Kategorien
Alles was schmeckt

Orangentofu mit Erdbeeren

[recipe name=”Orangentofu mit Erdbeeren” photoid=”92″ galleryid=”291″ rating=”1″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”0h” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”tofu” amount=”250″]
[ingredient name=”orange” amount=”1″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”0.5″]
[ingredient name=”honig” amount=”50″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Entspricht etwa 2 Esslöffel.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kardamompulver” amount=”1″]
[ingredient name=”erdbeere” amount=”500″ hint=”Am besten weglassen.”]
[review]
Beim Originalrezept war kein Foto dabei, was mich stutzig hätte machen sollen. Denn dieses Gericht ist optisch eine Katastrophe! Die Zutaten passen zwar zueinander, aber insgesamt ist das einfach zu viel. Deshalb würde ich weglassen:
Nur Tofu mit Erdbeeren hätte kein Mehrwert zu reinen gezuckerten Erdbeeren.
Nur Tofu mit Orange finde ich interessant.
Besonders die leicht würzige, süße Orangensoße schmeckt gut, leider sieht sie so dunkel durch den Zimt auch nicht besonders appetitlich aus. Eine Idee wäre es, diese würzige Orangensoße als Marinade für gebratenen Tofu zu verwenden. Die Marinade könnte man dann als Aroma in eine zusätzliche Soße einfließen lassen.
[/review]
[instructions]
Ingwer sehr fein hacken.
Orange gründlich waschen, die Schale raspeln und dann die Orange auspressen.
Gepressten Organensaft, Orangenschale, Zimt, Honig, Kardamom, Ingwerstücke und eventuell etwas Zitronensaft in einer Schüssel vermischen.
Tofu in Würfel schneiden.
Tofuwürfel in der Marinade schwenken und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.
Erdbeeren waschen, entstielen, vierteln und ebenfalls in der Marinade schwenken.
Alles zusammen 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
Kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Tofu-Schnitzel mit Tomaten-Bulgur

[recipe name=”Tofu-Schnitzel mit Tomaten-Bulgur” photoid=”83″ galleryid=”272″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”45m” cooktime=”15m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”tofu” amount=”500″]
[ingredient name=”ei” amount=”1″ hint=”Die einzig nicht-vegane Zutat.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”50″ hint=”Alternativ etwa 80 g Sesam, ist dann allerdings kalorien- und fettreicher.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″ hint=”Alternativ Nuss-, Sesam- oder Olivenöl. Eventuell etwas mehr.”]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”mirin” amount=”3″ customunit=”EL” hint=”Süßlicher Reiswein. Alternativ Sherry.” customfactor=”4″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Nuss-, Sesam- oder Rapsöl.”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”3″ hint=”Entweder hell, dunkel oder gemischt.” customfactor=”4″]
[ingredient name=”chilisauce” amount=”1″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Tabasco oder Chilipulver.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”2″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Lauchzwiebeln oder Zwiebeln.”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”2″ customfactor=”2″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ customfactor=”4″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”bulgur” amount=”200″ hint=”Alternativ Couscous oder Reis.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”500″]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”4″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customfactor=”8″ customunit=”EL”]
[review]
Obwohl ich Sojasachen gerne mag, überzeugt mich Tofu bisher nicht so. Ich erwarte ja nicht, dass Tofu genauso wie Fleisch schmeckt, mich stört jedoch diese wabbelige Puddingkonsistenz. Bei Eintöpfen mit Tofuwürfeln finde ich das nicht weiter schlimm, doch gerade bei großen Tofustücken wie hier lässt sich das nicht mehr wegdiskutieren. Wenn man nicht vorsichtig damit umgeht, kann es schnell passieren, dass das Tofustück durchbricht. Nichtsdestotrotz ist das Tofu-Schnitzel geschmacklich ganz in Ordnung, aber insgesamt auch etwas aufwendig.
Meine improvisierte Bulgurbeilage gefällt mir ganz gut, die ist zudem schnell gemacht und kann vielfältig variiert werden.
[/review]
[instructions]
Marinade:
* Chilisauce, Ingwer, Knoblauch, Mirin, Schalotten, Sojasauce, und Öl vermischen.
* Tofu in Scheiben schneiden und in die Marinade einlegen
* Einlegen lieber in einer flachen Schüssel statt in einer Tüte *schäm*, ist unweltfreundlicher.
* Mindestens 30 Minuten ziehen lassen, am besten 8 Stunden über Nacht.
Beilage:
* Bulgur mit kaltem Wasser abbrausen.
* Bulgur, Curry-, Paprikapulver und Gemüsebrühe in einem Kochtopf kurz aufkochen.
* 7 Minuten bei offenen Kochtopf köcheln lassen.
* Währrenddessen Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
* Tomaten und Petersilie in den Bulgur unterrühren.
* Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Tofu-Schnitzel:
* Öl in einer Pfanne auf mittlerer Temperatur erhitzen.
* Ei verquirlen.
* Marinadenstücke vorsichtig von den Tofuscheiben runterwischen.
* Tofuscheiben in den verquirlten Ei wenden und dann in Paniermehl (oder Sesam) wälzen.
* Tofuscheiben in die Pfanne legen und beidseitig etwa 4-5 Minuten braten. Herdstufe dabei eventuell etwas erhöhen.
* Tipp: Nicht zu scharf anbraten! Besonders Sesam brennt sofort an und schmeckt dann nicht mehr.
Tofuscheibe warm mit Tomaten-Bulgur (warm oder kalt) und nach Belieben Ketchup servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hähnchen-Wok nach Szechuan-Art

