Kategorien
Alles was schmeckt

Virgin Mojito

[recipe name=”Virgin Mojito” photoid=”767″ rating=”5″ type=”drink” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customfactor=”0.25″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ weißer Zucker.”]
[ingredient name=”minze” amount=”8″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”gingerale” amount=”200″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Zitronenlimonade.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Eiswürfel” amount=”1″ customfactor=”50″ customunit=”Handvoll”]
[review]
Virgin Mojito ist ein alkoholfreier Cocktail mit Ginger Ale oder Zitronenlimonade. Auf Rum mit Mineralwasser wird hier verzichtet. Vorausgesetzt alle Zutaten liegen vor, dann ist dieser kubanische Zaubertrank in Grün innerhalb von nur 5 Minuten servierbereit. Lässt man die Minzblätter weg, erhält man übrigens einen Virgin Caipirinha.

Die Kohlensäure, Minze und Limette machen den Mojito äußerst erfrischend – vor allem an heißen Sommertagen. Das der Mojito darüber hinaus fruchtig süß ist, macht ihn nur sympathischer und zum idealen Erfrischungsgetränk für Zwischendurch oder für feierliche Gelage.

Spaßbremsen und Zahnärzte würden sich bei letzterem Anlass natürlich nicht die Gelegenheit entgehen lassen, um den Zeigefinger bedrohlich in die Luft zu strecken und zu bedenken geben, dass der Zuckeranteil doch sehr hoch sei und in Kombination mit Zitronensäure eine ernste Gefahr für den Zahnschmelz darstelle – wenn nicht gar für Leib und Leben! Dies ist jedoch Kritik auf hohen Niveau. Dasselbe könnte man schließlich auch über Cola behaupten… Vielleicht sicherheitshaltshalber weniger davon trinken, dafür mehr genießen (und vorher die Zähne putzen).
[/review]
[instructions]
Limette vorbereiten:
* Limette waschen.
* Optional: Die Limette für 10 Sekunden in der Mikrowelle erhitzen. Dadurch entweicht der Saft besser.
* Limette achteln oder in Scheiben schneiden.
* Limettenstücke oder -scheiben in ein Longdrink-Glas geben.
Mit Minze mixen:
* Minzblätter hinzugeben.
* Optional: Rohrzucker darüber streuen. Eigentlich reicht süßer Ginger Ale bzw. Zitronenlimonade aus.
* Mit einem stumpfen Gegenstand (z. B. Stößel) die Limetten und Minzblätter im Glas andrücken, aber nicht zerquetschen, so dass ein Teil des Safts entweicht.
Mit Limonade auffüllen:
* Eiswürfel nach Belieben zerkleinern und ebenfalls hinzugeben.
* Das Glas mit Ginger Ale (oder Zitronenlimonade) auffüllen.
* Einmal gut umrühren.
Kühl servieren.
Optional: Das Getränk mit Trinkhalm, Schirmchen, Minzzweigen oder Limettenscheiben verzieren.
Haltbarkeit: Sollte zeitnah getrunken werden, solange er noch kühl ist.
Hinweis: Wenn der Mojito zu lange steht (über eine Stunde), wird er bitter.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Spaghetti Hawaii

[recipe name=”Spaghetti Hawaii” photoid=”72″ galleryid=”271″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”20m”]
[ingredient name=”spaghetti” amount=”400″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”tomatepassiert” amount=”500″]
[ingredient name=”tomate” amount=”4″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”ananas” amount=”500″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″]
[ingredient name=”weissweinessig” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”majoran” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”kiwi” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”kochschinken” amount=”200″ customunit=”g” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Mir war die Soße zunächst zu dünnflüssig, deshalb habe ich sie nachträglich püriert. Das behob zudem das Problem zu groß gewürfelter Ananasstücke. Die Soße passt sehr gut zu Spaghetti. Sie schmeckt süß-säuerlich, tomatig fruchtig und ist eine Abwechslung zur klassischen Bolognese.
[/review]
[instructions]
Öl auf Stufe 6/6 in einen Kochtopf erhitzen.
Zwiebel schälen und klein hacken.
Möhren waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
Ananas schälen und in kleine Würfel schneiden.
Zwiebeln ein paar Minuten im heißen Öl andünsten.
Ananas-, Möhren- (Kiwi-) und Tomatenstücke unterrühren.
Tipp: Ein ¼ der Ananaswürfel aufbewahren und erst nach den Pürieren in die Soße geben (beschert der Soße eventuell eine bessere Optik).
Mit passierten Tomaten ablöschen.
Kurz aufkochen und 15 Minuten auf Stufe 2/6 geschlossen köcheln lassen.
Währenddessen die Spaghetti nach Anleitung zubereiten.
Die Soße grob pürieren.
Anschließend mit Gewürzen, Essig, Limettensaft und Rohrzucker abschmecken.
Optional: Kochschinken in Stücke schneiden und in die Soße hinzugeben.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Fruchtiger Erbsentopf

