Kategorien
Alles was schmeckt

Pfannkuchen mit Aprikosen-Pflaumen-Kompott

Pfannkuchen mit Aprikosen-Pflaumen-Kompott
Zutaten: Vollkornmehl, Ei, Milch, Mineralwasser, Butter, getrocknete Aprikosen, getrocknete Pflaumen, Zitronenschale, Apfelsaft.

Kalorien: 168 kcal (pro Portion) » [126 kcal (pro Pfannkuchen) + 42 kcal (pro Kompottaufstrich)]

Bewertung: 2 Sterne
Der Kompott war leider bitter, weil ich zuviel Zitronenschale verwendet habe. Das Trockenobst ist gekocht nicht mein Fall. Vielleicht lag es auch an der Apfelschorle statt Apfelsaft? Immerhin war der Pfannkuchenteig gut. Nächstes Mal also weniger Zitronenschale und süßen Apfelsaft.

Kategorien
Alles was schmeckt

Rosinen-Hafer-Stulle

Rosinen-Hafer-Stulle
Zutaten: Weizenmehl, Backpulver, Haferflocken, Zucker, Rosinen, Joghurt (fettarm), Apfelschorle.

Mengenangaben (20 Scheiben):

  • 500 g Weizenmehl (Type 405)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 120 g Haferflocken
  • 1 EL Zucker
  • 100 g Rosinen
  • 300 g fettarmer Joghurt
  • 125 ml Apfelschorle (eigentlich Orangensaft)

Kalorien: 340 kcal (2 Scheiben + Frischkäse)

Zubereitung:
Alles miteinander verrühren. Teig in eine mit Mehl bestäubten Brotform geben und 45 Minuten bei 180° backen.

Bewertung: 0 Sterne
Backen ist nicht meine Stärke… Das Rezept kann nicht stimmen! Der Teig war zu mehlig und überhaupt nicht weich. Deshalb habe ich zusätzlich 200 g Joghurt und 75 ml Apfelschorle hinzugeben. Jetzt ist das Brot quarkig. :-(

Kategorien
Alles was schmeckt

Reissalat

Reis-Hüttenkäse-Rucola-Salat

Zutaten: Reis, Hüttenkäse, Tomaten, Rucola, Balsamicosirup, Senf, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Kräutermischung.

Mengenangaben (2 Portionen):

  • 150 g Reis (Basmati)
  • 200 g Hüttenkäse (fettarm)
  • 200 g Tomaten (2 größere)
  • 50 g Rucola
  • 1 EL Balsamicosirup (oder 2 EL Balsamicoessig)
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Olivenöl

Kalorien: 442 kcal (pro Portion)

  • 520 kcal Reis
  • 182 kcal Hüttenkäse (fettarm)
  • 34 kcal Tomaten
  • 12kcal Rucola
  • 15 kcal Balsamicosirup
  • 16 kcal Senf
  • 89 kcal Olivenöl
  • 15 kcal Balsamicosirup

Zubereitung:
Reis kochen, Tomaten würfeln, Rucola waschen und anschließend alles in eine Schüssel verrühren, noch salzen, pfeffern und kräutern, fertig.

Bewertung: 3 Sterne
Der Sattmacher unter den Salaten! Ich mag besonders die Konsistenz: weich, körnig, cremig. Abgesehen vom Reiskochen ist der Reissalat schnell zubereitet und kann sogar warm serviert werden. Die Rucolastengel stören ein wenig beim Kauen. Der Salat eignet sich vor allem als gesunde Hauptmahlzeit und nur bedingt als Vorspeise oder Beilage, dann in sehr kleinen Portionen.

Kategorien
Alles was schmeckt

Apfel-Möhren-Salat

[recipe name=”Apfel-Möhren-Zitrone-Salat” photoid=”282″ galleryid=”84″ rating=”4″ type=”salad” servings=”1″ preptime=”15m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”moehre” amount=”200″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Tipp: Bei REWE kann man fertig geschälte und geraspelte Bio-Möhren kaufen.”]
[ingredient name=”apfel” amount=”1″ hint=”Möglichst groß und süß-sauerlich.”]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”1″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ hint=”Alternativ Limette.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”0.5″ hint=”Kaltgepresst. Alternativ Essig.”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″]
[ingredient name=”kardamompulver” amount=”1″ customunit=”Prise” exclude=”true” optional=”true”]
[review]
Apfel-Möhren-Zitrone-Salat ist ein erfrischend süß-säuerlicher Rohkostsalat. Er ist schnell zubereitet, gesund und sättigend. Darüber hinaus eignet er sich als Snack für Zwischendurch, als Vorspeise oder Beilage.
[/review]
[instructions]
Zimt, Zitronensaft, Ahornsirup und Öl in einer Schüssel verschmischen.
Apfel und Möhren waschen, schälen und raspeln.
Apfel- und Möhrenraspel in die Schüssel unterrühren.
Tipp: Apfelraspel möglichst schnell mit der Soße verrühren, damit sie nicht braun werden.
Mindestens 10 Minuten ziehen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Bananen oder Birnen gehören eigentlich nicht hinein, schmeckt aber auch gut.

