Kategorien
Alles was schmeckt

Elote

[recipe name=”Elote” photoid=”974″ galleryid=”117″ rating=”2″ type=”side” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”100″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ Aioli.”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Zitrone.”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Optimal: geräuchertes Paprikapulver. Indische Variante: Geröstetes Kreuzkümmel / Garam Masala.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Menge abschmecken. Variiert je nach Schärfegrad.”]
[ingredient name=”rauchsalz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz. Wenn Feta verwendet wird, nur eine Prise Salz verwenden.”]
[ingredient name=”mais” rename=”Mais” amount=”2″ customfactor=”100″ customunit=”Kolben”]
[ingredient name=”butter” amount=”10″]
[ingredient name=”parmesan” amount=”20″ hint=”Optimal wäre mexikanischer Cotija. Alternativ (echter) Parmesan oder Feta.”]
[review]
Elote ist ein gegrillter Maiskolben mit gewürzter Mayosauce, der in Mexiko gerne am Stiel gegessen wird. Die Mayosauce lässt sich mit verschiedenen Gewürzen variieren. In Mexiko ist die Sauce typischerweise eher scharf. Elote sollte unbedingt warm gegessen werden, kalt schmeckt der Kolben nicht. Eigentlich mag ich Mais, aber Maiskolben am Spieß ist nicht so mein Fall.

PS: Dieses Rezept funktioniert nur über offenen Feuer. Nur dann schmeckt der Maiskolben wie ein Traum. Im Ofen fehlt einfach das Röstaroma.
[/review]
[instructions]
Vorbereitung:
* Butter zergehen lassen (durch Mikrowelle, Heizung oder Sonne).
* Mayonnaise mit Limettensaft, Paprikapulver und Salz vermengen.
* Chilipulver hinzugeben und abschmecken. Solange Chili hinzugeben, bis die Mayo zu scharf schmeckt, dann ist sie richtig.
* Chili-Paprika-Mayo in den Kühlschrank stellen.
Maiskolben kochen und grillen:
* Backofen auf 250° C vorheizen.
* Maiskolben abwaschen, in kochendes Salzwasser geben und 5 Minuten kochen.
* Maiskolben abgießen und gut abtropfen.
* Maiskolben in den Ofen auf obere Schiene ohne Backpapier für 5 bis 6 Minuten grillen. Regelmäßig wenden (etwa jede Minute).
Maiskolben marinieren:
* Gegrillte Maiskolben aus den Ofen nehmen und komplett mit der Butter bestreichen.
* Anschließend die Maiskolben mit unverschäment viel Mayo bestreichen (am besten zweimal).
* Mit frisch geriebenen Käse bestreuen (am besten rundum).
Maiskolben warm servieren (klassisch am Stil oder mit den Händen essen).
Haltbarkeit: Möglichst zeitnah verzehren, solange sie noch warm sind.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Aioli

[recipe name=”Aioli” photoid=”803″ rating=”5″ galleryid=”95″ type=”dip” servings=”12″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”110″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Nur der Saft.”]
[ingredient name=”estragon” amount=”3″ customunit=”Stengel” optional=”true” exclude=”true” hint=”Frisch, nur die Blätter.”]
[review]
Aioli ist eigentlich nichts anderes als Knoblauchmayonnaise, Aioli klingt nur wesentlich schöner. Sie empfiehlt sich für all jene, die von schnulzigen Vampirgeschichten übersättigt sind. Denn der Dip ist einfach und genial: egal was, Aioli passt zu allem, ob Fisch, Fleisch oder Gemüse. Auch Salate, Brot und Chips lassen sich damit bedenkenlos verfeinern. Das intensive Aroma von zerstoßenen Knoblauch ist jedoch nicht jedermanns Sache – sorgt er doch besonders bei Arbeitskollegen für Naserümpfen. Und wo wir wieder bei schnulzigen Vampirgeschichten sind, kann man doch ganz froh sein, nicht unsterblich zu sein, denn Vampire sind alles andere als Feinschmecker…
[/review]
[instructions]
Knoblauch schälen und grob in Stücke schneiden.
Knoblauchstücke mit etwas Salz im Mörser zu einer Paste zerstoßen.
Tipp: Eine Prise Salz sorgt für zusätzlich Reibung und hilft beim mörsern.
Tipp: Wer kein Mörser hat, kann den Knoblauch auch mit der flachen Seite eines größeren Messers stampfen.
Wichtig: Der Knoblauch muss gestampft werden, damit wirklich alle Aromen freigesetzt werden. Mixer sind tabu!
Zusätzlich kann man Estragonblätter hinzugeben.
Hinweis: Estragon schmeckt pur nach Pfefferminz und errinnert stark an Medizin. In der fertigen Aioli schmeckt man davon nur einen Hauch. Estragon verfeinert die Aioli, wodurch sie zusätzlich an Tiefe gewinnt.
Sobald Knoblauch (und Kräuter) zerstoßen sind, Mayonnaise und Zitronensaft hinzugeben und alles gut miteinander verühren.
Die fertige Aioli in ein Glas füllen und verschließen.
Kühl servieren.
Im Kühlschrank hält die Aioli genauso lange wie Mayonnaise. Selbstgemachte Mayonnaise mit rohem Ei sollte man allerdings nicht zu lange stehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Harmonischer Pfirsichsalat

