Kategorien
Alles was schmeckt

Hutspot

[recipe name=”Hutspot” photoid=”271″ galleryid=”15″ rating=”4″ type=”stew” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”35m” cooltime=”0m”]
[ingredient name=”wasser” amount=”125″ hint=”Alternativ Rezept. Achtung: Gemüsebrühe enthält bereits Salz.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”1000″ hint=”Die Kartoffelsorte ist eigentlich egal, ich verwende vorwiegend festkochende Kartoffeln.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”600″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″ hint=”2 mittlere Zwiebeln oder eine Große.”]
[ingredient name=”butter” amount=”80″ hint=”Veganer nehmen stattdessen pflanzliches Öl oder Sojamilch. Kaloriensparer nehmen Milch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”8″ hint=”Frisch.”]
[review]
Hutspot ist ein traditionelles Eintopfgericht aus den Niederlanden. Die gestampften Möhren, Kartoffeln und Zwiebeln spiegeln die Nationalfarben ganz gut wieder. Für Hutspot wird das Gemüse zunächst gekocht und dann gestampft. In der pampigen Masse findet man allerdings vereinzelt noch kleine Stücke vor. Sie schmeckt leicht süßlich und mehlig.

Hutspot hat sehr große Ähnlichkeit zu deutschen Kartoffelbrei oder Rübenmus. Er lässt sich auch ähnlich erweitern zum Beispiel mit Spiegelei oder Weiße Bohnen (optional beides mit Speck). Wer es deftiger mag, ergänzt Bratensoße, Mettenden, Rauchwurst, Kasseler oder dicke Rippe. Etwas exquisiter ist da schon Räucherlachs. Hutspot kann somit sowohl als Hauptspeise als auch als Beilage gereicht werden. Es enthält auf alle Fälle viele sättigende Ballaststoffe.

Weil die vegane bzw. vegetarische Variante kein Fleisch enthält, gebe ich dem Hutspot am Ende extra viel Fett hinzu. Grundsätzlich gilt, je mehr Fett, desto besser. Es soll sogar Sterneköche geben, die Kartoffelbrei mit 50% Kartoffeln und 50% Butter zubereiten… Wer den Fettanteil hingegen niedrig halten möchte, nimmt (Soja)Milch. Und wer sich noch gesünder ernähren möchte, ersetzt Butter durch pflanzliches Öl, das enthält mehr ungesättigte Fettsäuren. Jedoch sollte man nicht unterschätzen, wie sehr Butter den Ton als Geschmackträger in diesem Rezept angibt.

Hutspot gehört übrigens zur Gruppe der Stamppots (niederländisch für Stampftopf), diese enthalten immer Kartoffeln, die mit irgendein Gemüse, Kohl, Salat oder Bohnen zerkocht und zerstampft werden. Stamppot eignet sich damit wunderbar zur Resteverwertung, womit ich es nicht herabwerten will, denn Stamppot ist praktisch, lecker und zudem leicht gemacht.
[/review]
[instructions]
Zwiebel schälen und fein hacken.
Möhren waschen, eventuell schälen (ich lass sie ungeschält), Strunk und schwarze Stellen abschneiden, längsseits halbieren, nochmals längsseits halbieren und in Stücke schneiden.
Kartoffeln waschen, schälen, längsseits halbieren, nochmals längsseits halbieren und in größere Stücke scheiden.
Kartoffel-, Möhren- und Zwiebelstücke mit Wasser, Salz und Pfeffer in einen großen Kochtopf geben und das Gemüse durch Rühren etwas verteilen.
Auf höchster Herdstufe aufkochen.
Auf niedrige Herdstufe herunterschalten und bei geschlossenem Deckel für etwa 35 Minuten köcheln lassen.
Solange weiter köcheln bis das Gemüse gar ist, dazu mit einer Gabel anpieksen und testen.
Butter hinzugeben und das Gemüse im Topf mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken.
Nochmals mit Salz, Pfeffer und zusätzlich einer Prise Zucker abschmecken.
Petersilie waschen, klein hacken und entweder direkt im Topf einrühren oder die einzelnen Portionen damit garnieren.
Hutspot warm servieren.
Mögliche Beilagen: Spiegelei, weiße Bohnen, Speck, Rauchwurst, Mettenden, dicke Rippe oder Räucherlachs.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank gut 2 bis 3 Tage. Kann gut im Topf oder in der Mikrowelle erneut erwärmt werden.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kohsam

