Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsebrühepulver

[recipe name=”Gemüsebrühepulver” photoid=”211″ galleryid=”60″ rating=”3″ type=”ingredient” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”8h”]
[ingredient name=”moehre” rename=”Gemüse” customunit=”g” customfactor=”1″ amount=”600″ hint=”Jeweils 1 Möhre, Kohlrabi, Sellerie, Petersilienwurzel, Zwiebel, Porree.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”16.67″ customunit=”%” customfactor=”5″ hint=”Salzmenge ist abhängig von der Gemüsemenge.”]
[review]
Gemüsebrühepulver (oder auch Instant Gemüsebrühe) ist als Zusatz beim Kochen die schnelle Alternative zu Gemüsefond. Wie Fond eignet sich das Pulver für Suppen oder auch Soßen. Bei Gemüsebrühepulver sollte man aber stets den hohen Salzgehalt bedenken, so dass zusätzliches Salzen des Gerichtes oftmals nicht mehr nötig ist. Beim Gemüse kann man beliebig variieren oder es ersetzen (z. B. Pastinaken, Paprika, Speiserübe). Besonders Gemüsereste eignen sich gut. Wenn man ausschließlich eine Gemüsesorte verwendet, kann man auf die gleiche Weise Chilipulver oder Paprikapulver selbst herstellen. Luftdicht verschlossen ist das Pulver über lange Zeit haltbar. Es lässt sich daher auch gut verschenken.

Wie beim Gemüsefond verwende ich auch hier bewusst wenige Gewürze und Kräuter, da ich das Pulver möglichst “neutral” haben möchte. Richtig würzen tue ich später je nach Rezept. Da kein Hefeextrakt enthalten ist, schmeckt das Pulver hier womöglich etwas ungewohnt und weniger aromatisch als industrielles Pulver.
[/review]
[instructions]
Backofen auf 60°C vorheizen.
Gemüse waschen, eventuell Strunk entfernen und fein hacken oder im Mixer zerkleinern.
Tipp: Bei sehr wasserhaltigen Gemüse wie Tomaten ist anzuraten, den Glibber zu entfernen und nur das feste Fruchtfleisch zu verwenden.
Zerkleinertes Gemüse gleichmäßig auf einen Backblech mit Backpapier verteilen.
Backblech auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben und für 7 bis 8 Stunden backen.
In manchen Rezepten wird empfohlen, die Backofentür einen Spalt geöffnet zu lassen, damit die Feuchtigkeit entweicht. Ich halte davon wenig, weil meiner Meinung nach zu viel Wärme dadurch entweicht.
Sobald das Gemüse richtig trocken und hart ist, es von Backpapier lösen und im Mixer zu feines Pulver verarbeiten.
Das Pulver wiegen, das Gewicht durch 5 teilen. Das Ergebnis ist die erforderliche Menge Salz, die noch untergemischt werden muss.
Gemüsebrühepulver in ein Glas füllen, luftdicht verschließen und schattig im Schrank aufbewahren.
Sollte mindestens 1 Jahr haltbar sein, auch aufgrund des hohen Salzgehaltes (konserviert).
Benutzung: 1 gehäufter Teelöffel Gemüsebrühepulver auf 200 bis 250 ml Wasser anwenden.
[/instructions]
[/recipe]

Schnelle Variante (grober Gemüsebrühemix):

Anstatt das zerkleinere Gemüse im Bakcofen zu backen, kann man es direkt wie beschrieben salzen und in ein luftdichten Behälter abfüllen. Dadurch erhält man kein Pulver, sondern ein ungekochten, groben Gemüsebrühemix, der sich ähnlich wie Pulver anwenden lässt – etwa 1 Esslöffel Gemüsebrühemix statt 1 Teelöffel Gemüsebrühepulver auf 200 bis 250 ml Wasser. Im Vergleich zum Pulver ist der Gemüsebrühemix nicht ganz so lange haltbar (eventuell mehrere Monate?) und sollte unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Ich finde diese Variante sogar ein wenig besser, weil sie sehr viel schneller herzustellen ist als das Pulver. Da das Gemüse nicht erhitzt wird, wird es insgesamt mehr geschont und behält gegenüber dem Pulver mehr Aromastoffe. Für die Konservierung sorgt das Salz und der Kühlschrank. Nachteile sind die geringe Haltbarkeit und dass der Gemüsebrühemix aus groben Gemüsestücken besteht, was nicht bei jeden Rezept wünschenswert ist.

