Kategorien
Alles was schmeckt

Zimt-Pflaume-Couscous

[recipe name=”Zimt-Pflaume-Couscous” photoid=”313″ rating=”3″ type=”dessert” servings=”2″ preptime=”5m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”couscous” amount=”100″]
[ingredient name=”pflaume” amount=”400″ hint=”Etwa 8 bis 10 Stück.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″ optional=”true” hint=”Noch nicht ausprobiert.”]
[ingredient name=”rosine” amount=”30″ optional=”true” hint=”Noch nicht ausprobiert.”]
[ingredient name=”johannisbeergelee” amount=”1″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Alternativ irgendeine Marmelade oder Gelee.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″]
[ingredient name=”nelke” amount=”1″ customunit=”Stange” hint=”Als Pulver (im Mörser zerkleinert).”]
[ingredient name=”wacholderbeere” amount=”1″ hint=”Als Pulver (im Mörser zerkleinert).” optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”wasser” amount=”50″]
[review]
Nein, das ist kein Himbeerdesert, sondern ein spontaner Nachtisch entstanden aus überfälligen Pflaumen. Sehr saftig und fruchtig mit einen Hauch Würze. Zudem schnell zubereitet.
[/review]
[instructions]
Kochtopf mit Wasser auf mittlerer Stufe erhitzen.
Pflaumen waschen und entsteinen.
Banane und Pflaumen in den Kochtopf geben und zerstampfen.
Johannisbeergelee hinzugeben und verrühren.
Couscous hinzugeben.
8 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen und regelmäßig umrühren.
Gewürze unterrühren und abschmecken.
Warm servieren, schmeckt auch kalt.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsesuppe mit Erbsen

[recipe name=”Gemüsesuppe mit Erbsen” photoid=”259″ galleryid=”223″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”15m” cooktime=”60m”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”1″]
[ingredient name=”kasseler” amount=”400″ hint=”Mit Knochen.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”1500″ hint=”Siehe auch Rezept.”]
[ingredient name=”erbsentiefgekuehlt” amount=”300″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”3″]
[ingredient name=”knollensellerie” amount=”0.5″]
[ingredient name=”steckruebe” amount=”0.5″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″ hint=”Etwa 200 g.”]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”400″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Abschmecken.”]
[ingredient name=”majoran” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”EL” hint=”Möglichst frischen. Alternativ Basilikum oder Oregano. Thymian geht auch.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”mehlkloesse” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Obwohl ich nicht so der Suppenkasper bin, schmeckt mir diese Gemüsesuppe mit Erbsen sehr gut. Die Erbsen verleihen der Suppe eine gewisse Süße. Die passt gut zum zerkochten Gemüse und Fleisch. Die Zubereitung ist einfach – ist das Gemüse erst einmal klein geschnitten, gibt es nur wenig zu tun, außer vor sich hin köcheln lassen.
[/review]
[instructions]
Erbsen auftauen.
Kochtopf mit Fett auf mittlerer Stufe erhitzen.
Zwiebel klein hacken.
Zwiebeln im Topf 1 oder 2 Minuten andünsten.
Mit Brühe ablöschen.
Erbsen, Lorbeerblätter, Kasseler (ganz, mit Knochen) hinzugeben.
Kurz aufkochen.
Auf mittlerer Stufe 1 Stunde bei geschlossenem Kochtopf köcheln lassen.
Steckrübe, Knollensellerie, Kartoffeln und Möhren waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Porree waschen und in kleine Ringe schneiden.
Nach 30 Minuten Kochzeit das klein geschnittene Gemüse mit in den Topf geben.
Sobald die 1 Stunde rum ist, das Fleisch herausnehmen und in kleine Würfel schneiden.
Die Lorbeerblätter herausfischen.
Halbe Suppe pürieren oder alternativ alles mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen.
Das Fleisch wieder in den Topf geben.
Majoran und Petersilie waschen, klein hacken und ebenfalls hinzugeben.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Taboulé

Taboulé

Zutaten: Bulgur, Wasser, Tomaten, Petersilie, Minze, Olivenöl, Zitronensaft, Pfeffer, Salz

Mengenangaben (für 2 Portionen):

  • 125 g Bulgur
  • 500 g Tomaten
  • 2 EL Petersilie (Alternativ Koriander)
  • Einige Blätter Minze
  • Salz (abschmecken, nicht zu wenig!)
  • Etwas Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • Optional: Curry-Gewürz (z.B. ein Mix aus Kurkuma, Garam Masala, Kreuzkümmel)

Zubereitung:
Bulgur mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lassen. Die restlichen Zutaten klein schneiden, unterrühren, abschließend mit Pfeffer und Salz würzen.

Kalorien: 850 kcal (425 kcal pro Portion)

Bewertung: 3 Sterne
Schmeckt sehr erfrischend und ist leicht verdaulich. Wichtig ist hier, dass man ordentlich würzt, wenn man dies nicht tut, wird die Taboulé zu fad.