[recipe name=”Kohsam” photoid=”276″ galleryid=”25″ rating=”3″ type=”stew” servings=”3″ preptime=”30m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ hint=”Alternativ Butterschmalz oder Rapsöl.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”500″]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”750″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”150″ hint=”Siehe auch Rezept.”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”chilischote” amount=”1″ hint=”Alternativ etwas Chilipulver.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Gehäuft. Um den herben Geschmack der Sesampaste entgegenzuwirken.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”koriander” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.33″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”Abschluss” separator=”true”]
[ingredient name=”sesampaste” amount=”100″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”100″ hint=”Veganer verwenden pflanzlichen Joghurt.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”15″]
[ingredient name=”sesam” amount=”10″ hint=”Zur Zierde.”]
[review]
Kohsam (Kohl + Sesam) ist ein Eintopf mit Kohl, Kartoffeln und Sesampaste. Ich hatte mir ursprünglich erhofft, dass man die Sesampaste herausschmeckt, dies ist leider kaum der Fall. Schade. Insgesamt ist das Rezept in Ordnung, aber auch kein Hit. Es fehlt das gewisse Etwas. Eventuell Minze als Kräuter hinzufügen? Ich habe stattdessen frische Korianderblätter ausprobiert, würde ich aber nicht wieder machen.

Ein ähnliches Rezept ist Schmorkohl, das ich wärmsten empfehlen kann.
[/review]
[instructions]
Gemüse vorbereiten:
* Zwiebel und Knoblauch schälen und klein hacken.
* Chilischote waschen und in kleine Streifen schneiden.
* Weißkohl waschen, vom Strunk befreien, und in kleine Streifen schneiden.
* Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden
Gemüse schmoren:
* Fett in einem großen Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben und unter Rühren ein paar Minuten anschwitzen (nicht braun braten).
* Kohlstreifen hinzugeben und gut durchrühren.
* Kartoffelstücke unterheben.
* Mit Gemüsebrühe ablöschen.
* Mit Koriander, Kreuzkümmel, Zucker, Salz und Pfeffer würzen, Chili hinzufügen und nochmals gut durchrühren.
* Auf niedrige Herdstufe herunterschalten und bei geschlossenem Deckel 20 bis 25 Minuten schmoren lassen.
Eintopf anreichern:
* Topf von Herdplatte nehmen.
* Sesampaste und Sahne unterrühren.
* Mit Gewürzen (vor allem Salz) nochmals abschmecken.
Sesamkohl warm servieren (und eventuell mit gerösteten Sesam garnieren).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Navratan Korma

[recipe name=”Navratan Korma” photoid=”225″ galleryid=”38″ rating=”3″ type=”stew” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”3″ hint=”Alternativ Ghee oder Butterschmalz.”]
[ingredient name=”blumenkohl” amount=”200″ hint=”Frisch oder tiefgefroren. Alternativ Brokkoli.”]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”100″]
[ingredient name=”gruenebohne” amount=”100″ hint=”Die langen Bohnenstangen finde ich blöd. Entweder vorher dritteln oder durch anderes Gemüse ersetzen.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”wasser” amount=”75″]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”225″ hint=”Alternativ Joghurt. Vegan: Soja- oder Mandelmilch. Reichhaltiger: Kokosmilch, Sahne oder Sahneersatz.”]
[ingredient name=”speisestaerke” amount=”0.75″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Zum Andicken der Milch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gestrichener Teelöffel.”]
[ingredient name=”Zusätzlich” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”200″ customunit=”ml” customfactor=”0.2″ hint=”Zum Frittieren des Paneers oder Tofus.”]
[ingredient name=”paneer” amount=”150″ hint=”Siehe Rezept. Vegan: Tofu oder ungesalzene, geröstete Cashews/Mandeln (mit Rosinen).”]
[ingredient name=”basmati” amount=”150″ hint=”Alternativ Brot zum Beispiel Naan oder Baguette. Stattdessen Kartoffelstücke mit dem Gemüse kochen.”]
[ingredient name=”Gewürzmischung” separator=”true”]
[ingredient name=”asant” amount=”1″ hint=”Hing bzw. Asafetida. Alternativ durch jeweils 1 Zwiebel und Knoblauchzehe ersetzen (beides fein gehackt).”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”chilischote” amount=”1″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”koriander” rename=”Korianderpulver” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Dhania. Alternativ doppelt soviel Koriandersamen.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” rename=”Kreuzkümmelsamen” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Jeera. Alternativ halb soviel Kreuzkümmelpulver.”]
[ingredient name=”kurkuma” rename=”Kurkumapulver” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Haldi.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”Prise für mildes Korma. Korma ist ein mildes Gericht.”]
[ingredient name=”Zum Schluss” separator=”true”]
[ingredient name=”garammasala” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Gewürzpulver aus Gewürznelken, Kardamom, Kreuzkümmel, Pfeffer und Zimt.”]
[ingredient name=”mangopulver” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Amchoor. Hat ein säuerliches Aroma. Alternativ 1 TL Zitronensaft oder Zitrusschale.”]
[ingredient name=”koriander” rename=”Korianderblätter” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Hara Dhania. Frisch. Herb, zitrusähnlicher Geschmack. Vorsicht vor Unverträglichkeit! Alternativ Petersilie.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″ hint=”1 große oder 2 kleine Tomaten”]
[review]
Navratan Korma ist ein klassischer, indischer Eintopf mit unterschiedlichen Gemüsesorten in einer cremigen Soße. Navratan bedeutet “neun Edelsteine” und bezieht sich auf die unterschiedlichen Zutaten: Gemüse, Paneer/Tofu oder Nüsse. Das Gemüse ist nicht festgeschrieben und kann beliebig verändert werden, je nachdem was gerade so da ist oder worauf man Hunger hat – beispielsweise Brokkoli, Kohl, Pilze, Mais oder Zucchini. 4 bis 6 Gemüsesorten sollten es in etwa sein.