[recipe name=”Hähnchen-Wok nach Szechuan-Art” photoid=”39″ galleryid=”263″ rating=”2″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”25m” cooktime=”15m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”300″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”1″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”2″ hint=”Alternativ gehackte 2 Chilischote.”]
[ingredient name=”Wok” separator=”true”]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”1″]
[ingredient name=”cashewkerne” amount=”100″]
[ingredient name=”brokkolitk” amount=”300″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”100″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″]
[ingredient name=”honig” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ Zucker.”]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”sherry” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” optional=”true”]
[ingredient name=”sojasprosse” amount=”100″ optional=”true” hint=”Alternativ Bambussprossen und/oder Zuckerschoten.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ optional=”true” hint=”Alternativ Lauchzwiebeln.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″ optional=”true” hint=”Möhrenstifte.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″ optional=”true”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”150″ hint=”Alternativ Woknudeln.”]
[review]
Insgesamt trifft dieses Wok-Gericht nicht so recht meinen Geschmack. Ingwer, Sesam und Sojasoße stechen am stärksten hervor, es schmeckt insgesamt also eher "dunkel".
Das Anhängsel "nach Szechuan-Art" steht übrigens für ein scharfes Gericht, also nicht mit Chili geizen. Statt Sesamöl und Chili würde auch Chiliöl passen. Die Marinade für das Hähnchen harmoniert gut zum Rest und macht das Fleisch zudem schön zart.
[/review]
[instructions]
Brokkoli auftauen.
Fleisch vorbereiten:
* Hähnchenbrust kalt abwaschen, abtropfen und in Streifen schneiden.
* Mehl in eine Schüssel geben und die Hähnchenstreifen darin schwenken.
Marinade:
* Knoblauch und Ingwer fein hacken.
* Knoblauchstücke, Ingwerstücke, Sesamöl, Sojasoße und Chilipulver in einer Schüssel verühren.
* Hähnchenstreifen in der Marinade schwenken.
* Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
Optionale Zutaten vorbereiten:
* Sojasprossen, Paprika und Möhre waschen.
* Zwiebel schälen und klein hacken.
* Möhre schälen und in Stifte schneiden.
* Paprika in kleine Streifen schneiden.
Reis waschen und nebenbei kochen.
Aufgetaute Brokkolistücke eventuell etwas kleiner schneiden.
Wok unter höchster Herdstufe erhitzen.
Cashewkerne kurz im Wok anrösten und anschließend wieder herausnehmen.
Öl in den Wok geben.
Nach und nach im Wok anbraten: Sojasproßen, Zwiebelstücke, Hähnchenstreifen, Brokkoli, restliches Gemüse.
Heiße Brühe, (Sherry), Sojasoße und Honig hinzugeben.
Mit Sojasoße, Honig, Chilipulver, Pfeffer und Salz abschmecken.
Geröstete Cashewkerne unterrühren.
Mit gekochten Reis warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Lachs Teriyaki

