Kategorien
Alles was schmeckt

Blumenkohlcremesuppe

[recipe name=”Blumenkohlcremesuppe” photoid=”64″ galleryid=”269″ rating=”3″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”butter” amount=”40″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”40″]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”500″]
[ingredient name=”blumenkohltk” amount=”1000″ hint=”Alternativ ein frischer Kopf.”]
[ingredient name=”ei” amount=”1″]
[ingredient name=”gouda” amount=”50″]
[ingredient name=”mandel” amount=”30″ hint=”Mandelstifte oder Mandelblättchen.”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”weisswein” amount=”1″ customfactor=”15″ customunit=”Schuss” hint=”Alternativ Sherry oder ein anderer Wein.”]
[ingredient name=”muskatnuss” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Optimal weißer Pfeffer.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”3″]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Ich habe das Originalrezept im Nachhinein stark verändert, so dass die recht deftige Suppe jetzt hoffentlich perfekt ist – muss ich nochmal testen. Die Mandelsplitter und der Wein sind ein absolutes Muss und geben der Suppe das gewisse Etwas.
[/review]
[instructions]
Blumenkohl eventuell waschen und in mundgerechte Röschen zerteilen.
Blumenkohlröschen in einem großen, geschlossenen Kochtopf mit etwa 250 ml kochendes Salzwasser 8 Minuten bissfest garen.
Inzwischen Eigelb mit etwas Wasser verquirlen und das Eiweiß steif schlagen.
Blumenkohlröschen abgießen und beiseite stellen.
Kochtopf kurz ausspülen.
Butter im Kochtopf auf höchster Herdstufe zergehen lassen.
Mehl darin unterrühren und erhitzen, bis es hellgelb ist.
Milch mit einem Schneebesen nach und nach unterrühren (damit keine Klümpchen entstehen).
Kurz aufkochen, dann den Kochtopf von der heißen Herdplatte nehmen.
Etwa die Hälfte der Blumenkohlröschen in die Suppe geben und pürieren.
Mit dem verquirlten Eigelb die Suppe abziehen (die Soße darf nicht mehr kochen).
Geschlagenes Eiweiß unter die Suppe heben.
Käse in die Suppe einrühren.
Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Weißwein abschmecken.
Die restlichen, unpürierten Blumenkohlröschen hinzugeben.
Suppe warm servieren und mit gehackter Petersilie und Mandeln verzieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Mehlbüddel

[recipe name=”Mehlbüddel” photoid=”63″ galleryid=”103″ rating=”5″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”15m” cooktime=”2h”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”400″]
[ingredient name=”ei” amount=”4″]
[ingredient name=”butter” amount=”40″]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”300″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”zitronenschale” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”mettenden” amount=”4″ hint=”Alternativ Schweinebauch oder Scheinebacke.”]
[ingredient name=”Kirschsoße” separator=”true”]
[ingredient name=”sauerkirschenglas” amount=”2″]
[ingredient name=”puddingpulver” amount=”2″ customfactor=”37″ customunit=”Packung” hint=”Ich nehme Vanillepudding, Schoko schmeckt vielleicht auch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”2″]
[ingredient name=”rum” amount=”1″ customunit=”Schuss” customfactor=”15″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Mehbüddel (oder Mehlbeutel) ist eine regionale Spezialität aus Dithmarschen, den hohen Norden Deutschlands. Ich war überrascht, wie viele Varianten es gibt zum Beispiel mit Rosinen oder Senfsoße. Dies hier ist der Klassiker (also so wie ich ihn kenne) mit süßer Kirschsoße und salzigen Mettenden. Nicht wundern: die Kirschsoße passt super zu den Würsten! Und wer Kalorien sparen will oder vegetarisch isst, der lässt die Würste weg.

