Kategorien
Alles was schmeckt

Himbeersirup

[recipe name=”Himbeersirup” photoid=”202″ galleryid=”64″ rating=”4″ type=”sauce” servings=”42″ preptime=”10m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”himbeeretk” amount=”500″ hint=”Oder frisch.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”120″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[review]
Fruchtig, süßer Himbeersirup. Er passt gut zu Schokolade, Pfannkuchen, Eis oder Pudding. Mit Wasser verdünnt lässt sich zudem ein süßer Himbeersaft zaubern; und mit Joghurt ein leckerer Himbeerjoghurt.

Es gibt ältere Rezepte, bei denen die Himbeeren über mehrere Tage in Wasser ziehen und gefiltert werden. Interessant wäre es, wie groß der geschmackliche Unterschied im Vergleich zu diesem Rezept hier ist.

Weitere Rezepte für Sirup gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Variante 1: Mixen
* Alle Zutaten im Mixer geben und zu einer feinen Soße verarbeiten.
Variante 2: Kochen
* Frische waschen und im Sieb abtropfen.
* Alternativ in der Mikrowelle aufgetaute Himbeeren verwenden.
* Alle Zutaten in einen kleinen Kochtopf geben.
* Aufkochen und gut 5 bis 10 Minuten auf niedriger Herdstufe im offenen Kochtopf köcheln lassen.
Optional: Ein feines Haarsieb über eine Auffangschüssel hängen und die gemixte Himbeermasse abfiltern. Die gefilterten Himbeerreste können für Gelee oder Marmelade verwendet werden, je nachdem, wie lange der Sirup gekocht wurde. Heiß schmecken sie zudem sehr lecker zu Vanilleeis.
Den Sirup mit Hilfe eines Trichters in Flaschen abfüllen. Die Flaschen dann sofort verschließen.
Hinweis: Bei Variante 2 mindestens 60 Minuten auskühlen lassen, erst dann entfaltet sich das volle Aroma.
Hinweis: Durch das Abkühlen dickt der Sirup noch etwas nach.
Kalt servieren.
Haltbarkeit: Der Sirup kann im Schrank gelagert werden, sollte eigentlich sehr lange haltbar sein.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Müslibrei

[recipe name=”Müslibrei” photoid=”13″ galleryid=”42″ rating=”5″ type=”cereal” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”himbeeretk” amount=”60″ hint=”Alternativ andere Beeren oder Früchte (siehe unten).”]
[ingredient name=”haferflocken” amount=”70″ hint=”Zart, kernig oder gemischt. Eventuell etwas Dinkelflocken untermischen.”]
[ingredient name=”magerjoghurt” rename=”Joghurt” amount=”100″ hint=”75 bis 100g. Joghurt aus Soja, Hafer, Milch. Alternativ Quark.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”1″ hint=”Oder 2 EL. Alternativ beliebiger Sirup, Marmelade, Gelee, Honig oder (Vanille)Zucker.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Mineralwasser.”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″ customunit=”Prise” optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Der frischgepresste Saft. Alternativ Limette.”]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”5″ hint=”Alternativen siehe unten.”]
[ingredient name=”kokosnussraspel” amount=”5″]
[review]
Fruchtiger Müslibrei, nahrhafter Energielieferant und eines meiner Lieblingsrezepte! Ich esse den Müslibrei schon seit Jahren täglich als zweites Frühstück! Er verlangt im Vergleich zu Haferbrei kein Kochen. Darüber hinaus gibt es verschiedenste Variationsmöglichkeiten, so dass es nicht so schnell eintönig wird. Wenn man die Haferflocken durch Couscous oder Bulgur ersetzt, erhält man einen warmen Brei, der sich als Nachtisch anbietet.

Eine ähnlich leckere Variante ist übrigens dieser Müsli nach Bircher-Benner-Art. Weitere Müslivariationen gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Früchte eventuell waschen und entkernen. Tiefgekühlte Früchte auftauen (z.B. 2 Minuten auf “Defrost” in der Mikrowelle).
Banane mit einer Gabel zerdrücken.
Nüsse etwas zerkleinern.
Optional (Empfehlung): Nüsse kurz in einer Pfanne anrösten.
Quark, Ahornsirup, Wasser, Haferflocken, Früchte, Nüsse und Banane in eine Schüssel geben und einem Löffel kräftig verrühren.
Hinweis: Wer es süß mag, gibt 2 statt 1 EL Sirup hinzu.
Mehr Wasser hinzugeben, falls der Brei zu fest ist. Besonders bei zarten Haferflocken kann das vorkommen.
Zum Schluss den Müsli mit Kokosraspel bestreuen.
Tipp: Müslibrei 10 Minuten “ziehen” lassen, dadurch weichen die Haferflocken schön ein.
Müslibrei servieren.
Hinweis: Ich bereite den Müslibrei häufig am Vortag zu und stelle ihn über Nacht in Kühlschrank, um ihn morgens mit zur Arbeit zu nehmen. Frisch zubereitet schmeckt er mir eigentlich besser, im Kühlschrank weichen die Haferlocken ein und saugen sich voll. Der Müsli ist dann fester und sollte mit etwas Wasser aufgefrischt werden. Die Haferflocken verlieren ihren Biss, was ich aber gerne mag.
Haltbarkeit: Luftdicht verschlossen etwa 2 Tage im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Alternativen zu den Haselnüssen:

Hafergrütze, Buchweizengrütze, Chia-Samen, Erdnüsse, Leinsamen, Hanfsamen, Kleie, Cashewkerne, Paranüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Sesam, Mohn, Schokoraspel, Kakaonips, Kokosraspel oder getrocknete Bananen. Nussöle können ebensogut verwendet werden.

Früchte:
  • Blaubeeren, dazu Mohn und Zimt – 5 Sterne
  • Apfel, geschält und gerieben, ohne Banane und ohne Früchte, dazu Kardamom und Zimt – 5 Sterne
  • Erdbeere (lässt sich auch gut mit Himbeeren kombinieren) – 5 Sterne
  • Pfirsich – 4 Sterne
  • Mango, sehr süß, am besten etwas zusätzlichen Zitronensaft hinzugeben – 3 Sterne
  • Kirschen, mindesten 75 g Kirschen verwenden – 4 Sterne
  • Tropische Fruchtmischung, sehr süß – 3 Sterne
  • Waldbeeren – 3 Sterne
  • Ananas (100 g), ohne Beerenfrüchte. Dazu Kardamom – 3 Sterne
  • Pflaume, dazu Zimt – 2 Sterne
Tipp:

Sobald man die Haferflocken durch zubereiteten Couscous oder Bulgur ersetzt, erhält man einen schnellen (warmen) Nachtisch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Kardamom-Apfel-Joghurt

[singlepic id=15 w=600]
Zutaten: Apfel, Zitronensaft, Kardamompulver, Zimt, Rosinen, Joghurt (fettarm).

Kalorien: 361 kcal

Bewertung: 4 Sterne
Das Traumpaar Apfel und Zitrone kombiniert mit würzigen Geschmack: schneller, kalorienarmer Snack für Zwischendurch!