[recipe name=”Lachs Teriyaki” photoid=”254″ galleryid=”50″ rating=”5″ type=”meal” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”20m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”2″ hint=”Alternativ beliebiges anderes Öl.”]
[ingredient name=”lachsfilet” amount=”1″ hint=”Alternativ Hähnchen oder Pute.”]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”200″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”basmati” amount=”50″]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”ketchup” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ 3-4 EL Mirin (süßer japanischer Reiswein).”]
[ingredient name=”reisessig” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ Weißweinessig.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ Honig. Eventuell ein Teelöffel mehr.”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″ optional=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise”]
[review]
Krosser Lachs, geschmeidiger Lauch, klebriger Reis und dazu eine sehr leckere, süßsäuerliche Marinade. Auch der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen.
[/review]
[instructions]
Reis waschen und kochen.
Sojasauce, Mirin/Ketchup, Reisessig und Zucker in einer Schüssel vermischen.
Lachsfilet in der Marinade schwenken und mindestens 30 Minuten darin marinieren.
Die erste Hälfte Öl auf niedriger hoher mittlerer Herdstufe in einer Pfanne erhitzen.
Lachzwiebeln waschen und in kleine Ringe schneiden.
Lauchzwiebelringe 5 bis 10 Minuten in der Pfanne anbraten, dabei regelmäßig wenden.
Lauchzwiebelringe aus der Pfanne nehmen und warm stellen.
Die zweite Hälfte Öl in die Pfanne geben und auf hoher mittlerer Herdstufe erhitzen.
Lachsfilet grob abtropfen und etwa 6 Minuten beidseitig in der Pfanne anbraten.
Herd ausschalten, Lachs entnehmen.
Marinade in die Pfanne gießen und weniger als 1 Minuten darin erwärmen.
Lachsfilet, Lauchzwiebelringe und Reis mit der Marinade auf einem Teller verteilen und servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Ofenkürbis

[recipe name=”Ofenkürbis” photoid=”236″ galleryid=”253″ rating=”3″ type=”snack” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”25m”]
[ingredient name=”kuerbis” amount=”400″ hint=”Hokkaido.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Sticht ein wenig hervor, eventuell auf ½ Teelöffel reduzieren.”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”majoran” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gestrichener Teelöffel.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”Dip (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”80″]
[ingredient name=”kraeutermischung” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Zum Beispiel Minze, Basilikum, Thymian oder Petersilie.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Der Ofenkürbis eignet sich besonders als Beilage zu Fleisch, zum Grill oder als Partysnack. Durch das Salzen ist der Kürbis leicht süßlich. Außerdem hat er eine leicht mürbe Konsistenz. Die Marinade ist äußerst würzig. Naturjoghurt passt zum Neutralisieren dazu.
[/review]
[instructions]
Hokkaido waschen, längsseits halbieren und entkernen.
Hinweis: die dünne Schale kann bei Hokkaido dran bleiben.
Hokkaido in 2-3 cm dicke Spalten schneiden.
Kürbisspalten salzen.
Marinade: Öl, grob gehackten Knoblauch und Gewürze in einer Schüssel vermengen.
Kürbisspalten in der Marinade schwenken.
Optional: Marinierte Kürbisspalten über Nacht zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.
Marinierte Kürbisspalten in eine Auflaufform legen und bei 200° C im Backofen für 25 Minuten backen.
Joghurt-Dip: Joghurt mit Salz, Pfeffer und frischen, geschnittenen Kräuter würzen.
Gebackene Kürbisspalten warm oder kalt mit Dip servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Die Marinade eignet sich auch für anderes gebackene Gemüse wie zum Beispiel Kartoffeln, Champignons, Paprika, Zucchini oder Gurken.