Nachtrag: Ich habe ein paar Tipps für die Zubereitung erhalten, deshalb stimmen einige Fotos nicht länger mit der Rezeptanweisung überein. Statt das Tuch zusammenzuknoten, sollte man es besser mit einen Faden zusammenbinden. Den Faden kann man anschließend an den Topfhenkeln befestigen, um so den Beutel in den Topf zu hängen.
[/review]
[instructions]
Rund 3 Liter Wasser in einem möglichst hohen Kochtopf zum Kochen bringen.
Mehlbüddel:
* Eiweiß und Eigelb voneinander trennen.
* Milch, verquirltes Eigelb, zerlassene Butter, Salz, Mehl und eventuell etwas Zitronenschale in einer Schüssel verrühren.
* Geschlagenes Eiweiß unterheben.
* Ein (sauberes) feuchtes, möglichst dünnes Geschirrhandtuch ausbreiten in eine Schüssel legen und zum Beutel formen.
* Den zähflüßigen Teigklumpen reingießen.
* Alle Ecken des Handtuchs über den Teig zusammenfalten und mit einer Schnur so zusammenbinden, dass der Teig eingeschlossen ist und die Tuchenden frei herumhängen.
* Achtung: Im Beutel ein wenig Platz lassen, damit der Teig sich ausbreiten kann.
* Den Beutel in den Kochtopf hängen und die Schnurenden an den Henkel des Kochtopfs knoten.
* Achtung: Der Beutel sollte den Boden möglichst nicht berühren und maximal handbreit im Wasser hängen (nicht vollständig!).
* Mehlbüddel bei mittelhoher Hitze 2 Stunden im geschlossenem Kochtopf köcheln lassen.
* 15 Minuten bevor der Mehlbüddel gar ist, die Mettenden in den Beutel hinzugeben.
* Abschließend den Beutel kurz abtropfen und aus dem Kochtopf nehmen.
Kirschsoße:
* Puddingpulver und einen Teil Kirschwassers in einer Schüssel anrühren.
* Kirschen, restliches Kirschwasser und etwas Salz in einem weiteren Kochtopf geben und aufkochen.
* Angerührtes Puddingpulver unterrühren.
* Eventuell mit Rum verfeinern. Zur Winterzeit auch Zimt.
Mehlbüddel in Scheiben schneiden, mit Mettenden und Kirschsoße warm servieren (kann auch kalt gegessen werden).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kartoffelpuffer (mit Apfelmus)

[recipe name=”Kartoffelpuffer” photoid=”1059″ galleryid=”126″ rating=”4″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”20m” cooktime=”25m”]
[ingredient name=”Kartoffelpuffer (Ergibt etwa 8 Stück)” separator=”true”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”1000″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Kleine Zwiebel.”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”25″]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”5″ exclude=”true” optional=”true” ]
[ingredient name=”ei” amount=”2″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”100″ customfactor=”0.5″ customunit=”ml”]
[ingredient name=”apfelmus” amount=”4″ customfactor=”75″ customunit=”Portionen” hint=”Siehe Rezept.”]
[review]
Kartoffelpuffer mochte ich als Kind immer sehr gerne. Frisch aus der Pfanne schmecken sie bombastisch (5 Sterne). Sobald sie kalt sind, verlieren sie aber ihren Knuspergeschmack, der außerordentlichen Geschmackserlebnis beiträgt. Ferner sind Kartoffelpuffer selbstgemacht 1000 mal besser als die Fertigware aus dem Kühlregal. Zu den Puffer wird traditionell süßlicher Apfelmus serviert, eine gute Kombination, obwohl man das bei Kartoffel und Apfel zunächst nicht denken würde.
[/review]
[instructions]
Erst den Apfelmus zubereiten.
Kartoffelteig vorbereiten:
* Kartoffeln waschen und schälen.
* Kartoffeln reiben.
* Tipp: Ich besitze inzwischen eine Standreibe, damit geht das Kartoffelreiben ratzfatz und alle meine Fingerkuppen sind noch dran! :-)
* Zwiebel sehr fein hacken.
* In einer Schüssel die Kartoffelmasse, Zwiebel, Ei, Salz und Mehl/Paniermehl verrühren.
* Hinweis: Vorausgesetzt man siebt/entwässert den Teig, dann kann man das Mehl weglassen. Doch selbst mit Mehl wird der Teig wässrig, wenn er längere Zeit steht. Deshalb zwischendurch immer wieder einmal umrühren. Die Flüssigkeit macht beim Ausbacken keine Probleme.
Kartoffelpuffer ausbacken:
* Ein oder zwei Pfannen auf hoher Herdstufe mit reichlich Öl erhitzen.
* Die Kartoffelpufferteig mit einem Esslöffel in der Pfanne verteilen und etwas flach drücken.
* Kartoffelpuffer für ein paar Minuten beidseitig ausbacken.
Kartoffelpuffer zusammen mit Apfelmus servieren.
Haltbarkeit: Am besten sofort verzehen. Kalte Kartoffelpuffer schmecken leider nur halb so gut. Sind im Kühlschrank gut 3 Tage haltbar.
[/instructions]
[/recipe]

