Kategorien
Alles was schmeckt

Dulce de Leche

[recipe name=”Dulce de Leche” photoid=”182″ galleryid=”69″ rating=”5″ type=”spread” servings=”50″ preptime=”10m” cooktime=”50m”]
[ingredient name=”milch” amount=”1000″ hint=”Alternativ 400 ml Milch durch Sahne oder Kondensmilch ersetzen.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”250″]
[ingredient name=”vanilleschote” amount=”1″]
[ingredient name=”natron” amount=”1″ optional=”true” hint=”Macht die Dulce dunkler und karamelliger.”]
[review]
Dieses Rezept ist für all jene, die schon immer einmal wissen wollten, wie Karamell hergestellt wird. Dulce de Leche (“Süßes aus Milch”) ist ein klebriger, cremiger Brotaufstrich und wird besonders häufig in Argentinien verzehrt. Es ähnelt sehr stark Karamell und schmeckt ähnlich wie Werthers Echte Karamellbonbons. Wer es sahniger mag, kann einen Teil der Milch durch Sahne ersetzen. Beide Varianten – mit oder ohne Sahne – schmecken sehr gut. Mit fettarmer Milch und Sojamilch funktioniert das Rezept übrigens ebenfalls. Eine weitere Variante gibt es, bei der ausschließlich gesüßte Kondensmilch geöffnet im Wasserbad gekocht wird. Als Erweiterungen kann man ein Schuss Baileys oder Cognac hinzufügen sowie Zimt, Kokosnussraspel oder gehackte Walnüsse.

Neben verschiedenen Nusscremes und Marmelade gehört die Dulce zu meinem Lieblingsaufstrich auf Brötchen oder Ofenpfannkuchen.

Darüber hinaus eignet sich Dulce de Leche als Zutat zum Backen (z. B. Muffins). Allerdings habe ich festgestellt, dass der Geschmack von Dulce sehr fein ist und durch andere Zutaten schnell übertüncht wird. Die Dulce sollte daher möglichst nicht mit anderen Zutaten vermischt werden, also möglichst pur verwendet werden, zum Beispiel als Überguss oder als flüssige Einlage wie hier im Milk-Shake.
[/review]
[instructions]
Hinweis: Die angegebene Kochzeit variiert je nach Menge, für 500 ml Milch mit 125 g Zucker braucht man zum Beispiel nur 40 Minuten Kochzeit.
Vanilleschote längsseits aufschlitzen.
Alle Zutaten in einen Topf geben.
Tipp: Für sehr helle Dulce de Leche: Die Hälfte des Zuckers am Anfang und die andere Hälfte nach 25 Minuten in die Milch unterrühren.
Milch unter häufigeren rühren bei mittelhoher Herdstufe langsam zum Kochen bringen.
Tipp: Gerade anfangs und am Schluss häufiger umrühren, damit die Milch nicht im Topf anbrennt.
weiterhin die mittelhohe Herdstufe beihalten, auch wenn die Milch bereits kocht.
Optional: Eine Messerspitze Natron hinzufügen, die Dulce wird dadurch dunkler und karamelliger. Achtung: Die Milch kocht anschließend auf!
Hinweis: Durch Hinzufügen von Natron verlängert sich die Kochzeit (10 bis 20 Minuten).
Mindestens 50 Minuten sprudelnd ohne Deckel köcheln lassen, hin und wieder umrühren.
Ab der 40ten Minute wandelt sich die Milch langsam in ein dickflüssiges, dunkles Karamell.
Achtung: Mitunter passiert es, dass die Milch jetzt noch einmal aufschäumt und überkocht.
Jetzt wieder öfters umrühren und die Herstufe immer weiter reduzieren.
Achtung: Sobald die Milch zu blubbern anfängt, heißt es aufpassen und die Herdstufe herunterschalten, damit die Milch nicht anbrennt!
Allmählich die Vanilleschote mit einer Gabel herausfischen.
Solange weiter köcheln und rühren, bis die gewünschte Konsistenz und Farbe erreicht ist (helles Beige).
Hinweis: Je länger man es köcheln lässt, desto fester und dunkler (karamelliger) wird es.
Tipp: Die Dulce nicht zu lange bzw. zu fest kochen, da sie sich dann schlecht als Aufstrich eignet und eher einen großen, festen Karamellbonbon ähnelt.
Dulce de Leche in ein luftdichtes (ca 450g) Gefäß (z. B. Marmeladenglas) abfüllen und auskühlen lassen.
Im Kühlschrank aufbewahren.
Haltbarkeit: Hält selbst geöffnet mehrere Monate, vielleicht sogar länger.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Mango Lassi

