Kategorien
Alles was schmeckt

Tomatenkräuterbutter

[recipe name=”Tomatenkräuterbutter” photoid=”308″ galleryid=”5″ rating=”5″ type=”spread” servings=”6″ preptime=”10m” cooktime=”0m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”butter” amount=”250″ hint=”Süßrahm oder mild-säuerlich.”]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”1″ hint=”Dreifach konzentriertes.”]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”30″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”tomategetrocknet” amount=”4″ customunit=”Stücke” customfactor=”2″ hint=”Vielleicht ein mehr.”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”0.5″]
[ingredient name=”chilischote” amount=”0.5″ hint=”Rot.”]
[ingredient name=”kraeuterderprovence” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Gehäuft.”]
[ingredient name=”rosmarin” amount=”0.5″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”basilikum” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”Handvoll” hint=”Frisch. Alternativ Petersilie.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”meersalz” amount=”0.25″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[review]
Mediterran angehauchte, würzige und “saftige” Kräuterbutter. Sie ist ideal zum Grillen oder fürs Partybuffet. Auf frisches Brot streichen und reinbeißen. Achtung: äußerst kalorien- und fettreich!
[/review]
[instructions]
Butter entweder rechtzeitig (mindestens 1 Stunde) aus den Kühlschrank stellen oder vorsichtig in der Mikrowelle erwärmen, so dass sie hart-cremig ist.
Marinade zubereiten:
* Zwiebel und Knoblauch schälen und sehr fein hacken.
* Getrocknete Tomaten fein hacken.
* Chilischote waschen und fein hacken, die Chilisamen entfernen.
* Zwiebel, Knoblauch, getrocknete Tomaten, Chilischote mit Olivenöl in einer Schüssel vermengen.
* Kräuter der Provence, Rosmarin und Paprikapulver hinzugeben.
* Basilikum waschen, gut abtropfen, klein hacken und ebenfalls hinzugeben.
* Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
* Hinweis: Meersalz eventuell zuvor etwas feiner mahlen.
* Die Marinade mindestens 10 Minuten ziehen lassen.
* Hinweis: Je länger, desto besser, weil die Gemüsestücke dadurch mehr aufweichen und sich das Aroma besser verteilt.
Sobald die Butter weich ist, Butter, Tomatenmark und Marinade in einer größeren Schüssel vermengen.
Tipp: Zunächst mit einem Kartoffelstampfer grob, dann mit einer Gabel fein vermischen.
Weiche Butter servieren, dazu frisches Brot reichen.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank sicherlich mehrere Wochen. Man kann die Butter ausgezeichnet in Alufolie Brotpapier einwickeln und einfrieren, dann hält sie bestimmt mindestens ein Jahr.
* Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
Tipp: Die Butter sollte beim Servieren Zimmertemperatur haben, also rechtzeitig vorher aus dem Kühlschrank stellen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Burrito

[recipe name=”Burrito” photoid=”157″ galleryid=”111″ rating=”5″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”45m” cooktime=”10m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”Tortilla (aus Weizen)” separator=”true”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”170″ hint=”Alternativ Vollkornweizenmehl, dann ist mehr Wasser notwendig.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”TL”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”90″ hint=”Warm.”]
[ingredient name=”Füllung” separator=”true”]
[ingredient name=”pintobohne” amount=”200″ hint=”Gekocht oder als Refried Beans. Alternativ schwarze Bohnen.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″ hint=”2 große oder 3 kleine Tomaten.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”3″]
[ingredient name=”salat” amount=”50″]
[ingredient name=”guacamole” amount=”400″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”basmati” amount=”75″ hint=”Rohgewicht.”]
[ingredient name=”parmesan” amount=”50″ hint=”Gute Qualität mit DOP-Siegel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).”]
[review]
Burrito war eines meiner Lieblingsessen in den USA. Es ist so ziemlich das gesündeste Fast Food, was man dort bekommen kann. :-) Burrito ist grob umschrieben ein gemischter Salat und Reis mit Bohnen und/oder Fleisch in einer weichen Weizenteigtasche. Dazu gibt es entweder Chilisauce und/oder Guacamole (Avocadocrème). Lässt sich super in Brotpapier einwickeln und mitnehmen oder einfrieren.