Kategorien
Alles was schmeckt

Ketjap Manis Marinade

[recipe name=”Ketjap-Manis-Marinade” photoid=”183″ rating=”5″ type=”marinade” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”20m” marinadetime=”2h”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”1″]
[ingredient name=”ketjapmanis” amount=”1″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[review]
Süßliche Marinade passt gut zu Hähnchenbrust und Pute mit süßen Obst wie Ananas, Mango oder Birne.
[/review]
[instructions]
Fein gehackte Ingwer- und Knoblauchstücke mit Sojasoße und Ketjap Manis in einer Schüssel verrühren.
Optional: Fleisch in Streifen oder in Würfel schneiden.
Fleich in der Marinade schwenken.
Schüssel abdecken und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis:

Mengenangaben für etwa 150 bis 200 g Fleisch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Ananas-Curry-Reispfanne

[recipe name=”Ananas-Curry-Reispfanne” photoid=”184″ galleryid=”244″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”20m” marinadetime=”2h”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”500″]
[ingredient name=”ketjapmanismarinade” amount=”3″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”300″]
[ingredient name=”ananas” amount=”1″ customfactor=”800″ customunit=”Stück” hint=”Eine kleine Ananas, entspricht etwa 800 g Fruchtfleich.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Passt nicht, weglassen.”]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Gestrichener Teelöffel.”]
[ingredient name=”koriander” amount=”1″ customfactor=”2″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”2″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kurkuma” amount=”0.5″ customfactor=”2″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”garammasala” amount=”0.5″ customfactor=”2″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”basmati” amount=”150″]
[ingredient name=”naanbrot” amount=”4″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Alternativ Fladenbrot oder Baquette.”]
[review]
Mein Curry war sehr kräftig und stach daher zu intensiv hervor. Das nächste Mal weniger Gewürze – Ich habe das Rezept entsprechend angepasst, zur Not lieber einmal mehr nachwürzen. Die Reispfanne ist scharf, fruchtig süß. Die Hähnchen- und Ananaswürfel sorgen für den nötigen Biss und der Reis dafür, dass die Soße nicht zu dünnflüssig ist.
[/review]
[instructions]
Fleisch in kleine Würfel schneiden und marinieren.
Reis waschen und kochen.
Ananas-Crème:
* Ananas schälen.
* Von der Ananas ¾ pürieren und ¼ in kleine Würfel schneiden.
* Ananas-Püree mit Kokosnussmilch vermischen.
Wok mit Öl auf höchster Herstufe erhitzen.
Zwiebel klein hacken.
Hähnchenbrustwürfel abtropfen und 5 Minuten von allen Seiten scharf anbraten.
Hähnchenbrust an den Wokrand schieben.
Zwiebeln in der Wokmitte 3 Minuten andünsten.
Currypaste in der Wokmitte 1 Minute anbraten.
Mit Curry-Crème ablöschen und Wok von Herd nehmen.
Sobald die Soße nicht mehr köchelt, die Ananasstücke und Reis unterrühren.
Mit Gewürzen abschmecken.
Optional: Mit indischen Naan servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Bami Goreng

[recipe name=”Bami Goreng” photoid=”156″ galleryid=”239″ rating=”3″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”30m” cooktime=”15m” marinadetime=”2h”]
[ingredient name=”bandnudeln” amount=”100″]
[ingredient name=”austernsosse” amount=”3″]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”3″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”300″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”mueergetrocknet” amount=”50″ hint=”Alternativ Champignons.”]
[ingredient name=”sojasprosse” amount=”100″]
[ingredient name=”bambussprosse” amount=”100″]
[ingredient name=”moehre” amount=”100″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”brokkolitk” amount=”100″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Besser weglassen.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Gemüse, Hähnchenbrust und Nudeln in einer Soja- und Austernsauce gebraten – da kann man nicht viel verkehrt machen.
[/review]
[instructions]
Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden.
Marinade: Sojasoße, Austernsoße und gehackten Ingwer in einer Schüssel mischen.
Hähnchenbruststücke in der Marinade schwenken und mindestens 2 Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.
Die Nudeln bissfest kochen.
Öl im Wok (oder Pfanne) auf höchster Herdstufe erhitzen.
Mu-Eer Pilze waschen und 60 Minuten in lauwarmen Wasser einweichen.
Paprika, Möhre und Lauchzwiebel waschen.
Mu-Eer Pilze, Paprika, Möhre, Zwiebel und Lauchzwiebel Streifen bzw. Stücke schneiden.
Knoblauch klein hacken.
Zwiebel und Knoblauch im Wok 1 Minute andünsten.
Fleisch mit Marinade hinzugeben und 1 Minute scharf anbraten.
Gemüse und Pilze untermischen und ebenfalls 1 Minute anbraten.
Etwa 10 Minuten köcheln auf mittlerer Herdstufe lassen.
Mit Chili, Salz und Pfeffer würzen.
Gekochte Nudeln im Wok schwenken.
Servieren
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hähnchenbrustfilet mit Orangensoße und Bandnudeln

