Kategorien
Alles was schmeckt

Blini (russischer Pfannkuchen)

[recipe name=“Blini“ photoid=“1316″ galleryid=“160″ rating=“4″ type=“snack“ servings=“12″ preptime=“30m“ cooktime=“30m“ marinadetime=“1h“]
[ingredient name=“weizenmehl“ amount=“300 “ hint=“Früher wurde Buchweizenmehl verwendet.“]
[ingredient name=“milchfettarm“ amount=“500″ hint=“Alternativ Hafer-, Soja- oder Mandelmilch.“]
[ingredient name=“hefe“ amount=“25″ hint=“Alternativ halb soviel Trockenhefe.“]
[ingredient name=“ei“ amount=“2″]
[ingredient name=“butter“ amount=“25″ hint=“Siehe Rezept. Alternativ anderer Zucker. Menge kann auch doppelt werden.“]
[ingredient name=“zucker“ amount=“1″ custumunit=“EL“ customfactor=“10″]
[ingredient name=“schlagsahne“ amount=“100″]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“Quarkfüllung“ separator=“true“]
[ingredient name=“magerquark“ amount=“300″]
[ingredient name=“eigelb“ amount=“2″]
[ingredient name=“schlagsahne“ amount=“30″ hint=“Alternativ saure Sahne.“]
[ingredient name=“zucker“ amount=“2″ custumunit=“EL“ customfactor=“10″]
[ingredient name=“zitrone“ rename=“Zitronenschale“ amount=“1″]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″]
[ingredient name=“vanilleextrakt“ amount=“0.5″ customunit=“TL“ customfactor=“5″ exclude=“true“ optional=“true“]
[review]
Man kann nie genug Pfannkuchenrezepte haben! Für den Fall das mal eines ausfällt, hat man immer noch eins in Reserve… Pfannkuchen ist weltweit verbreitet, so auch in Russland, dort nennt man sie Blini (oder Blintschiki). Im Vergleich zu unseren Pfannkuchen enthalten Blini zusätzlich Hefe, geschlagene Sahne und Eischnee. Dadurch haben Blini einen soufflé-artigen Charakter: sie sind dünn, trotzdem luftig, fest und knusprig zugleich. Einen ähnliche Konsistenz erreicht man sonst nur, wenn man einen Teil der Milch durch Mineralwasser ersetzt. Darüber hinaus schmecken Blini etwas „schwerer“. In Russland wird Blini traditionell mit Füllung gegessen, die Klassiker sind Fleisch- oder Quarkfüllung. Aber auch Kaviar. Oder man tunkt sie einfach in saure Sahne.

Große Ähnlichkeit besteht zu polnischen Naleśniki, die im Vergleich wesentlich dünner sind und vorzugsweise mit Quarkfüllung gegessen werden. Alternativ siehe auch meinen Dauerliebling, den finnischen Ofenpfannkuchen.
[/review]
[instructions]
Teig (für etwa 12 Pfannkuchen) vorbereiten:
* Die Hälfte des Mehles mit der Milch und Hefe in einer großen Schüssel verrühren.
* Anschließend mit einem Küchentuch zudecken und bei Zimmertemperatur ruhen lassen (optimal wären 30 Minuten).
* Eigelb von Eiweiß trennen.
* Eigelb und zerlassenen Butter mit Zucker und Salz verrühren.
* Eiweiß zu Eischnee schlagen.
* Sahne steif schlagen (nicht zu doll, nur so dass sie gerade eben steif ist).
* Eischnee in die geschlagene Sahne unterheben.
* Das restliche Mehl in die Mehl-Milch-Mischung unterrühren.
* Die Eigelbmischung hinzugeben und verrühren.
* Zum Schluss die Sahne-Eischnee-Mischung unterheben. Man muss hierbei nicht übervorsichtig sein, wir machen kein Soufflé.
* Hinweis: Der Teig sollte jetzt äußerst dickflüssig sein.
* Den Teig wieder mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
* Hinweis: Traditionell lässt man ihn 5 bis 6 Stunden ziehen, damit der Teig richtig schon dick wird.
Pfannkuchen ausbacken:
* Für jeden Pfannkuchen etwas Öl in einer Pfanne mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Fett heiß ist, den Teig mit einer Kelle in die Pfanne einschenken, den Teig mit einem Esslöffel dünn verteilen.
* Pfannkuchen zunächst etwa 2 Minuten goldbraun ausbacken, danach wenden und nochmal 3 bis 4 Minuten backen.
* Fertige Pfannkuchen auf einen Teller stapeln und im Ofen bei niedriger Temperatur (50° C) warm halten.
* Tipp: Mit zwei Pfannen geht das Ausbacken gleich doppelt so schnell!
Quarkfüllung:
* Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen.
* Jeweils ein Esslöffel pro Pfannkuchen verwenden.
Blini mit der Füllung zusammenfalten und warm oder kalt servieren.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank gut 3 Tage. Lässt sich schlecht wieder aufwärmen, am besten im Ofen oder kurz in der Mikrowelle (nicht zu stark erhitzen).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Piroschki