[recipe name=”Mango Lassi” photoid=”160″ rating=”4″ type=”drink” servings=”5″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”mango” amount=”1″ hint=”Reif. Alternativ andere Früchte wie zum Beispiel Ananas, Banane, Erdbeeren, Papaya oder Orange.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”600″ hint=”Kalt. Eventuell etwas mehr. Ein Teil kann auch durch (Soja)Milch oder Eiswürfel ersetzt werden.”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”500″ customunit=”ml”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Limette oder die halbe Menge Mangopulver (Amchoor).”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”15″ hint=”Siehe Rezept. Nach Belieben auch etwas mehr. Alternativ Rohrzucker.”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”kardamompulver” amount=”1″ hint=”Grünes oder schwarzes Kardamom. Ich bevorzuge das Schwarze.”]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”vanilleschote” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”kokosnussraspel” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Eiswürfel” amount=”1″ customunit=”Handvoll” optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”minze” amount=”10″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Garnitur.”]
[review]
Lassi ist ein ayurvedisches Heilgetränk aus Indien. Es schmeckt erfrischend, fruchtig und etwas würzig. Erst war mir das Getränk zu wässrig, dann habe ich festgestellt, dass man die Flasche vor dem Servieren gut schütteln sollte. Das Verhältnis zwischen Wasser und Joghurt ist im Orginialrezept 2:1 (666 ml Wasser zu 333 ml Joghurt), ich empfehle stattdessen ein Verhältnis von 6:5, so wie im Rezept vorgeben.

Lassi ist äußerst vielfältig, denn durch verschiedene Früchte (z. B. Ananas, Bananen Papaya) ist Abwechslung garantiert. Und die Zugabe von Eiswürfel macht aus den Getränk einen Shake. Ganz wichtig ist, dass die verwendete Frucht wirklich reif ist, ansonsten erhält man keinen guten Fruchtgeschmack. Bei einer Mango sollte man zum Beispiel die Schale mit dem Daumen ohne Kraftanstrengung etwas eindrücken können.

Wer es würziger mag, schaut sich den gesalzenen Minz Lassi genauer an. Weitere leckere Alternativen sind auch Melon-Juice oder Horchata
[/review]
[instructions]
Reife Mango waschen, schälen und das Fruchtfleisch vom Kern schneiden.
Alle Zutaten in eine große Schüssel oder einen Mixer geben und cremig pürieren beziehungsweise mixen.
Tipp: Das Wasser kann auch durch einen Teil Eiswürfel ersetzt werden, so erhält man einen kühlen Shake.
Optional: Vanilleschote längsseits aufschneiden. Das Vanillemark mit der Stumpfen Messerseite auskratzen und mit in die Schüssel unterrühren. Auch die aufgeschlitzte Schote hinzugeben. Das Ganze mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen, am besten über Nacht, damit das Vanillearoma ausreichend Zeit hat, sich zu entfalten.
Das Lassi in eine Flasche abfüllen (ergibt etwa 1,5 Liter) und im Kühlschrank aufbewahren.
Vor dem Servieren die Flasche gut schütteln, damit sich der Fruchtsaft wieder gleichmäßig verteilt.
Kühl servieren (mit Eiswürfeln und Minzblättern).
[/instructions]
[/recipe]

Variationen:

Ananas: Ist okay, aber Mango ist besser.

Kategorien
Alles was schmeckt

Burrito

[recipe name=”Burrito” photoid=”157″ galleryid=”111″ rating=”5″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”45m” cooktime=”10m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”Tortilla (aus Weizen)” separator=”true”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”170″ hint=”Alternativ Vollkornweizenmehl, dann ist mehr Wasser notwendig.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”TL”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”90″ hint=”Warm.”]
[ingredient name=”Füllung” separator=”true”]
[ingredient name=”pintobohne” amount=”200″ hint=”Gekocht oder als Refried Beans. Alternativ schwarze Bohnen.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″ hint=”2 große oder 3 kleine Tomaten.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”3″]
[ingredient name=”salat” amount=”50″]
[ingredient name=”guacamole” amount=”400″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”basmati” amount=”75″ hint=”Rohgewicht.”]
[ingredient name=”parmesan” amount=”50″ hint=”Gute Qualität mit DOP-Siegel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).”]
[review]
Burrito war eines meiner Lieblingsessen in den USA. Es ist so ziemlich das gesündeste Fast Food, was man dort bekommen kann. :-) Burrito ist grob umschrieben ein gemischter Salat und Reis mit Bohnen und/oder Fleisch in einer weichen Weizenteigtasche. Dazu gibt es entweder Chilisauce und/oder Guacamole (Avocadocrème). Lässt sich super in Brotpapier einwickeln und mitnehmen oder einfrieren.

