Kategorien
Alles was schmeckt

Tomatenbulgur

[recipe name=”Tomatenbulgur” photoid=”97″ rating=”5″ type=”side” servings=”3″ preptime=”5m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”bulgur” amount=”200″ hint=”Alternativ Couscous oder Reis, müssen aber anders zubereitet werden.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”400″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[review]
Tomatenbulgur ist bei mir spontan als Beilage zu Tofu entstanden. Es handelt sich dabei sozusagen um meine Variante zu Taboulé. Im Vergleich ist Tomatenbulgur vor allem würziger, scharf und weniger wässrig. Dafür fehlt das Zitrone-Minzaroma. Sowohl Taboulé als auch Tomatenbulgur schmecken frisch und passen daher gut in den Sommer. Darüber hinaus ist Tomatenbulgur äußerst schnell zubereitet und kann durch verschiedene Gewürze und Zugaben vielfältig variiert werden. Zum Tomatenbulgur passt eigentlich fast alles: Champignons, Ei, Fisch, Tofu, Tempeh oder Schnitzel. Ich könnte mir auch gut (gebratene) Kichererbsen als knusprige Einlage vorstellen.

Siehe auch Tomatenreis oder Minz-Couscous-Auflauf.
[/review]
[instructions]
Bulgur mit kaltem Wasser abbrausen.
Bulgur, Curry-, Paprikapulver, Kümmel und Gemüsebrühe in einem Kochtopf kurz aufkochen.
7 Minuten bei offenen Kochtopf köcheln lassen.
Währrenddessen Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
Tomaten, Öl und Petersilie in den Bulgur unterrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Variationsmöglichkeiten:

Basilikum, Chili, Kurkuma, Garam Masala, Gurke, Kreuzkümmel, Kichererbsen, Knoblauch, Majoran, Rosinen, Sesampaste, Oliven, Thymian