Da Paneer recht große Ähnlichkeit zu Tofu hat, können Veganer darauf ausweichen – oder auf Nüsse. Es existieren viele Kormarezepte, die Cashewkerne oder Mandeln statt Paneer oder Tofu enthalten. Manche Rezepte kombinieren auch beides. Zu den (gerösteten) Nüssen werden häufig einige Rosinen hinzugeben. Letztere Variante würde mir wahrscheinlich sogar besser gefallen als das Rezept hier.

Die Soße besteht aus Milch angedickt mit Speisestärke. Dies vermischt mit den Gewürzen ergibt eine schöne, dickflüssige Currysoße. Andere Korma-Rezepte verwenden stattdessen auch Kokosmilch, Joghurt oder Sahne, diese Zutaten benötigen keine Stärke und sollten außerdem nicht gekocht werden, also erst ganz am Schluss hinzugeben. Die cremige Soße lädt dazu ein, Reis oder indisches Brot (z. B. Naan) als Beilage zu servieren. Alternativ kann man Kartoffelstücke nehmen; die aber gleich zu Beginn mit dem restlichen Gemüse kochen.

Insgesamt ist Korma ein mildes Gericht – besonders mit Reis. Wer das Curry würziger mag (so wie ich), der sollte die doppelte Menge Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma verwenden. Die exotischen Gewürze findet man übrigens alle im Asialaden, teilweise auch bei Edeka.