Tipps:

Die Kartoffelpuffer können kalt gegessen werden, schmecken allerdings frisch aus der Pfanne am besten.
Statt Apfelmus passt auch Zucker/Puderzucker oder eine beliebige Konfitüre.

Kategorien
Alles was schmeckt

Fliederbeersuppe

[recipe name=”Fliederbeersuppe” photoid=”43″ galleryid=”195″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”10m” cooktime=”20m” cooltime=”6h”]
[ingredient name=”Suppe” separator=”true”]
[ingredient name=”fliederbeersaft” amount=”500″ hint=”Holundersaft.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”0.5″]
[ingredient name=”zimtstange” amount=”0.5″ hint=”Alternativ 0.25 TL Zimtpulver.”]
[ingredient name=”nelke” amount=”2″ customunit=”Stück”]
[ingredient name=”zucker” amount=”75″]
[ingredient name=”speisestaerke” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL” hint=”Alternativ Sago.”]
[ingredient name=”apfel” amount=”2″]
[ingredient name=”Klöße” separator=”true”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”125″]
[ingredient name=”butter” amount=”5″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”griess” amount=”50″]
[ingredient name=”ei” amount=”1″]
[review]
Süße Suppe, die den Magen in den kalten Wintertagen wärmt. Aufgrund der Süße würde ich sie unter Nachtisch einordnen, doch als Vorspeise wäre sie ebenso denkbar. Die Klöße sind optisch nicht so gelungen, von Geschmack her jedoch nicht zu beanstanden. Der Teig kommt mir allerdings zu flüssig vor.
[/review]
[instructions]
Suppe:
* Fliederbeersaft, Zitronensaft, Zimtstange, Nelke und Zucker in einem Kochtopf zum Kochen bringen.
* Bei kleiner Herdstufe 15 Minuten köcheln lassen.
Klöße:
* Milch, Salz und Butter in einen weiteren Kochtopf aufkochen.
* Grieß auf einmal hineingeben und solange rühren, bis ein Klumpen entsteht.
* Topf von Herd nehmen.
* Ei unterziehen.
* Teig abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit Äpfel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
Hinweis: Äpfel unbedingt schälen, da die Schale sonst sehr unschön in der Suppe hervorsticht.
Sobald die 15 Minuten um sind, Speisestärke in die Suppe unterrühren.
Mit einem Teelöffel kleine Klöße aus dem Teig stechen und in die kochende Suppe geben.
Apfelstücke in die Suppe hinzugeben.
Ein paar Minuten köcheln lassen.
Nelken und Zimtstange herausfischen.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Herbstmarmelade