Selbstgemachte Tortilla schmecken übrigens um längen besser als die Fertigen aus den Supermarkt! Man kann die Tortilla aber auch komplett weglassen und allein die Füllung als Salat servieren. Das erspart Arbeit und ist trotzdem noch sehr lecker! Ein weiterer Hinweis zum Schluss: Die Tortilla kann auch für Fajita verwendet werden.
[/review]
[instructions]
Tortillateig vorbereiten:
* Mehl, Salz und Öl in einer großen Schüssel vermischen.
* Solange Wasser hinzufügen, bis man einen Ball formen kann.
* Den Teig 5 Minuten mit den Händen kneten, bis er weich und elastisch ist.
* Mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
Füllung vorbereiten:
* Guacamole zubereiten und in Kühlschrank stellen.
* Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden, vierteln, den Glibber herausschneiden und entsorgen. Den festen Rand in Stücke schneiden.
* Tomatenstücke in einer Schüssel mit Petersilie, Salz, Pfeffer (und Chilipulver) vermengen und in den Kühlschrank stellen.
* Tipp: Es können zusätzlich gehackte Zwiebeln zu den Tomatenstücken hinzugefügt werden.
* Salat waschen.
* Bohnen entweder zu Refried Beans zubereiten oder einfach gar kochen.
* Die Bohnen warm halten.
* Reis waschen und nach Packungsanleitung zubereiten.
Tortillas backen und füllen:
* Teig anschließend in gleichgroße Portionen teilen und jede Portion zu einer Kugel formen.
* Auf einer bemehlten Fläche jede einzelne Kugel mit einer Teigrolle zu einen dünnen, großen Kreis ausrollen.
* Tipp: Abwechselnd in alle Richtung ausrollen.
* Eine Pfanne ohne Fett und ohne Öl auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Ausgerollte Tortilla in die Pfanne legen und 30 Sekunden ausbacken, bis der Teig Blasen bekommt und eventuell leicht gebräunt ist.
* Anschließend Tortilla wenden und die andere Seite für etwa 30 Sekunden ausbacken.
* Hinweis: Nicht zu lange ausbacken, sonst werden die Tortillas hart. Die Tortillas müssen weich und elastisch bleiben.
* Tipp: Tortillas können warm oder kalt gegessen werden. Zum Aufwärmen kurz in die Mikrowelle geben.
* Die einzelnen Zutaten der Füllung auf die ausgebackene und ausgelegte Tortilla verteilen.
* Mit frisch geriebenen Käse und gezupften Salatblättern bestreuen.
* Siehe Video (wenig gefüllt) oder Video (gut gefüllt) wie man den Burrito faltet.
*Hinweis: Je mehr Füllung, desto schwieriger das Falten.
* Dies für alle anderen Burritos wiederholen.
*Tipp: Es ist besser, die Tortilla direkt frisch gebacken aus der Pfanne zu befüllen, da sie durch Abkühlen hart wird.
Burrito warm oder kalt servieren (besser warm).
Tipp: Man kann den Burrito auch in Brotpapier einwickeln und einfrieren.
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Alternativen/Erweiterungen für die Füllung:

Basilikum, Chilisauce, Frischkäse, Joghurt, Kidneybohnen, Mais, Majoran, Paprika, Refried Beans, Salatgurke, Zwiebeln

Kategorien
Alles was schmeckt

Mandelmus

[recipe name=”Mandelmus” photoid=”94″ galleryid=”90″ rating=”5″ type=”spread” servings=”28″ preptime=”30m” cooktime=”12m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”mandel” amount=”400″ hint=”Mandelkerne mit brauner Schale und ungesalzen.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”12″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”12g für europäische bzw. 20g für kalifornische Mandeln. Alternativ Mandelöl oder Sonnenblumenöl.”]
[ingredient name=”rauchsalz” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Hickory-Rauchsalz. Normales Salz schmeckt auch sehr gut, doch Rauchsalz ist das i-Tüpfelchen.”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Raps- oder Blütenhonig. Alternativ Ahornsirup, Zuckersirup oder Rohrzucker (vegan).”]
[review]
Mandelmus (oder Mandelcrème) ist ein süß-salziger Brotaufstrich. Mandelmus habe ich als Alternative zu Erdnussbutter erfunden (ja, ich habs erfunden!). Er gehört zu meinen absoluten Lieblingsrezepten!