[recipe name=”Pfirsichsalat” photoid=”758″ galleryid=”82″ rating=”4″ type=”salad” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”10m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”salat” amount=”250″ customfactor=”1″ hint=”Endivie oder Blattsalat. Gut zwei Hand voll.”]
[ingredient name=”ziegenkaese” amount=”80″ hint=”Alternativ Mozzarella oder Burrata.”]
[ingredient name=”walnuss” amount=”30″]
[ingredient name=”pfirsich” amount=”1″ hint=”Reif.”]
[ingredient name=”Dessing” separator=”true”]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”rotweinessig” rename=”Sherryessig” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Reisessig. Am besten einen süßlichen Essig.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”1″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Dieser fruchtige Sommersalat mit Pfirsichstücken überrascht den Gaumen mit einigen Gegensätzen. Der süß-säuerliche Dressing vermischt sich mit herben Salatblättern, cremigen Ziegenkäse und süßen Pfirsichstückchen zu einem kleinen Gesamtkunstwerk. Der Pfirsichsalat ist damit alles nur nicht langweilig. Auf einer anderen Ebene vereint er vielmehr Yin und Yang, die zusammen für Harmonie im Geist als auch im Magen sorgen.

Von der spirituellen zurück zur physischen Ebene, sorgen dort die knackfrischen Salatblätter und geröstete Walnüsse spürbar für Biss. Dies hebt den Pfirsichsalat von den weichen Krautsalaten ab, zugleich ist er lange nicht so trocken wie ein Rohkostsalat mit Dressing. Statt ganz weich oder ganz roh, schwebt er irgendwo in der Mitte: süß und sauer, bissfest und cremig zugleich. Voll ausgeglichen also. Wer das passende Rezept für seine Tiefenentspannung sucht, kann seine Medidation nun beenden und mit der Zubereitung beginnen. Ommmm.

Siehe außerdem den überbackenen rote Beete Salat.
[/review]
[instructions]
Salatblätter vorbereiten:
* Eine große Salatschüssel mit kaltem Wasser und Eiswürfeln füllen.
* Währrend das Eiswasser sich abkühlt, den Salat grob unterm Wasserhahn abwaschen.
* Anschließend den Strunk entfernen und den Salat in Streifen schneiden.
* Salatblätter in das eiskalte Wasser geben und für 10 Minuten ziehen lassen.
* Salat anschließend sorgfältig abtropfen.
* Hinweis: Nichts ist schlimmer als feuchte Salatblätter im Salat.
* Tipp: Mit einer Salatschleuder kann man Salat am besten trocknen.
Nüsse anrösten:
* Entweder im Ofen auf mittlerer Schiene bei 150° C.
* Oder in einer Pfanne ohne Fett auf mittlerer Herdstufe für 7 bis 10.
Salatdressing zubereiten:
* Mayonaisse, Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zucker in einer großen Salatschüssel geben.
* Dressing mit einem Schneebesen zu einer trüben Flüssigkeit verrühren.
Pfirsich zurechtschneiden:
* Pfirsich waschen und abtropfen.
* Pfirsich halbieren, den Kern entfernen.
* Den Pfirsich erst in Scheiben und dann in Stücke schneiden.
* Tipp: Der Pfirsich muss wirklich reif sein, aber nicht überreif! Dass heißt, man muss den Pfirsich mit dem Daumen leicht eindrücken können. Das Fruchtfleisch sollte schon ein wenig faserig sein und der Kern sollte sich leicht entfernen lassen.
Salat anrichten:
* Abgetropfte Salatblätter im Salatdressing unterheben (oder umgekehrt, macht geschmacklich keinen Unterschied).
* Pfirsichstücke anschließend unterheben.
* Gemischten Salat portionsweise auf Serviertellern verteilen.
* Mit zerkrümmelten Käsestücken und Walnüssen bestreuen.
Kalt servieren.
Haltbarkeit: Am selben Tag verzehren. Kann ein Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden, ist dann allerdings schon sehr pampig.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Veggie-Burger (mit Aubergine, Avocado, Tomate)