[recipe name=”Herbstmarmelade” photoid=”42″ galleryid=”88″ rating=”2″ type=”jam” servings=”100″ preptime=”20m” cooktime=”10m” cooltime=”6h”]
[ingredient name=”Entspricht etwa 4 Gläser” separator=”true”]
[ingredient name=”pflaume” amount=”400″]
[ingredient name=”apfel” amount=”400″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”birne” amount=”400″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”fliederbeersaft” amount=”300″ hint=”Holundersaft.”]
[ingredient name=”gelierzucker31″ amount=”500″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Limette. Damit bleibt die Farbe länger erhalten.”]
[ingredient name=”zimtstange” amount=”1″ hint=”Alternativ 1 EL Zimtpulver.”]
[ingredient name=”nelke” amount=”6″ hint=”Alternativ ½ TL Nelkenpulver.”]
[review]
Die Herbstmarmelade ist etwas aufwendiger, weil man vergleichsweise viele Zutaten benötigt und bearbeiten muss. Passend zur kalten Jahreszeit, duftet sie schön nach Zimt. Ich würde allerdings die Birnen und Pflaumen weglassen, damit man den Fliederbeersaft und die Äpfel stärker herausschmeckt.
[/review]
[instructions]
Früchte waschen, schälen, entkernen und in Stücke schneiden.
Alle Zutaten in einen Kochtopf geben und auf höchster Herdstufe zum Kochen bringen, häufig umrühren.
6 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
Zimtstange und Nelken herausfischen oder mit pürieren.
Zutaten pürieren.
Heiße Masse schleunigst in Marmeladengläser füllen und Deckel zuschrauben.
Optional: Gläser 15 Minuten auf den Kopf stellen.
Mindestens 6 Stunden auskühlen lassen.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Königsberger Klopse

[recipe name=”Königsberger Klopse” photoid=”41″ galleryid=”185″ rating=”5″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”15m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”Klopse (ergibt etwa 12 Stück)” separator=”true”]
[ingredient name=”gemischteshack” amount=”400″ hint=”halb Rind-, halb Schweinefleisch. Alternativ Rinderhack, Kalbshack oder Schweinehack.”]
[ingredient name=”weizenbroetchen” amount=”1″ hint=”Alternativ 50 g Semmelbrösel.”]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”eiweiss” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Soße” separator=”true”]
[ingredient name=”butter” amount=”40″]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”40″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”500″]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”1″]
[ingredient name=”wasser” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Zum Verquirlen.”]
[ingredient name=”kapern” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Essig oder Weißwein, wenn Kapern unerwünscht sind.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” customunit=”Prise”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”blumenkohltk” amount=”600″ hint=”Alternativ Erbsen und Wurzeln oder Rosenkohl.”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”900″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ hint=”Garnitur.”]
[review]
Klassische Hausmannskost mit säuerlicher Soße und fleischige Klopse. Schmeckt wie bei Mutti.
[/review]
[instructions]
Nebenbei die Beilagen zubereiten:
* Kartoffeln waschen, schälen und gar kochen.
* Gemüse gar kochen.
In einer Schüssel Fleisch, Brötchen (eingeweicht), Eiweiß, Senf, Zwiebel (feingehackt), Salz und Pfeffer mit den Händen verkneten.
Fett in einem Kochtopf auf höchster Herdstufe schmelzen lassen.
Mehl nach und nach mit einem Schneebesen einrühren. So lange erhitzen, bis es hellgelb ist.
Brühe nach und nach einrühren (damit keine Klumpen entstehen).
Soße zum Kochen bringen und auf niedrige Herdstufe runterschalten.
Optional: Lorbeerblatt hinzugeben.
Klöße hineingeben und 5 Minuten köcheln lassen.
Herd abschalten und weitere 10 Minuten ziehen lassen.
Kapern hinzugeben.
Mit Kapernsaft, Zitronensaft, Salz, Pfeffer (und nach Belieben Zucker) abschmecken.
Die Soße soll säuerlich schmecken (nach Belieben süß-säuerlich).
Eigelb mit Wasser verquirlen und in die Soße unterrühren.
Klopse mit Soße, gegarten Gemüse und gesalzenen Petersilienkartoffeln servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zur Kochzeit:

Die Kochzeit für die Klopse beträgt 15 Minuten. Die Kochzeit für die Kartoffeln und das Gemüse beträgt etwa 30 Minuten.

Kategorien
Alles was schmeckt

Rahmgemüse

[recipe name=”Rahmgemüse” photoid=”28″ galleryid=”258″ rating=”5″ type=”side” servings=”4″ preptime=”20m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”500″ hint=”Alternativ Wasser.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”500″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”500″]
[ingredient name=”butter” amount=”40″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”weizenmehl” amount=”40″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” customunit=”Prise”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[review]
Ein klassisches Gericht bereits als Kind gern gegessen.