Kategorien
Alles was schmeckt

Kartoffelbrei mit Zwiebelsalz

[recipe name=”Kartoffelbrei” photoid=”52″ galleryid=”208″ rating=”3″ type=”side” servings=”2″ preptime=”5m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”600″ hint=”Die Kartoffelsorte ist eigentlich egal, ich verwende vorwiegend festkochende Kartoffeln.”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”175″ hint=”Alternativ Sojamilch – vegan.”]
[ingredient name=”butter” amount=”20″ hint=”Alternativ Margarine. Veganer nehmen pflanzliches Öl.”]
[ingredient name=”zwiebelsalz” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Unverzichtbar! Beim Würzen nicht damit geizen! Alternativ (ausnahmsweise) geht auch herkömmliches Salz.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.33″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”8″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Frisch, gehackt.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”15″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Kartoffelbrei ist eine typische Beilage in Deutschland. Er besteht aus zerkochten und gestampften Kartoffeln, ähnlich wie Stamppot. Kartoffelbrei passt zum Beispiel zu Spiegelei und Speck, zu Wurst oder zu vielen Bratengerichten.

Manch einer behauptet, dass Zwiebelsalz für Kartoffelbrei unverzichtbar sei. Stimme ich beinahe zu! Zusätzlich kann man Kartoffelbrei mit gerösteten Paniermehl ergänzen, das schmeckt schön knusprig. Frische Petersilie macht sich ebenfalls gut als Garnitur oder als Einlage. Auch eine gehackte Zwiebel wäre eine denkbare Einlage.

Wer es scharf mag, sollte sich unbedingt mein Wasabi-Kartoffelbrei anschauen. Eine nussige Variation ist der Erdnusskartoffelbrei.
[/review]
[instructions]
Kartoffeln waschen und schälen.
Wasser etwa 3 cm hoch in einem Kochtopf füllen und etwas salzen.
Geschälte Kartoffeln bei mittlerer Herdstufe im geschlossenem Topf für etwa 25 Minuten köcheln.
Das Wasser abgießen.
Kartoffeln, Milch, und Butter in den Kochtopf geben.
Kartoffeln in der Milch zerstampfen und solange rühren, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist.
Mit Zwiebelsalz und Pfeffer abschmecken.
Kartoffelbrei warm servieren.
Optional: In einer Pfanne ohne Öl bei mittlerer hoher Herdstufe Paniermehl anrösten und über den Kartoffelbrei geben.
[/instructions]
[/recipe]

Tipp:

Zum Kartoffelbrei passen gut Fischstäbchen, paniertes Schnitzel, Rührei oder Spiegelei (mit Speck).

Kategorien
Alles was schmeckt

Rübenmus

[recipe name=”Rübenmus” photoid=”3″ rating=”5″ type=”stew” servings=”5″ preptime=”20m” cooktime=”10m” cooltime=”10m”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”500″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Sorte ist egal, ich verwende immer vorwiegend festkochende.”]
[ingredient name=”steckruebe” amount=”500″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”500″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”butterschmalz” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Rapsöl oder Margarine (Alsan) -> vegan.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″]
[ingredient name=”speck” amount=”250″]
[ingredient name=”kasseler” amount=”500″ hint=”Alternativ dicke Rippe oder Rauchfleisch.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”125″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Wasser.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.75″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.5″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”mettenden” amount=”8″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[review]
Rübenmus ist ein klassischer, deutscher Eintopf aus gestampften Kartoffeln und Möhren. Durch die Möhren schmeckt der Rübenmus leicht süßlich, durch die Kartoffeln etwas mehlig. Da das Gemüse gestampft wird, ist der Rübenmus ist pampig, enthält aber noch grobe Stücke.

Zum Rübenmus gehört weiterhin eine große Menge angebratenes Fleisch wie Speck und Kasseler (auch Rippe oder Rauchfleisch) sowie Mettenden-Würste. Statt Fleisch und Würste kann man auch Spiegelei servieren, Speck sollte aber auf alle Fälle dabei sein.

Veganer und Vegetarierer schauen sich besser das Rezept zum niederländischen Hutspot an. Weitere Stampfeintöpfe gibt es in den Rubrik Stamppot.
[/review]
[instructions]
Gemüse und Fleisch vorbereiten:
* Steckrübe, Kartoffeln und Möhren waschen.
* Strunk und schwarze Stellen abschneiden.
* Möhren eventuell schälen (ich lass sie ungeschält), längsseits halbieren, nochmal längsseits halbieren und dann in grobe Stücke schneiden.
* Steckrübe ebenfalls in grobe Stücke schneiden.
* Kartoffeln schälen und auch in grobe Stücke schneiden.
* Zwiebeln schälen und klein hacken.
* Speck in kleine gewürfelt schneiden.
Eintopf kochen:
* Fett in einen großen Kochtopf erhitzen.
* Fleisch leicht anbraten.
* Speck (gewürfelt) hinzugeben und kurz mit anbraten.
* Zum Schluss die gehackte Zwiebel hinzugeben und solange anbraten, bis sie glasig (nicht braun) sind.
* Gemüsestücke hinzugeben und kräftig umrühren.
* Mit Brühe ablöschen.
* Mit Salz und Pfeffer würzen.
* Etwa 30 Minuten auf niedriger Herdstufe bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.
* Kochwürste (Mettenden) dazugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen.
Eintopf stampfen:
* Fleisch und Mettenden herausnehmen.
* Das gekochte Gemüse mit einem Kartoffelstampfer stampfen (kein Pürierstab!).
* Das Fleisch und die Würste wieder dazugeben.
* Nochmals mit Salz, Pfeffer und mit einer Prise Zucker abschmecken.
Rübenmus warm servieren.
Haltbarkeit: Im Kühlschrank hält der Rübenmus gut 3-4 Tage. Kann gut im Topf oder in der Mikrowelle wieder erwärmt werden.
[/instructions]
[/recipe]