Ich werde mir noch eine zweite Korma-Variante überlegen, die etwas einfacher ist und dann Joghurt, Nüsse und Rosinen enthält…
[/review]
[instructions]
Gemüse vorbereiten:
* Von frischen Blumenkohl den Strunk herausschneiden, in kleine Röschen zerteilen und diese waschen.
* Möhre waschen und in Würfel schneiden
* Grüne Bohnen waschen, abtropfen und in kürze Stücke schneiden (am besten dritteln).
Reis waschen und nebenbei nach Packungsangabe zubereiten.
Paneer frittieren:
* Öl in einen kleinen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
* Paneer (oder Tofu) in Würfel schneiden.
* Sobald das Öl heiß ist, die Paneerstücke kurz – etwa 1 Minute – frittieren, so dass sie ein wenig Farbe bekommen.
* Frittierte Paneerstücke aus dem Öl schöpfen und beiseitestellen.
Gewürzmischung vorbereiten:
* Chilischote waschen, längsseits aufschneiden, entsamen und in kleine Streifen schneiden.
* Hinweis: Die meiste Schärfe befindet sich in den Chilisamen und direkt dort wo sie wachsen (helle Wölbung innerhalb der Schote).
* Gehackte Chilischote, Ingwer (geschält, fein gerieben oder gehackt), Lorbeerblätter, Koriander, Kurkuma, Chili in einer Schüssel vermengen.
Gemüse kochen:
* Kochtopf auf maximal(!) mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Fett hinzugeben und warten bis es warm ist.
* Zuerst eine große Prise Asant und dann die Gewürzmischung hinzugeben und für etwa eine halbe bis eine Minute rösten, dabei viel umrühren.
* Wichtig: Nicht zu heiß werden lassen, da die Gewürze sonst verbrennen!
* Blumenkohl, Erbsen, Bohnen, Möhren und Wasser hinzugeben und ordentlich durchrühren.
* Auf niedrige Herdstufe herunterschalten.
* Kochtopf mit einem Deckel verschließen und 15 Minuten köcheln lassen, ab und an umrühren.
* Paprika waschen, entkernen, in Stücke schneiden und unterrühren.
* Hinweis: Die Paprikastücke werden relativ schnell gar, daher werden sie etwas später zum restlichen Gemüse hinzugefügt.
* Kalte Milch mit Speisestärke in einer kleinen Schüssel verrühren und in das köchelnde Gemüse einrühren.
* Salz und die beiseitegestellten Paneerstücke unterrühren.
* Kurz aufkochen und anschließend auf sehr niedrige Herdstufe herunterschalten.
* Hinweis: Das Aufkochen dient dazu, dass die Stärke bindet. Joghurt, Sahne oder Kokosnussmilch werden nicht gekocht!
* Solange im geschlossenen Kochtopf weiter schmoren, bis das Gemüse gar und noch eben bissfest ist (etwa 5).
Abschluss:
* Herd abschalten und Topf von Herd.
* Tomaten waschen, Strunk herausschneiden, entkernen, Glibber entfernen und das feste Tomatenfleisch in kleine Würfel schneiden.
* Die Lorbeerblätter herausfischen.
* Tomatenstücke, Garam Masala, Mangopulver (oder gepressten Zitronensaft) und frisch gehackte Korianderblätter unterrühren.
Korma warm servieren, dazu Reis oder indisches Brot reichen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kartoffelcremesuppe mit Pfifferlinge

[recipe name=”Kartoffelcremesuppe mit Pfifferlinge” photoid=”118″ galleryid=”290″ rating=”2″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”25m” cooktime=”35m”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”1000″ hint=”Mehlig kochende.”]
[ingredient name=”pfifferlinge” amount=”250″ hint=”Alternativ Champignons oder Steinpilze.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″]
[ingredient name=”gemuesezwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”knollensellerie” amount=”1″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”800″]
[ingredient name=”schmand” amount=”200″ hint=”Alternativ Crème Fraîche.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”majoran” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”8″ hint=”Am besten frisch.”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Muskatnuss.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”meersalz” amount=”1″]
[review]
Die Suppe ist langweilig. Erinnert zu stark an Kartoffelbrei. Die gebratenen Pfifferlinge machen es nicht besser. Vielleicht hilft es, wenn man Sauerkraut unterrührt.
[/review]
[instructions]
Sämtliches Gemüse waschen, schälen und grob in Stücke schneiden.
Zwiebel schälen und fein hacken.
Einen großen Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen und Öl hinzugeben.
Sobald das 1 EL Öl heiß ist, die Zwiebelstücke für ein paar Minuten darin anschwitzen (nicht braten!).
Zerkleinertes Gemüse unterrühren und alles ein paar Minuten durchrühren.
Mit Brühe ablöschen.
Lorbeerblätter, Kümmel und Pfeffer unterrühren.
Suppe auf mittelhoher Herdstufe im geschlossenen Kochtopf für etwa 25 Minuten köcheln lassen.
Herd abschalten.
Lorbeerblätter aus der Suppe herausfischen.
Schmand und Zitronensaft mit dem Pürierstab in die Suppe einrühren, bis ein feiner Mus entsteht.
Gehackten Majoran hinzugeben und die Suppe nochmal mit Gewürzen abschmecken.
Vor dem Servieren:
* Pilze waschen und grob klein hacken.
* Eine Pfanne auf mittelhoher Herdstufe erhitzen und dann 1 EL Öl hinzugeben.
* Sobald das Öl heiß ist, die Pfifferlinge hinzugeben und für etwa 5 Minuten dünsten.
Gebratene Pilze in die Suppe geben und warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zum Aufwärmen von Pilzen:

Da ich die Suppe etwas länger aufbewahre und es nicht empfehlenswert ist, Pilze mehrmals aufzuwärmen, brate ich sie vor jeder Mahlzeit separat. Ein weiterer Grund ist der, dass Pilze am besten schmecken, wenn sie frisch gebraten sind.