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsefond

[recipe name=”Gemüsefond” photoid=”210″ galleryid=”61″ rating=”4″ type=”ingredient” servings=”8″ preptime=”20m” cooktime=”1h”]
[ingredient name=”sellerie” rename=”Gemüse” customunit=”g” customfactor=”1″ amount=”600″ hint=”Jeweils 1 Möhre, Kohlrabi, Sellerie, Petersilienwurzel, Zwiebel, Porree. Inklusive Gemüseblätter.”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”wasser” amount=”1250″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Gemüsefond ist eine Alternative zu Gemüsebrühepulver (Instant Gemüsebrühe), der Fond schmeckt hingegen intensiver nach Gemüse und enthält kein Salz. Das Gemüse kann man beliebig variieren und durch anderes ersetzen (z. B. Brokkoli, Blumenkohl, Gemüseblätter, Spargel, Tomaten). Insbesondere Gemüsereste eignen sich, um verwertet zu werden. Die 600 g Gemüse muss man auch nicht so genau nehmen. Gemüsefond lässt sich vielseitig verwenden zum Beispiel für Suppen aber auch für manche Soßen. Eingemacht in Gläsern ist der Fond sehr lange Zeit haltbar. Er lässt sich daher auch verschenken. Die hier angegebene Mengen ergeben etwa 1,5 Liter Gemüsefond.

Ich verwende bewusst sehr wenige Gewürze und Kräuter für den Fond, da ich ihn möglichst “neutral” haben möchte. Richtig würzen tue ich später je nach Rezept.
[/review]
[instructions]
Beliebiges Gemüse waschen, eventuell schwarze Stellen herausschneiden und grob in Stücke schneiden.
Tipp: Ich lasse das Gemüse ungeschält, da sich viele Nährstoffe in der Schale befinden.
Petersilie waschen und klein hacken.
Öl in Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
Gemüsestücke hinzugeben und 5 Minuten anschwitzen, dabei häufiger umrühren.
Lorbeerblätter unterrühren und das Gemüse für eine weitere Minute schwitzen lassen.
Mit Wasser ablöschen. Anschließend eine Prise Salz und Petersilie hinzugeben.
Einmal auf höchster Herdstufe aufkochen.
Dann auf niedrige Herdstufe herunterschalten.
Im offenen Kochtopf maximal 1 Stunde sanft, auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Ein sauberes Küchentuch über eine größere Schüssel ausbreiten.
Die gekochten Gemüsestücke in die Tuchmitte geben.
Das Tuch ordentlich auswringen, so dass die Flüssigkeit (Gemüsefond) von der Schüssel aufgefangen wird.
Hinweis: Alternativ kann man ein feines Sieb zum Filtern verwenden, das dauert jedoch länger und der Ertrag ist geringer.
Tipp: Die gefilterten Gemüsereste kann man zur Herstellung von Gemüsebrühepulver verwenden.
Tipp: Oder eine Gemüsesuppe zubereiten: gefilterten Gemüsereste mit etwas Wasser pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Eventuell kurz erhitzen.
Den noch heißen Gemüsefond in saubere Gläser mit Schraubverschluss abfüllen und verschließen.
Optional: Für 10 Minuten auf den Kopf stellen, um mögliche Keime am Deckel abzutöten.
Gemüsefond schattig im Schrank aufbewahren. Sollte ungeöffnet bis zu 3 Monate haltbar sein. Geöffnet mehrere Tage im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Linsensuppe

[recipe name=”Linsensuppe” photoid=”142″ galleryid=”159″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”30m” cooktime=”1h10m”]
[ingredient name=”tellerlinse” amount=”250″]
[ingredient name=”wasser” amount=”1500″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”sellerie” amount=”0.5″ customunit=”Knolle” customfactor=”150″]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”300″]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”1″]
[ingredient name=”butter” amount=”30″ hint=”Alternativ Rapsöl (vegan).”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Nur das Pulver.”]
[ingredient name=”majoran” amount=”1″ amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”rauchsalz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Hickory.”]
[ingredient name=”liebstoeckel” amount=”1″ amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” hint=”Kein Muss, passt aber sehr gut dazu.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Erst war ich etwas skeptisch wegen dem Hickory-Rauchsalz. Dessen Geruch erinnert stark an geräucherten Aal. Doch es funktioniert und ersetzt den fehlende Räucherspeck so gut, dass diese vegetarische Linsensuppe fast genauso wie das Original mit Fleisch schmeckt. Zumindest rede ich mir das ein. :-)