[recipe name=”Fruchtiger Erbsentopf” photoid=”70″ galleryid=”108″ rating=”4″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”50m”]
[ingredient name=”kichererbsen” amount=”125″ hint=”Rohe Kichererbsen. Eingeweicht wiegen sie etwa 250 g. Alternativ eine abgetropfte 400 g Dose.”]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”250″ hint=”Oder frische, aber keine Dosenerbsen verwenden!”]
[ingredient name=”sesamoel” amount=”1″ hint=”Beliebig, alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”currypastegelb” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gestrichener Teelöffel.”]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”400″]
[ingredient name=”mango” amount=”1″]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″ hint=”Alternativ Kartoffeln.”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Zitronensaft.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”1″]
[review]
Die knackigen Erbsen und der weiche Reis harmonieren hervorragend zur süßlich, scharf, sämigen Soße. Die Soße bietet darüber hinaus genügend Spielraum für weitere Zutaten (siehe Vorschläge unten). Außerdem eignet sich der Erbsentopf als Beilage zu Tofu oder hellen Fleisch wie Fisch, Hähnchen und Pute.
[/review]
[instructions]
Rohe Kichererbsen vorbereiten:
* Kichererbsen am Vorabend waschen und über Nacht in Wasser einweichen.
* Am nächsten Tag (12 bis 24 Stunden später) die eingeweichten Kichererbsen abtropfen.
* 60 Minuten in heißem Wasser köcheln, danach abtropfen.
Reis waschen und nebenbei zubereiten.
Grundsuppe:
* Mango und Banane schälen und in grobe Stücke schneiden.
* Kochtopf mit Öl auf höchster Herdstufe erhitzen.
* Zwiebeln schälen und klein hacken.
* Currypaste und Zwiebeln ein paar Minuten im heizen Öl anschwitzen.
* Mit Kokosnussmilch ablöschen.
* Mango- und Bananenstücke hinzugeben.
* Kurz aufkochen und dann auf niedrige Herdstufe herunterschalten.
* Die Suppe fein pürieren.
Einlagen:
* Aufgetaute Erbsen und Kichererbsen in die Grundsuppe geben.
* Erbsen 5 bis 10 Minuten köcheln lassen, bis sie gar sind, aber gleichzeitig noch knackig.
* Mit Salz, weißen Pfeffer und Limettensaft abschmecken.
Erbseneintopf und Reis warm servieren (schmeckt auch kalt).
[/instructions]
[/recipe]

Möglicher Ersatz / Erweiterungen:

Ananas, Bohnen, Curry, Erdnussbutter, Kiwi, Kurkuma, Linsen, Möhren

Kategorien
Alles was schmeckt

Karibisches Ananas-Batate-Curry

[recipe name=”Karibisches Ananas-Batate-Curry” photoid=”65″ galleryid=”270″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”25m”]
[ingredient name=”ananas” amount=”400″ hint=”Entspricht etwa eine halbe Ananas (geschält).”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″ hint=”Alternativ ein anderes Öl.”]
[ingredient name=”suesskartoffel” amount=”1″ hint=”Alternativ Steckrübe oder Zuckerrübe. Entspricht geschält etwa 400 g.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”200″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”2″ customfactor=”120″ customunit=”Stück”]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”400″]
[ingredient name=”mandel” amount=”25″ hint=”Mandelblättchen.”]
[ingredient name=”kokosnussraspel” amount=”15″]
[ingredient name=”currymild” customfactor=”6″ customunit=”TL” amount=”1″ hint=”Fertigmischung oder selbstgemacht aus Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma.”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Meine erste Süßkartoffel (Batate)! Sie ähnelt geschmacklich und sonst stark einer Steckrübe oder Zuckerrübe. Süßkartoffeln schmecken wirklich markant süß und harmoniert daher gut mit anderen süßlichen Zutaten wie zum Beispiel Ananas.

