Kategorien
Alles was schmeckt

Mango-Salsa auf Lachs

[recipe name=”Mango-Salsa auf Lachs” photoid=”523″ galleryid=”44″ rating=”4″ type=”side” servings=”2″ preptime=”25m” cooktime=”20m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”Salsa” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”reisessig” amount=”1″ hint=”Alternativ beliebiger anderer milder Essig.”]
[ingredient name=”limette” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”mango” amount=”1″ hint=”Reif.”]
[ingredient name=”zwiebel” rename=”Rote Zwiebel” amount=”1″ hint=”Mittelgroß.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”chilischote” amount=”1″]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Garam Masala.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”Alternativ schwarzer oder bunter Pfeffer.”]
[ingredient name=”meersalz” amount=”1″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz.”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Frisch. Alternativ Koriander.”]
[ingredient name=”Fisch” separator=”true”]
[ingredient name=”Lachsfilet” amount=”2″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”100″ hint=”Alternativ wäre frisches Baguette denkbar.”]
[review]
Die fruchtige Mango-Salsa steckt voller Gegensätze: Süßes und Scharfes mischen sich mit knackigen Gemüse und weichen Fruchtstücken. Limette verleiht der Salsa einen frischen Geschmack. Kreuzkümmel sorgt zudem für den gewissen Pepp. Insgesamt passt die Mango-Salsa hervorragend zu Fisch, letzteren am besten gegrillt. Leider habe ich in meiner Wohnung keine Möglichkeit dazu. Auch an einer Grillpfanne mangelt es mir. Deshalb musste schlussendlich die herkömmliche Teflonpfanne herhalten. Zusammen mit Reis ergibt das Ganze nichtsdestotrotz eine leicht verdauliche Mahlzeit, die besonders in warmen Frühlings- oder Sommerzeit gefällt.
[/review]
[instructions]
Mango-Salsa vorbereiten:
* Limettesaft auspressen.
* Limettensaft mit Olivenöl und Essig in einer größeren Schüssel vermischen.
* Folgende Zutaten nach und nach in die Schüssel geben und mit der Flüssigkeit verrühren:
* Zwiebel schälen und fein hacken.
* Paprika- und Chilischote waschen, beides entkernen und in feine Stücke schneiden.
* Mango schälen und in feine Würfel schneiden.
* Tipp: Die Mango muss reif sein, d. h. man kann den Daumen mit Leichtigkeit in sie eindrücken.
* Basilikum eventuell waschen und fein hacken.
* Die Salsa mit einen Küchentuch abdecken und gut 30 Minuten bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
* Tipp: Man kann die Mango-Salsa auch am Vortag vorbereiten und im Kühlschrank stellen. Das Öl geliert im Kühlschrank, wird aber wieder flüssig, sobald man die wieder Zimmertemperatur erreicht.
Reis kochen:
* Etwa 1 bis 2 Liter leicht gesalzenes Wasser in einen kleinen Kochtopf zum Kochen bringen.
* Reis waschen und abtropfen.
* Reis ins Salzwasser geben und auf mittlerer Herdstufe für 10 Minuten köcheln lassen.
* Herd abschalten und den Reis für weitere 5 bis 10 Minuten im Kochtopf auf der heißen Herdplatte quellen lassen.
Lachs braten (optimal grillen):
* Lachsfilets waschen und mit Küchentücher trocken tupfen. Anschließend von beiden Seiten gut salzen.
* Tipp: Wer es knuspriger mag, kann sie auch in ein wenig Mehl einreiben.
* Öl in einer (Grill)Pfanne bei mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Öl heiß ist, den Lachs von beiden Seiten für etwa 6 bis 7 Minuten braten.
* Wichtig: Lachs sollte auf keinen Fall überkocht werden, dann schmeckt er furchbar! Nicht zu heiß zubereiten und darauf achten, dass er spätestens gar ist, sobald “Weißes” austritt.
Frisch gebratenen Lachs mit gekochten Reis auf einen Teller portionieren. Dazu die kalte Mango-Salsa servieren.
Haltbarkeit: Der gebratene Lachs sollte möglichst sofort verzehrt werden. Die Salsa hält im Kühlschrank gut 2 bis 3 Tage.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Navratan Korma