Siehe auch Beluga Linsensuppe oder die fruchtige rote Linsensuppe.
[/review]
[instructions]
Linsen 12 bis 24 Stunden in Wasser einweichen.
Die Linsen mit dem Einweichwasser oder frischem Wasser in einem großen Kochtopf zum Kochen bringen.
Tipp: Gelegentlich umrühren, damit sich die Linsen nicht zu sehr am Topf festsetzen.
Die Linsen 45 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Möhren, Sellerie, Kartoffeln und Porree waschen.
Sellerie schälen und von dunklen Stellen befreien.
Sellerie in Würfel schneiden.
Wurzel und Blattgrün vom Porree abschneiden und entsorgen.
Porree und Möhre halbieren, beide Hälften nochmals halbieren und dann in Scheiben klein schneiden.
Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
Hinweis: Die Gemüsewürfel alle etwa gleichgroß schneiden.
Zwiebel schälen und klein hacken.
Öl in einen weiterem Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
Zwiebelstücke im heißen Öl andünsten, leicht anbräunen lassen.
Das kleingeschnittene Gemüse zu den Zwiebeln geben und für einige Minuten weiter dünsten, dabei häufiger umrühren.
Sobald die 45 Minuten rum und die Linsen fertig gekocht sind, das gedünstete Gemüse zu den Linsen geben.
Lorbeerblatt, Kräuter und Gewürze unterrühren.
Kurz aufkochen und 20 Minuten köcheln lassen.
Mit Butter, Rauchsalz und Pfeffer abschmecken.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kartoffelcremesuppe mit Pfifferlinge

[recipe name=”Kartoffelcremesuppe mit Pfifferlinge” photoid=”118″ galleryid=”290″ rating=”2″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”25m” cooktime=”35m”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”1000″ hint=”Mehlig kochende.”]
[ingredient name=”pfifferlinge” amount=”250″ hint=”Alternativ Champignons oder Steinpilze.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″]
[ingredient name=”gemuesezwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”knollensellerie” amount=”1″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”800″]
[ingredient name=”schmand” amount=”200″ hint=”Alternativ Crème Fraîche.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”majoran” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”8″ hint=”Am besten frisch.”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Muskatnuss.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”1″]
[review]
Die Suppe ist langweilig. Erinnert zu stark an Kartoffelbrei. Die gebratenen Pfifferlinge machen es nicht besser. Vielleicht hilft es, wenn man Sauerkraut unterrührt.
[/review]
[instructions]
Sämtliches Gemüse waschen, schälen und grob in Stücke schneiden.
Zwiebel schälen und fein hacken.
Einen großen Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen und Öl hinzugeben.
Sobald das 1 EL Öl heiß ist, die Zwiebelstücke für ein paar Minuten darin anschwitzen (nicht braten!).
Zerkleinertes Gemüse unterrühren und alles ein paar Minuten durchrühren.
Mit Brühe ablöschen.
Lorbeerblätter, Kümmel und Pfeffer unterrühren.
Suppe auf mittelhoher Herdstufe im geschlossenen Kochtopf für etwa 25 Minuten köcheln lassen.
Herd abschalten.
Lorbeerblätter aus der Suppe herausfischen.
Schmand und Zitronensaft mit dem Pürierstab in die Suppe einrühren, bis ein feiner Mus entsteht.
Gehackten Majoran hinzugeben und die Suppe nochmal mit Gewürzen abschmecken.
Vor dem Servieren:
* Pilze waschen und grob klein hacken.
* Eine Pfanne auf mittelhoher Herdstufe erhitzen und dann 1 EL Öl hinzugeben.
* Sobald das Öl heiß ist, die Pfifferlinge hinzugeben und für etwa 5 Minuten dünsten.
Gebratene Pilze in die Suppe geben und warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zum Aufwärmen von Pilzen:

Da ich die Suppe etwas länger aufbewahre und es nicht empfehlenswert ist, Pilze mehrmals aufzuwärmen, brate ich sie vor jeder Mahlzeit separat. Ein weiterer Grund ist der, dass Pilze am besten schmecken, wenn sie frisch gebraten sind.

