer, man sollte den Salat gut würzen, da die Kritharaki-Nudeln stark neutralisierend wirken. Eventuell würden ein oder zwei Eigelb zusätzlich die Soße etwas aufpeppen. Der Kritharaki-Salat passt vor allem gut als Beilage zu Grillgerichten.
[/review]
[instructions]
Kritharaki nach Anleitung (etwa 14 Minuten) kochen.
Nebenbei Olivenöl, gepressten Knoblauch, Wasser, Gewürze und eine Prise Zucker in einer großen Schüssel vermengen und abschmecken.
Tipp: Gut würzen, da der viele Kritharaki-Reis den Geschmack stark neutralisiert.
Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine(!) Würfel schneiden.
Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden.
Feta-Käse abgießen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
Feta- und Paprikastücke mit der Soße in der Schüssel vermengen.
Gekochten Kritharaki in einem Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.
Kritharaki anschließend mit den anderen Zutaten in der Schüssel vermengen.
Abgedeckt mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Salat mit Zimmertemperatur servieren, also sehr rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen!
Tipp: Salat hält sehr lange im Kühlschrank.
Tipp: Salat am Vortag zubereiten und über Nacht ziehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Birne-Mairüben-Walnuss-Salat

[recipe name=”Birne-Mairüben-Walnuss-Salat” photoid=”91″ galleryid=”274″ rating=”2″ type=”salad” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”0h” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”birne” amount=”1″ hint=”Bräunlich, groß.”]
[ingredient name=”mairuebe” amount=”3″ hint=”Alternativ Radieschen oder Rettich.”]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”3″]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”3″]
[ingredient name=”walnussoel” amount=”3″]
[ingredient name=”walnuss” amount=”30″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.75″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[review]
An diesem Salat scheiden sich sicherlich die Geister. Wer Mairübe, Radieschen oder Rettich mag, der wird diesen Salat mögen. Alle anderen, ich eingeschlossen, ist das viel zu herb-bitter. Deshalb habe ich nachträglich Birne und Zucker hinzugefügt und siehe da: ein äußerst interessantes Geschmackserlebnis! Der Gaumen wird gleich dreimal beansprucht. In der ersten Sekunde wird die Zunge noch durch den süßlicher Geschmack der Birne getäuscht, denn sofort folgt der herb-bitterer Geschmack der Mairübe, der dann allmählich in einen lang anhaltenden, nussigen Lauch-Zwiebel-Nachgeschmack übergeht… Sicher nicht jedermanns Sache. Wie man den Salat ohne Birne und Zucker genießen kann, bleibt mir allerdings ein Rätsel.
[/review]
[instructions]
Birne, Mairueben und Lauchzwiebeln waschen und in kleine Scheiben oder Stücke schneiden.
Klein geschnittenes Gemüse und Obst mit gehackten Walnüsse, gehackter Petersilie, Öl und Essig in einer großer Schüssel vermischen.
Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Etwa 30 Minuten ziehen lassen.
Kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Coleslaw

[recipe name=”Coleslaw” photoid=”79 ” galleryid=”83″ rating=”3″ type=”salad” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”10m” cooltime=”3h”]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”400″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”50″ customfactor=”1″ customunit=”ml”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customfactor=”12″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”1″ customfactor=”12″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”senfkoerner” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gemahlen. Alternativ Senf.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”80″ hint=”Alternativ pflanzliche Sahne.”]
[ingredient name=”butter” amount=”30″]
[ingredient name=”ei” amount=”1″]
[review]
Dieser Weißkohlsalat nach amerikanischer Art wird häufig in ähnlicher Form vor dem Hauptgang im Restaurant serviert. Der Dressing schmeckt leicht säuerlich. Im Nachhinein würde ich etwas mehr Zucker empfehlen. Frisch zubereitet schmeckt er schön knackig. Wehe aber er steht über längere Zeit, dann weicht er irgendwann durch, wird weich bis matschig. Letzteres geht bei Salaten überhaupt. Wer es soweit kommen lässt, der sündet!

Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Weißkohl in feine Streifen schneiden, nicht so grob wie bei mir (siehe Fotos).
Möhren waschen, schälen und grob raspeln.
Essig, gemahlene Senfkörner, Salz und Zucker in einem Kochtopf vermischen.
Da ich kein Gerät habe, um Senfkörner zu mahlen, habe ich sie stattdessen im Mixer grob malträtiert und dann mit einem Löffel nochmal nachgedrückt.
Das Ganze kurz aufkochen.
Mutige sollten mal kräftig am aufsteigenden Dampf schnuppern. :-)
Mehl unterrühren.
Sahne und Butter unterrühren.
Herd abschalten und den Topf von der Herdplatte nehmen.
Das Ei unterrühren.
So lange rühren bis die Soße dickflüssig ist.
Soße mit dem Weißkohl und Möhren vermischen.
Mindestens 3 Stunden mit einem Tuch abgedeckt ziehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Tomaten-Melonen-Salat

[recipe name=”Tomaten-Melonen-Salat” photoid=”74″ galleryid=”100″ rating=”5″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”tomate” amount=”6″]
[ingredient name=”honigmelone” amount=”0.5″]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”feta” amount=”100″]
[ingredient name=”croutons” amount=”60″ hint=”Alternativ 2 Scheiben Toastbrot (getoasted und in Würfel geschnitten).”]
[ingredient name=”pinienkerne” amount=”10″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”Dressing” separator=”true”]
[ingredient name=”balsamicobianco” amount=”2″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Gepresster Zitronensaft.”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Fruchtiger Salat mit süß-säuerlichen Dressing. Schön erfrischend, ideale Hauptmahlzeit für den Sommer. Zudem schnell und leicht zubereitet!