[recipe name=”Hähnchenbrustfilet mit Orangensoße und Bandnudeln” photoid=”267″ galleryid=”218″ rating=”3″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”15m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”500″]
[ingredient name=”bandnudeln” amount=”250″ hint=”Keine Vollkornbandnudeln!”]
[ingredient name=”cremefraichelight” amount=”1″ customfactor=”200″ customunit=”Becher”]
[ingredient name=”gruenebohnenkonserve” amount=”1″ customfactor=”455″ customunit=”Dose”]
[ingredient name=”orange” amount=”1″]
[ingredient name=”portwein” amount=”3″]
[ingredient name=”butter” amount=”20″]
[ingredient name=”honig” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”2″]
[ingredient name=”safran” amount=”1″ hint=”In das kochende Wasser mit den Bandnudeln dazugeben.” optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Heute etwas exquisiter mit herb, süßer Orangensoße. Die Soße ist dabei eine große Frage des Geschmacks: ich finde sie interessant anders, aber sie ist keine Soße, die ich unbedingt regelmäßig essen würde.
Außerdem werde ich niemals wieder Vollkornbandnudeln kaufen!! Die haben weder zur Orangesoße gepasst, noch haben sie geschmeckt. :-(
Fazit: Abwechslungsreiches, schnell zubereitetes, exquisites Gericht.
[/review]
[instructions]
Orange pressen.
Ausgepressten Orangensaft mit 1 TL Honig und dem Portwein verrühren. (Ich habe das Fruchtfleisch mit dazu gegeben, ist aber kein Muss.)
Optional: Hähnchenbrustfilet in eine Schüssel legen, mit der Orangen-Wein-Honig-Marinade übergießen und für 90 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen.
Eine Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen.
Wasser im Kochtopf zum Kochen bringen.
Bohnen im weiteren Kochtopf erwärmen.
Hähnchenbrustfilet abtropfen, mit Salz und Pfeffer würzen.
Hähnchenbrustfilet ohne Fett in die Pfanne legen und jede Seite 5 Minuten auf mittlerer Stufe braten.
Währenddessen die Bandnudeln im kochenden Wasser nach Anleitung kochen.
Herdplatte mit der Pfanne auf kleine Stufe schalten.
Hähnchenbrustfilet mit Honig bestreichen, Butter zugeben und in der Pfanne zergehen lassen.
Hähnchenbrustfilet mit der Butter für ca. 1 Minute ziehen lassen.
Hähnchenbrustfilet aus der Pfanne nehmen.
Die Orangensoße in die Pfanne gießen, mit den verbliebenen Fett und der Crème Fraîche verrühren.
Orangensoße in der Pfanne erwärmen. (nicht kochen!)
Orangensoße mit Salz, Pfeffer und eventuell Honig abschmecken.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hähnchenspieße mit Erdnusssoße