[recipe name=”Veggie-Burger (mit Aubergine, Avocado, Tomate)” photoid=”311″ galleryid=”17″ rating=”5″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”hamburgerbroetchen” amount=”4″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ Toastbrot oder Baguettebrötchen.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”4″ customfactor=”3,75″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”aubergine” amount=”1″ hint=”Möglichst dicke Aubergine. Alternativ Zucchini oder große Champignons.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”avocado” amount=”1″ hint=”Reif. Sorte Fuerte oder Hass.”]
[ingredient name=”salat” amount=”4″ customunit=”Stück” hint=”Am besten Frisée oder Lollo Bionda.”]
[ingredient name=”Sauce” separator=”true”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”60″ hint=”Alternativ Quark.”]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”120″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”0″ customunit=”Etwas” hint=”Menge nach Geschmack.”]
[review]
Dieser Veggie-Burger ist ein Grund Vegetarier zu werden! Er schmeckt wirklich sehr gut und braucht den Vergleich zu Hamburgern mit Fleisch nicht scheuen. Die Zubereitung geht zügig vonstatten, wie es sich für Fast Food gehört, aber nur solange man die Brötchen fertig kauft und nicht selber macht. Man kann statt Hamburger-Brötchen (buns) auch Toastbrot oder Baguettebrötchen verwenden. Die Aubergine ist ebenfalls ersetzbar und zwar durch gebratene Zucchini oder Riesenchampignons. Alles sehr lecker. :-)
Zuerst war ich geneigt, noch eine Scheibe Käse hinzufügen, aber das ist gar nicht nötig, weil die Avocado eine ähnlich cremige Konsistenz aufweist und ich daher gar kein Käse vermisst habe.

Obwohl man denken könnte, dass der Veggie-Burger sich einfach für Veganer abwandeln lässt, ist dem nicht so: Das Brötchen darf kein Ei, Milch oder Butter enthalten. Darüber hinaus darf die Sauce kein Joghurt mit Kuhmilch oder Mayo mit Ei enthalten.

Siehe auch Panierte Aubergine mit Tomate und Avocado.
[/review]
[instructions]
Sauce zubereiten:
* Joghurt, Mayonnaise, Knoblauch (geschält und gepresst) in einer Schüssel verrühren.
* Mit Chilipulver, Salz und Pfeffer abschmecken.
Aubergine anbraten:
* Aubergine waschen und in Scheiben schneiden.
* Öl in einer Pfanne auf sehr hoher Herdstufe erhitzen.
* Auberginenscheiben von beiden Seiten goldbraun anbraten, solange bis auch die Schale weich ist.
Gemüse vorbereiten:
* Salatblätter waschen und gut abtropfen.
* Tomaten waschen, Strunk entfernen und in Scheiben schneiden.
* Avocado schälen, entkernen und in Scheiben schneiden.
Brötchen belegen:
* Hamburgerbrötchen halbieren.
* Beide Hälften großzügig mit der Sauce bestreichen.
* Die untere Hälfte wie folgt belegen: Auberginen-, Tomaten-, Avocadoscheiben, etwas Salz, Salatblatt.
* Anschließend die obere Brötchenhälfte draufsetzen.
Warm (besser) oder kalt servieren.
Tipp: Dazu passt Salat, Knoblauchbaguette, Kräuterbaguette, Pommes oder Kartoffelspalten.
Haltbarkeit: Möglichst am selben Tag verzehren. Spätestens am nächsten (die Avocado ist nicht lange haltbar).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kartoffelsalat