[recipe name=“Piroschki“ photoid=“208″ galleryid=“62″ rating=“4″ type=“meal“ servings=“3″ preptime=“30m“ cooktime=“50m“ cooltime=“1h“]
[ingredient name=“Teig“ separator=“true“]
[ingredient name=“milch“ amount=“100″ hint=“Alternativ Schmand, Sahne, fettarme Milch, Wasser oder Sojaprodukte.“]
[ingredient name=“hefe“ amount=“10″ hint=“Alternativ halb soviel Trockenhefe oder Backpulver (Letzteres für kuchenähnliche, süße Piroschki).“]
[ingredient name=“butter“ amount=“15″ hint=“Alternativ 1 EL Olivenöl oder Rapsöl.“]
[ingredient name=“ei“ amount=“1″]
[ingredient name=“zucker“ amount=“1″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″]
[ingredient name=“weizenmehl“ amount=“230″ hint=“Plus etwas Mehl für die Arbeitsfläche.“]
[ingredient name=“Füllung“ separator=“true“]
[ingredient name=“kartoffel“ amount=“400″ hint=“Siehe alternative Füllungen in der Rezeptbeschreibung.“]
[ingredient name=“rapsoel“ amount=“1″]
[ingredient name=“zwiebel“ amount=“1″]
[ingredient name=“zucker“ amount=“1″ amount=“0.25″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“schmand“ amount=“125″ hint=“Alternativ Mascarpone, Butter, Sahne, Käse, Milch oder Sojaprodukte.“]
[ingredient name=“pfeffer“ amount=“0.25″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“salz“ amount=“0.25″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“Glasieren (optional)“ separator=“true“]
[ingredient name=“eigelb“ optional=“true“ amount=“1″ hint=“Zum Glasieren beim Backen im Ofen. Alternativ Kondensmilch.“]
[review]
Russische Piroschki (Deutsch: „Piroggen“) sind gefüllte Teigtaschen und ähneln äußerlich Milchbrötchen. Der gebackene Teig ist sehr luftig und saftig. Die Zubereitung ist jedoch recht aufwendig. Immerhin lassen sich die gefüllten Teigtaschen gut vorbereiten und einfrieren, so dass man sie dann jederzeit schnell ausbacken kann.