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsesuppe (oder Restesuppe)

[recipe name=”Gemüsesuppe” photoid=”235″ galleryid=”123″ rating=”4″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”1250″ hint=”Alternativ Gemüsebrühepulver (enthält bereits Salz!) oder Gemüsefond.”]
[ingredient name=”weisswein” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”thymian” amount=”2″ customfactor=”1″ customunit=”Zweige” hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”Beliebiges Gemüse (gut 1 kg)” separator=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″ hint=”Alternativ eine große Frühlingszwiebel”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”3″ customunit=”Stück” customfactor=”100″]
[ingredient name=”sellerie” amount=”0.25″ customunit=”Knolle” customfactor=”1000″]
[ingredient name=”moehre” amount=”4″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”1″ customunit=”Stange” customfactor=”200″ hint=”Klein.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Kaltgepresst. Alternativ Kürbiskernöl.”]
[ingredient name=”paprikapulver” optional=”true” exclude=”true” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” optional=”true” exclude=”true” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Menge abschmecken.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ hint=”Menge abschmecken.”]
[ingredient name=”weissweinessig” rename=”Sherry-Essig” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Geheimtipp. Alternativ anderer Essig oder Zitronensaft.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Frisch. Alternativ Schnittlauch, Majoran, Basilikum oder ein Mix aus verschiedenen Kräutern.”]
[ingredient name=”Zusätzlich (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”nudel” rename=”Suppennudeln” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ Kritharáki, Mie-Nudeln oder Reis. Oder: Croûtons, Kartoffeln, Grießklöße, Mehlklöße.”]
[review]
Das Tolle an dieser Gemüsesuppe ist ihre Flexibilität, eine Eigenschaft die heutzutage äußerst gefragt ist. Sie lässt sich beliebig mit Gemüse (und Fleisch) variieren. Zudem kann man ausgezeichnet Reste damit verwerten statt sie wegzuschmeißen.

Folgender Tipp bei der Zubereitung: Die Zutaten nicht alle am Anfang hinzugeben (Eintopf), sondern nach und nach je nach der jeweiliger Garzeit. So bleibt das Gemüse “knackiger” und man kann es später noch herausschmecken. Anderfalls erhält man eine zerkochte, homogen gleich schmeckende Masse. Zudem bleiben durch die schonende Garmethode mehr Vitamine erhalten.
[/review]
[instructions]
Gemüse vorbereiten:
* Gemüse waschen, eventuell Strunk und schwarze Stellen entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden.
* Tipp: Ich lasse das Gemüse ungeschält, da sich viele Nährstoffe in der Schale befinden.
* Zwiebel (und Knoblauch) klein hacken.
Zwiebeln (und Knoblauch) anschwitzen:
* Öl im Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Zwiebel- und Knoblauchstücke im Kochtopf 2 bis 3 Minuten dünsten (nicht braten!).
* Tipp: Man kann das Anschwitzen auch seinlassen und beide Zutaten einfach in die Brühe geben.
Suppe kochen:
* Mit Brühe ablöschen, eventuell Weißwein hinzugeben und auf höchster Herdstufe aufkochen.
* Auf mittlerer Herdstufe runterschalten.
* Lorbeerblätter hinzugeben.
* Sehr festes Gemüse wie Kartoffeln, Brokkoli, Blumenkohl, Sellerie als erstes hinzugeben und 20 Minuten köcheln lassen.
* Möhrenscheiben hinzugeben und 5 Minuten weiter köcheln lassen.
* Porree-, Zucchinischeiben und Paprika und etwa 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.
* Optional: Nudeln, Reis oder Klöße je nach Zubereitungsdauer rechtzeitig hinzugeben.
* Solange auf niedriger Herdstufe köcheln lassen, bis das Gemüse gar und noch eben bissfest ist.
* Optional: Mit einem Kartoffelstampfer ein wenig in der Suppe stampfen, um sie etwas anzudicken.
Würzen:
* Herd abschalten.
* Mit Salz, Pfeffer und eventuell Chili abschmecken.
* Gehackte Kräutern und Olivenöl hinzugeben.
* Lorbeerblätter aus der Suppe herausfischen.
* Geheimtipp: Etwas Essig (oder Zitrone) hinzugeben.
* Optional: Suppe portionsweise abfüllen, Pesto mit Brühe verdünnen und damit Linien als Garnitur ziehen.
Gemüsesuppe warm servieren.
Haltbarkeit: Gut 5 Tage in einen kühlen Ort. Lässt sich problemlos erneut erwähmen.
[/instructions]
[/recipe]