[recipe name=”Navratan Korma” photoid=”225″ galleryid=”38″ rating=”3″ type=”stew” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”3″ hint=”Alternativ Ghee oder Butterschmalz.”]
[ingredient name=”blumenkohl” amount=”200″ hint=”Frisch oder tiefgefroren. Alternativ Brokkoli.”]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”100″]
[ingredient name=”gruenebohne” amount=”100″ hint=”Die langen Bohnenstangen finde ich blöd. Entweder vorher dritteln oder durch anderes Gemüse ersetzen.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”wasser” amount=”75″]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”225″ hint=”Alternativ Joghurt. Vegan: Soja- oder Mandelmilch. Reichhaltiger: Kokosmilch, Sahne oder Sahneersatz.”]
[ingredient name=”speisestaerke” amount=”0.75″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Zum Andicken der Milch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gestrichener Teelöffel.”]
[ingredient name=”Zusätzlich” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”200″ customunit=”ml” customfactor=”0.2″ hint=”Zum Frittieren des Paneers oder Tofus.”]
[ingredient name=”paneer” amount=”150″ hint=”Siehe Rezept. Vegan: Tofu oder ungesalzene, geröstete Cashews/Mandeln (mit Rosinen).”]
[ingredient name=”basmati” amount=”150″ hint=”Alternativ Brot zum Beispiel Naan oder Baguette. Stattdessen Kartoffelstücke mit dem Gemüse kochen.”]
[ingredient name=”Gewürzmischung” separator=”true”]
[ingredient name=”asant” amount=”1″ hint=”Hing bzw. Asafetida. Alternativ durch jeweils 1 Zwiebel und Knoblauchzehe ersetzen (beides fein gehackt).”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”chilischote” amount=”1″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”koriander” rename=”Korianderpulver” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Dhania. Alternativ doppelt soviel Koriandersamen.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” rename=”Kreuzkümmelsamen” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Jeera. Alternativ halb soviel Kreuzkümmelpulver.”]
[ingredient name=”kurkuma” rename=”Kurkumapulver” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Haldi.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”Prise für mildes Korma. Korma ist ein mildes Gericht.”]
[ingredient name=”Zum Schluss” separator=”true”]
[ingredient name=”garammasala” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gewürzpulver aus Gewürznelken, Kardamom, Kreuzkümmel, Pfeffer und Zimt.”]
[ingredient name=”mangopulver” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Amchoor. Hat ein säuerliches Aroma. Alternativ 1 TL Zitronensaft oder Zitrusschale.”]
[ingredient name=”koriander” rename=”Korianderblätter” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Hara Dhania. Frisch. Herb, zitrusähnlicher Geschmack. Vorsicht vor Unverträglichkeit! Alternativ Petersilie.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″ hint=”1 große oder 2 kleine Tomaten”]
[review]
Navratan Korma ist ein klassischer, indischer Eintopf mit unterschiedlichen Gemüsesorten in einer cremigen Soße. Navratan bedeutet “neun Edelsteine” und bezieht sich auf die unterschiedlichen Zutaten: Gemüse, Paneer/Tofu oder Nüsse. Das Gemüse ist nicht festgeschrieben und kann beliebig verändert werden, je nachdem was gerade so da ist oder worauf man Hunger hat – beispielsweise Brokkoli, Kohl, Pilze, Mais oder Zucchini. 4 bis 6 Gemüsesorten sollten es in etwa sein.

Da Paneer recht große Ähnlichkeit zu Tofu hat, können Veganer darauf ausweichen – oder auf Nüsse. Es existieren viele Kormarezepte, die Cashewkerne oder Mandeln statt Paneer oder Tofu enthalten. Manche Rezepte kombinieren auch beides. Zu den (gerösteten) Nüssen werden häufig einige Rosinen hinzugeben. Letztere Variante würde mir wahrscheinlich sogar besser gefallen als das Rezept hier.

Die Soße besteht aus Milch angedickt mit Speisestärke. Dies vermischt mit den Gewürzen ergibt eine schöne, dickflüssige Currysoße. Andere Korma-Rezepte verwenden stattdessen auch Kokosmilch, Joghurt oder Sahne, diese Zutaten benötigen keine Stärke und sollten außerdem nicht gekocht werden, also erst ganz am Schluss hinzugeben. Die cremige Soße lädt dazu ein, Reis oder indisches Brot (z. B. Naan) als Beilage zu servieren. Alternativ kann man Kartoffelstücke nehmen; die aber gleich zu Beginn mit dem restlichen Gemüse kochen.

Insgesamt ist Korma ein mildes Gericht – besonders mit Reis. Wer das Curry würziger mag (so wie ich), der sollte die doppelte Menge Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma verwenden. Die exotischen Gewürze findet man übrigens alle im Asialaden, teilweise auch bei Edeka.