In Russland werden Piroschki als Vorspeise, Hauptspeise, Beilage oder Nachspeise serviert. Je nach Verwendungszweck, werden die Piroschki vielseitig befüllt – bis auf Fisch, ist fast alles denkbar. Herzhafte Füllungen wären zum Beispiel Hackfleisch, Rührei, Käse, Tofu, Seitan, Speck, Schinken, gekochten Kartoffeln, gekochten Bohnen, Pilzen, Tomatensauce, Kohl, Rote Bete oder Kraut. Hinzu kommen beliebige Kräuter und Gewürze. Ob man die Füllung roh oder gebraten in die Piroschki gibt, hängt von der Füllung ab: Fleisch, Tofu, Pilze, Kraut und Kohl sollte man vorher in Öl anbraten, so stellt man sicher, dass die Piroschki auch im Inneren gar werden.
Kuchenähnliche Füllungen könnten zum Beispiel Quark, Nüsse, Milchreis, Schokolade, Erdnussbutter, Dulce de leche, Marmelade, Obst oder Beeren sein. Passend dazu könnte man zusätzlich Vanillesoße oder Eierlikör servieren.

Die Piroschki werden entweder gebacken, gebraten oder frittiert. Die Art der Zubereitung beeinflusst sowohl den Geschmack (Fett- und Kaloriengehalt) als auch die Knusprigkeit. Persönlich finde ich, reicht gebacken bereits vollkommen aus. Piroschki machen durchaus süchtig, aber leider nicht wirklich satt.
[/review]
[instructions]
Hinweis: Die hier im Rezept angegebene Menge ergibt etwa 12 Stück.
Teig vorbereiten:
* Milch in einen Kochtopf lauwarm erhitzen.
* Hefe reinbröckeln und darin auflösen.
* Weiche Butter, Eier, Salz, Zucker und Mehl nacheinander reinrühren, bis eine zähe Masse entsteht.
* Teig gut durchkneten. Solange Mehl hinzugeben, bis der Teig nicht mehr klebrig ist.
* Teig für 1 Stunde zugedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen.
* Tipp: Zum Beispiel mit einem feuchten Küchentuch zudecken oder in einer geräumigen Schüssel mit Deckel verschließen.
* Hinweis: Der Teig wächst etwa auf seine doppelte Größe an.
Füllung vorbereiten:
* Gleichgroße Kartoffeln im halb geschlossenen Kochtopf mit 125 ml Salzwasser (eventuell mit etwas Kümmel) für etwa 25 Minuten garen.
* Kartoffeln mit einer Gabel anpieksen und so prüfen, ob die sie weich und gar sind.
* Das Kochwasser abgießen und die Kartoffeln auskühlen lassen.
* Zwiebel schälen und klein hacken.
* Öl in einer Pfanne oder in einen Kochtopf erhitzen.
* Sobald das Öl heiß ist, die Zwiebeln darin für ein paar Minuten glasig dünsten (nicht braun braten).
* Etwas Zucker zu den Zwiebeln geben.
* Kartoffeln schälen.
* Gekochte Kartoffeln, gedünstete Zwiebeln und Schmand zu einer festen Masse zerstampfen (mit einem Kartoffelstampfer).
* Mit Salz, Pfeffer (und eventuell Kümmel, Muskat, oder Zucker) abschmecken.
Piroschki füllen:
* Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen.
* Den Teig mit einem Nudelholz etwa ½ cm dick ausrollen.
* Mit einem Weinglas (oder Ähnliches) Kreise aus den Teig ausstechen. Die Teigreste erneut verkneten, ausrollen und ausstechen.
* Die Kreise nochmals ausrollen (nicht zu viel!) und ausreichend Füllung in die Mitte klecksen (ein ordentlich gehäufter Esslöffel).
* Den Teig von allen Seiten über die Füllung zusammenklappen und zusammendrücken, so dass eine geschlossene Brötchenform entsteht.
Tipp: Die fertig gefüllten Teigtaschen kann man jetzt auch einfrieren.
Piroschki zubereiten:
* Entweder Piroschki mit verquirlten Eigelb bestreichen und für 15 bis 20 Minuten im Backofen bei 200° auf mittlerer Schiene backen.
* Oder nacheinander in einer Pfanne mit reichlich Öl auf mittlerer Herdstufe von beiden Seiten goldbraun ausbacken (zuerst mit der Naht nach unten).
* Oder in einen Topf bzw. Friteuse mit heißen Öl frittieren.
Piroschki warm servieren (schmecken auch kalt).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Rassolnik