Tipp: Statt Erbsen und Möhren kann man auch beliebiges anderes Gemüse verwenden, z. B. Kohlrabi.
[/review]
[instructions]
Erbsen in der Mikrowelle auftauen oder rechtzeitig aus dem Kühlfach nehmen.
Möhren waschen, eventuell schälen und Scheiben schneiden.
Brühe oder Wasser in einem Kochtopf zum Kochen bringen.
Möhren hinzugeben und etwa 15 Minuten auf mittlerer Herdstufe im halb geschlossenen Kochtopf garen.
Nach der Hälfte der Kochzeit, also etwa 8 Minuten, die Erbsen hinzugeben.
Prüfen, ob die Möhren und Erbsen gar sind.
Gegartes Gemüse abgießen und die Flüssigkeit (Sud) für die Mehlschwitze auffangen.
Mehlschwitze:
* Butter in einem weiteren Kochtopf auf hoher Herdstufe zergehen lassen.
* Mit einem Schneebesen das Mehl nach und nach einrühren, bis die Masse goldgelb und cremig ist.
* 500 ml von Sud nach und nach in die Mehlschwitze einrühren.
* Kurz aufkochen und anschließend Herd abschalten.
* Gegarte Erbsen und Möhren hinzugeben.
* 10 Minuten ziehen lassen.
Gehackte Petersilie unerrühren.
Mit Salz und Zucker abschmecken.
Warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Griesklöße

[recipe name=”Griesklöße” photoid=”233″ galleryid=”53″ rating=”5″ type=”side” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”250″]
[ingredient name=”griess” amount=”100″]
[ingredient name=”butter” amount=”15″ hint=”Eventuell 30 g Butter. Alternativ Margarine.”]
[ingredient name=”ei” amount=”1″ hint=”1 bis 2 Eier: je nach Größe der Eier und Konsistenz des Teigs.”]
[ingredient name=”kurkuma” amount=”1″ hint=”Alternativ Curry.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”kraeutermischung” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[review]
Kleine Grießklößchen als Einlage für Suppen. Sie schmecken aber auch ohne Suppe mit süßer Vanille-, Preiselbeer-, Kirsch- oder Himbeersoße oder Marmelade.

Siehe auch mein Rezept für Mehlklöße.
[/review]
[instructions]
Milch, Salz, Kurkuma, (Kräuter) und Butter zum Kochen bringen.
Grieß zügig einrieseln lassen und stets rühren.
Die Masse aus dem Kochtopf lösen und abkühlen lassen.
Wasser (oder Brühe) in einem weiteren Kochtopf zum Kochen bringen.
Sobald der Teig abgekühlt ist, mit den Händen das Ei einkneten.
Aus dem Teig kleine Klößchen formen
Die Klößchen anschließend in das kochende Wasser geben.
Hinweis: Die Klößchen können direkt in einer Suppe gekocht werden, allerdings wird die Suppe dann durch die abfallende Grießteilchen trüb.
Etwa 10 Minuten auf mittlerer Herdstufe leicht köcheln lassen.
Sobald die Grießklöße an der Oberfläche schwimmen, in einem Sieb abtropfen.
[/instructions]
[/recipe]

Variationen:

Der Teig kann beliebig ergänzt werden: zum Beispiel mit Frischkäse, fein geriebener Käse, sehr fein gehackter Schinken mit einer Prise Paprikapulver oder Kräuter.

Kategorien
Alles was schmeckt

Gemüsesuppe (oder Restesuppe)