Siehe auch den süß-saftigen Banane-Melone-Salat, den genauso fruchtigen Fruchtiger Nudelsalat mit Pesto oder Grüner Kaktussalat. Wer es flüssiger mag, versucht sich an Melon Juice.
[/review]
[instructions]
Melone schälen, halbieren, mit einem Löffel entkernen und in kleine, mundgerechte Würfel schneiden.
Tomaten und Frühlingszwiebel waschen.
Tomaten, Frühlingszwiebel und Feta in kleine Würfel bzw. Scheiben schneiden.
Für das Dressing Honig, Öl, Balsamico in einer Schüssel vermischen.
Dressing mit den restlichen Zutaten (bis auf die Croûtons) in einer großen Schüssel vermengen.
Die Croûtons erst kurz vor dem Servieren hinzugeben.
Möglichst frisch am gleichen Tag servieren.
Tipp: Der Salat sollte Zimmertemperatur haben, also eventuell rechtzeitig aus dem Kühlschrank stellen.
Tipp: Im Kühlschrank hält der Salat gut 2 Tage.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Ebly-Salat

[recipe name=”Ebly-Salat” photoid=”35″ galleryid=”187″ rating=”4″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”10m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”ebly” amount=”125″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Alternativ Kritharáki, Bulgur oder Couscous.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”2″ hint=”Alternativ 1 Zwiebel oder 2 Lauchzwiebeln.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″]
[ingredient name=”gurke” amount=”0.5″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”feta” amount=”100″]
[ingredient name=”parmesan” amount=”10″ hint=”Gute Qualität mit DOP-Siegel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).”]
[ingredient name=”mandel” amount=”15″ hint=”Mandelblättchen oder -stifte.”]
[ingredient name=”Dressing” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”4″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”balsamicoessig” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Alternativ andere Kräuter oder Kräutermischung.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Mit diesem Salat habe ich Ebly™ zum ersten Mal gekostet. Ebly wird wie Bulgur aus Hartweizen hergestellt, hat allerdings die Form von dicken Reiskörnern und die weiche Konsistenz von Nudeln. Mich erinnert Ebly stark an eingeweichte Kellogg’s Smacks (die mit dem Frosch). Besonders schmackhaft an Ebly ist die weiche Konsistenz des Teigs. Im Vergleich zu Nudeln oder Reis stört allerdings der recht happige Preis. Als Ersatz für Ebly bieten sich griechische Kritharáki an, zur Not auch Bulgur oder Couscous.

Den Ebly-Salat würde ich in die mediterrane Küche einordnen, aufgrund der Zwiebeln und des Fetas ähnelt er dem Hirtensalat. Der Salat schmeckt leicht säuerlich und hat einen erfrischenden Effekt.

Passend hierzu sei mein Lieblingssalat erwähnt, der weniger säuerlich, dafür süßer und knuspriger ist.
[/review]
[instructions]
Ebly nach Packungsanweisung in Wasser oder Gemüsebrühe kochen.
Salatgurke waschen und in Scheiben Würfel schneiden.
Optional: Salatgurke vorher schälen.
Paprikaschoten, Tomate waschen und in Würfel schneiden.
Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.
Feta in Würfel schneiden.
Dressing: Zitronensaft mit Öl, Kräutern, Gewürzen verrühren und abschmecken.
Gekochten Ebly abtropfen und abkühlen (dauert leider nochmal gut 15 Minuten).
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen.
Etwa 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
Optional: Mit frisch geriebenen Parmesan bestreuen.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zur Portionsgröße:

Die Mengenangaben für eine Portion sind hier so ausgelegt, dass der Salat als Hauptspeise gegessen wird.
Wird der Salat hingegen als Beilage gereicht, entspricht die Anzahl der Portionen ungefähr das Doppelte.

Kategorien
Alles was schmeckt

Rucolasalat

[recipe name=”Rucolasalat” photoid=”2″ rating=”3″ type=”salad” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”rucola” amount=”60″]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″]
[ingredient name=”mozzarella” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″]
[ingredient name=”oregano” amount=”1″]
[ingredient name=”thymian” amount=”1″]
[ingredient name=”balsamicobianco” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gute Qualität.”]
[review]
Schnell, einfach und auch gut für Zwischendurch.
[/review]
[instructions]
Tomate waschen und in Scheiben schneiden.
Tomatenscheiben auf einen Teller legen.
Mit Pfeffer und Salz würzen.
Mozzarella abtropfen und in Scheiben schneiden.
Mozzarellascheiben über die Tomaten geben.
Mit Gewürzen bestreuen und Balsamico und Olivenöl verteilen.
Rucola waschen und abtropfen.
Rucola über die Tomaten- und Mozzarellascheiben verteilen.
Nochmal Balsamico und Olivenöl darüber verteilen.
[/instructions]
[/recipe]