Selbstgemachte Tortilla schmecken übrigens um längen besser als die Fertigen aus den Supermarkt! Man kann die Tortilla aber auch komplett weglassen und allein die Füllung als Salat servieren. Das erspart Arbeit und ist trotzdem noch sehr lecker! Ein weiterer Hinweis zum Schluss: Die Tortilla kann auch für Fajita verwendet werden.
[/review]
[instructions]
Tortillateig vorbereiten:
* Mehl, Salz und Öl in einer großen Schüssel vermischen.
* Solange Wasser hinzufügen, bis man einen Ball formen kann.
* Den Teig 5 Minuten mit den Händen kneten, bis er weich und elastisch ist.
* Mit einem Küchentuch abdecken und mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
Füllung vorbereiten:
* Guacamole zubereiten und in Kühlschrank stellen.
* Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden, vierteln, den Glibber herausschneiden und entsorgen. Den festen Rand in Stücke schneiden.
* Tomatenstücke in einer Schüssel mit Petersilie, Salz, Pfeffer (und Chilipulver) vermengen und in den Kühlschrank stellen.
* Tipp: Es können zusätzlich gehackte Zwiebeln zu den Tomatenstücken hinzugefügt werden.
* Salat waschen.
* Bohnen entweder zu Refried Beans zubereiten oder einfach gar kochen.
* Die Bohnen warm halten.
* Reis waschen und nach Packungsanleitung zubereiten.
Tortillas backen und füllen:
* Teig anschließend in gleichgroße Portionen teilen und jede Portion zu einer Kugel formen.
* Auf einer bemehlten Fläche jede einzelne Kugel mit einer Teigrolle zu einen dünnen, großen Kreis ausrollen.
* Tipp: Abwechselnd in alle Richtung ausrollen.
* Eine Pfanne ohne Fett und ohne Öl auf hoher Herdstufe erhitzen.
* Ausgerollte Tortilla in die Pfanne legen und 30 Sekunden ausbacken, bis der Teig Blasen bekommt und eventuell leicht gebräunt ist.
* Anschließend Tortilla wenden und die andere Seite für etwa 30 Sekunden ausbacken.
* Hinweis: Nicht zu lange ausbacken, sonst werden die Tortillas hart. Die Tortillas müssen weich und elastisch bleiben.
* Tipp: Tortillas können warm oder kalt gegessen werden. Zum Aufwärmen kurz in die Mikrowelle geben.
* Die einzelnen Zutaten der Füllung auf die ausgebackene und ausgelegte Tortilla verteilen.
* Mit frisch geriebenen Käse und gezupften Salatblättern bestreuen.
* Siehe Video (wenig gefüllt) oder Video (gut gefüllt) wie man den Burrito faltet.
*Hinweis: Je mehr Füllung, desto schwieriger das Falten.
* Dies für alle anderen Burritos wiederholen.
*Tipp: Es ist besser, die Tortilla direkt frisch gebacken aus der Pfanne zu befüllen, da sie durch Abkühlen hart wird.
Burrito warm oder kalt servieren (besser warm).
Tipp: Man kann den Burrito auch in Brotpapier einwickeln und einfrieren.
[/instructions]
[/recipe]

Mögliche Alternativen/Erweiterungen für die Füllung:

Basilikum, Chilisauce, Frischkäse, Joghurt, Kidneybohnen, Mais, Majoran, Paprika, Refried Beans, Salatgurke, Zwiebeln