Als besonderes Schmankerl mixe ich die gerösteten Mandeln mit Rauchsalz (mit Hickory-Holz geräuchert). Der Mus erhält damit das Aroma von gebrannten und geräucherten Mandeln. Mit Honig ergibt sich ein süßer, salziger und sämiger Aufstrich, der sogar am Gaumen klebt!! Aufs Brötchen, Brot oder auch als Dip für Cracker schmeckt Mandelmus fantastisch!

Haltbar ist der Mandelmus ebenfalls. Damit ist er prädestiniert, im Glas verschenkt zu werden, sofern man sich überwinden kann, ihn rauszurücken und nicht selber zu verschlingen. :-)

Viele weitere Nussmus-Variationen findest Du hier.
[/review]
[instructions]
Ungesalzene, ganze Mandeln mit brauner Schale rösten. Hier zwei Beispiele:
* Wichtig: Je nach Ofen, vorgeheizt ja/nein, Umluft an/aus, Position der Schiene, Alter der Mandeln und Mandelsorte variiert die Röstzeit.
* Europäische Mandeln im unvorgeheizten Ofen auf unterster Schiene mit Backpapier und mit Umluft bei 120°C für 16 Minuten rösten.
* Kalifornische Mandeln im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene mit Backpapier und ohne Umluft bei 150°C für 20 Minuten rösten.
* Auch wichtig: Die Mandeln sollten nach dem Rösten leicht gebräunt sein, aber nicht dunkel oder gar schwarz!
* Denn: Je länger die Mandeln rösten, desto intensiver – aber auch herber und trockener – werden sie. Für stark geröstete Mandeln ist fast immer mehr Honig, Salz und Öl erforderlich.
Mandeln auskühlen lassen:
* Geröstete Mandeln aus den Ofen nehmen und mindestens 10 Minuten auf dem offenen Blech auskühlen lassen.
Mandeln mixen:
* Etwa 3/4 der Mandeln mit Öl im Mixer geben und den Behälter so lange schütteln, bis sich das Öl gut zwischen den Mandeln verteilt hat.
* Erinnerung: Für europäische Mandel 12g Öl. Für kalifornische Mandel 20g Öl.
* Die Mandeln solange mixen, bis eine cremige Masse entsteht. Hierbei immer wieder das Mixen unterbrechen und die Mandelmasse mit einem Löffel komplett umrühren oder nach unten “stampfen”.
* Hinweis: Beim Mixen von gerösteten Mandeln enstehen gerade anfangs Luftlöcher, wodurch die Messer nicht mehr greifen und man ins “Leere” mixt.
* Wichtig: Den Mixbehälter regelmäßig mit der Hand berühren, um die Temperatur zu fühlen: Manche Mixer erhitzen ihren Inhalt auf höchster Stufe so stark, dass die Mandeln beinahe kochen. Wenn das passiert, wird der Mus bröckelig und das soll nicht passieren!! Die Mandeln also immer nur solange auf höchster Stufe mixen, dass sie nicht heiz werden (ca. 10-20 Sekunden). In dem Fall auf langsamer Stufe weitermixen oder eine kurze Pause machen zum Runterkühlen.
* Sobald die Mandelmasse cremig ist, die restlichen Mandeln hinzugeben und solange weitermixen, bis sie wieder cremig sind.
* Hinweis: Cremig bedeutet hier, dass sich irgendwann durch das Mixen ein (Wasser)Strudel in der Mandelmasse bildet.
* Dann nach Belieben mit Salz und Honig abschmecken (verschiedene Geschmacksrichtungen sind möglich: salzig, süß oder am besten süß-salzig).
* Tipp: Ich ziehe Honig zum Süßen vor, weil es den Mus am sämigsten macht und damit am Gaumen kleben lässt.
* Solange weitermixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist: leicht dickflüssig und cremig – in etwa wie Blütenhonig.
* Tipp: Hierzu das Mixen kurz unterbrechen und am Mixbehälter rütteln, um festzustellen, wie sich der Mus bewegt.
Mandelmus abfüllen:
* Den Mandelmus in ein Gefäß abfüllen und luftdicht verschließen. Es passt z. B. perfekt in ein 500 g Honigglas.
* Notiz am Rande: Der beste Moment ist gekommen: nun werden die Reste im Mixerbehälter ausgeschleckt! :-)
* Mandelmus kühl und schattig im Schrank aufbewahren.
* Tipp: Nicht im Kühlschrank lagern, sonst wird der Mandelmus fest und schmeckt weniger aromatisch.
* Haltbarkeit: Selbst geöffnet hält der Mandelmus mehrere Monate, wahrscheinlich sogar länger, wenn er bis dahin nicht bereits weggenascht wurde. :-)
[/instructions]
[/recipe]