[recipe name=”Gemüsesuppe” photoid=”235″ galleryid=”123″ rating=”4″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″ hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”1250″ hint=”Alternativ Gemüsebrühepulver (enthält bereits Salz!) oder Gemüsefond.”]
[ingredient name=”weisswein” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”thymian” amount=”2″ customfactor=”1″ customunit=”Zweige” hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”Beliebiges Gemüse (gut 1 kg)” separator=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″ hint=”Alternativ eine große Frühlingszwiebel”]
[ingredient name=”kartoffel” amount=”3″ customunit=”Stück” customfactor=”100″]
[ingredient name=”sellerie” amount=”0.25″ customunit=”Knolle” customfactor=”1000″]
[ingredient name=”moehre” amount=”4″]
[ingredient name=”porree” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”zucchini” amount=”1″ customunit=”Stange” customfactor=”200″ hint=”Klein.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Kaltgepresst. Alternativ Kürbiskernöl.”]
[ingredient name=”paprikapulver” optional=”true” exclude=”true” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” optional=”true” exclude=”true” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Menge abschmecken.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″ hint=”Menge abschmecken.”]
[ingredient name=”weissweinessig” rename=”Sherry-Essig” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Geheimtipp. Alternativ anderer Essig oder Zitronensaft.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Frisch. Alternativ Schnittlauch, Majoran, Basilikum oder ein Mix aus verschiedenen Kräutern.”]
[ingredient name=”Zusätzlich (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”nudel” rename=”Suppennudeln” amount=”100″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ Kritharáki, Mie-Nudeln oder Reis. Oder: Croûtons, Kartoffeln, Grießklöße, Mehlklöße.”]
[review]
Das Tolle an dieser Gemüsesuppe ist ihre Flexibilität, eine Eigenschaft die heutzutage äußerst gefragt ist. Sie lässt sich beliebig mit Gemüse (und Fleisch) variieren. Zudem kann man ausgezeichnet Reste damit verwerten statt sie wegzuschmeißen.

Folgender Tipp bei der Zubereitung: Die Zutaten nicht alle am Anfang hinzugeben (Eintopf), sondern nach und nach je nach der jeweiliger Garzeit. So bleibt das Gemüse “knackiger” und man kann es später noch herausschmecken. Anderfalls erhält man eine zerkochte, homogen gleich schmeckende Masse. Zudem bleiben durch die schonende Garmethode mehr Vitamine erhalten.
[/review]
[instructions]
Gemüse vorbereiten:
* Gemüse waschen, eventuell Strunk und schwarze Stellen entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden.
* Tipp: Ich lasse das Gemüse ungeschält, da sich viele Nährstoffe in der Schale befinden.
* Zwiebel (und Knoblauch) klein hacken.
Zwiebeln (und Knoblauch) anschwitzen:
* Öl im Kochtopf auf mittelhoher Herdstufe erhitzen.
* Zwiebel- und Knoblauchstücke im Kochtopf 2 bis 3 Minuten dünsten (nicht braten!).
* Tipp: Man kann das Anschwitzen auch seinlassen und beide Zutaten einfach in die Brühe geben.
Suppe kochen:
* Mit Brühe ablöschen, eventuell Weißwein hinzugeben und auf höchster Herdstufe aufkochen.
* Auf mittlerer Herdstufe runterschalten.
* Lorbeerblätter hinzugeben.
* Sehr festes Gemüse wie Kartoffeln, Brokkoli, Blumenkohl, Sellerie als erstes hinzugeben und 20 Minuten köcheln lassen.
* Möhrenscheiben hinzugeben und 5 Minuten weiter köcheln lassen.
* Porree-, Zucchinischeiben und Paprika und etwa 5 bis 10 Minuten köcheln lassen.
* Optional: Nudeln, Reis oder Klöße je nach Zubereitungsdauer rechtzeitig hinzugeben.
* Solange auf niedriger Herdstufe köcheln lassen, bis das Gemüse gar und noch eben bissfest ist.
* Optional: Mit einem Kartoffelstampfer ein wenig in der Suppe stampfen, um sie etwas anzudicken.
Würzen:
* Herd abschalten.
* Mit Salz, Pfeffer und eventuell Chili abschmecken.
* Gehackte Kräutern und Olivenöl hinzugeben.
* Lorbeerblätter aus der Suppe herausfischen.
* Geheimtipp: Etwas Essig (oder Zitrone) hinzugeben.
* Optional: Suppe portionsweise abfüllen, Pesto mit Brühe verdünnen und damit Linien als Garnitur ziehen.
Gemüsesuppe warm servieren.
Haltbarkeit: Gut 5 Tage in einen kühlen Ort. Lässt sich problemlos erneut erwähmen.
[/instructions]
[/recipe]