Ich werde mir noch eine zweite Korma-Variante überlegen, die etwas einfacher ist und dann Joghurt, Nüsse und Rosinen enthält…
[/review]
[instructions]
Gemüse vorbereiten:
* Von frischen Blumenkohl den Strunk herausschneiden, in kleine Röschen zerteilen und diese waschen.
* Möhre waschen und in Würfel schneiden
* Grüne Bohnen waschen, abtropfen und in kürze Stücke schneiden (am besten dritteln).
Reis waschen und nebenbei nach Packungsangabe zubereiten.
Paneer frittieren:
* Öl in einen kleinen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
* Paneer (oder Tofu) in Würfel schneiden.
* Sobald das Öl heiß ist, die Paneerstücke kurz – etwa 1 Minute – frittieren, so dass sie ein wenig Farbe bekommen.
* Frittierte Paneerstücke aus dem Öl schöpfen und beiseitestellen.
Gewürzmischung vorbereiten:
* Chilischote waschen, längsseits aufschneiden, entsamen und in kleine Streifen schneiden.
* Hinweis: Die meiste Schärfe befindet sich in den Chilisamen und direkt dort wo sie wachsen (helle Wölbung innerhalb der Schote).
* Gehackte Chilischote, Ingwer (geschält, fein gerieben oder gehackt), Lorbeerblätter, Koriander, Kurkuma, Chili in einer Schüssel vermengen.
Gemüse kochen:
* Kochtopf auf maximal(!) mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Fett hinzugeben und warten bis es warm ist.
* Zuerst eine große Prise Asant und dann die Gewürzmischung hinzugeben und für etwa eine halbe bis eine Minute rösten, dabei viel umrühren.
* Wichtig: Nicht zu heiß werden lassen, da die Gewürze sonst verbrennen!
* Blumenkohl, Erbsen, Bohnen, Möhren und Wasser hinzugeben und ordentlich durchrühren.
* Auf niedrige Herdstufe herunterschalten.
* Kochtopf mit einem Deckel verschließen und 15 Minuten köcheln lassen, ab und an umrühren.
* Paprika waschen, entkernen, in Stücke schneiden und unterrühren.
* Hinweis: Die Paprikastücke werden relativ schnell gar, daher werden sie etwas später zum restlichen Gemüse hinzugefügt.
* Kalte Milch mit Speisestärke in einer kleinen Schüssel verrühren und in das köchelnde Gemüse einrühren.
* Salz und die beiseitegestellten Paneerstücke unterrühren.
* Kurz aufkochen und anschließend auf sehr niedrige Herdstufe herunterschalten.
* Hinweis: Das Aufkochen dient dazu, dass die Stärke bindet. Joghurt, Sahne oder Kokosnussmilch werden nicht gekocht!
* Solange im geschlossenen Kochtopf weiter schmoren, bis das Gemüse gar und noch eben bissfest ist (etwa 5).
Abschluss:
* Herd abschalten und Topf von Herd.
* Tomaten waschen, Strunk herausschneiden, entkernen, Glibber entfernen und das feste Tomatenfleisch in kleine Würfel schneiden.
* Die Lorbeerblätter herausfischen.
* Tomatenstücke, Garam Masala, Mangopulver (oder gepressten Zitronensaft) und frisch gehackte Korianderblätter unterrühren.
Korma warm servieren, dazu Reis oder indisches Brot reichen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kritharaki-Salat

[recipe name=”Kritharaki-Salat” photoid=”111″ galleryid=”175″ rating=”2″ type=”salad” servings=”4″ preptime=”5m” cooktime=”15m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”kritharaki” amount=”250″ hint=”Griechische Nudeln aus Hartweizen in Reisform. Erinnert mich an Ebly.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″ hint=”3 kleine Tomaten. Eventuell getrocknet Tomaten ausprobieren.”]
[ingredient name=”feta” amount=”150″]
[ingredient name=”wasser” amount=”75″ hint=”Ohne Wasser wird der Salat zu trocken.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”40″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”oregano” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Petersilie, Estragon, Thymian oder Rosmarin.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Je nachdem wie viel die Salzlake des Fetas abgibt.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Irgendwie überzeugt mich dieser Nudelsalat nicht so richtig. Vielleicht liegt es daran, dass ich Nudelsalat mit Majonaise gewohnt bin. Wie auch immer, man sollte den Salat gut würzen, da die Kritharaki-Nudeln stark neutralisierend wirken. Eventuell würden ein oder zwei Eigelb zusätzlich die Soße etwas aufpeppen. Der Kritharaki-Salat passt vor allem gut als Beilage zu Grillgerichten.
[/review]
[instructions]
Kritharaki nach Anleitung (etwa 14 Minuten) kochen.
Nebenbei Olivenöl, gepressten Knoblauch, Wasser, Gewürze und eine Prise Zucker in einer großen Schüssel vermengen und abschmecken.
Tipp: Gut würzen, da der viele Kritharaki-Reis den Geschmack stark neutralisiert.
Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine(!) Würfel schneiden.
Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden.
Feta-Käse abgießen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
Feta- und Paprikastücke mit der Soße in der Schüssel vermengen.
Gekochten Kritharaki in einem Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.
Kritharaki anschließend mit den anderen Zutaten in der Schüssel vermengen.
Abgedeckt mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Salat mit Zimmertemperatur servieren, also sehr rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen!
Tipp: Salat hält sehr lange im Kühlschrank.
Tipp: Salat am Vortag zubereiten und über Nacht ziehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsepizza

[recipe name=”Gemüsepizza” photoid=”107″ galleryid=”106″ rating=”4″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”40m” cooktime=”40m” cooltime=”2h”]
[ingredient name=”Teig (alternativ 30-Minuten-Teig)” separator=”true”]
[ingredient name=”weizenvollkornmehl” amount=”200″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”200″]
[ingredient name=”salz” amount=”12″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”hefe” amount=”1″ customunit=”Packung” customfactor=”9″ hint=”Trockenhefe. Alternativ 1 halben Würfel frische Hefe.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”240″ hint=”Lauwarm.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”Belag” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Groß.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”300″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”olivegruen” amount=”8″]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Soße” separator=”true”]
[ingredient name=”gouda” amount=”100″ hint=”Alternativ Edamer, Emmentaler, Schafskäse oder Mozzarella-Parmesan-Mischung.”]
[ingredient name=”ei” amount=”4″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Basilikum, Estragon, Majoran, Schnittlauch, Thymian, Rosmarin oder Oregano.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Dies ist eine sehr herzhafte Pizza und außerdem sehr variantenreich: z.B. Blumenkohl-, Champignon- oder Spinatpizza. Der Vollkornteig ist ebenfalls sehr herzhaft, er wird jedoch nicht besonders knusprig, so wie bei einer herkömmlichen Pizza. Dies ist zum einen den Vollkornmehl geschuldet, zum anderen den Belag, der recht dick ist und kaum Wärme durchlässt. Mit dem Teig bin ich also nicht ganz zufrieden. Nichtsdestotrotz ist dies eine leckere Pizza, die schon beinahe das Prädikat “gesund” erhalten könnte.

Siehe auch das klassiche Rezept für Pizza Margaritha.
[/review]
[instructions]
Teig (alternativ siehe 30-Minuten-Teig):
* Hefe und Zucker in lauwarmen Wasser auflösen.
* Hinweis: Je nach verwendeten Mehltyp wird mal mehr mal weniger Wasser benötigt.
* Währenddessen in einer Schüssel die beiden Mehle und das Salz vermischen.
* Tipp: Man kann auch nur Vollkorn- oder Dinkelmehl verwenden, dann ist aber der Hefeanteil zu verdoppeln, da der Teig sonst nur schwer aufgeht.
* Hefe-Zucker-Wasser zum Mehl geben und mindestens 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten (entweder von Hand oder Maschine).
* Abschließend Olivenöl einkneten.
* Teigklumpen abgedeckt bei Raumtemperatur mindestens 2 Stunden gehen lassen.
* Tipp: Zum Abdecken eine verschließbare Plastikdose, feuchtwarmes Küchentuch oder Plastiktüte verwenden.
Gemüse:
* Paprika und Zucchini waschen und würfeln.
* Oliven in Ringe schneiden.
* Zwiebel und Knoblauch fein hacken.
* Öl in einem Topf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Öl heiß ist, die Zwiebel- und Knoblauchstücke für ein paar Minuten andünsten (nicht braten!).
* Das klein geschnittene Gemüse hinzugeben und 10 Minuten auf mittlerer Herdstufe dünsten.
* Tipp: Die Olivenringe erst nach 5 Minuten zugeben.
* Hinweis: Nicht zu lange kochen! Das Gemüse sollte weich, aber noch bissfest sein.
* Tomatenmark, Pfeffer, Salz und Paprikapulver unterrühren.
* Das gedünstete Gemüse in ein Sieb geben, so dass ein Großteil der Flüssigkeit abtropfen kann.
Ofen auf 180°C vorheizen.
Teig ausrollen und belegen:
* Den gegangenen Teig nochmals gut durchkneten.
* Teig zunächst auf Backpapier mit einem Nudelholz möglichst dünn (etwa 0,2 cm) ausrollen und dann mit dem Backpapier auf ein Ofenblech legen.
* Test: Backpapier vorher etwas mit Weizenmehl bedecken.
* Statt ein Ofenblech eine gefettete Springform verwenden, wird dann ein Gemüsekuchen.
Eier-Käse-Soße:
* Eier in einer Schüssel verquirlen, Petersilie und geriebenen Käse untermischen.
* Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
* Das abgetropfte Gemüse hinzugeben und mit der Eimischung vermenden.
Backen:
* Gemüse-Eiermischung gleichmäßig auf dem Teig verteilen verteilen.
* Eventuell nochmal etwas geriebenen Käse über die Gemüse-Eimischung streuen.
* Gemüsepizza auf unterer Schiene für etwa 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Weitere mögliche Zutaten für den Belag:

Artischocken, Aubergine, Blumenkohl, Brokkoli, Champignons, Fenchel, Kartoffeln, Kidneybohnen, Lauchzwiebeln, Peperoni, Mais, Möhren, Sellerie, Spinat (abgetropft!), Tomaten (Stücke, ohne Glibber).

Kategorien
Alles was schmeckt

Mediterrane Fischsuppe

[recipe name=”Mediterrane Fischsuppe” photoid=”105″ galleryid=”281″ rating=”3″ type=”soup” servings=”5″ preptime=”20m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”meeresfruechte” amount=”500″ hint=”Zum Beispiel: sämtliches Fischfilet mit hellem Fleisch, Algen, Garnelen, Krebse, Tintenfischchen, Muscheln.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”tomatepassiert” amount=”1″ customunit=”Packung” customfactor=”500″]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″]
[ingredient name=”staudensellerie” amount=”2″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”1000″]
[ingredient name=”basmati” amount=”100″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”80″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”schnittlauch” amount=”3″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”3″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”rosmarin” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Thymian.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” hint=”Abschmecken.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”3″ customunit=”EL” customfactor=”10″ optional=”true” hint=”Weglassen oder eher wenig verwenden.”]
[review]
Hui, da sind kleine Tintenfischchen drin! Schön glibbschig… Fruchtige Fischsuppe, die gut in den Sommer passt (nicht zu diesem Sommer). Die Flüssigkeit schmeckt wenig nach Fisch, die Filetstücke geben nur wenig Geschmack weiter. Wichtig ist hier die Frische und Qualität des Fisch, da sollte man nicht zu sehr sparen. Außerdem müsste man statt Gemüsebrühe einen richtigen Fischfond machen. Ohne ist die Fischsuppe eher für die schnelle Küche gedacht. Staudensellerie und Lorbeerblätter dürfen auch nicht fehlen!
Beim Verhältnis zwischen Zucker und Zitrone bin ich mir noch uneins. Das ursprüngliche Rezept enthielt 3 EL Zitrone ohne Zucker, und das ist mir zu säuerlich. Ich würde eher empfehlen, die Zitrone ganz wegzulassen und mit etwas Zucker abschmecken.
[/review]
[instructions]
Paprika waschen, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden.
Sellerie waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.
Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
Zwiebeln schälen und klein hacken.
1 EL Öl in einen großen(!) Kochtopf auf hoher Herdstufe erhtizen.
Zwiebelstücke hinzugeben und ein paar Minuten dünsten (nicht braten!).
1 TL Zucker in die Zwiebeln unterrühren und eine Minute weiter dünsten.
Mit passierten Tomaten, Tomatenstücken und Gemüsebrühe ablöschen.
Reis waschen und hinzugeben (noch ungekocht).
Selleriestücke und Lorbeerblätter ebenfalls hinzugeben.
Kurz auf höhster Herdstufe aufkochen und dann auf mittlerer Herdstufe herunterschalten.
Nach 5 Minuten die Paprikastücke hinzugeben.
Die Paprika bleiben so noch eben bissfest. Wer die Paprika stattdessen pampig mag, sollte sie zusammen mit dem Reis hinzugeben (Schritt 8).
Nach 15 Minuten (5 Minuten vor Ende) die Fischstücke hinzugeben.
Gepressten Knoblauch, Petersilie, Pfeffer, Salz, Schnittlauch, Rosmarin, Olivenöl, (Zucker und Zitronensaft) hinzugeben und abschmecken.
Nach 20 Minuten sollte der Reis gar sein und die Suppe fertig.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Mediterraner Fencheltopf

[recipe name=”Mediterraner Fencheltopf” photoid=”99″ galleryid=”121″ rating=”4″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”6″ hint=”Entspricht 60 ml. Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”fenchelknolle” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”40″]
[ingredient name=”olivegruen” amount=”8″ hint=”Alternativ echte schwarze Oliven.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″ hint=”Ursprünglich: 400 ml.”]
[ingredient name=”sojasahne” amount=”100″ hint=”Alternativ Crème fraîche, Schmand oder Milch.”]
[ingredient name=”thymian” amount=”0.5″ customfactor=”8″ customunit=”EL” hint=”Ursprünglich: 1 EL.”]
[ingredient name=”rosmarin” amount=”1″ customfactor=”8″ customunit=”TL” hint=”Ursprünglich: 1 EL. Eher weglassen.” optional=”true”]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”bandnudeln” amount=”300″ hint=”Alternativ Spaghetti, Baguette, Fladenbrot oder Reis.”]
[review]
Ein fruchtig, mediterraner Eintopf mit Fenchel, Paprika und Tomaten. Der passt wunderbar als Sauce zu Bandnudeln. Der Fenchel hält sich schön im Hintergrund zurück und sticht nicht so stark hervor.