Expertenrat:
  • Die Röstzeit variiert je nach Ofen, Umluft an/aus, Position der Schiene, Alter der Mandeln und Mandelsorte! Hier muss man experimentieren, bis man die richtige Einstellung raus hat.
  • Der Röstgrad ist entscheidend für das Endergebnis.
    Wurden die Mandeln zu kurz geröstet, wird der Mus zu lasch im Geschmack – erkennt man daran, dass der Mus am Ende sehr hell ist.
    Wurden die Mandeln zu lange geröstet, wird der Mus sehr trocken (lassen sich dann auch schlechter mixen) und bitter – erkennt man daran, dass der Mus am Ende sehr dunkel ist.
  • Europäische Mandeln aus dem Bio-Markt sind größer, fetthaltiger und bitterer als Kalifornische. Für die europäischen Mandeln benötigt man weniger Öl.
    Siehe hierzu Video-Tipp zum Thema kalifornischen Mandeln.
Tipps fürs Mixen:
  • Die Dauer fürs Mixen hängt stark ab von der zugefügten Menge Öl, von Alter und Röstgrad der Mandeln, von der Art und Menge des Süßungsmittels (Honig ist hier besonders übel), und von der Qualität des Mixers (am besten ist ein Standmixer wie z. B. Vitamix oder Omniblend).
  • Es ist einfacher, die Nüsse nach und nach zu mixen statt alle auf einmal.
  • Beim Mixen muss die Mandelnmasse anfangs mehrmals umgerührt oder wieder nach unten gedrückt werden, sonst entstehen Luftlöcher. Hierbei ist etwas Geduld erforderlich, bis es cremig wird.
  • Sollte die Mandelnmasse partout nicht cremig werden, sollte man zusätzlich Öl hinzugeben. Besonders bei viel Honig oder bei trockenen Nüssen oder Nüssen mit brauner Schale benötigt man mehr Öl.
  • Die Nüsse nicht zu stark durch Mixen erhitzen, so dass die Masse beinahe kocht, da sie sonst fest wird. Besser langsamer mixen.
  • Honig bindet die Masse sehr stark und erfordert längeres Mixen. Daher auf keinen Fall(!!!) Honig zu Beginn hinzugeben, weil es dann ewig dauert, bis die Nussmasse cremig wird.
  • Wenn der Mus dünnflüssig erscheint, wurde entweder zu lange gemixt oder zu viel Öl verwendet. In dem Fall müsste man wieder Nüsse rösten und diese anschließend solange im Mixer hinzugeben, bis die Konsistenz wieder fester wird. Anschließend wieder mit Salz und Honig abschmecken.
Warum die Mandeln auskühlen lassen?
  1. Das Abschmecken von kalten Nüsse ist einfacher, weil die Nüsse nicht zu heiß sind und aromatischer schmecken.
  2. Wenn die Nüsse beim Mixen zu heiß werden, wird der Mus bröckelig und verliert seine Geschmeidigkeit. Das lässt sich dann nur durch Hinzugabe von Öl und Geduld reparieren.
Kategorien
Alles was schmeckt