Kategorien
Alles was schmeckt

Tofu-Schnitzel mit Tomaten-Bulgur

[recipe name=”Tofu-Schnitzel mit Tomaten-Bulgur” photoid=”83″ galleryid=”272″ rating=”3″ type=”meal” servings=”4″ preptime=”45m” cooktime=”15m” cooltime=”30m”]
[ingredient name=”tofu” amount=”500″]
[ingredient name=”ei” amount=”1″ hint=”Die einzig nicht-vegane Zutat.”]
[ingredient name=”paniermehl” amount=”50″ hint=”Alternativ etwa 80 g Sesam, ist dann allerdings kalorien- und fettreicher.”]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”2″ hint=”Alternativ Nuss-, Sesam- oder Olivenöl. Eventuell etwas mehr.”]
[ingredient name=”Marinade” separator=”true”]
[ingredient name=”mirin” amount=”3″ customunit=”EL” hint=”Süßlicher Reiswein. Alternativ Sherry.” customfactor=”4″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Nuss-, Sesam- oder Rapsöl.”]
[ingredient name=”sojasosse” amount=”3″ hint=”Entweder hell, dunkel oder gemischt.” customfactor=”4″]
[ingredient name=”chilisauce” amount=”1″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Tabasco oder Chilipulver.”]
[ingredient name=”schalotte” amount=”2″ customfactor=”4″ hint=”Alternativ Lauchzwiebeln oder Zwiebeln.”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”2″ customfactor=”2″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ customfactor=”4″]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”bulgur” amount=”200″ hint=”Alternativ Couscous oder Reis.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”500″]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”4″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”2″ customfactor=”8″ customunit=”EL”]
[review]
Obwohl ich Sojasachen gerne mag, überzeugt mich Tofu bisher nicht so. Ich erwarte ja nicht, dass Tofu genauso wie Fleisch schmeckt, mich stört jedoch diese wabbelige Puddingkonsistenz. Bei Eintöpfen mit Tofuwürfeln finde ich das nicht weiter schlimm, doch gerade bei großen Tofustücken wie hier lässt sich das nicht mehr wegdiskutieren. Wenn man nicht vorsichtig damit umgeht, kann es schnell passieren, dass das Tofustück durchbricht. Nichtsdestotrotz ist das Tofu-Schnitzel geschmacklich ganz in Ordnung, aber insgesamt auch etwas aufwendig.
Meine improvisierte Bulgurbeilage gefällt mir ganz gut, die ist zudem schnell gemacht und kann vielfältig variiert werden.
[/review]
[instructions]
Marinade:
* Chilisauce, Ingwer, Knoblauch, Mirin, Schalotten, Sojasauce, und Öl vermischen.
* Tofu in Scheiben schneiden und in die Marinade einlegen
* Einlegen lieber in einer flachen Schüssel statt in einer Tüte *schäm*, ist unweltfreundlicher.
* Mindestens 30 Minuten ziehen lassen, am besten 8 Stunden über Nacht.
Beilage:
* Bulgur mit kaltem Wasser abbrausen.
* Bulgur, Curry-, Paprikapulver und Gemüsebrühe in einem Kochtopf kurz aufkochen.
* 7 Minuten bei offenen Kochtopf köcheln lassen.
* Währrenddessen Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
* Tomaten und Petersilie in den Bulgur unterrühren.
* Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Tofu-Schnitzel:
* Öl in einer Pfanne auf mittlerer Temperatur erhitzen.
* Ei verquirlen.
* Marinadenstücke vorsichtig von den Tofuscheiben runterwischen.
* Tofuscheiben in den verquirlten Ei wenden und dann in Paniermehl (oder Sesam) wälzen.
* Tofuscheiben in die Pfanne legen und beidseitig etwa 4-5 Minuten braten. Herdstufe dabei eventuell etwas erhöhen.
* Tipp: Nicht zu scharf anbraten! Besonders Sesam brennt sofort an und schmeckt dann nicht mehr.
Tofuscheibe warm mit Tomaten-Bulgur (warm oder kalt) und nach Belieben Ketchup servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Müslibrei

[recipe name=”Müslibrei” photoid=”13″ galleryid=”42″ rating=”5″ type=”cereal” servings=”1″ preptime=”10m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”himbeeretk” amount=”60″ hint=”Alternativ andere Beeren oder Früchte (siehe unten).”]
[ingredient name=”haferflocken” amount=”70″ hint=”Zart, kernig oder gemischt. Eventuell etwas Dinkelflocken untermischen.”]
[ingredient name=”magerjoghurt” rename=”Joghurt” amount=”100″ hint=”75 bis 100g. Joghurt aus Soja, Hafer, Milch. Alternativ Quark.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”ahornsirup” amount=”1″ hint=”Oder 2 EL. Alternativ beliebiger Sirup, Marmelade, Gelee, Honig oder (Vanille)Zucker.”]
[ingredient name=”wasser” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Mineralwasser.”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″ customunit=”Prise” optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Der frischgepresste Saft. Alternativ Limette.”]
[ingredient name=”haselnuss” amount=”5″ hint=”Alternativen siehe unten.”]
[ingredient name=”kokosnussraspel” amount=”5″]
[review]
Fruchtiger Müslibrei, nahrhafter Energielieferant und eines meiner Lieblingsrezepte! Ich esse den Müslibrei schon seit Jahren täglich als zweites Frühstück! Er verlangt im Vergleich zu Haferbrei kein Kochen. Darüber hinaus gibt es verschiedenste Variationsmöglichkeiten, so dass es nicht so schnell eintönig wird. Wenn man die Haferflocken durch Couscous oder Bulgur ersetzt, erhält man einen warmen Brei, der sich als Nachtisch anbietet.

