Kategorien
Alles was schmeckt

Blini (russischer Pfannkuchen)

[recipe name=“Blini“ photoid=“1316″ galleryid=“160″ rating=“4″ type=“snack“ servings=“12″ preptime=“30m“ cooktime=“30m“ marinadetime=“1h“]
[ingredient name=“weizenmehl“ amount=“300 “ hint=“Früher wurde Buchweizenmehl verwendet.“]
[ingredient name=“milchfettarm“ amount=“500″ hint=“Alternativ Hafer-, Soja- oder Mandelmilch.“]
[ingredient name=“hefe“ amount=“25″ hint=“Alternativ halb soviel Trockenhefe.“]
[ingredient name=“ei“ amount=“2″]
[ingredient name=“butter“ amount=“25″ hint=“Siehe Rezept. Alternativ anderer Zucker. Menge kann auch doppelt werden.“]
[ingredient name=“zucker“ amount=“1″ custumunit=“EL“ customfactor=“10″]
[ingredient name=“schlagsahne“ amount=“100″]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″ customunit=“TL“ customfactor=“5″]
[ingredient name=“Quarkfüllung“ separator=“true“]
[ingredient name=“magerquark“ amount=“300″]
[ingredient name=“eigelb“ amount=“2″]
[ingredient name=“schlagsahne“ amount=“30″ hint=“Alternativ saure Sahne.“]
[ingredient name=“zucker“ amount=“2″ custumunit=“EL“ customfactor=“10″]
[ingredient name=“zitrone“ rename=“Zitronenschale“ amount=“1″]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″]
[ingredient name=“vanilleextrakt“ amount=“0.5″ customunit=“TL“ customfactor=“5″ exclude=“true“ optional=“true“]
[review]
Man kann nie genug Pfannkuchenrezepte haben! Für den Fall das mal eines ausfällt, hat man immer noch eins in Reserve… Pfannkuchen ist weltweit verbreitet, so auch in Russland, dort nennt man sie Blini (oder Blintschiki). Im Vergleich zu unseren Pfannkuchen enthalten Blini zusätzlich Hefe, geschlagene Sahne und Eischnee. Dadurch haben Blini einen soufflé-artigen Charakter: sie sind dünn, trotzdem luftig, fest und knusprig zugleich. Einen ähnliche Konsistenz erreicht man sonst nur, wenn man einen Teil der Milch durch Mineralwasser ersetzt. Darüber hinaus schmecken Blini etwas „schwerer“. In Russland wird Blini traditionell mit Füllung gegessen, die Klassiker sind Fleisch- oder Quarkfüllung. Aber auch Kaviar. Oder man tunkt sie einfach in saure Sahne.

Große Ähnlichkeit besteht zu polnischen Naleśniki, die im Vergleich wesentlich dünner sind und vorzugsweise mit Quarkfüllung gegessen werden. Alternativ siehe auch meinen Dauerliebling, den finnischen Ofenpfannkuchen.
[/review]
[instructions]
Teig (für etwa 12 Pfannkuchen) vorbereiten:
* Die Hälfte des Mehles mit der Milch und Hefe in einer großen Schüssel verrühren.
* Anschließend mit einem Küchentuch zudecken und bei Zimmertemperatur ruhen lassen (optimal wären 30 Minuten).
* Eigelb von Eiweiß trennen.
* Eigelb und zerlassenen Butter mit Zucker und Salz verrühren.
* Eiweiß zu Eischnee schlagen.
* Sahne steif schlagen (nicht zu doll, nur so dass sie gerade eben steif ist).
* Eischnee in die geschlagene Sahne unterheben.
* Das restliche Mehl in die Mehl-Milch-Mischung unterrühren.
* Die Eigelbmischung hinzugeben und verrühren.
* Zum Schluss die Sahne-Eischnee-Mischung unterheben. Man muss hierbei nicht übervorsichtig sein, wir machen kein Soufflé.
* Hinweis: Der Teig sollte jetzt äußerst dickflüssig sein.
* Den Teig wieder mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.
* Hinweis: Traditionell lässt man ihn 5 bis 6 Stunden ziehen, damit der Teig richtig schon dick wird.
Pfannkuchen ausbacken:
* Für jeden Pfannkuchen etwas Öl in einer Pfanne mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Fett heiß ist, den Teig mit einer Kelle in die Pfanne einschenken, den Teig mit einem Esslöffel dünn verteilen.
* Pfannkuchen zunächst etwa 2 Minuten goldbraun ausbacken, danach wenden und nochmal 3 bis 4 Minuten backen.
* Fertige Pfannkuchen auf einen Teller stapeln und im Ofen bei niedriger Temperatur (50° C) warm halten.
* Tipp: Mit zwei Pfannen geht das Ausbacken gleich doppelt so schnell!
Quarkfüllung:
* Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen.
* Jeweils ein Esslöffel pro Pfannkuchen verwenden.
Blini mit der Füllung zusammenfalten und warm oder kalt servieren.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank gut 3 Tage. Lässt sich schlecht wieder aufwärmen, am besten im Ofen oder kurz in der Mikrowelle (nicht zu stark erhitzen).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Apfelsinenquark

