Kategorien
Alles was schmeckt

Virgin Mojito

[recipe name=”Virgin Mojito” photoid=”767″ rating=”5″ type=”drink” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customfactor=”0.25″]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Alternativ weißer Zucker.”]
[ingredient name=”minze” amount=”8″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”gingerale” amount=”200″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Zitronenlimonade.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Eiswürfel” amount=”1″ customfactor=”50″ customunit=”Handvoll”]
[review]
Virgin Mojito ist ein alkoholfreier Cocktail mit Ginger Ale oder Zitronenlimonade. Auf Rum mit Mineralwasser wird hier verzichtet. Vorausgesetzt alle Zutaten liegen vor, dann ist dieser kubanische Zaubertrank in Grün innerhalb von nur 5 Minuten servierbereit. Lässt man die Minzblätter weg, erhält man übrigens einen Virgin Caipirinha.

Die Kohlensäure, Minze und Limette machen den Mojito äußerst erfrischend – vor allem an heißen Sommertagen. Das der Mojito darüber hinaus fruchtig süß ist, macht ihn nur sympathischer und zum idealen Erfrischungsgetränk für Zwischendurch oder für feierliche Gelage.

Spaßbremsen und Zahnärzte würden sich bei letzterem Anlass natürlich nicht die Gelegenheit entgehen lassen, um den Zeigefinger bedrohlich in die Luft zu strecken und zu bedenken geben, dass der Zuckeranteil doch sehr hoch sei und in Kombination mit Zitronensäure eine ernste Gefahr für den Zahnschmelz darstelle – wenn nicht gar für Leib und Leben! Dies ist jedoch Kritik auf hohen Niveau. Dasselbe könnte man schließlich auch über Cola behaupten… Vielleicht sicherheitshaltshalber weniger davon trinken, dafür mehr genießen (und vorher die Zähne putzen).
[/review]
[instructions]
Limette vorbereiten:
* Limette waschen.
* Optional: Die Limette für 10 Sekunden in der Mikrowelle erhitzen. Dadurch entweicht der Saft besser.
* Limette achteln oder in Scheiben schneiden.
* Limettenstücke oder -scheiben in ein Longdrink-Glas geben.
Mit Minze mixen:
* Minzblätter hinzugeben.
* Optional: Rohrzucker darüber streuen. Eigentlich reicht süßer Ginger Ale bzw. Zitronenlimonade aus.
* Mit einem stumpfen Gegenstand (z. B. Stößel) die Limetten und Minzblätter im Glas andrücken, aber nicht zerquetschen, so dass ein Teil des Safts entweicht.
Mit Limonade auffüllen:
* Eiswürfel nach Belieben zerkleinern und ebenfalls hinzugeben.
* Das Glas mit Ginger Ale (oder Zitronenlimonade) auffüllen.
* Einmal gut umrühren.
Kühl servieren.
Optional: Das Getränk mit Trinkhalm, Schirmchen, Minzzweigen oder Limettenscheiben verzieren.
Haltbarkeit: Sollte zeitnah getrunken werden, solange er noch kühl ist.
Hinweis: Wenn der Mojito zu lange steht (über eine Stunde), wird er bitter.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Pfirsich-Bruschetta