Das Curry ist insgesamt recht süß zudem fruchtig und knackig. Eine weitere süße Idee wäre es, die Ananasstücke in der Pfanne mit Zucker zu karamelisieren. Auch die sämige Kokosnussmilch passt zu Süßem und verleiht dem Gericht außerdem die Soße. Weiterhin eignet sich das Gericht als Beilage zu (gegrillter) Pute oder Hähnchen, was jedoch weniger vegan wäre.
[/review]
[instructions]
Eine große Pfanne auf hoher Herdstufe erhitzen.
Ananas schälen und grob in Würfel schneiden.
Ananaswürfel ohne Fett in der Pfanne goldbraun anbraten.
Ananaswürfel aus der Pfanne nehmen, pfeffern und zur Seite stellen.
Zwiebel fein hacken.
Süßkartoffel, Kartoffeln, Möhren und Zucchini waschen, schälen (außer Zucchini) und grob in gleichgroße Würfel schneiden.
Pfanne abspülen und mit Öl auf hoher Herdstufe erhitzen.
Sobald das Öl heiß ist, die Zwiebelstücke im heißen Öl kurz andünsten.
Süßkartoffeln, Kartoffeln und Möhren zugeben und für etwa 2 Minuten mit anbraten.
Gewürfelte Zucchini hinzugeben und andünsten.
Kokosnussmilch zugießen.
15 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Nach etwa 10 Minuten die Ananasstücke und Kokosnussraspel zugeben.
Mit Curry, Salz, Pfeffer, Zucker würzen und abschmecken.
Jede Portion mit Mandelblättchen bestreuen und warm servieren.
Optional: Mandelblättchen vorher in einer fettfreien Pfanne kurz anrösten.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Ananas-Kiwi-Marmelade

[recipe name=”Ananas-Kiwi-Marmelade” photoid=”229″ galleryid=”54″ rating=”4″ type=”jam” servings=”40″ preptime=”15m” cooktime=”10m” cooltime=”6h”]
[ingredient name=”ananas” amount=”350″ hint=”Entspricht etwa ⅓ geschälte Ananas. Ergibt etwa eineinhalb Gläser.”]
[ingredient name=”kiwi” amount=”150″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Entspricht etwa 2 geschälte Kiwis.”]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”100″]
[ingredient name=”gelierzucker31″ amount=”190″]
[ingredient name=”vanillin” amount=”1″ hint=”Alternativ richtige Vanille.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ Limette. Damit bleibt die Farbe länger erhalten.”]
[review]
Exotischer Brotaufstrich und willkommene Abwechslung zur herkömmlichen Erdbeermarmelade. Durch die Kiwikerne zudem ein absoluter Hingucker! Mindestens genauso interessant ist übrigens die Stachelbeermarmelade.
[/review]
[instructions]
Die Schale von der Ananas und Kiwi entfernen.
Ananas und Kiwi klein schneiden, abwiegen und pürieren.
Gelierzucker, Kokosnussmilch, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren.
Rechnung: [(Ananas + Kiwi + Kokosnussmilch) / 3] – Vanillezucker = [(350 + 150 + 100) / 3] – 10 = 190 g
Die Masse in einem Kochtopf auf höchster Herdstufe aufkochen, häufig umrühren.
5 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
Heiße Masse schleunigst in Marmeladengläser füllen und Deckel zuschrauben.
Optional: Gläser 15 Minuten auf den Kopf stellen.
Mindestens 6 Stunden auskühlen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kokosnussmilchreis

[recipe name=”Kokosnussmilchreis” photoid=”166″ rating=”3″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”5m” cooktime=”35m”]
[ingredient name=”rundkornreis” amount=”125″]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”100″]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”400″]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ herkömmlicher Zucker oder Rohrzucker.”]
[ingredient name=”kardamompulver” amount=”1″ customunit=”Messerspitze” hint=”Geheimtipp: Passt super zu Kokosnuss!”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”kokosnussraspel” amount=”10″ optional=”true” hint=”Nicht mit der Menge übertreiben, sonst wird der Milchreis zu trocken.”]
[ingredient name=”Soße” separator=”true”]
[ingredient name=”marmelade” amount=”2″ customfactor=”15″ customunit=”EL” optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Kleine karibisch angehauchte Kalorienbombe. Schön cremig und süßlich.
[/review]
[instructions]
Reis waschen.
Milch, Kokosnussmilch, Vanillezucker und Salz in einem Kochtopf auf höchster Herdstufe zum Kochen bringen.
Sobald die Milch kocht, Reis hinzugeben, Pausenlos rühren und auf mittlerer Herdstufe runterschalten.
5 Minuten kochen lassen, dann auf niedrigster Herdstufe runterschalten. Weiterhin rühren nicht vergessen!
Kokosraspel hinzugeben und rühren.
Solange weiterrühren, bis nichts mehr anbrennen kann (etwa 10 Minuten).
Herd abschalten und den Milchreis weitere 10-15 Minuten auf der heißen Herdplatte ziehen lassen.
Warm oder kalt servieren, dazu passt Marmelade.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Karibischer Fisch mit Kokosraspelkruste