Kategorien
Alles was schmeckt

Schmorkohl mit Hack

[recipe name=”Schmorkohl” photoid=”80″ galleryid=”154″ rating=”5″ type=”stew” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”60m”]
[ingredient name=”Grundrezept” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”30″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Traditionell wird Schmalz verwendet.”]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”1500″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”150″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Gemüsefond.”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Muskat.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”sojasahne” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafersahne oder Cashewsahne. Nicht Vegan: Schmand oder Sahne.”]
[ingredient name=”Zusätzlich” separator=”true”]
[ingredient name=”seitan” amount=”200″ hint=”Siehe Rezept. Nicht Vegan: Hackfleisch oder Speckwürfel.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”1000″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″]
[review]
Meine vegane Variante für Schmorkohl mit Seitanhack. Aber egal, ob mit echten oder unechten Fleich, Schmorkohl schmeckt immer gut. :-)

Weitere Pluspunkte sind der sättigende Effekt und die Einfrierbarkeit. Minuspunkte gibt es nicht viel, aber erwähnenswert ist die lange Vorbereitungszeit und das Weißkohlschneiden, das mir immer die Küche einsaut.

Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Weißkohl waschen, vom Strunk befreien, vierteln und in Streifen schneiden.
Kartoffeln waschen, schälen und in etwas größere Würfel schneiden.
Fett in einem hohen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
Zwiebel schälen und mit Seitan im Mixer zu Zwiebelhack verarbeiten.
Zwiebelhack mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebelhack im heißen Öl für ein paar Minuten anbraten.
Dann die Kohlstreifen nach und nach hinzugeben, dabei immer gut durchrühren.
Kartoffelwürfel hinzugeben und nochmals durchrühren.
Hinweis: Bin mir bei den Kartoffeln nicht sicher: sofort hinzugeben oder erst 25 Minuten vor Schluss?
Gemüsebrühe zugießen.
Mit Kümmel, Zucker, Salz und Pfeffer würzen und Lorbeerblätter hinzugeben.
Im geschlossenen Topf etwa 60 Minuten bei mittlerer Herdstufe schmoren lassen.
Topf von Herdplatte nehmen und Sahne unterrühren.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Tipps:
  • Bei den Mengenangaben kann man auch etwas abweichen.
  • Schmorkohl lässt sich gut einfrieren.
  • Eintopf schmeckt aufgewärmt häufig noch besser.
Kategorien
Alles was schmeckt

Schmorkohl (Grundrezept)

[recipe name=”Schmorkohl” photoid=”80″ rating=”5″ type=”side” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”45m”]
[ingredient name=”Grundrezept” separator=”true”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”20″ customunit=”ml” customfactor=”1″ hint=”Traditionell wird Schmalz verwendet.”]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”1000″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”150″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Gemüsefond.”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schmand” amount=”100″ hint=”Alternativ Sahne. Vegan: Hafersahne oder Cashewsahne.”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ hint=”Alternativ Muskat.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[review]
Veganes Grundrezept für Schmorkohl. So pur eignet sich Schmorkohl prima als Beilage zu Bratwürstchen und Salzkartoffeln. Ansonsten kann man Schmorkohl gut variieren (siehe Vorschläge unten). Auch mit den Mengenangaben muss man es nicht ganz so genau nehmen, was das Rezept relativ fehlertolerant und somit einfach macht. Der Schmorrkohl lässt sich zudem gut einfrieren; aufgewärmt schmeckt er wie bei Eintöpfen üblich sogar noch besser! Nur das leidige Weißkohlschneiden saut mir immer die Küche ein. :-/

Siehe auch meine vegane Schmorkohl mit Hack Variante. Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Weißkohl waschen, vom Strunk befreien, vierteln und in Streifen schneiden.
Fett in einem hohen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
Kohlstreifen nach und nach hinzugeben, dabei immer gut durchrühren.
Gemüsebrühe zugießen.
Mit Kümmel, Zucker, Salz und Pfeffer würzen.
Im geschlossenen Topf etwa 45 Minuten bei mittlerer Herdstufe schmoren lassen.
Topf von Herdplatte nehmen und Sahne unterrühren.
Warm servieren.
Schmorkohl passt gut als Beilage zu Bratwürstchen und Salzkartoffeln/Kartoffelpüree.
[/instructions]
[/recipe]

Zusätze:

Champignons, Hackfleisch, Kartoffeln, Möhren, Seitan, Speckwürfel, Tomatenmark, Zwiebeln.