Ein wenig Feintuning ist allerdings noch nötig:
Ich empfehle weniger Brühe (250 bis 300 statt 400 ml), damit der Geschmack nicht so stark verwässert. Darüber hinaus bin ich mit den Gewürzen Rosmarin und Thymian unzufrieden. Ursprünglich habe ich jeweils 1 EL verwendet. Das ist zu viel! Ein halber Esslöffel ist angemessener. Und Rosmarin würde ich eher weglassen oder nur ganz wenig verwenden. Alternativ kann man auch mit anderen Gewürzen wie Basilikum, Majoran, Petersilie oder Oregano spielen. Das Gericht hat auf alle Fälle Potential für 5 Sterne.

Ein ähnliches Rezept ist der Couscousauflauf.
[/review]
[instructions]
Erstmal Gemüse schnippeln:
* Paprika waschen, entkernen, halbieren, in nicht zu dicke Streifen schneiden und die Streifen nochmals halbieren.
* Fenchel waschen und in Streifen schneiden. Etwa so groß wie die Paprikastreifen. Die Fenchelbüschel klein hacken und Beiseite stellen.
* Tomaten waschen, Strunk entfernen und in Stücke schneiden.
* Zwiebel schälen und klein hacken.
* Knoblauch schälen und klein hacken (oder später pressen).
* Oliven in Scheiben schneiden.
1 EL Öl in einem Topf auf hocher Herdstufe erhitzen.
Sobald das Öl heiß ist, die Zwiebelstücke hinzugeben und für ein paar Minuten glasig dünsten (nicht braten!).
Auf mittlerer Herdstufe herunterschalten.
Fenchelscheiben hinzugeben und weitere 5 Minuten dünsten, gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt.
Paprikascheiben hinzugeben und weitere 5 Minuten dünsten, weiterhin gelegentlich umrühren.
Tomatenstücke und Tomatenmark unterrühren.
Mit Gemüsebrühe ablöschen.
Kurz aufkochen und bei niedriger Herdstufe im halb geschlossenem Kochtopf 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.
Sobald der Fenchel gar ist (gerade eben bissfest), den Herd abschalten.
Jetzt die Bandnudeln nebenbei nach Anleitung al dente kochen (8 – 10 Minuten) und anschließend abtropfen.
Olivenscheiben und 5 EL Olivenöl in die Fenchelsauce unterrühren.
Dann die Sahne unterrühren.
Knoblauch hinzugeben.
Mit Salz, Pfeffer, (Rosmarin), Thymian und Zucker abschmecken.
Bandnudeln portionsweise mit der Fenchelsauce übergießen und warm servieren.
Mit den Beiseite gestellten Fenchelbüscheln verzieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Chili sin Carne