[recipe name=”Karibischer Fisch mit Kokosraspelkruste” photoid=”163″ galleryid=”240″ rating=”4″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”20m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”Fischkruste” separator=”true”]
[ingredient name=”pangasiusfilet” amount=”2″ hint=”Alternativ Schollenfilet.”]
[ingredient name=”limette” amount=”1.5″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”kokosnussraspel” amount=”50″]
[ingredient name=”eigelb” amount=”1″]
[ingredient name=”honig” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”2″]
[ingredient name=”Tomatensoße” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”500″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Alternativ passierte Tomaten.”]
[ingredient name=”ananas” amount=”200″ optional=”true” hint=”Netter Zusatz. Alternativ nur den Saft.”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”Alternativ Chilischote.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”1″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”fuenfgewuerzepulver” amount=”1″ customfactor=”1″ customunit=”TL” optional=”true” hint=”Geheimtipp.”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”100″]
[review]
Die süßliche Kokosraspelkruste für die Fischfilets passt perfekt zur frisch, fruchtigen Tomaten-Soße.
Übrigens: Weitere Fischkrusten gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Tomatensoße:
* Tomaten waschen und würfeln.
* Optional: Tomaten vorher häuten: anritzen, ins kochende Wasser geben, häuten und dann würfeln.
* Zwiebel und Knoblauchzehe klein hacken.
* Kochtopf mit Öl auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Optional: Zucker karamellisieren: Solange im Öl anschwitzen, bis eine braune, sirupartige Masse entsteht.
* Gehackte Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben und ein paar Minuten anschwitzen.
* Tomatenstücke (und Ananasstücke) hinzufügen.
* Tipp: Ananassaft hinzugeben.
* Im Kochtopf auf niedriger Herdstufe 15 Minuten köcheln lassen.
* Mit Limettensaft, Pfeffer, Salz, Chili, Zucker (und 5-Gewürze-Pulver) abschmecken.
Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Fischkruste:
* Fischfilets waschen und trocken tupfen.
* Fischfilets mit ½ EL Limettensaft beträufeln, salzen und pfeffern.
* Kokosraspeln, Eigelb, Honig und 1 EL Limettensaft in einer Schüssel verrühren.
Auflauf:
* Gekochte Tomatensoße in eine Auflaufform gießen.
* Fischfilets über die Tomatensoße legen und anschließend mit der Kokosmasse bestreichen.
* 25 Minuten im Ofen backen.
Reis waschen, kochen und zum Fisch servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Ich empfehle, die Tomatensoße ohne Ananasstücke aber mit Ananassaft zu kochen.

Kategorien
Alles was schmeckt

Curry-Zitronengras-Suppe

[recipe name=”Curry-Zitronengras-Suppe” photoid=”121″ galleryid=”225″ rating=”3″ type=”soup” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”1000″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”apfel” amount=”1″ hint=”Keine Ahnung, was der in der Suppe macht. Schmeckt man auf jeden Fall nicht heraus.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”200″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”2″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”kokosnussmilch” amount=”175″]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ ein Mix aus Kurkuma, Garam Masala und Kreuzkümmel.”]
[ingredient name=”zitronengrasgemahlen” amount=”2″ customfactor=”20″ customunit=”EL” hint=”Alternativ zwei Stängel Zitronengras (zusammen mit Gemüse und Obst zugeben).”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”1/2 TL ist sehr scharf. Würde 1/4 TL empfehlen.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”0″ customfactor=”Etwas” customunit=”EL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Zierde.”]
[review]
Die Suppe ist in Ordnung. Sie schmeckt schön sämig nach Curry und Kokosnuss. Ein feiner Fruchtgeschmack macht sich ebenfalls bemerkbar und erfreut den Gaumen. Ich hätte mir mehr Zitronengeschmack gewünscht. Empfehle daher mehr Zitronengras!
[/review]
[instructions]
Gemüsebrühe mit Wasser in einem Topf kurz vorm Siedepunkt köcheln.
Möhren schälen. Möhren, Apfel und Porree waschen und in kleine Stücke bzw. Scheiben schneiden.
Obst und Gemüse in den Topf geben und 10 Minuten einweihen lassen.
Ingwer, Knoblauch klein hacken.
Sobald die 10 Minuten rum sind, die Herdplatte auf kleinste Stufe stellen.
Dann Ingwer, Knoblauch, Kokosnussmilch, Zitronengraspulver und Currypulver in den Topf geben.
Mit einem Handmixer schaumig schlagen.
Mit Salz und Chilipulver abschmecken.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]