[recipe name=“Apfelsinenquark“ photoid=“228″ rating=“2″ type=“curd“ servings=“2″ preptime=“10m“ cooktime=“0m“]
[ingredient name=“magerquark“ amount=“300″]
[ingredient name=“orange“ rename=“Apfelsine“ amount=“1″ hint=“Bzw. Orange.“]
[ingredient name=“honig“ amount=“1″ customfactor=“15″ customunit=“EL“ hint=“Alternativ Ahornsirup, Vanillesirup oder Vanillezucker.“]
[ingredient name=“Zusätze (optional)“ separator=“true“]
[ingredient name=“zimt“ amount=“1″ optional=“true“ exclude=“true“ hint=“Alternativ Kardamom.“]
[ingredient name=“haferflocken“ amount=“30″ optional=“true“ exclude=“true“]
[review]
Cremig, süßlicher Fruchtquark allerdings mit leicht bitteren Nachgeschmack. Weiterhin schnell gemacht und sehr proteinreich. Vegetarier achten aber auf gelatinefreien Quark.

Weitere Quarkvarianten gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Quark in einer größeren Schüssel ordentlich verrühren.
Apfelsine halbieren.
Den Fruchtsaft aus einer Hälfte auspressen und mit dem Quark verrühren.
Mit Honig und eventuell Zimt abschmecken.
Die zweite Apfelsinenhälfte schälen, den festen Knubbel in der Mitte entfernen und die Apfelsine in möglichst kleine Stücke schneiden.
Apfelsinenstücke in den Quark unterheben.
Kühl servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Käsekuchen ohne Boden

[recipe name=“Käsekuchen ohne Boden“ photoid=“69″ galleryid=“113″ rating=“4″ type=“cake“ servings=“12″ preptime=“20m“ cooktime=“50m“ cooltime=“6h“]
[ingredient name=“butter“ amount=“90″ hint=“Alternativ Margarine.“]
[ingredient name=“zucker“ amount=“130″ hint=“Vielleicht noch etwas weniger (120-140 g). Mit 150 g ist es bereits recht süß.“]
[ingredient name=“eigelb“ amount=“2.5″]
[ingredient name=“magerquark“ amount=“1000″ hint=“Alternativ einen Teil (bis zu ½) des Quarks durch Frischkäse oder (bis zu ¼) Milch ersetzen.“]
[ingredient name=“griess“ amount=“60″ hint=“Weichweizengries. Alternativ eine Packung Puddingpulver oder Käsekuchenhilfe.“]
[ingredient name=“zitrone“ amount=“1″ customfactor=“5″ customunit=“TL“]
[ingredient name=“vanilleschote“ optional=“true“ exclude=“true“ amount=“0.5″ hint=“Das ausgekratzte Mark. Alternativ weglassen.“]
[ingredient name=“eiweiss“ amount=“3″]
[ingredient name=“Bestreichen“ separator=“true“]
[ingredient name=“eigelb“ amount=“0.5″]
[ingredient name=“milchfettarm“ amount=“1″ customunit=“EL“ customfactor=“10″]
[ingredient name=“butter“ amount=“10″ hint=“Zum Einfetten der Form.“]
[review]
Zunächst war ich ziemlich empört, zu erfahren, dass in Käsekuchen nicht unbedingt kein (Frisch)Käse enthalten ist… Nachdem ich den Schock überwunden hatte, habe ich mich an dieses einfache Rezept ohne Teigboden gewagt. Der Käsekuchen ist schön saftig, locker und süß.