Kategorien
Alles was schmeckt

Mediterraner Fencheltopf

[recipe name=”Mediterraner Fencheltopf” photoid=”99″ galleryid=”121″ rating=”4″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”6″ hint=”Entspricht 60 ml. Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”fenchelknolle” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”40″]
[ingredient name=”olivegruen” amount=”8″ hint=”Alternativ echte schwarze Oliven.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″ hint=”Ursprünglich: 400 ml.”]
[ingredient name=”sojasahne” amount=”100″ hint=”Alternativ Crème fraîche, Schmand oder Milch.”]
[ingredient name=”thymian” amount=”0.5″ customfactor=”8″ customunit=”EL” hint=”Ursprünglich: 1 EL.”]
[ingredient name=”rosmarin” amount=”1″ customfactor=”8″ customunit=”TL” hint=”Ursprünglich: 1 EL. Eher weglassen.” optional=”true”]
[ingredient name=”zucker” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”bandnudeln” amount=”300″ hint=”Alternativ Spaghetti, Baguette, Fladenbrot oder Reis.”]
[review]
Ein fruchtig, mediterraner Eintopf mit Fenchel, Paprika und Tomaten. Der passt wunderbar als Sauce zu Bandnudeln. Der Fenchel hält sich schön im Hintergrund zurück und sticht nicht so stark hervor.

Ein wenig Feintuning ist allerdings noch nötig:
Ich empfehle weniger Brühe (250 bis 300 statt 400 ml), damit der Geschmack nicht so stark verwässert. Darüber hinaus bin ich mit den Gewürzen Rosmarin und Thymian unzufrieden. Ursprünglich habe ich jeweils 1 EL verwendet. Das ist zu viel! Ein halber Esslöffel ist angemessener. Und Rosmarin würde ich eher weglassen oder nur ganz wenig verwenden. Alternativ kann man auch mit anderen Gewürzen wie Basilikum, Majoran, Petersilie oder Oregano spielen. Das Gericht hat auf alle Fälle Potential für 5 Sterne.

Ein ähnliches Rezept ist der Couscousauflauf.
[/review]
[instructions]
Erstmal Gemüse schnippeln:
* Paprika waschen, entkernen, halbieren, in nicht zu dicke Streifen schneiden und die Streifen nochmals halbieren.
* Fenchel waschen und in Streifen schneiden. Etwa so groß wie die Paprikastreifen. Die Fenchelbüschel klein hacken und Beiseite stellen.
* Tomaten waschen, Strunk entfernen und in Stücke schneiden.
* Zwiebel schälen und klein hacken.
* Knoblauch schälen und klein hacken (oder später pressen).
* Oliven in Scheiben schneiden.
1 EL Öl in einem Topf auf hocher Herdstufe erhitzen.
Sobald das Öl heiß ist, die Zwiebelstücke hinzugeben und für ein paar Minuten glasig dünsten (nicht braten!).
Auf mittlerer Herdstufe herunterschalten.
Fenchelscheiben hinzugeben und weitere 5 Minuten dünsten, gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt.
Paprikascheiben hinzugeben und weitere 5 Minuten dünsten, weiterhin gelegentlich umrühren.
Tomatenstücke und Tomatenmark unterrühren.
Mit Gemüsebrühe ablöschen.
Kurz aufkochen und bei niedriger Herdstufe im halb geschlossenem Kochtopf 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.
Sobald der Fenchel gar ist (gerade eben bissfest), den Herd abschalten.
Jetzt die Bandnudeln nebenbei nach Anleitung al dente kochen (8 – 10 Minuten) und anschließend abtropfen.
Olivenscheiben und 5 EL Olivenöl in die Fenchelsauce unterrühren.
Dann die Sahne unterrühren.
Knoblauch hinzugeben.
Mit Salz, Pfeffer, (Rosmarin), Thymian und Zucker abschmecken.
Bandnudeln portionsweise mit der Fenchelsauce übergießen und warm servieren.
Mit den Beiseite gestellten Fenchelbüscheln verzieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Chili sin Carne