[recipe name=”Kartoffelsalat” photoid=”180″ rating=”5″ type=”side” servings=”8″ preptime=”25m” cooktime=”25m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”400″ customunit=”g”]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”400″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”gurkenwasser” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gehäuft.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”1″ customunit=”Prise” optional=”true” hint=”Bin mir hier nicht so ganz sicher.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Nicht zu groß.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”1200″ hint=”Vorwiegend festkochend.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”50″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Der beste Kartoffelsalat der Welt à la Irmgard.
[/review]
[instructions]
Kartoffeln im Kochtopf mit Wasser gar kochen (mit Gabel anpiksen und testen), anschließend abtropfen und auskühlen lassen.
Zwiebel schälen und sehr fein hacken.
Sahne, Mayo, Milch, Gurkenwasser, Zwiebelstücke, Pfeffer, Salz und Zucker mit einem Schneebesen in einer großen Schüssel verrühren.
Hinweis: Pur schmeckt die Sauce leicht versalzen. Das viele Salz spielt eine wichtige Rolle, es sorgt dafür, dass die Sauce in die Kartoffeln einzieht.
Hinweis: Die Sauce erfordert etwas Fingerspitzengefühl, die Mayo sollte nicht zu stark hervorstechen.
Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und sanft in die Soße unterheben.
Mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
Sollte die Soße zu pampig sein, etwas Milch unterrühren.
Hält im Kühlschrank für mehrere Tage, vor dem Servieren rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, so dass der Kartoffelsalat etwa Zimmertemperatur hat.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Matjes nach Hausfrauenart

[recipe name=”Matjes nach Hausfrauenart” photoid=”178″ rating=”4″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”Matjes” amount=”6″ hint=”Möglichst frisch.”]
[ingredient name=”Sauce” separator=”true”]
[ingredient name=”schlagsahne” amount=”100″ customunit=”g”]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”100″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”25″ hint=”Eventuell etwas mehr.”]
[ingredient name=”gurkenwasser” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”gurke” amount=”1″ hint=”Geschnittene Gewürzgurken.”]
[ingredient name=”apfel” amount=”1″ hint=”Säuerlich, zum Beispiel Braebun, Boskop oder Granny Smith.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Klein.”]
[ingredient name=”senfkoerner” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Bis 1 EL.”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”1″ customunit=”Prise” optional=”true” hint=”Bin mir hier nicht so ganz sicher.”]
[ingredient name=”salz” amount=”2″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”1000″ hint=”Besser Bratkartoffeln.”]
[review]
Ein klassisches Rezept aus den hohen Norden. Die sahnig, säuerlich, süßliche Sauce passt gut zu salzigen Matjes und Kartoffeln. Persönlich mag ich dazu lieber Bratkartoffeln.
[/review]
[instructions]
Kartoffeln in Salzwasser 25 Minuten gar kochen (mit eine Gabel anpiksen und testen), anschließend schälen.
Matjesfilet möglichst frisch kaufen. Noch besser selbst filetieren.
Sauce:
* Sahne, Mayo, Whip, Milch, Gurkenwasser in einer Schüssel verrühren.
* Apfel entkernen. Apfel und Gurke in kleine Stücke schneiden.
* Apfel- und Gurkenstücke sowie Senfkörner in die Sauce unterrühren.
* Zwiebel schlälen und halbieren. Eine Hälfte in sehr feine Stücke hacken, die andere Hälfte in grobe Scheiben. Beides in die Sauce unterrühren.
* Mit Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken.
* Hinweis: Die Sauce soll leicht dickflüssig sein, mit Milch entsprechend anpassen.
* Achtung: Nicht zu stark salzen, da der Matjes bereits viel Salz enthält.
Optional: Klassisch legt man den Matjes für eine Stunde in der Sauce ein. Dies ist für dieses Rezept hier allerdings nicht notwendig, da die Sauce bereits einen starken Eigengeschmack mitbringt.
Noch warme Kartoffeln zusammen mit dem kalten, rohen Matjesfilet und der Sauce servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hamburger Royal