[recipe name=“Rassolnik“ photoid=“36″ galleryid=“261″ rating=“3″ type=“soup“ servings=“4″ preptime=“15m“ cooktime=“1h15m“]
[ingredient name=“wasser“ amount=“2″ customfactor=“1000″ customunit=“L“]
[ingredient name=“haehnchenbrustfilet“ amount=“300″ hint=“½ Hähnchen, Hähnchenbrust oder 2 Hähnchenschenkel. Alternativ Rind oder Kalb.“]
[ingredient name=“gemuesebrueheklar“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“ hint=“Alternativ Geflügelbrühe.“]
[ingredient name=“lorbeerblatt“ amount=“2″]
[ingredient name=“Perlgraupe“ amount=“150″]
[ingredient name=“Andünsten“ separator=“true“]
[ingredient name=“rapsoel“ amount=“0.5″]
[ingredient name=“moehre“ amount=“2″]
[ingredient name=“zwiebel“ amount=“1″]
[ingredient name=“Weiteres Gemüse“ separator=“true“]
[ingredient name=“gurkenfluessigkeit“ amount=“300″]
[ingredient name=“gewuerzgurke“ amount=“3″ hint=“Mittelgroße.“]
[ingredient name=“kartoffel“ amount=“300″]
[ingredient name=“Gewürze“ separator=“true“]
[ingredient name=“petersilie“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“]
[ingredient name=“dill“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“]
[ingredient name=“pfeffer“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“ hint=“Abschmecken.“]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″]
[ingredient name=“Garnitur“ separator=“true“]
[ingredient name=“sauresahne“ amount=“4″ customfactor=“15″ customunit=“EL“ hint=“Alternativ Schmand.“]
[review]
Diese säuerliche Suppe mit Gewürzgurken schmeckt ähnlich wie Stroganoff, allerdings etwas milder. Der Aufwand durch das Einkochen des Hähnchenfleisches finde ich unnötig; mit Filetfleisch ließe sich Zeit sparen und es würde wahrscheinlich wenig am Geschmack ändern.
[/review]
[instructions]
Hähnchen einkochen:
* 2 Liter Wasser in einem Kochtopf zum Kochen bringen.
* Hähnchen bei niedriger Herdstufe 30 Minuten darin köcheln.
* Hähnchen herausnehmen, zur Seite legen und abkühlen lassen.
Perlgraupen, Brühe und Lorbeerblätter in die Bouillon geben.
Weitere 30 Minuten unter niedriger Herdstufe köcheln.
In der Zwischenzeit:
* Möhren waschen und schälen.
* Möhren und Zwiebeln in kleine Stücke hacken.
* Öl in einer Pfanne auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Möhren- und Zwiebelstücke mit Tomatenmark in der Pfanne etwa 5 Minuten andünsten.
* Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
Nachdem die 30 Minuten rum sind: Kartoffelstücke, Möhren-Zwiebel-Tomatenmark-Mischung und Gurkenflüssigkeit in die Bouillon geben.
Weitere 15 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit:
* Haut vom Hähnchen entfernen, das Fleisch vom Knochen lösen und in mundgerechte Stücke rupfen.
* Gurken in kleine Streifen schneiden.
Hähnchenfleisch, Gurkenstreifen, Petersilie und Dill unterrühren.
Weitere 5 bis 10 Minuten köcheln.
Mit Salz und ordentlich Pfeffer abschmecken.
Suppe mit 1 EL saurer Sahne garnieren und warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Schritt 1 kann übersprungen werden: Stattdessen frische oder aufgetaute Hähnchenbrustfilets verwenden und gleichzeitig mit den Kartoffeln in die Bouillon geben.