[recipe name=”Hähnchenspieße mit Erdnusssoße” photoid=”266″ galleryid=”217″ rating=”5″ type=”meal” servings=”2″ marinadetime=”1h30m” preptime=”20m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”Spieße” separator=”true”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”250″ hint=”Ergibt etwa 4 Spieße. Für weitere Spieße einfach Fleisch, Paprika und Marinade erweitern.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”2″]
[ingredient name=”ketjapmanis” amount=”2″]
[ingredient name=”ingwer” amount=”2″]
[ingredient name=”Erdnusssoße” separator=”true”]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”150″ hint=”Alternativ fettreduzierte Kokosnussmilch.”]
[ingredient name=”erdnusssgeroestetgesalzen” amount=”65″ hint=”Alternativ Erdnusspaste aus dem Asiamarkt oder selbst geröstete Erdnüsse.”]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ hint=”Alternativ andere Currypaste. Maximal ein gestrichener Esslöffel, sonst wird die Soße sehr scharf.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Gestrichener Esslöffel. Alternativ Raffinadezucker oder Honig.”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”100″ hint=”Alternativ Bratnudeln.”]
[review]
Sehr leckeres Satay/Saté-Grillgericht! Die Ingwer-Sojasoße-Marinade für sich ist bereits erstklassig. Die sollte man sich auf jeden Fall vormerken! Ich war überrascht, dass Ketjap Manis (süße Sojasoße) ein Sirup ist. Zusammen mit der dunklen Sojasoße und dem Ingwer ergibt das eine intensiv süßlich, würzige Marinade.

Die Erdnusssoße ist ebenfalls gelungen: süß-scharf-raspelig. Mir war sie persönlich meist zu süß, aber das lässt sich durch weniger Zucker beheben.

Ein weiterer Pluspunkt ist die einfache Zubereitung: während die Spießstücke marinieren, ist ausreichend Zeit vorhanden, um den Reis zu kochen und die Erdnusssoße zu braten. Anschließend kann man im Öl der Erdnusssoße die Spieße und den Reis braten.

Etwas schwierig ist allerdings das Braten der Spieße. Entscheidend hier ist, dass alle Spießstücke in etwa gleich groß sind, damit sie alle Kontakt mit der Pfanne haben und so gleichmäßig durchbraten können. Andernfalls passiert es, wie auf den Foto zu sehen ist, dass die Spieße an einigen Stellen anbrennen.
[/review]
[instructions]
Paprika waschen.
Zwiebel schälen.
Hähnchenbrustfilet, Paprika und Zwiebel in spießgerechte Scheiben schneiden.
Tipp: Alles möglichst in gleich große Stücke schneiden, dann lassen sich die Spieße (besonders das Fleisch) besser braten.
Marinade:
* Dunkle und süße Sojasoße mit gehackten Ingwer in einer Schüssel verrühren.
* Hähnchenbrustfilet und Paprikastücke und durch die Marinade tunken.
* Schüssel mit Marinade, Fleisch und Paprika für 90 Minuten (oder länger) im Kühlschrank ziehen lassen.
Jetzt nebenbei anfangen, den Reis zu kochen.
Erdnusssoße:
* Erdnussöl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen.
* Erdnüsse in einem Mixer zerkleinern: entweder fein (cremiger) oder grob (knuspriger).
* Tipps zum Thema “Erdnüsse selber rösten”, gibt es hier.
* Currypaste etwa 1 Minute anbraten.
* Kokosnussmilch, gehackte Erdnüsse, Zucker und Salz unterrühren und 8 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen.
* Nach Bedarf Kokosnussmilch hinzugießen, um die richtige Konsistenz (cremig-dickflüssig) zu erreichen.
* Erdnusssoße aus der Pfanne in ein Gefäß gießen. Das Öl bleibt dabei möglichst in der Pfanne.
Spieße:
* Das verbliebene Öl in der Pfanne erneut auf mittlerer Stufe erhitzen, eventuell etwas Öl nachgießen.
* Fleisch, Zwiebelscheiben und Paprika aufspießen und in der Pfanne von jeder Seite hellbraun braten.
* Optional: Gekochten Reis kurz in der Pfanne anbraten (der Reis saugt den Restsud in der Pfanne mit auf).
Gekochten Reis zu den Satay-Spießen und der Erdnusssoße servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis:

Falls man die Erdnusssoße am nächsten Tag in der Mikrowelle wieder erhitzt, dann ganz kurz oder auf schwacher Hitze! Ansonsten wird die Soße steinhart.

Tipp:

Zu den Spießen und den Reis / Nudeln passt sehr gut gebratene Paprikastücke. Einfach zusammen mit den Spießen braten.