Weitere mögliche Zutaten:

Blumenkohl, Brokkoli, Bohnen, Champignons, Chilischoten, Fenchel, Sellerie, Ingwer, Weißkohl, Kohlrabi, Gurken, Salatblätter, Tomate, Tomatenmark, Pastinake, Petersilienwurzel, Lauch, Rüben, Rindfleisch, Hühnerfleisch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Apfel-Curry-Suppe

[recipe name=”Apfel-Curry-Suppe” photoid=”138″ galleryid=”233″ rating=”3″ type=”soup” servings=”2″ preptime=”20m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”apfel” amount=”2″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”0.5″]
[ingredient name=”porree” amount=”2″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”3″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”portwein” amount=”1″ hint=”Alternativ Weißwein.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”500″]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”225″]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gehäufter Teelöffel, eventuell etwas mehr.”]
[ingredient name=”zimt” amount=”0.5″ customfactor=”2.5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kardamompulver” amount=”0.5″ customfactor=”2.5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” exclude=”true” optional=”true” hint=”Nicht ausprobiert, experimentell.”]
[review]
Originelle Suppe: süßlich, fruchtig, exotisch. Die Farbe ist allerdings irritierend und erinnert ein wenig an Erbsensuppe.
[/review]
[instructions]
Äpfel und Porree waschen.
Porree in grobe Stücke, Knoblauch und Ingwer in feine Stücke schneiden.
Zitrone pressen und Saft in eine kleine Schüssel geben.
Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
1/2 Apfel in kleine Stücke schneiden und in Zitronensaft tunken.
Restliche Äpfel in grobe Stücke schneiden.
Grobe Äpfelstücke, Porree, Knoblauch und Ingwer in den Kochtopf kurz anbraten.
Mit Wein und Gemüsebrühe ablöschen.
Currypulver hinzugeben.
Gelegentlich umrühren.
Kurz aufkochen, anschließend auf mittlerer Herdstufe herunterschalten und 10 Minuten köcheln lassen.
Herd abschalten.
Suppe pürieren.
Kokosnussmilch und kleine Apfelstücke unterrühren.
Mit Zimt und Kardamompulver abschmecken.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Curry-Zitronengras-Suppe

[recipe name=”Curry-Zitronengras-Suppe” photoid=”121″ galleryid=”225″ rating=”3″ type=”soup” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”1000″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”apfel” amount=”1″ hint=”Keine Ahnung, was der in der Suppe macht. Schmeckt man auf jeden Fall nicht heraus.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”200″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”2″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”175″]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ ein Mix aus Kurkuma, Garam Masala und Kreuzkümmel.”]
[ingredient name=”zitronengrasgemahlen” amount=”2″ customfactor=”20″ customunit=”EL” hint=”Alternativ zwei Stängel Zitronengras (zusammen mit Gemüse und Obst zugeben).”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”1/2 TL ist sehr scharf. Würde 1/4 TL empfehlen.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”0″ customfactor=”Etwas” customunit=”EL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Zierde.”]
[review]
Die Suppe ist in Ordnung. Sie schmeckt schön sämig nach Curry und Kokosnuss. Ein feiner Fruchtgeschmack macht sich ebenfalls bemerkbar und erfreut den Gaumen. Ich hätte mir mehr Zitronengeschmack gewünscht. Empfehle daher mehr Zitronengras!
[/review]
[instructions]
Gemüsebrühe mit Wasser in einem Topf kurz vorm Siedepunkt köcheln.
Möhren schälen. Möhren, Apfel und Porree waschen und in kleine Stücke bzw. Scheiben schneiden.
Obst und Gemüse in den Topf geben und 10 Minuten einweihen lassen.
Ingwer, Knoblauch klein hacken.
Sobald die 10 Minuten rum sind, die Herdplatte auf kleinste Stufe stellen.
Dann Ingwer, Knoblauch, Kokosnussmilch, Zitronengraspulver und Currypulver in den Topf geben.
Mit einem Handmixer schaumig schlagen.
Mit Salz und Chilipulver abschmecken.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Lauchtarte