Kategorien
Alles was schmeckt

Tofu Stroganoff

[recipe name=“Tofu Stroganoff“ photoid=“32″ galleryid=“260″ rating=“4″ type=“meal“ servings=“2″ preptime=“15m“ cooktime=“20m“]
[ingredient name=“rapsoel“ amount=“1″]
[ingredient name=“sojasosse“ amount=“3″ customfactor=“3″ customunit=“EL“]
[ingredient name=“tofu“ amount=“300″ hint=“Klassisches Stroganoff ist natürlich mit Rinderfilet. Alternativ passt auch Hähnchenbrustfilet oder Pute.“]
[ingredient name=“schalotte“ amount=“1″ hint=“Alternativ Zwiebeln.“]
[ingredient name=“gemuesebrueheklar“ amount=“150″]
[ingredient name=“champignon“ amount=“250″ hint=“Alternativ andere Pilze z. B. Pfifferlinge.“]
[ingredient name=“gewuerzgurke“ amount=“150″ customfactor=“1″ customunit=“g“ hint=“Eventuell etwas weniger.“]
[ingredient name=“zitrone“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“ hint=“Alternativ Essig.“]
[ingredient name=“tomatenmark“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“]
[ingredient name=“petersilie“ amount=“1″ customfactor=“5″ customunit=“EL“]
[ingredient name=“pfeffer“ amount=“1″ customfactor=“5″ customunit=“TL“]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″]
[ingredient name=“Soßenbinder“ separator=“true“]
[ingredient name=“sauresahne“ amount=“80″]
[ingredient name=“senfscharf“ amount=“1″ customfactor=“5″ customunit=“TL“ hint=“Gehäufter Teelöffel.“]
[ingredient name=“weizenmehl“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“]
[ingredient name=“Beilage“ separator=“true“]
[ingredient name=“basmati“ amount=“100″ hint=“Alternativ passen Kartoffeln sehr gut. Darüber hinaus Herzoginkartoffeln, Hirse, Ebly, Couscous oder Teigwaren.“]
[review]
Bei Stroganoff sticht dieser markante, leicht säuerliche Geschmack aus Senf, Gurke und Pfeffer hervor, sehr lecker! Darüber hinaus lässt sich das Ragout gut variieren, Abwechslung ist also garantiert.
[/review]
[instructions]
Nebenbei Reis waschen und kochen.
Öl in einem Topf (oder einer Pfanne) auf höchster Herdstufe erhitzen.
Tofu in Würfel schneiden, in einer Schüssel mit Sojasoße schwenken und durch ein Sieb abtropfen.
Zwiebel fein hacken.
Gewürzgurken in dünne Scheiben schneiden.
Champignons waschen und in Würfel schneiden.
Tofuwürfel 3 bis 5 Minuten knusprig braun braten.
Tofuwürfel aus dem Topf nehmen (ansonsten zerkrümmelt der Tofu beim Kochen).
Gehackte Schalotte in den Topf geben und 2 bis 3 Minuten anbraten.
Gewürzgurken- und Champignonstücke hinzugeben und 1 bis 2 Minuten mit anbraten.
Mit heißer Brühe ablöschen.
Tomatenmark und Zitronensaft unterrühren.
Auf niedriger Herdstufe unter geschlossenem Deckel 10 Minuten köcheln lassen.
Topf vom Herd nehmen.
Sahne, Senf und Mehl in einer Schüssel anrühren, abschmecken und in der Soße unterheben.
Mit ordentlich Pfeffer und etwas Salz abschmecken.
Gebratene Tofuwürfel und Petersilie hinzugeben.
Ragout mit gekochten Reis (oder eine der Alternativen) servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Ergänzungen:

Pfifferlinge, rote Bete, Paprika, Möhren, Zucchini, Estragon. Zusätzlich Sherry, Cognac oder Weißwein.