Kategorien
Alles was schmeckt

Müsli nach Bircher-Benner-Art

[recipe name=”Müsli nach Bircher-Benner-Art” photoid=”223″ galleryid=”37″ rating=”5″ type=”cereal” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”0m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”haferflocken” amount=”60″ hint=”Alternativ Mehrkornflocken. Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”aprikosegetrocknet” amount=”1″ customunit=”Stück” customfactor=”7.5″ hint=”Alternativ getrocknete Cranberries, Feigen, Datteln oder Rosinen.”]
[ingredient name=”sojamilch” rename=”Hafermilch” amount=”150″ hint=”Alternativ: Mandelmilch oder Sojamilch. Auch gut: Joghurt verdünnt mit Milch oder Wasser. “]
[ingredient name=”apfel” amount=”1″ hint=”Alternativ auch Birne oder ein Mix aus beiden.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Wichtige Zutat!! Alternativ Orange.”]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”15″ hint=”Entspricht 15 g. Alternativ Mandeln oder Walnüsse.”]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Alternativ Honig, Vanillesirup oder Karamellsirup.”]
[ingredient name=”kardamompulver” amount=”1″ optional=”true”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″ optional=”true” hint=”Alternativ Lebkuchengewürz.”]
[ingredient name=”zucker” rename=”Kokosblütenzucker” amount=”1″ optional=”true” hint=”Optionales Topping.”]
[review]
Müsli – wer hat’s erfunden? Natürlich ein Schweizer namens Bircher-Benner. Genauer müsste man hier von Müslibrei sprechen: Die Haferflocken werden über längere Zeit in einer kalten Flüssigkeit eingeweicht (bei Haferbrei werden sie in Milch gekocht). Sobald die Haferflocken eingeweicht sind, wird geriebener Apfel, gehackte Nüsse und Zitronensaft hinzugegeben. Soweit das Grundrezept. Die wesentlichen Hauptänderungen zum ursprünglichen Rezept sind hier mehr Haferflocken und weniger Apfel. Die möglichen Variationen sind endlos; sei es beim Obst, bei Milch oder bei Nüssen. Das Obst kann man zudem durch Beeren ersetzen oder man fügt sie zusätzlich hinzu. Anregungen sind weiter unten aufgelistet.

Der Müsli schmeckt süßlich, fruchtig und ganz wenig säuerlich. Die gehackten Nüsse sorgen für einen angenehmen Knusperkontrast zum weichen Brei. Durch die überwiegend weiche Konsistenz ist der Müsli leicht verdaulich. Darüber hinaus enthält er eine ausgewogene Spannbreite an Nährstoffen: viele Ballaststoffe, Proteine, Kohlenhydrate, ungesättigte Fettsäuren und nicht zuviel Zucker. Wie es sich für einen Müsli gehört, ist auch dieser hier sehr kalorienreich.

Insgesamt also ein leckerer Müsli, wäre da nur nicht das Einweichen, wodurch ihm die Spontanität abhanden kommt. Am besten man bereitet ihn abends fürs Frühstück oder morgens fürs Abendbrot vor. Schneller geht es mit zarten Haferflocken, wie schnell muss ich aber noch testen.

Eine Variante mit Trockenobst ist der Müsli nach Jamie Oliver. Noch besser gefällt mir dieser fruchtige Müslibrei mit Beeren. Und wer es nur knusprig ohne Früchte mag, der sollte sich den Knuspermüsli nicht entgehen lassen.
[/review]
[instructions]
Aprikosen in kleine Stücke schneiden.
Aprikosenstücke, Haferflocken und Milch in einer Schüssel geben.
Mindestens 1 Stunde (kernige Haferflocken) oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.
Tipp: Zarte Haferflocken weichen schneller ein – wie schnell?
Gepressten Zitronensaft (und eventuell Orangensaft) in den Haferbrei unterrühren.
Ungeschälten Apfel waschen, entkernen, grob raspeln und in den Haferbrei untermischen.
Tipp: Geraspelten Apfel möglichst schnell vermischen, damit sie sich nicht braun färben.
Gehackte Haselnüsse, Sirup und eventuell Zimt in den Haferbrei unterheben.
Tipp: Nüsse kurz in der Pfanne anrösten!
Müsli kühl servieren.
Optional: Mit Kokosblütenzucker bestreuen.
[/instructions]
[/recipe]

Anregungen:

Obst (frisch oder getrocknet): Apfel, Aprikose, Ananas, Banane, Birne, Datteln, Feigen, Papaya, Pflaume, Pfirsich, Mango, Mandarinen, Nektarinen, Orange
Beeren: Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Kirschen
Flüssigkeit: Kondensmilch, Joghurt, Quark, Hafermilch, Mandelmilch, Sojamilch, Sahne (flüssig oder geschlagen), Sahneersatz, Mascarpone, Wasser
Nüsse: Haselnüsse, Mandeln, Paranüsse, Walnüsse, Kürbiskerne, Kokosraspel, Sonnenblumenkerne, Sesam

Originalrezept nach Bircher-Benner:
  • 1 EL Haferflocken
  • 3 EL Wasser
  • 12 Stunden einweichen.
  • 1 EL gezuckerte Kondensmilch
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL gehackte Haselnüsse oder Mandeln
  • 2 geriebene Äpfel
Kategorien
Alles was schmeckt

Masala Chai Tee

[recipe name=”Masala Chai Tees” photoid=”133″ galleryid=”94″ rating=”5″ type=”tea” servings=”2″ preptime=”5m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”kardamomkapselgruen” amount=”3″]
[ingredient name=”nelke” amount=”3″ customunit=”Stangen”]
[ingredient name=”anis” amount=”1″ customfactor=”1″ customunit=”Stück” rename=”Sternanis” hint=”Alternativ ½ TL Garam Masala, Piment oder 5-Gewürze-Pulver.”]
[ingredient name=”fenchelsamen” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”zimtstange” amount=”1″ hint=”Alternativ ¼ TL gemahlener Zimt.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”kardamompulver” amount=”1″ customunit=”Prise” hint=”Optimal schwarzes Kardamompulver. Alternativ Muskatnuss.”]
[ingredient name=”zitronenschale” amount=”1″ customunit=”Etwas” optional=”true” hint=”Etwa von einer halben Zitrone.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”600″]
[ingredient name=”sojamilch” rename=”Hafermilch” amount=”400″ hint=”Alternativ Sojamilch.”]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Gestrichene Esslöffel. Alternativ Rohrzucker, Honig, Kakao, Vanillezucker.”]
[ingredient name=”assamtee” amount=”1″ hint=”Möglichst beutellos. Variante: Grüner Gunpowder Tee.”]
[review]
Dieser Masala Chai Tee macht süchtig: 1 Liter sind ratzfatz ausgetrunken! Der Tee ist ein wenig scharf, dazu süßlich und würzig. Den schwarzen Tee schmeckt man dezent heraus. Insgesamt hat der Chai Tee einen sehr ausgewogen Geschmack, keines der Gewürze sticht hervor. Je länger man die Gewürze im Topf anröstet, desto würziger (schärfer) wird der Tee. Sobald die Fenchelsamen anfangen, aus dem Kochtopf zu hüpfen, sollte man spätestens mit Wasser ablöschen! Und Achtung beim Kochen: Aufgrund überschäumender Milch besteht Aufsichtsbedarf!
[/review]
[instructions]
Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
Gehackten Ingwer (gern ungeschält), Kardamomkapseln, Nelken, Fenchelsamen, Anis im Topf ohne Fett für etwa 10 Sekunden anrösten.
Hinweis: Je länger man die Zutaten röstet, desto würziger schmeckt der Tee. Zu langes Rösten führt jedoch zu einem scharf, bitterem Geschmack.
Mit Wasser ablöschen.
Milch, Sirup, Zimt, Kardamompulver, (Zitronenschale) und Pfeffer hinzugeben und umrühren.
Tipp: Wenn man Wasser anteilig durch mehr Milch ersetzt, wird der Tee milder..
Kurz aufkochen.
5 bis 15 Minuten auf niedriger Stufe bei halb geschlossenem Topf köcheln lassen.
Tipp: Je länger es kocht, desto aromatischer wird der Chai.
Anschließend schwarzen Tee (lose) zugeben.
Kurz aufkochen.
Herd abschalten, Kochtopf auf der heißen Herdplatte stehen lassen.
Tee für 5 Minuten ziehen lassen.
Flüssigkeit durch ein Sieb abgießen.
Heiß servieren, kalt schmeckt nicht.
Optional: Mit Milchschaum und Zimt-Rohrzucker-Mischung überziehen.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis:

Ich habe den Chai Tee probeweise auch mit Senfkörnern gekocht, davon wird der Tee allerdings zu scharf, ich rate davon ab.

Einkauftipp:

Die meisten Zutaten erhält man im Asialaden. Kardamon, Fenchel, Ingwer, Nelken und Anis sind hier maßgeblich für den Geschmack und sollten möglichst dabei sein. Einen von beiden Kardamomsorten (grün oder schwarz) kann man durchaus weglassen, falls nicht beides vorrätig ist.