[recipe name=”Chili sin Carne” photoid=”85″ galleryid=”104″ rating=”4″ type=”stew” servings=”5″ preptime=”15m” cooktime=”20m” cooltime=”12h”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”linsenrot” amount=”100″ hint=”Rohgewicht. Entspricht eingeweicht etwa 200 g.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”500″ hint=”Siehe auch Rezept.”]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”75″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Alternativ Tomaten.”]
[ingredient name=”chiligewuerz” amount=”2″ hint=”Menge Abschmecken. Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”kraeuterderprovence” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”basmati” amount=”160″ hint=”Rohgewicht. Alternativ Baguette, Bulgur, Couscous, Fladenbrot, Kartoffeln oder Nudeln.”]
[ingredient name=”kidneybohnen” amount=”200″ hint=”Rohgewicht. Entspricht eingeweicht etwa 400 g.”]
[ingredient name=”mais” customunit=”Dose” customfactor=”285″ amount=”1″ hint=”Entspricht 285 g.”]
[review]
Chili con Carne ohne Fleisch… ja, das schmeckt trotzdem! Außerdem ist es sogar viel proteinreicher und zudem fettärmer! Die Beilage kann man beliebig variieren z. B. Baguette oder Kartoffeln, klassisch ist gekochter Reis. Die selbstgemachte Chili-Gewürzmischung verleiht dem Chili sin Carne seinen artgerechten Geschmack.
[/review]
[instructions]
Rohe Bohen einweichen und kochen (alternativ Fertige aus der Dose verwenden):
* Rohe Bohnen mindestens 12 Stunden einweichen und dann in kochendem Wasser (ohne Salz) für etwa 90 Minuten kochen.
* Tipp: Eine Messerspitze Natron ins Kochwasser hinzugeben. Dadurch werden die Bohnen weicher bzw. schneller gar.
Gemüse vorbeiten:
* Tomaten waschen, Strunk entfernen und in Stücke schneiden.
* Mais abbrausen und abtropfen.
* 1 EL Olivenöl in einem Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Rohe Linsen hinzugeben und kurz anschwitzen.
* Mit Gemüsebrühe ablöschen.
* Tomatenmark, Chiligewürz und Kräuter der Provence unterrühren.
* Auf höchster Herdstufe aufkochen, dann auf hoher Herdstufe herunterschalten.
* Reis separat kochen.
* Anschließend Kidneybohnen und Mais hinzugeben.
* Für 5 Minuten auf niedriger Herdstufe leicht köcheln lassen.
* Zum Schluss den Topf von Herd nehmen. Mit Olivenöl und Chiligewürz abschmecken.
Chili sin Carne zusammen mit gekochten Reis warm servieren (kann auch kalt gegessen werden).
Haltbarkeit: Im Kühlschrank mehrere (3-4) Tage.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Schmorkohl mit Hack

[recipe name=”Schmorkohl” photoid=”80″ galleryid=”154″ rating=”5″ type=”stew” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”60m”]
[ingredient name=”Grundrezept” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”30″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Traditionell wird Schmalz verwendet.”]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”1500″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”150″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Gemüsefond.”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Muskat.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”sojasahne” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafersahne oder Cashewsahne. Nicht Vegan: Schmand oder Sahne.”]
[ingredient name=”Zusätzlich” separator=”true”]
[ingredient name=”seitan” amount=”200″ hint=”Siehe Rezept. Nicht Vegan: Hackfleisch oder Speckwürfel.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”1000″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″]
[review]
Meine vegane Variante für Schmorkohl mit Seitanhack. Aber egal, ob mit echten oder unechten Fleich, Schmorkohl schmeckt immer gut. :-)

Weitere Pluspunkte sind der sättigende Effekt und die Einfrierbarkeit. Minuspunkte gibt es nicht viel, aber erwähnenswert ist die lange Vorbereitungszeit und das Weißkohlschneiden, das mir immer die Küche einsaut.

Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Weißkohl waschen, vom Strunk befreien, vierteln und in Streifen schneiden.
Kartoffeln waschen, schälen und in etwas größere Würfel schneiden.
Fett in einem hohen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
Zwiebel schälen und mit Seitan im Mixer zu Zwiebelhack verarbeiten.
Zwiebelhack mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebelhack im heißen Öl für ein paar Minuten anbraten.
Dann die Kohlstreifen nach und nach hinzugeben, dabei immer gut durchrühren.
Kartoffelwürfel hinzugeben und nochmals durchrühren.
Hinweis: Bin mir bei den Kartoffeln nicht sicher: sofort hinzugeben oder erst 25 Minuten vor Schluss?
Gemüsebrühe zugießen.
Mit Kümmel, Zucker, Salz und Pfeffer würzen und Lorbeerblätter hinzugeben.
Im geschlossenen Topf etwa 60 Minuten bei mittlerer Herdstufe schmoren lassen.
Topf von Herdplatte nehmen und Sahne unterrühren.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Tipps:
  • Bei den Mengenangaben kann man auch etwas abweichen.
  • Schmorkohl lässt sich gut einfrieren.
  • Eintopf schmeckt aufgewärmt häufig noch besser.
Kategorien
Alles was schmeckt