[recipe name=”Chili sin Carne” photoid=”85″ galleryid=”104″ rating=”4″ type=”stew” servings=”5″ preptime=”15m” cooktime=”20m” cooltime=”12h”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”linsenrot” amount=”100″ hint=”Rohgewicht. Entspricht eingeweicht etwa 200 g.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”500″ hint=”Siehe auch Rezept.”]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”75″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ Tomaten.”]
[ingredient name=”chiligewuerz” amount=”2″ hint=”Menge Abschmecken. Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”kraeuterderprovence” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”basmati” amount=”160″ hint=”Rohgewicht. Alternativ Baguette, Bulgur, Couscous, Fladenbrot, Kartoffeln oder Nudeln.”]
[ingredient name=”kidneybohnen” amount=”200″ hint=”Rohgewicht. Entspricht eingeweicht etwa 400 g.”]
[ingredient name=”mais” customunit=”Dose” customfactor=”285″ amount=”1″ hint=”Entspricht 285 g.”]
[review]
Chili con Carne ohne Fleisch… ja, das schmeckt trotzdem! Außerdem ist es sogar viel proteinreicher und zudem fettärmer! Die Beilage kann man beliebig variieren z. B. Baguette oder Kartoffeln, klassisch ist gekochter Reis. Die selbstgemachte Chili-Gewürzmischung verleiht dem Chili sin Carne seinen artgerechten Geschmack.
[/review]
[instructions]
Rohe Bohen einweichen und kochen (alternativ Fertige aus der Dose verwenden):
* Rohe Bohnen mindestens 12 Stunden einweichen und dann in kochendem Wasser (ohne Salz) für etwa 90 Minuten kochen.
* Tipp: Eine Messerspitze Natron ins Kochwasser hinzugeben. Dadurch werden die Bohnen weicher bzw. schneller gar.
Gemüse vorbeiten:
* Tomaten waschen, Strunk entfernen und in Stücke schneiden.
* Mais abbrausen und abtropfen.
* 1 EL Olivenöl in einem Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Rohe Linsen hinzugeben und kurz anschwitzen.
* Mit Gemüsebrühe ablöschen.
* Tomatenmark, Chiligewürz und Kräuter der Provence unterrühren.
* Auf höchster Herdstufe aufkochen, dann auf hoher Herdstufe herunterschalten.
* Reis separat kochen.
* Anschließend Kidneybohnen und Mais hinzugeben.
* Für 5 Minuten auf niedriger Herdstufe leicht köcheln lassen.
* Zum Schluss den Topf von Herd nehmen. Mit Olivenöl und Chiligewürz abschmecken.
Chili sin Carne zusammen mit gekochten Reis warm servieren (kann auch kalt gegessen werden).
Haltbarkeit: Im Kühlschrank mehrere (3-4) Tage.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Afrikanischer Erdnusseintopf

[recipe name=”Afrikanischer Erdnusseintopf” photoid=”56″ rating=”5″ type=”stew” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”1000″ hint=”Die Menge kann etwas variieren. Entspricht etwa ½ Weißkohl.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Gemüsefond.”]
[ingredient name=”tomatepassiert” amount=”500″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”thymian” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”6″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Am besten Crunchy.”]
[ingredient name=”kidneybohnen” amount=”125″ hint=”Abgetropft.”]
[ingredient name=”mais” amount=”285″ hint=”Eine Dose, abgetropft.”]
[ingredient name=”mangosaft” amount=”250″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Ich war anfangs etwas skeptisch: Die Zutatenzusammenstellung ist auf den ersten Blick befremdlich… Der Geschmack des Eintopfs erinnert entfernt an Chili con Carne. Durch den Weißkohl, die Erdnussbutter und den Mangosaft erhält er dann seinen ganz eigentümlichen Geschmack. Dabei ergänzen sich die knusprigen Erdnüsse sehr gut mit den weichen Kidneybohnen. Den Mangosaft schmeckt man wenig heraus. Den kann man sicher durch Orangen- oder Maracujasaft austauschen. Als Beilage passt Reis oder Kartoffeln. Mir persönlich schmeckt der Eintopf am besten pur ohne Beilage, dazu eventuell ein kleines, frisch aufgebackenes Baguette zum Eintunken.

Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier. Siehe auch das Rezept für eine einfache Erdnusssuppe.
[/review]
[instructions]
Weißkohl, Paprika waschen und in kleine Scheiben schneiden.
Möhren waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Erdnussöl in einen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
Zwiebel schälen und klein hacken.
Gehackte Zwiebel im Kochtopf kurz Minuten anbraten.
Kreuzkümmel, Senf und etwas Chilipulver hinzugeben und kurz einrühren.
Weißkohl- und Möhrenstücke hinzugeben und kurz mit anbraten.
Mit Gemüsebrühe ablöschen.
Etwa 30 Minuten bei geschlossenem Deckel und auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Passierte Tomaten und Paprikastücke hinzugeben.
Eventuell kurz aufkochen.
Abgetropfte Kidneybohnen, abgetropften Mais, Thymian, Paprikapulver und Erdnussbutter hinzugeben.
Weitere 5 Minuten köcheln lassen.
Mit Mangosaft, Chilipulver, Pfeffer und Salz abschmecken.
Optional: Als Beilage passt Reis, Kartoffeln oder Baguette.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zur Portionsgröße:

Ohne zusätzliche Beilagen wie Reis oder Kartoffeln reicht der Eintopf für etwa gut 4 Portionen. Mit Beilage langt es etwa für 8 Portionen.