[recipe name=”Pfirsich-Bruschetta” photoid=”744″ galleryid=”80″ rating=”5″ type=”snack” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”Ergibt etwa 12 Scheiben” separator=”true”]
[ingredient name=”ciabatta” amount=”1″ hint=”Frisch gebacken oder getoasted.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”pfirsich” amount=”1″ hint=”Reif.”]
[ingredient name=”zucker” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”10″]
[ingredient name=”mozzarella” amount=”180″ hint=”Optimal: Mozzarella di Bufala Campana oder Burrata. Eventuell auch Ziegenkäse.”]
[ingredient name=”kraeuterderprovence” amount=”1″ customunit=”Etwas” hint=”Alternativ Thymian.”]
[ingredient name=”meersalz” optional=”true” exclude=”true” customunit=”Etwas” amount=”1″ hint=”Alternativ herkömmliches Salz.”]
[review]
Karamellisiertes Pfirsich-Bruschetta oder mit anderen Worten: der beste Sommersnack, den ich dieses Jahr hatte! Ich kann mich gar nicht entscheiden, was ich am liebsten mag… Da sind zum einen die fruchtigsüßen, karamellisierten Pfirsiche oder der cremige Käse mit Kräutern oder das knusprige Ciabattabrot mit Olivenöl. Huch, sind das alle Zutaten? Ja! Und zusammen ergeben sie ein wahres Geschmackserlebnis, dass sämtliche Geschmacksknospen im Munde vollkommen ausreizt. Optisch sticht vor allem der Pfirsich hervor, dessen Fruchtfleisch extrem kraftvoll glänzt und sich zudem schön mit roten und den schwarz-braunen Tönen vermischt. Darüber hinaus ist das Rezept sehr einfach und sehr schnell gemacht. Also wer ein Rezept für den Sommer sucht, sollte dieses Antipasto dringend probieren, solange es noch Pfirsiche gibt! Und falls nicht, halt Ausschau nach Feigen
[/review]
[instructions]
Ciabatta backen:
* Ciabatta in Scheiben schneiden.
* Anschließend die Scheiben für ungefähr 15 Minuten bei 180° C im Ofen auf mittlerer Schiene backen.
* Tipp: Alternativ kann man sie auch toasten oder grillen.
* Solange backen, bis die Scheiben knusprig und goldbraun sind.
* Die Scheiben anschließend mit etwas Olivenöl beträufeln.
Pfirsich zurechtschneiden:
* Pfirsich waschen und gut abtropfen.
* Pfirsich halbieren, den Kern entfernen und in kleinere Scheiben schneiden.
* Tipp: Der Pfirsich muss wirklich reif sein, aber nicht überreif! Dass heißt, man muss den Pfirsich mit dem Daumen leicht eindrücken können. Das Fruchtfleisch sollte schon ein wenig faserig sein und der Kern sollte sich leicht entfernen lassen.
Pfirisch karamellisieren:
* Auf Alufolie einer feuerfesten Arbeitsfläche und die Pfirischscheiben darauf verteilen (oder eine andere schwer brennbare Unterlage).
* Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
* Pfirsich großzügig mit Zucker bestreuen.
* Den Zucker mit einem Brenner karamellisieren.
* Hinweis: Der Zucker wird erst hart, wie bei Crème brûlée, aber verflüssigt sich nach einer Minute wieder.
Brot belegen:
* Die gebackenen Scheiben mit Käse bestreichen.
* Kräuter und eventuell wenig Salz darüber streuen.
* Optional: Meersalz vorher im Mörser zerkleinern.
* Die karmamellisierte Pfirischscheibe darüber legen.
Pfirsich Bruschetta noch warm servieren, schmeckt aber auch kalt.
Haltbarkeit: Möglichst zeitnah verzehren, d.h. am selben Tag. Das Brot suppt irgendwann durch und wird matschig.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Sekunden-Mayonnaise

[recipe name=”Sekunden-Mayonnaise” photoid=”177″ rating=”5″ type=”ingredient” servings=”21″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”eigelb” amount=”2″]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”sonnenblumenoel” amount=”250″ customfactor=”1″ customunit=”ml” hint=”Alternativ Rapsöl.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”10″ hint=”Alternativ Weißweinessig, davon aber nicht zu viel, schmeckt man sonst zu sehr heraus.”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”zucker” amount=”2″]
[review]
Dies ist die schnelle Variante um Mayonnaise herzustellen. Dazu benötigt man lediglich einen Pürierstab und ein enges Gefäß wie z.B. ein Messbecher. Besonders gut an dieser Variante ist, dass man zusätzliche Gewürze (z. B. Basilikum, Petersilie, Paprikapulver) hinzugeben kann, die dann beim Mixen in die Mayo untergemischt werden. Dadurch kann man Mayo wunderbar variieren!

Siehe auch die klassisches Zubereitung für Mayonnaise.
[/review]
[instructions]
Tipp: Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank stellen, damit sie Raumtemperatur einnehmen. Die Zubereitung geht dann besser.
Hinweis: Man benötigt einen Pürierstab und ein hohes Gefäß, das nur wenig breiter ist als die Schneideglocke des Pürierstabes.
Als erstes Eigelb in ein schmales Gefäß geben. Dann Senf, Zitronensaft und Gewürze. Zum Schluss kommt das Öl hinzu.
Den Pürierstab ganz unten ansetzen.
Pürierstab nicht bewegen(!).
Zunächst mit kurzen Pulsen (an und aus) von etwa 1 Sekunde länge mixen.
Den Pürierstab dabei am Boden belassen(!), bis sich viel weiße Creme bildet.
Die Pulse können ab dann länger werden.
Den Pürierstab nun langsam(!) bewegen und etwas hin- und herschieben.
Allmählich sollte sich genug Creme gebildet haben, dass man den Pürierstab langsam nach oben heben kann.
Jetzt kann man ihn auch durchgehend aktiviert lassen.
Solange weiter mixen, bis die Mayo schön fest ist.
Hinweis: Das Ganze Prozedere dauert nur etwa 10 bis 15 Sekunden.
Mayo in ein Glas (250 ml) luftdicht verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.
Hält im Kühlschrank gut eine Woche (vielleicht auch länger, aufgrund des rohen Eigelb kann man das schlecht sagen).
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Erbsensuppe Kürbi