Mein Rezept für Cheesecake ist übrigens mit Frischkäse gebacken und nach den amerikanischen Credo „mehr Fett, mehr Zucker“: Wild Blueberry White Chocolate Cheesecake.
[/review]
[instructions]
Vorbereitung: Butter rechtzeitig aus den Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur einnimmt.
Backofen auf 170° vorheizen.
Eine Springform mit etwas Butter einfetten.
Optional: Anschließend noch etwas Zucker in der eingefetteten Springform verteilen.
Weiche Butter (vorher aus dem Kühlschrank nehmen) und Zucker mit einem Handrührer schaumig rühren.
Eigelb und Eiweiß trennen.
½ EL vom Eigelb abschöpfen und zur Seite stellen.
Eigelb, Grieß, Quark, (ausgekratztes Vanillemark) und Zitronensaft in die Butter-Zucker-Masse einrühren.
Eiweiß steif schlagen und vorsichtig in die Quarkmasse unterheben.
Quarkmasse gleichmäßig in die Springform füllen und verteilen.
Das zur Seite gestellte Eigelb mit etwas Milch verquirlen und vorsichtig mit einem Pinsel über die Quarkmasse streichen.
Käsekuchen auf mittlerer Schiene etwa 50 Minuten im Ofen backen.
Ofen abschalten, Käsekuchen aber im Ofen lassen und mindestens 1-2 Stunde darin abkühlen lassen.
Tipp: Durch das sanfte Runterkühlen im Ofen werden Brüche im Käsekuchen verhindert.
Tipp: Mit einem Messer den Käsekuchen vorsichtig vom Rand der Backform lösen, um Spannung abzubauen und so Brüche zu vermeiden.
Anschließend aus den Ofen nehmen und nochmals für 4 Stunden im Kühlschrank auf oberster Schiene auskühlen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Zusätze:

Aprikosen, Banane, Heidelbeeren, Himbeeren, Kirschen, Schokolade, Mandarinen, Mohn, Pflaumen, Rosinen.

Kategorien
Alles was schmeckt

Himbeerquark

[recipe name=“Fruchtquark“ photoid=“61″ rating=“4″ type=“curd“ servings=“1″ preptime=“5m“ cooktime=“0m“]
[ingredient name=“magerquark“ amount=“150″ hint=“Alternativ proteinärmeren Magerjoghurt.“]
[ingredient name=“himbeeretk“ amount=“50″ hint=“Alternativ frisch Himbeeren.“]
[ingredient name=“ahornsirup“ amount=“1″ customfactor=“15″ customunit=“EL“ hint=“Alternativ anderer Sirup, Honig, Fruchtgelee, Marmelade oder Zucker.“]
[ingredient name=“schlagsahne“ amount=“1″ customfactor=“15″ customunit=“EL“ optional=“true“ exclude=“true“ hint=“Zum Verfeinern. Alternativ Schmand oder Sahneersatz.“]
[ingredient name=“schokoraspel“ amount=“1″ customfactor=“5″ customunit=“TL“ optional=“true“ exclude=“true“]
[review]
Kleine Proteinfruchtbombe für Zwischendurch. Gute Alternative zum Fertigjoghurt aus dem Supermarkt und garantiert ohne Zusatzstoffe! Dieses Rezept ist übrigens die Grundlage für mein Smoothie-Rezept gewesen.