Weitere mögliche Zutaten:

Blumenkohl, Brokkoli, Bohnen, Champignons, Chilischoten, Fenchel, Sellerie, Ingwer, Weißkohl, Kohlrabi, Gurken, Salatblätter, Tomate, Tomatenmark, Pastinake, Petersilienwurzel, Lauch, Rüben, Rindfleisch, Hühnerfleisch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Griesbrei mit Kirschsoße

[recipe name=”Griesbrei” photoid=”197″ galleryid=”66″ rating=”4″ type=”snack” servings=”2″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”milchfettarm” amount=”500″ hint=”Alternativ Sojamilch oder Mandelmilch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”griess” amount=”60″ hint=”Für eine festere Konsistenz etwas mehr Grieß verwenden.”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”20″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Siehe Rezept. Alternativ beliebiger sonstiger Zucker.”]
[ingredient name=”butter” amount=”15″ hint=”Alternativ Kokosnussöl, Walnussöl oder Rapsöl.”]
[ingredient name=”ei” amount=”1″]
[ingredient name=”vanilleschote” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Das Vanillemark. Alternativ 1 TL Vanilleextrakt.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Der Saft. Alternativ auch etwas geriebene Schale.”]
[ingredient name=”Kirschsoße” separator=”true”]
[ingredient name=”kirschetk” amount=”1″ hint=”Alternativ frische Kirschen oder Kirschen im Glas.”]
[ingredient name=”puddingpulver” amount=”1″ customfactor=”37″ customunit=”Packung” hint=”Ich nehme Vanillepudding, Schoko schmeckt vielleicht auch. Alternativ 30 g Stärke mit 7 g Vanillezucker.”]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Grießbrei süß und locker. Ideal als Nachtisch, als Snack für Zwischendurch oder bei Halsschmerzen. :-)
Verfeinern kann man den Grießbrei besonders gut mit Zitronensaft oder Zitronenschale. Anstatt Kirschsoße, kann man den Brei einfach pur essen, Zimt und Zucker drüberstreuseln, Früchte wie zum Beispiel gezuckerte Erdbeeren, Himbeersoße, Schokoladensauce oder Sirup verwenden.
In Italien streuen sie sogar Parmesan über den Grießbrei – die spinnen, die Römer! :-p

Der Grießbrei ist übrigens auch für Veganer akzeptabel, wenn man Sojamilch und Kokosnussöl verwendet und das Ei weglässt. Stattdessen könnte man eventuell eine kleine Banane zumischen. Um den Brei ohne Ei flauschig zu bekommen, würde ich versuchen, beim Aufkochen eine Prise Natron in die Milch unterzumischen.
[/review]
[instructions]
Kirschsoße:
* Puddingpulver mit etwas kalten Wasser (oder Kirschwasser) verrühren.
* Gefrorene Kirschen Kochtopf auftauen.
* Kirchen mit einer Prise Salz im Kochtopf aufkochen.
* Das angerührte Puddingpulver mit einem Schneebesen nach und nach einrühren.
Grießbrei:
* Eigelb und Eiweiß trennen.
* Das Eiweiß steif schlagen.
* Milch mit Salz in einem Kochtopf zum Kochen bringen.
* Sobald die Milch kocht, auf niedrigster Herdstufe runterschalten.
* Grieß langsam mit einem Schneebesen einrühren.
* Etwa 5 Minuten köcheln, bis der Gries vollkommen aufgequollen ist.
* Zucker und Vanillezucker dazugeben und gelegentlich umrühren.
* Kochtopf von der Herdplatte nehmen.
* Erst das Eigelb dann die Butter unterrühren.
* Eischnee vorsichtig unterheben.
Warm servieren (schmeckt auch kalt).
[/instructions]
[/recipe]

Weniger Kalorien?

Wer weniger Kalorien bevorzugt, lässt insbesondere die Butter weg und/oder das Ei, durch letztes erhält der Grießbrei allerdings seine flauschige Beschaffenheit und gelbe Farbe.