Eine ähnlich leckere Variante ist übrigens dieser Müsli nach Bircher-Benner-Art. Weitere Müslivariationen gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Früchte eventuell waschen und entkernen. Tiefgekühlte Früchte auftauen (z.B. 2 Minuten auf “Defrost” in der Mikrowelle).
Banane mit einer Gabel zerdrücken.
Nüsse etwas zerkleinern.
Optional (Empfehlung): Nüsse kurz in einer Pfanne anrösten.
Quark, Ahornsirup, Wasser, Haferflocken, Früchte, Nüsse und Banane in eine Schüssel geben und einem Löffel kräftig verrühren.
Hinweis: Wer es süß mag, gibt 2 statt 1 EL Sirup hinzu.
Mehr Wasser hinzugeben, falls der Brei zu fest ist. Besonders bei zarten Haferflocken kann das vorkommen.
Zum Schluss den Müsli mit Kokosraspel bestreuen.
Tipp: Müslibrei 10 Minuten “ziehen” lassen, dadurch weichen die Haferflocken schön ein.
Müslibrei servieren.
Hinweis: Ich bereite den Müslibrei häufig am Vortag zu und stelle ihn über Nacht in Kühlschrank, um ihn morgens mit zur Arbeit zu nehmen. Frisch zubereitet schmeckt er mir eigentlich besser, im Kühlschrank weichen die Haferlocken ein und saugen sich voll. Der Müsli ist dann fester und sollte mit etwas Wasser aufgefrischt werden. Die Haferflocken verlieren ihren Biss, was ich aber gerne mag.
Haltbarkeit: Luftdicht verschlossen etwa 2 Tage im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Alternativen zu den Haselnüssen:

Hafergrütze, Buchweizengrütze, Chia-Samen, Erdnüsse, Leinsamen, Hanfsamen, Kleie, Cashewkerne, Paranüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Sesam, Mohn, Schokoraspel, Kakaonips, Kokosraspel oder getrocknete Bananen. Nussöle können ebensogut verwendet werden.

Früchte:
  • Blaubeeren, dazu Mohn und Zimt – 5 Sterne
  • Apfel, geschält und gerieben, ohne Banane und ohne Früchte, dazu Kardamom und Zimt – 5 Sterne
  • Erdbeere (lässt sich auch gut mit Himbeeren kombinieren) – 5 Sterne
  • Pfirsich – 4 Sterne
  • Mango, sehr süß, am besten etwas zusätzlichen Zitronensaft hinzugeben – 3 Sterne
  • Kirschen, mindesten 75 g Kirschen verwenden – 4 Sterne
  • Tropische Fruchtmischung, sehr süß – 3 Sterne
  • Waldbeeren – 3 Sterne
  • Ananas (100 g), ohne Beerenfrüchte. Dazu Kardamom – 3 Sterne
  • Pflaume, dazu Zimt – 2 Sterne
Tipp:

Sobald man die Haferflocken durch zubereiteten Couscous oder Bulgur ersetzt, erhält man einen schnellen (warmen) Nachtisch.

Kategorien
Alles was schmeckt

Taboulé

Taboulé

Zutaten: Bulgur, Wasser, Tomaten, Petersilie, Minze, Olivenöl, Zitronensaft, Pfeffer, Salz

Mengenangaben (für 2 Portionen):

  • 125 g Bulgur
  • 500 g Tomaten
  • 2 EL Petersilie (Alternativ Koriander)
  • Einige Blätter Minze
  • Salz (abschmecken, nicht zu wenig!)
  • Etwas Pfeffer
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • Optional: Curry-Gewürz (z.B. ein Mix aus Kurkuma, Garam Masala, Kreuzkümmel)

Zubereitung:
Bulgur mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lassen. Die restlichen Zutaten klein schneiden, unterrühren, abschließend mit Pfeffer und Salz würzen.

Kalorien: 850 kcal (425 kcal pro Portion)

Bewertung: 3 Sterne
Schmeckt sehr erfrischend und ist leicht verdaulich. Wichtig ist hier, dass man ordentlich würzt, wenn man dies nicht tut, wird die Taboulé zu fad.