[recipe name=”Lauchtarte” photoid=”120″ galleryid=”178″ rating=”4″ type=”tarte” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”45m”]
[ingredient name=”dinkelvollkornmehl” amount=”200″]
[ingredient name=”ei” amount=”3″]
[ingredient name=”halbfettbutter” amount=”145″]
[ingredient name=”porree” amount=”2″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”180″]
[ingredient name=”portwein” amount=”100″ customfactor=”1″ customunit=”ml” hint=”Alternativ Apfelsaft.”]
[ingredient name=”sauresahne” amount=”100″]
[ingredient name=”parmesan” amount=”50″ hint=”Alternativ beliebiger anderer geriebener Käse.”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”0.5″ customfactor=”2.5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”muskatnuss” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Yuhu, jetzt habe ich endlich geschafft, meine Tarteform einzuweihen!
Für alle Tarte-Neulinge: Die Tarte auf keinen Fall frisch aus den Ofen probieren! Erst wenn die Tarte abgekühlt ist, hat sie ihr volles Aroma und auch die Konsistenz von Kuchen.
[/review]
[instructions]
Schritt 1
Mehl, 1 Ei, 2 EL Wasser, 1/2 TL Salz und 120 g Butter in einer Schüssel zum Mürbeteig kneten.
Die Tarteform fetten und mit Mehl bestreuen.
Teig in die Form drücken und einen Rand formen.
Backofen auf 225° C vorheizen.
Porree waschen, trocknen und in 1 cm dicke Ringe schneiden.
Eine große Pfanne mit der restlichen Butter (25 g) auf mittlerer bis starker Stufe erhitzen.
Porreeringe 3 Minuten andünsten.
Mit Brühe und Wein ablöschen.
Solange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist (etwa 15 bis 20 Minuten). Gelegentlich umrühren.
Porree auf dem Teigboden verteilen.
Restliche 2 Eier mit saurer Sahne und Käse verquirlen.
Eiersahne mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Muskat pikant abschmecken und anschließend über Porree gießen.
Lauchtarte auf unterster Schiene für 25 Minuten im Backofen backen.
Tarte abkühlen lassen und kalt oder erwärmt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsesuppe mit Erbsen

[recipe name=”Gemüsesuppe mit Erbsen” photoid=”259″ galleryid=”223″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”15m” cooktime=”60m”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″]
[ingredient name=”kasseler” amount=”400″ hint=”Mit Knochen.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”1500″ hint=”Siehe auch Rezept.”]
[ingredient name=”erbsentiefgekuehlt” amount=”300″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”3″]
[ingredient name=”knollensellerie” amount=”0.5″]
[ingredient name=”steckruebe” amount=”0.5″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″ hint=”Etwa 200 g.”]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”400″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Abschmecken.”]
[ingredient name=”majoran” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”EL” hint=”Möglichst frischen. Alternativ Basilikum oder Oregano. Thymian geht auch.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”mehlkloesse” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Obwohl ich nicht so der Suppenkasper bin, schmeckt mir diese Gemüsesuppe mit Erbsen sehr gut. Die Erbsen verleihen der Suppe eine gewisse Süße. Die passt gut zum zerkochten Gemüse und Fleisch. Die Zubereitung ist einfach – ist das Gemüse erst einmal klein geschnitten, gibt es nur wenig zu tun, außer vor sich hin köcheln lassen.
[/review]
[instructions]
Erbsen auftauen.
Kochtopf mit Fett auf mittlerer Stufe erhitzen.
Zwiebel klein hacken.
Zwiebeln im Topf 1 oder 2 Minuten andünsten.
Mit Brühe ablöschen.
Erbsen, Lorbeerblätter, Kasseler (ganz, mit Knochen) hinzugeben.
Kurz aufkochen.
Auf mittlerer Stufe 1 Stunde bei geschlossenem Kochtopf köcheln lassen.
Steckrübe, Knollensellerie, Kartoffeln und Möhren waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Porree waschen und in kleine Ringe schneiden.
Nach 30 Minuten Kochzeit das klein geschnittene Gemüse mit in den Topf geben.
Sobald die 1 Stunde rum ist, das Fleisch herausnehmen und in kleine Würfel schneiden.
Die Lorbeerblätter herausfischen.
Halbe Suppe pürieren oder alternativ alles mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen.
Das Fleisch wieder in den Topf geben.
Majoran und Petersilie waschen, klein hacken und ebenfalls hinzugeben.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
[/instructions]
[/recipe]