Peanut Butter, Banana & Honey Milkshake

[recipe name=”Peanut Butter, Banana & Honey Milkshake” photoid=”145″ galleryid=”150″ rating=”5″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”50″ hint=”Cremig oder Crunchy. Siehe auch Rezept.”]
[ingredient name=”banane” amount=”0.5″ hint=”Vielleicht auch ¾ Banane. Nicht zu viel Banane, sonst schmeckt es zu stark danach.”]
[ingredient name=”honig” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”10″ hint=”Entspricht etwa 10 g.”]
[ingredient name=”vanilleeis” amount=”200″ customunit=”ml” customfactor=”0.5″ hint=”Entspricht 100 g. Kein Billiges verwenden, die sind zu wässrig.”]
[ingredient name=”schlagsahnesteif” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept.”]
[review]
Diesen himmlischen Shake habe ich zum ersten Mal in der Cheesecake Factory getrunken. Eines der wenigen guten Rezepte, die ich aus Amerika mitgebracht habe. Dickflüssige, süßkalte Kalorienbombe.
[/review]
[instructions]
Alle Zutaten in eine hohe Schüssel geben und mit einem Handrührer verrühren.
Bei “crunchy” Erdnussbutter: Alle Zutaten mit einem Mixer oder Pürierstab mixen. Es bleiben sehr kleine, knusprige Stücke erhalten.
Die Flüssigkeit in ein großes Glas umfüllen.
Optional: Mit Schlagsahne krönen.
Kalt servieren mit Strohhalm.
Tipp: Jumbo-Strohhalm verwenden! Durch einen normalen Strohhalm bekomme ich den Shake nicht gesaugt und ich bin Nichtraucher!
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kibasorbet

[recipe name=”Kibasorbet” photoid=”124″ rating=”5″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”kirschetk” amount=”150″ hint=”Alternativ frische Kirschen mit ein paar Eiswürfeln.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafermilch, Kuhmilch oder Mandelmilch. Auch gut: Joghurt für Kiba-Frozen-Joghurt.”]
[ingredient name=”haferkleie” amount=”20″]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”Prise” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Zum Nachsüßen.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schokostreusel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Minzblätter” amount=”3″ customunit=”Blatt” customfactor=”0″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[review]
Kibasorbet ist fruchtig, gesund, kalt und etwas säuerlich. Zudem schnell und leicht gemacht. Das Kibasorbet kann als Nachtisch oder Snack gereicht werden. Es lässt sich zudem gut mit anderen tiefgefrorenen Beeren variieren zum Beispiel Himbeeren, Erdbeeren oder Blaubeeren. Auch sehr lecker ist das Sorbet mit frischen Früchten wie zum Beispiel Ananas oder Mango. Hierzu die Früchte mit ein paar Eiswürfel pürieren. Wer es flüssiger mag, schaut sich mein Rezept für Smoothie an.
[/review]
[instructions]
Banane schälen.
Alle Zutaten in einen hohen Becher mit einem Pürierstab cremig schlagen.
Das Sorbet kalt servieren.
Optional: Mit Schokostreusel oder Minzblätter garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Italienischer Nudelsalat

[recipe name=”Italienischer Nudelsalat” photoid=”116″ galleryid=”99″ rating=”5″ type=”salad” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”nudel” amount=”250″ hint=”Gabelnudeln.”]
[ingredient name=”mozzarellalight” amount=”200″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ Mini-Mozzarella-Kugeln.”]
[ingredient name=”tomategetrocknet” amount=”150″]
[ingredient name=”rucola” amount=”150″]
[ingredient name=”pinienkerne” amount=”50″ hint=”Alternativ Sonnenblumenkerne, vielleicht auch Kürbiskerne.”]
[ingredient name=”parmesan” amount=”20″ hint=”Gute Qualität mit DOP-Sigel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).”]
[ingredient name=”Dressing” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”70″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”balsamicobianco” amount=”3″]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”pesto” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept.”]
[review]
Die Kombination aus Pinienkernen, getrockneten Tomaten, Nudeln, Rucola und Olivenöl-Dressing ist fantastisch. Zudem hält der Salat für mehrere Tage im Kühlschrank, ohne pampig zu werden. Anderseits ist er sehr kalorienreich und nicht sättigend – man kann einfach nicht genug davon bekommen. :-)

Siehe auch den fruchtigen Nudelsalat mit Pesto und Melone oder Grüner Kaktussalat.
[/review]
[instructions]
Nudeln nach Anleitung in Salzwasser al dente kochen.
Gekochte Nudeln abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen und auskühlen lassen.
Ofen auf 150°C vorheizen.
Pinienkerne auf ein Backblech verteilen und auf mittlerer Schiene im Ofen für 6 bis 8 rösten.
Getrocknete Tomaten und Mozzarella abtropfen und klein schneiden.
Nudeln, Pinienkerne, Mozzarella und Tomaten in einer großen(!) Schüssel vermischen.
Dressing: Olivenöl, Balsamico, gepresste Knoblauchzehe, Senf, Honig, Basilikum, Pfeffer, Salz (und Pesto) in einer Schüssel vermengen.
Dressing unter den Salat rühren.
Kurz vor dem Servieren Rucola waschen, trocken schleudern, zerkleinern und unterrühren.
Mit frisch geriebenen Parmesan garnieren.
Tipp: Hält mehrere Tage im Kühlschrank (unterste Schiene).
[/instructions]
[/recipe]

Nicht-vegetarische Zusätze:

150 g Parmaschinken oder gekochter Schinken in Stücke geschnitten.