Weitere Rezepte für Fruchtquark gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Beeren 2 Minuten in der Mikrowelle auftauen.
Frische Himbeeren waschen.
Ahornsirup, Himbeeren, und Magerquark in einer Schüssel ordentlich verrühren.
Kühl servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Sesamdip

[recipe name=“Sesamdip“ photoid=“2035″ rating=“5″ type=“dip“ servings=“2″ preptime=“5m“ cooktime=“0m“]
[ingredient name=“magerjoghurt“ amount=“150″ hint=“Alternativ Quark.“]
[ingredient name=“sesampaste“ amount=“40″ hint=“Siehe Rezept.“]
[ingredient name=“zitrone“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“]
[ingredient name=“kreuzkuemmel“ amount=“0.25″ customfactor=“5″ customunit=“TL“ hint=“Alternativ Garam Masala.“]
[ingredient name=“salz“ amount=“0.25″ customfactor=“5″ customunit=“TL“]
[ingredient name=“pfefferweiss“ amount=“0.25″ customfactor=“5″ customunit=“TL“]
[ingredient name=“chilipulver“ amount=“1″]
[ingredient name=“zucker“ amount=“1″]
[ingredient name=“petersilie“ amount=“1″ customfactor=“8″ customunit=“EL“]
[review]
Dieser schnell gemachte Sesamdip passt super zu Falafel, Baguette, Fladenbrot, Salat oder Gemüse.
[/review]
[instructions]
Alle Zutaten miteinander verrühren, fertig!
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Naleśniki (polnischer Pfannkuchen)

[recipe name=“Naleśniki“ photoid=“231″ galleryid=“55″ rating=“4″ type=“snack“ servings=“8″ preptime=“10m“ cooktime=“20m“ marinadetime=“10m“]
[ingredient name=“pfannkuchen“ amount=“8″ hint=“Siehe Pfannkuchen-Rezept. Hauchdünn zubereiten.“]
[ingredient name=“Quarkfüllung“ separator=“true“]
[ingredient name=“magerquark“ amount=“500″]
[ingredient name=“eigelb“ amount=“1″]
[ingredient name=“zucker“ amount=“1″ customfactor=“15″ customunit=“EL“ hint=“Gehäufter Esslöffel. Alternativ 2 Packungen Vanillezucker.“]
[ingredient name=“zimt“ amount=“1″ optional=“true“ customunit=“Prise“]
[ingredient name=“Sahnesoße (optional)“ separator=“true“]
[ingredient name=“sauresahne“ amount=“80″ customunit=“ml“ optional=“true“ exclude=“true“]
[ingredient name=“zucker“ amount=“40″ optional=“true“ exclude=“true“]
[review]
Mein erstes polnisches Gericht! Naleśniki sind im Grunde Pfannkuchen. Dazu gibt es eine cremig, süße Quarkfüllung.

Danke Mali, für das leckere Rezept! :-)

Siehe auch das eng verwandte Rezept für russische Blinis.
[/review]
[instructions]
Man nehme die üblichen verdächtigen Zutaten für hauchdünne Pfannkuchen und stelle genügend von diesen her.
Quarkfüllung zubereiten: Quark, Eigelb, Zucker zusammenrühren.
Auf jeden Pfannkuchen kommt ein übervoller Esslöffel Quarkfüllung.
Origami für Anfänger: belegte Pfannkuchen zu Dreiecken falten.
Optional: Pfannkuchendreiecke von beiden Seiten dunkel braten, mit Deckel drauf auf der Pfanne (schmeckt auch kalt).
Reinbeißen.
Sahnesoße (optional):
* Saure Sahne und Zucker vermischen.
* Jeweils 1 EL über den Pfannkuchen geben (entspricht zusätzlich 32 kcal pro Pfannkuchen).
[/instructions]
[/recipe]

Tipps:

Die Quarkfüllung lässt sich hervorragend mit Früchten wie zum Beispiel Mango erweitern. Statt Sahnesoße geht auch Fruchtbuttermilch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Pancakes mit Ahornsirup