Kategorien
Alles was schmeckt

Kartoffelbrei mit Zwiebelsalz

[recipe name=”Kartoffelbrei” photoid=”52″ galleryid=”208″ rating=”3″ type=”side” servings=”2″ preptime=”5m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”600″ hint=”Die Kartoffelsorte ist eigentlich egal, ich verwende vorwiegend festkochende Kartoffeln.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”175″ hint=”Alternativ Sojamilch – vegan.”]
[ingredient name=”butter” amount=”20″ hint=”Alternativ Margarine. Veganer nehmen pflanzliches Öl.”]
[ingredient name=”zwiebelsalz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Unverzichtbar! Beim Würzen nicht damit geizen! Alternativ (ausnahmsweise) geht auch herkömmliches Salz.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.33″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”8″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Frisch, gehackt.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”15″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Kartoffelbrei ist eine typische Beilage in Deutschland. Er besteht aus zerkochten und gestampften Kartoffeln, ähnlich wie Stamppot. Kartoffelbrei passt zum Beispiel zu Spiegelei und Speck, zu Wurst oder zu vielen Bratengerichten.

Manch einer behauptet, dass Zwiebelsalz für Kartoffelbrei unverzichtbar sei. Stimme ich beinahe zu! Zusätzlich kann man Kartoffelbrei mit gerösteten Paniermehl ergänzen, das schmeckt schön knusprig. Frische Petersilie macht sich ebenfalls gut als Garnitur oder als Einlage. Auch eine gehackte Zwiebel wäre eine denkbare Einlage.

Wer es scharf mag, sollte sich unbedingt mein Wasabi-Kartoffelbrei anschauen. Eine nussige Variation ist der Erdnusskartoffelbrei.
[/review]
[instructions]
Kartoffeln waschen und schälen.
Wasser etwa 3 cm hoch in einem Kochtopf füllen und etwas salzen.
Geschälte Kartoffeln bei mittlerer Herdstufe im geschlossenem Topf für etwa 25 Minuten köcheln.
Das Wasser abgießen.
Kartoffeln, Milch, und Butter in den Kochtopf geben.
Kartoffeln in der Milch zerstampfen und solange rühren, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist.
Mit Zwiebelsalz und Pfeffer abschmecken.
Kartoffelbrei warm servieren.
Optional: In einer Pfanne ohne Öl bei mittlerer hoher Herdstufe Paniermehl anrösten und über den Kartoffelbrei geben.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Zum Kartoffelbrei passen gut Fischstäbchen, paniertes Schnitzel, Rührei oder Spiegelei (mit Speck).

Kategorien
Alles was schmeckt

Rübenmus

[recipe name=”Rübenmus” photoid=”3″ rating=”5″ type=”stew” servings=”5″ preptime=”20m” cooktime=”10m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”500″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Sorte ist egal, ich verwende immer vorwiegend festkochende.”]
[ingredient name=”steckruebe” amount=”500″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”500″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”butterschmalz” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Rapsöl oder Margarine (Alsan) -> vegan.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″]
[ingredient name=”speck” amount=”250″]
[ingredient name=”kasseler” amount=”500″ hint=”Alternativ dicke Rippe oder Rauchfleisch.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”125″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Wasser.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.75″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”mettenden” amount=”8″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Rübenmus ist ein klassischer, deutscher Eintopf aus gestampften Kartoffeln und Möhren. Durch die Möhren schmeckt der Rübenmus leicht süßlich, durch die Kartoffeln etwas mehlig. Da das Gemüse gestampft wird, ist der Rübenmus ist pampig, enthält aber noch grobe Stücke.

Zum Rübenmus gehört weiterhin eine große Menge angebratenes Fleisch wie Speck und Kasseler (auch Rippe oder Rauchfleisch) sowie Mettenden-Würste. Statt Fleisch und Würste kann man auch Spiegelei servieren, Speck sollte aber auf alle Fälle dabei sein.

Veganer und Vegetarierer schauen sich besser das Rezept zum niederländischen Hutspot an. Weitere Stampfeintöpfe gibt es in den Rubrik Stamppot.
[/review]
[instructions]
Gemüse und Fleisch vorbereiten:
* Steckrübe, Kartoffeln und Möhren waschen.
* Strunk und schwarze Stellen abschneiden.
* Möhren eventuell schälen (ich lass sie ungeschält), längsseits halbieren, nochmal längsseits halbieren und dann in grobe Stücke schneiden.
* Steckrübe ebenfalls in grobe Stücke schneiden.
* Kartoffeln schälen und auch in grobe Stücke schneiden.
* Zwiebeln schälen und klein hacken.
* Speck in kleine gewürfelt schneiden.
Eintopf kochen:
* Fett in einen großen Kochtopf erhitzen.
* Fleisch leicht anbraten.
* Speck (gewürfelt) hinzugeben und kurz mit anbraten.
* Zum Schluss die gehackte Zwiebel hinzugeben und solange anbraten, bis sie glasig (nicht braun) sind.
* Gemüsestücke hinzugeben und kräftig umrühren.
* Mit Brühe ablöschen.
* Mit Salz und Pfeffer würzen.
* Etwa 30 Minuten auf niedriger Herdstufe bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.
* Kochwürste (Mettenden) dazugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen.
Eintopf stampfen:
* Fleisch und Mettenden herausnehmen.
* Das gekochte Gemüse mit einem Kartoffelstampfer stampfen (kein Pürierstab!).
* Das Fleisch und die Würste wieder dazugeben.
* Nochmals mit Salz, Pfeffer und mit einer Prise Zucker abschmecken.
Rübenmus warm servieren.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank hält der Rübenmus gut 3-4 Tage. Kann gut im Topf oder in der Mikrowelle wieder erwärmt werden.
[/instructions]
[/recipe]