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsepizza

[recipe name=”Gemüsepizza” photoid=”107″ galleryid=”106″ rating=”4″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”40m” cooktime=”40m” cooltime=”2h”]
[ingredient name=”Teig (alternativ 30-Minuten-Teig)” separator=”true”]
[ingredient name=”weizenvollkornmehl” amount=”200″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”200″]
[ingredient name=”salz” amount=”12″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”hefe” amount=”1″ customunit=”Packung” customfactor=”9″ hint=”Trockenhefe. Alternativ 1 halben Würfel frische Hefe.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”240″ hint=”Lauwarm.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”Belag” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Groß.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”300″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”olivegruen” amount=”8″]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Soße” separator=”true”]
[ingredient name=”gouda” amount=”100″ hint=”Alternativ Edamer, Emmentaler, Schafskäse oder Mozzarella-Parmesan-Mischung.”]
[ingredient name=”ei” amount=”4″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Basilikum, Estragon, Majoran, Schnittlauch, Thymian, Rosmarin oder Oregano.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Dies ist eine sehr herzhafte Pizza und außerdem sehr variantenreich: z.B. Blumenkohl-, Champignon- oder Spinatpizza. Der Vollkornteig ist ebenfalls sehr herzhaft, er wird jedoch nicht besonders knusprig, so wie bei einer herkömmlichen Pizza. Dies ist zum einen den Vollkornmehl geschuldet, zum anderen den Belag, der recht dick ist und kaum Wärme durchlässt. Mit dem Teig bin ich also nicht ganz zufrieden. Nichtsdestotrotz ist dies eine leckere Pizza, die schon beinahe das Prädikat “gesund” erhalten könnte.

Siehe auch das klassiche Rezept für Pizza Margaritha.
[/review]
[instructions]
Teig (alternativ siehe 30-Minuten-Teig):
* Hefe und Zucker in lauwarmen Wasser auflösen.
* Hinweis: Je nach verwendeten Mehltyp wird mal mehr mal weniger Wasser benötigt.
* Währenddessen in einer Schüssel die beiden Mehle und das Salz vermischen.
* Tipp: Man kann auch nur Vollkorn- oder Dinkelmehl verwenden, dann ist aber der Hefeanteil zu verdoppeln, da der Teig sonst nur schwer aufgeht.
* Hefe-Zucker-Wasser zum Mehl geben und mindestens 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten (entweder von Hand oder Maschine).
* Abschließend Olivenöl einkneten.
* Teigklumpen abgedeckt bei Raumtemperatur mindestens 2 Stunden gehen lassen.
* Tipp: Zum Abdecken eine verschließbare Plastikdose, feuchtwarmes Küchentuch oder Plastiktüte verwenden.
Gemüse:
* Paprika und Zucchini waschen und würfeln.
* Oliven in Ringe schneiden.
* Zwiebel und Knoblauch fein hacken.
* Öl in einem Topf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Öl heiß ist, die Zwiebel- und Knoblauchstücke für ein paar Minuten andünsten (nicht braten!).
* Das klein geschnittene Gemüse hinzugeben und 10 Minuten auf mittlerer Herdstufe dünsten.
* Tipp: Die Olivenringe erst nach 5 Minuten zugeben.
* Hinweis: Nicht zu lange kochen! Das Gemüse sollte weich, aber noch bissfest sein.
* Tomatenmark, Pfeffer, Salz und Paprikapulver unterrühren.
* Das gedünstete Gemüse in ein Sieb geben, so dass ein Großteil der Flüssigkeit abtropfen kann.
Ofen auf 180°C vorheizen.
Teig ausrollen und belegen:
* Den gegangenen Teig nochmals gut durchkneten.
* Teig zunächst auf Backpapier mit einem Nudelholz möglichst dünn (etwa 0,2 cm) ausrollen und dann mit dem Backpapier auf ein Ofenblech legen.
* Test: Backpapier vorher etwas mit Weizenmehl bedecken.
* Statt ein Ofenblech eine gefettete Springform verwenden, wird dann ein Gemüsekuchen.
Eier-Käse-Soße:
* Eier in einer Schüssel verquirlen, Petersilie und geriebenen Käse untermischen.
* Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
* Das abgetropfte Gemüse hinzugeben und mit der Eimischung vermenden.
Backen:
* Gemüse-Eiermischung gleichmäßig auf dem Teig verteilen verteilen.
* Eventuell nochmal etwas geriebenen Käse über die Gemüse-Eimischung streuen.
* Gemüsepizza auf unterer Schiene für etwa 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Weitere mögliche Zutaten für den Belag:

Artischocken, Aubergine, Blumenkohl, Brokkoli, Champignons, Fenchel, Kartoffeln, Kidneybohnen, Lauchzwiebeln, Peperoni, Mais, Möhren, Sellerie, Spinat (abgetropft!), Tomaten (Stücke, ohne Glibber).

Kategorien
Alles was schmeckt

Milchnudeln

[recipe name=”Milchnudeln” photoid=”106″ galleryid=”89″ rating=”5″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”5m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”nudel” amount=”250″ hint=”Fusilli oder Penne.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”1000″ hint=”Alternativ Vollmilch oder Sojamilch.”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”20″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Siehe Rezept. Alternativ beliebiger Zucker, Kakao oder 1 Packung Puddingpulver.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”4″]
[ingredient name=”butter” amount=”20″ hint=”Alternativ Kokosnussöl oder Sahne.”]
[review]
Milchnudeln süß und cremig! Dazu passt am besten Kirschsoße oder Himbeersoße. Alternativ einfach Zucker und Zimt oder Schokoladensauce. Das Rezept ist im Grunde sehr einfach, die Zubereitung erfordert allerdings ständige Aufmerksamkeit, da die Milch schnell anbrennt oder überkocht. Ideal wäre hier ein Thermomix, der gleichzeitig rühren und erhitzen kann.

Siehe auch das Rezept für Milchreis.
[/review]
[instructions]
Nudeln, Milch, Zucker, und Salz in einen Kochtopf verrühren.
Milch auf höchster Herdstufe aufkochen, dabei durchgehend umrühren, andernfalls brennt die Milch schnell an.
Auf mittlerer Herdstufe herunterschalten und etwa 30 Minuten köcheln bis die Milch zähflüssig, leicht klebrig und cremig ist.
Regelmäßig rühren nicht vergessen!
Abschließend Butter hinzugeben und unterrühren.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Beläge/Soßen:

Zimt, Rohrzucker, Banane, Schokoladensauce, Erdbeeren, Kirchen, Himbeeren, Himbeersauce, Apfelmus, Marmelade, Sirup, Schokoladensauce, Kirschsoße.

Kategorien
Alles was schmeckt

Tomatenbulgur

[recipe name=”Tomatenbulgur” photoid=”97″ rating=”5″ type=”side” servings=”3″ preptime=”5m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”bulgur” amount=”200″ hint=”Alternativ Couscous oder Reis, müssen aber anders zubereitet werden.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”400″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[review]
Tomatenbulgur ist bei mir spontan als Beilage zu Tofu entstanden. Es handelt sich dabei sozusagen um meine Variante zu Taboulé. Im Vergleich ist Tomatenbulgur vor allem würziger, scharf und weniger wässrig. Dafür fehlt das Zitrone-Minzaroma. Sowohl Taboulé als auch Tomatenbulgur schmecken frisch und passen daher gut in den Sommer. Darüber hinaus ist Tomatenbulgur äußerst schnell zubereitet und kann durch verschiedene Gewürze und Zugaben vielfältig variiert werden. Zum Tomatenbulgur passt eigentlich fast alles: Champignons, Ei, Fisch, Tofu, Tempeh oder Schnitzel. Ich könnte mir auch gut (gebratene) Kichererbsen als knusprige Einlage vorstellen.

Siehe auch Tomatenreis oder Minz-Couscous-Auflauf.
[/review]
[instructions]
Bulgur mit kaltem Wasser abbrausen.
Bulgur, Curry-, Paprikapulver, Kümmel und Gemüsebrühe in einem Kochtopf kurz aufkochen.
7 Minuten bei offenen Kochtopf köcheln lassen.
Währrenddessen Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
Tomaten, Öl und Petersilie in den Bulgur unterrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Variationsmöglichkeiten:

Basilikum, Chili, Kurkuma, Garam Masala, Gurke, Kreuzkümmel, Kichererbsen, Knoblauch, Majoran, Rosinen, Sesampaste, Oliven, Thymian