[recipe name=“Pancakes mit Ahornsirup“ photoid=“287″ galleryid=“49″ rating=“4″ type=“snack“ servings=“10″ preptime=“10m“ cooktime=“10m“ cooltime=“10m“]
[ingredient name=“Weizenvollkornmehl“ amount=“150″ hint=“Ergibt etwa 10 Pancakes. Alternativ Weizenmehl Type 405.“]
[ingredient name=“magerquark“ amount=“200″ hint=“Alternativ Magerjoghurt.“ customunit=“g“]
[ingredient name=“milchfettarm“ amount=“125″ customunit=“g“ hint=“Eventuell etwas mehr: Der Teig soll möglichst dickflüssig sein, aber selbstständig von der Kelle fließen können.“]
[ingredient name=“ei“ amount=“2″]
[ingredient name=“rohrzucker“ amount=“1″ customfactor=“10″ customunit=“EL“ hint=“Alternativ Vanillezucker oder herkömmlichen Zucker. Wer es süßer mag nimmt noch einen zweiten EL.“]
[ingredient name=“salz“ amount=“1″]
[ingredient name=“rapsoel“ amount=“1.5″ hint=“Es reicht sehr wenig Öl.“]
[ingredient name=“Klassische-Pancakes-Variante“ separator=“true“]
[ingredient name=“ahornsirup“ amount=“2″]
[ingredient name=“Blaubeer-Pancakes-Variante (zusätzliche Zutaten)“ separator=“true“]
[ingredient name=“blaubeeretk“ amount=“60″ exclude=“true“ hint=“Nachdem der Teig gezogen hat, Blaubeeren unaufgetaut mit in den Teig hinzugeben.“]
[ingredient name=“rohrzucker“ amount=“1″ exclude=“true“ customfactor=“10″ customunit=“EL“ hint=“Zusätzlich zum anderen Rohrzucker.“]
[ingredient name=“Rübli-Pancakes-Variante (zusätzliche Zutaten)“ separator=“true“]
[ingredient name=“moehre“ amount=“2″ exclude=“true“ hint=“Gewaschen, geschält, gehackt. Macht die Pancakes saftiger.“]
[ingredient name=“rohrzucker“ amount=“2″ exclude=“true“ customfactor=“10″ customunit=“EL“ hint=“Zusätzlich zum anderen Rohrzucker.“]
[review]
Von Geschmack her wie Pfannkuchen. Irgendwas ist aber anders… sie sind dicker!!
Die Zubereitung kommt mir leichter vor, weil die dicken Pancakes in der Pfanne weniger Aufsicht benötigen und sie sich zudem einfacher wenden lassen – Mit Pancakes lässt sich das nur-mit-der-Pfanne-Wenden ausgezeichnet üben. :-)
Insgesamt ein leckerer Snack für Zwischendurch, zum Frühstück oder zum Abendbrot.

Weitere Pfannkuchenrezepte gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Öl in der Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen.
Optional: Eier in einer Schüssel zur hellen Schaummasse verquirlen.
Milch, Joghurt, Salz, Eier und Zucker vermischen.
Mehl unterrühren.
Teig etwa 10 Minuten ziehen lassen.
Teig in der Pfanne mit sehr wenig Öl auf mittlerer Stufe zu Pancakes ausbacken.
Tipp: An der Bräunung der Teigränder erkennt man, wann die Pancakes gewendet werden wollen.
Pancakes mit Ahornsirup (klassisch) servieren (schmecken auch kalt).
[/instructions]
[/recipe]

Alternativen zu Ahornsirup:

Marmelade, Sirup, Dulce de Leche, Schokoladensauce, Blaubeersirup, Blaubeeren, Erdbeeren, Kirschen, Apfelmus, Zimt, Honig, Zucker oder Puderzucker.