Schmorkohl (Grundrezept)

[recipe name=”Schmorkohl” photoid=”80″ rating=”5″ type=”side” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”45m”]
[ingredient name=”Grundrezept” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”20″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Traditionell wird Schmalz verwendet.”]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”1000″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”150″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Gemüsefond.”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schmand” amount=”100″ hint=”Alternativ Sahne. Vegan: Hafersahne oder Cashewsahne.”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Muskat.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[review]
Veganes Grundrezept für Schmorkohl. So pur eignet sich Schmorkohl prima als Beilage zu Bratwürstchen und Salzkartoffeln. Ansonsten kann man Schmorkohl gut variieren (siehe Vorschläge unten). Auch mit den Mengenangaben muss man es nicht ganz so genau nehmen, was das Rezept relativ fehlertolerant und somit einfach macht. Der Schmorrkohl lässt sich zudem gut einfrieren; aufgewärmt schmeckt er wie bei Eintöpfen üblich sogar noch besser! Nur das leidige Weißkohlschneiden saut mir immer die Küche ein. :-/

Siehe auch meine vegane Schmorkohl mit Hack Variante. Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Weißkohl waschen, vom Strunk befreien, vierteln und in Streifen schneiden.
Fett in einem hohen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
Kohlstreifen nach und nach hinzugeben, dabei immer gut durchrühren.
Gemüsebrühe zugießen.
Mit Kümmel, Zucker, Salz und Pfeffer würzen.
Im geschlossenen Topf etwa 45 Minuten bei mittlerer Herdstufe schmoren lassen.
Topf von Herdplatte nehmen und Sahne unterrühren.
Warm servieren.
Schmorkohl passt gut als Beilage zu Bratwürstchen und Salzkartoffeln/Kartoffelpüree.
[/instructions]
[/recipe]

Zusätze:

Champignons, Hackfleisch, Kartoffeln, Möhren, Seitan, Speckwürfel, Tomatenmark, Zwiebeln.

Kategorien
Alles was schmeckt

Maghmour

[recipe name=”Maghmour” photoid=”59″ galleryid=”170″ rating=”4″ type=”stew” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”1h15m” cooltime=”8h”]
[ingredient name=”kichererbsen” amount=”125″ hint=”Rohgewicht. Eingeweicht etwa 250 g”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ customfactor=”15″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”aubergine” amount=”2″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”2″ customfactor=”15″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”3″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”3″]
[ingredient name=”wasser” amount=”250″]
[ingredient name=”tomate” amount=”4″ hint=”Entspricht etwa 400 g.”]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”1″ customfactor=”15″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”0.5″ hint=”Der ausgepresste Saft.”]
[ingredient name=”minze” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”koriander” rename=”Korianderblätter” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Testen: Gehört normalerweise nicht dazu. Frischer Koriander.”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Kreuzkümmelsamen im Mörser mahlen.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Testen: Rauchsalz.”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″ hint=”Alternativ Kartoffeln, Fladenbrot oder Baguette.”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”200″ hint=”Veganer verwenden pflanzlichen Joghurt oder Dip.”]
[review]
Maghmour ist ein libanesischer Aubergineneintopf mit knackigen Kichererbsen und Minze. Durch die Minze und die Zitrone schmeckt der Eintopf sehr erfrischend.