Kategorien
Alles was schmeckt

Nudelspinatauflauf

[recipe name=”Nudelspinatauflauf” photoid=”53″ galleryid=”265″ rating=”4″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”45m”]
[ingredient name=”rahmspinat” amount=”450″ hint=”Siehe Einkauftipps.”]
[ingredient name=”nudel” amount=”100″ hint=”Möglichst große Nudeln mit viel Fläche, z. B. Penne, sonst werden sie kaum gar.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”0.5″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”0.5″]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″]
[ingredient name=”Gewürze / Extras” separator=”true”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customunit=”Prise” customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”0.5″ optional=”true” customfactor=”4″ customunit=”TL” hint=”Nur das Pulver.”]
[ingredient name=”muskatnuss” amount=”0.25″ optional=”true” customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise”]
[ingredient name=”gouda” amount=”30″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ Schafs- oder Ziegenkäse.”]
[review]
Ein einfacher, saftiger Auflauf, der selbst ohne überbackenden Käse noch schmeckt. Er kann als Hauptspeise oder als Beilage serviert werden. Dazu passt Paniertes, Geflügel oder Fisch.

Siehe hier für weitere Spinatrezepte.
[/review]
[instructions]
Backofen auf 200° vorheizen.
Rahmspinat in der Mikrowelle auftauen.
Paprika und Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden.
Spinat, Nudeln, Paprikastücke, Tomatenstücke in einer großen Schüssel vermischen
Nach Belieben mit Gewürzen abschmecken.
Die Masse in eine Auflaufform füllen.
Optional: Auflaufinhalt mit geriebenen Käse bestreuen. Der Auflauf schmeckt auch ohne gut.
Auflauf etwa 45 Minuten im Backofen geben (der Auflauf ist fertig, sobald die Nudeln gar sind).
[/instructions]
[/recipe]

Gesundheitstipps:
  • Spinat enthält nicht soviel Eisen, wie allgemein angenommen wird. Ob tatsächlich ein Rechenfehler schuld ist, ist nicht belegt.
  • Tiefgekühlten Spinat direkt in Topf oder Mikrowelle zubereiten. Langsames Auftauen lässt Keime wachsen.
  • Spinat nicht über längere Zeit warm halten. Sonst wandelt sich Nitrat in schädliches Nitrit, das vermindert den Sauerstofftransport im Blut.
  • Den Auflauf maximal 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.
  • Vitamin C erhöht die Eisenaufnahme (z. B. Obst oder Obstsaft).
  • Kalzium sorgt dafür, dass die Eisenaufnahme nicht durch Oxalsäure vermindert wird (z. B. Milch, Sahne oder Käse).
Kategorien
Alles was schmeckt

Hackbraten im Ofenblech

[recipe name=”Hackbraten im Ofenblech” photoid=”48″ galleryid=”264″ rating=”4″ type=”meal” servings=”20″ preptime=”45m” cooktime=”1h”]
[ingredient name=”gemischteshack” amount=”1500″ hint=”Alternativ Rinderhack.”]
[ingredient name=”weizenbroetchen” amount=”2″ hint=”Oder 3 Weizenbrötchen.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″]
[ingredient name=”ei” amount=”2″]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”3″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Ketchup.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″ hint=”Oder mehr.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″ hint=”Vielleicht 1 Paprika mehr?”]
[ingredient name=”speck” amount=”90″ hint=”Bacon, in dünne Streifen geschnitten.”]
[ingredient name=”butter” amount=”100″ customfactor=”0.5″ hint=”Für die Backform.”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”salz” amount=”3″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Abschmecken, eventuell mehr.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”3″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Abschmecken, eventuell mehr.”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Abschmecken, eventuell mehr.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ customfactor=”2.5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Abschmecken, eventuell mehr.”]
[review]
Würzig, saftiger Paprika-Hackbraten von Blech, besonders für Parties geeignet. Das Rezept ist angelehnt an das klassische Rezept für "Falscher Hase". Als Beilage passt gut frisch gebackenes (Kräuter-)Baguette, sowie Ketchup oder Senf.
[/review]
[instructions]
Paprika waschen und in kleine Würfel schneiden.
Zwiebeln fein hacken.
Brötchen einweichen und ausdrücken.
Hack, Paprikas, Zwiebeln, zerdrückte Brötchen, Ei, Senf, Knoblauch in einer großen Schüssel verkneten.
Gewürze hinzugeben und abschmecken.
Experimentierfreudige fügen noch Ketchup und Currypulver hinzu.
Ein gewaschenes Ofenblech dick mit Butter einreiben.
Hackmasse im Ofenblech gleichmäßig verteilen.
Backofen auf 225° vorheizen.
Bacon-Scheiben über das Hack legen und mit einem Messer etwas eindrücken.
Backblech in den Ofen auf der untersten Schiene schieben.
Etwa 60 Minuten backen.
Warm oder kalt mit Ketchup oder Senf servieren. Dazu passt gebackenes (Kräuter-)Baguette.
[/instructions]
[/recipe]