[recipe name=”Hamburger Royal” photoid=”181″ galleryid=”19″ rating=”5″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”15m” cooltime=”1h30m”]
[ingredient name=”hamburgerbroetchen” amount=”4″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”Hacksteak” separator=”true”]
[ingredient name=”rinderhack” amount=”600″]
[ingredient name=”worcestershiresauce” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”piment” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″ hint=”Zum Braten.”]
[ingredient name=”Belag” separator=”true”]
[ingredient name=”salat” amount=”4″ customfactor=”2″ customunit=”Stück” hint=”Am besten Frisée oder Lollo Bionda.”]
[ingredient name=”schmelzkaese” amount=”4″ hint=”Chesterkäse.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”gurke” amount=”16″ customfactor=”2″ customunit=”Scheiben” hint=”In Essig eingelegt oder alternativ Dänische Salatgurken.”]
[ingredient name=”speck” customfactor=”25″ customunit=”Scheiben” amount=”4″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”Soße” separator=”true”]
[ingredient name=”ketchup” amount=”4″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”4″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”mayonnaise” amount=”4″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″]
[review]
Der Hamburger Royal umhüllt saftiges Hackfleisch in einem flauschigen Brötchenmantel. Dazu gesellen sich eine würzige Mayo-Soße und überbackender Käse. Deftig lecker!

Wer echtes Fast Food möchte und sich den Großteil der Arbeit sparen will, sollte fertige Hamburgerbrötchen kaufen, denn es braucht Zeit, sie selber zu machen. Ferner ist die Zubereitung für unerfahrene Bäcker gar nicht so einfach: mein Brötchenteig war zu klebrig und flüssig. Daher ist er im Ofen nicht gut aufgegangen. :-( Eigentlich wollte ich 4 ganze Brötchen machen, stattdessen sind es 4 halbe geworden *hmpf*. Inzwischen weiß ich, dass man solange Mehl in den Teig kneten muss, bis er nur noch wenig klebrig ist und sich gut formen lässt. Für mehr Information siehe mein neues Rezept für Hamburger-Brötchen.

Tipp: Wer zur Abwechslung einen fleischlosen Burger probieren möchte, dem empfehle ich folgenden Veggie-Burger.
[/review]
[instructions]
Hacksteak:
* Rinderhack mit Worcestershire Sauce, Piment, Salz und Pfeffer kräftig würzen und verkneten.
* Vier sehr flache (maximal 1 cm dick) Hacksteaks formen.
* Tipp: Hacksteaks lassen sich gut einfrieren (in Alufolie Brotpapier einwickeln).
* Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
* Öl in einer (Grill)Pfanne auf höchster Stufe erhitzen und Hacksteaks darin kräftig anbraten.
* Optional: Zwiebelringe und Schinkenspeck kurz mit anbraten.
* Hacksteaks auf kleiner Herdstufe jeweils 3 Minuten von jeder Seite durchbraten.
* Kurz bevor die Hacksteaks gar sind, auf jedes Stück eine Scheibe Käse legen und schmelzen lassen.
Belag:
* Tomate, Salat waschen und trocknen.
* Tomate in Scheiben schneiden.
* Zwiebel in Ringe schneiden.
Soße:
* Ketchup, Senf, Knoblauch (geschält und gepresst) Mayonnaise, Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermischen.
Finale:
* Hamburgerbrötchen halbieren.
* Untere und obere Brötchenscheibe auf der Innenseite großzügig mit der Soße bestreichen.
* Untere Brötchenscheibe belegen: Hacksteak mit Käse, Tomatenscheiben, Zwiebelringe, Gurken und Salatblatt.
* Optional: Bacon, mehr Käse, Doppel- oder Triple-Hacksteak.
* Hamburger warm servieren, schmeckt aber auch kalt. Dazu passen Pommes, Kartoffelspalten, Baguette oder Salat.
[/instructions]
[/recipe]