Kategorien
Alles was schmeckt

Müslibrei

[recipe name=“Müslibrei“ photoid=“13″ galleryid=“42″ rating=“5″ type=“cereal“ servings=“1″ preptime=“10m“ cooktime=“0m“]
[ingredient name=“himbeeretk“ amount=“60″ hint=“Alternativ andere Beeren oder Früchte (siehe unten).“]
[ingredient name=“haferflocken“ amount=“70″ hint=“Zart, kernig oder gemischt. Eventuell etwas Dinkelflocken untermischen.“]
[ingredient name=“magerjoghurt“ rename=“Joghurt“ amount=“100″ hint=“75 bis 100g. Joghurt aus Soja, Hafer, Milch. Alternativ Quark.“]
[ingredient name=“banane“ amount=“1″]
[ingredient name=“ahornsirup“ amount=“1″ hint=“Oder 2 EL. Alternativ beliebiger Sirup, Marmelade, Gelee, Honig oder (Vanille)Zucker.“]
[ingredient name=“wasser“ amount=“2″ customfactor=“10″ customunit=“EL“ hint=“Alternativ Mineralwasser.“]
[ingredient name=“zimt“ amount=“1″ customunit=“Prise“ optional=“true“ exclude=“true“]
[ingredient name=“zitrone“ amount=“1″ customfactor=“5″ customunit=“TL“ optional=“true“ exclude=“true“ hint=“Der frischgepresste Saft. Alternativ Limette.“]
[ingredient name=“haselnuss“ amount=“5″ hint=“Alternativen siehe unten.“]
[ingredient name=“kokosnussraspel“ amount=“5″]
[review]
Fruchtiger Müslibrei, nahrhafter Energielieferant und eines meiner Lieblingsrezepte! Ich esse den Müslibrei schon seit Jahren täglich als zweites Frühstück! Er verlangt im Vergleich zu Haferbrei kein Kochen. Darüber hinaus gibt es verschiedenste Variationsmöglichkeiten, so dass es nicht so schnell eintönig wird. Wenn man die Haferflocken durch Couscous oder Bulgur ersetzt, erhält man einen warmen Brei, der sich als Nachtisch anbietet.

Eine ähnlich leckere Variante ist übrigens dieser Müsli nach Bircher-Benner-Art. Weitere Müslivariationen gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Früchte eventuell waschen und entkernen. Tiefgekühlte Früchte auftauen (z.B. 2 Minuten auf „Defrost“ in der Mikrowelle).
Banane mit einer Gabel zerdrücken.
Nüsse etwas zerkleinern.
Optional (Empfehlung): Nüsse kurz in einer Pfanne anrösten.
Quark, Ahornsirup, Wasser, Haferflocken, Früchte, Nüsse und Banane in eine Schüssel geben und einem Löffel kräftig verrühren.
Hinweis: Wer es süß mag, gibt 2 statt 1 EL Sirup hinzu.
Mehr Wasser hinzugeben, falls der Brei zu fest ist. Besonders bei zarten Haferflocken kann das vorkommen.
Zum Schluss den Müsli mit Kokosraspel bestreuen.
Tipp: Müslibrei 10 Minuten „ziehen“ lassen, dadurch weichen die Haferflocken schön ein.
Müslibrei servieren.
Hinweis: Ich bereite den Müslibrei häufig am Vortag zu und stelle ihn über Nacht in Kühlschrank, um ihn morgens mit zur Arbeit zu nehmen. Frisch zubereitet schmeckt er mir eigentlich besser, im Kühlschrank weichen die Haferlocken ein und saugen sich voll. Der Müsli ist dann fester und sollte mit etwas Wasser aufgefrischt werden. Die Haferflocken verlieren ihren Biss, was ich aber gerne mag.
Haltbarkeit: Luftdicht verschlossen etwa 2 Tage im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Alternativen zu den Haselnüssen:

Hafergrütze, Buchweizengrütze, Chia-Samen, Erdnüsse, Leinsamen, Hanfsamen, Kleie, Cashewkerne, Paranüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Sesam, Mohn, Schokoraspel, Kakaonips, Kokosraspel oder getrocknete Bananen. Nussöle können ebensogut verwendet werden.

Früchte:
  • Blaubeeren, dazu Mohn und Zimt – 5 Sterne
  • Apfel, geschält und gerieben, ohne Banane und ohne Früchte, dazu Kardamom und Zimt – 5 Sterne
  • Erdbeere (lässt sich auch gut mit Himbeeren kombinieren) – 5 Sterne
  • Pfirsich – 4 Sterne
  • Mango, sehr süß, am besten etwas zusätzlichen Zitronensaft hinzugeben – 3 Sterne
  • Kirschen, mindesten 75 g Kirschen verwenden – 4 Sterne
  • Tropische Fruchtmischung, sehr süß – 3 Sterne
  • Waldbeeren – 3 Sterne
  • Ananas (100 g), ohne Beerenfrüchte. Dazu Kardamom – 3 Sterne
  • Pflaume, dazu Zimt – 2 Sterne
Tipp:

Sobald man die Haferflocken durch zubereiteten Couscous oder Bulgur ersetzt, erhält man einen schnellen (warmen) Nachtisch.