Anmerkung: Ich habe nur eine Aubergine verwendet, im Nachhinein würde ich auf alle Fälle zwei Auberginen empfehlen.
[/review]
[instructions]
Rohe Kichererbsen vorbereiten und vorkochen (siehe Tipps):
* Rohe Kichererbsen mindestens 8 Stunden (oder über Nacht) in kalten Wasser einweichen.
* Hinweis: Rohe Kichererbsen sollten nicht verzehrt werden!
* Kochtopf mit etwa 2 Liter Wasser (ohne Salz) zum kochen bringen.
* Eingeweichte Kichererbsen hinzugeben und 30 bis 45 Minuten auf niedriger Herdstufe mit geschlossenem Deckel vorkochen.
* Tipp: Die Kichererbsen nicht zu weich kochen, da sie später nochmals nachgekocht werden.
* Tipp: Bei geschlossenem Deckel köcheln lassen, dann reicht eine niedrige Herdstufe und man spart Energie.
* Tipp: Bei Kichererbsen aus der Dose kann man sich die oberen Schritte sparen.
Reis waschen und nebenbei nach Packungsbeilage kochen.
Auberginen anbraten:
* Auberginen waschen, in Würfel schneiden und gut salzen.
* 2 EL Öl in einem Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Auberginenwürfel im Kochtopf goldbraun anbraten.
* Auberinen aus dem Topf nehmen und zwischenlagern.
Eintopf zubereiten:
* Tomaten waschen und klein schneiden.
* Knoblauch und Zwiebeln schälen und klein hacken.
* 2 EL Öl im Kochtopf auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Knoblauch und Zwiebeln für ein paar Minuten anschwitzen (nicht braun braten!).
* Mit Wasser ablöschen und aufkochen.
* Gekochte Kichererbsen hinzugeben.
* Beiseite gestellte Auberginenwürfel hinzugeben.
* Gepressten Zitronensaft, Tomatenstücke und Tomatenmark unterrühren.
* Mit Kreuzkümmel, Chilipulver und Pfeffer würzen.
* Eintopf auf niedriger Herdstufe für 15 bis 20 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren.
Abschließend:
* Topf von Herd nehmen.
* Nochmals mit Gewürzen und Salz abschmecken.
* Minze waschen, klein hacken und unterrühren.
Maghmour mit Reis (Kartoffeln, Baguette, oder Fladenbrot) und einen Klecks Naturjoghurt servieren.
Tipp: Der Eintopf schmeckt auch pur ohne Beilagen und kalt ebenso.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Afrikanischer Erdnusseintopf

[recipe name=”Afrikanischer Erdnusseintopf” photoid=”56″ rating=”5″ type=”stew” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”1000″ hint=”Die Menge kann etwas variieren. Entspricht etwa ½ Weißkohl.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Gemüsefond.”]
[ingredient name=”tomatepassiert” amount=”500″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”thymian” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”6″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Am besten Crunchy.”]
[ingredient name=”kidneybohnen” amount=”125″ hint=”Abgetropft.”]
[ingredient name=”mais” amount=”285″ hint=”Eine Dose, abgetropft.”]
[ingredient name=”mangosaft” amount=”250″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Ich war anfangs etwas skeptisch: Die Zutatenzusammenstellung ist auf den ersten Blick befremdlich… Der Geschmack des Eintopfs erinnert entfernt an Chili con Carne. Durch den Weißkohl, die Erdnussbutter und den Mangosaft erhält er dann seinen ganz eigentümlichen Geschmack. Dabei ergänzen sich die knusprigen Erdnüsse sehr gut mit den weichen Kidneybohnen. Den Mangosaft schmeckt man wenig heraus. Den kann man sicher durch Orangen- oder Maracujasaft austauschen. Als Beilage passt Reis oder Kartoffeln. Mir persönlich schmeckt der Eintopf am besten pur ohne Beilage, dazu eventuell ein kleines, frisch aufgebackenes Baguette zum Eintunken.

Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier. Siehe auch das Rezept für eine einfache Erdnusssuppe.
[/review]
[instructions]
Weißkohl, Paprika waschen und in kleine Scheiben schneiden.
Möhren waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Erdnussöl in einen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
Zwiebel schälen und klein hacken.
Gehackte Zwiebel im Kochtopf kurz Minuten anbraten.
Kreuzkümmel, Senf und etwas Chilipulver hinzugeben und kurz einrühren.
Weißkohl- und Möhrenstücke hinzugeben und kurz mit anbraten.
Mit Gemüsebrühe ablöschen.
Etwa 30 Minuten bei geschlossenem Deckel und auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Passierte Tomaten und Paprikastücke hinzugeben.
Eventuell kurz aufkochen.
Abgetropfte Kidneybohnen, abgetropften Mais, Thymian, Paprikapulver und Erdnussbutter hinzugeben.
Weitere 5 Minuten köcheln lassen.
Mit Mangosaft, Chilipulver, Pfeffer und Salz abschmecken.
Optional: Als Beilage passt Reis, Kartoffeln oder Baguette.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zur Portionsgröße:

Ohne zusätzliche Beilagen wie Reis oder Kartoffeln reicht der Eintopf für etwa gut 4 Portionen. Mit Beilage langt es etwa für 8 Portionen.