[recipe name=”Erbsensuppe Kürbi” photoid=”258″ galleryid=”3″ rating=”4″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”25m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”1″ hint=”Vielleicht eine Zehe mehr.”]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”600″]
[ingredient name=”wasser” amount=”75″ hint=”Für den Püree.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”2″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Unbehandelt. Testen: Limette.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”wasser” amount=”300″ hint=”Für die Suppe.”]
[ingredient name=”Abschließend” separator=”true”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”50″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität. Mild, nicht zu scharf.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”5″ hint=”Frisch.”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”zucker” amount=”1″]
[ingredient name=”Garnitur” separator=”true”]
[ingredient name=”kuerbiskernoel” amount=”5″ customunit=”g” customfactor=”1″]
[ingredient name=”kuerbiskern” amount=”10″]
[review]
Die Erbsensuppe Kürbi unterscheidet sich stark von den deftigen Erbsensuppen mit Kartoffeln, Speck und Rauchfleisch, wie ich sie hier in Norddeutschland kenne. Diese Erbsensuppe hier besteht hingegen zum Großteil aus pürierten Erbsen, verfeinert mit Zitrussäure und Olivenöl. Sie schmeckt süßlich, mehlig-sämig und ein wenig spritzig.

Nicht durch das Foto täuschen lassen, selbst mit der Garnitur ist die Suppe recht schnell und ohne viel Extraaufwand gemacht. Lässt man die Garnitur weg, dann gehört die Suppe zur Kategorie Blitzrezept. Als Hauptspeise serviert, passt frisches Baguette. Oder alternativ als Vorsuppe servieren.
[/review]
[instructions]
Erbsenpüree zubereiten:
* Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
* Olivenöl in einen großen Kochtopf geben und auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Sobald das Fett heiß ist, Knoblauch- und Zwiebelstücke hinzugeben. Ein paar Minuten anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig (nicht braun) sind.
Erbsenpüree zubereiten:
* Knoblauch und Zwiebeln hinzugeben und für 1 Minute anschwitzen (nicht braun braten).
* Erbsen hinzugeben und für 2 weitere Minuten anschwitzen.
* Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
* 75 ml Wasser hinzugeben.
* Zitrone wachen, etwas Schale fein abreiben und Zitronensaft auspressen.
* 1 bis 2 Minuten auf hoher Herdstufe köcheln lassen.
* Erbsen pürieren. Sollte der Püree zu fest sein, etwas Wasser oder Olivenöl nachgießen.
* Mit Pfeffer, Salz und etwas Zucker abschmecken.
* Optional: Etwa 150 g (3 große Esslöffel) des Pürees aus den Topf nehmen, in eine feuerfeste Schüssel geben und im Ofen bei 50° C warm halten.
Erbsensuppe zubereiten:
* Den restlichen Püree im Topf mit Wasser auffüllen, so dass eine sämige, dickflüssige Suppe entsteht.
* Optional: Nochmals pürieren.
* Kurz aufkochen.
* Optional: Nebenbei Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett kurz anrösten.
Erbsensuppe Nachwürzen:
* Topf von der Herdplatte stellen.
* Gutes Olivenöl unterrühren.
* Petersilie waschen, klein hacken und in den Püree unterheben.
* Suppe mit Zitronensaft, Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken.
Garnieren (optional):
* Erbsensuppe portionsweise in Teller abfüllen.
* Ein paar Tropfen Kürbiskernöl auf der Oberfläche verteilen und mit einem Zahnstocher das Öl auf der Oberfläche verwirbeln.
* Das Erbsenpüree aus den Ofen mit einer Sahnespritze auf die Erbsensuppe mittig garnieren.
* Die Erbsensuppe mit ein paar gerösteten Kürbiskernen bestreuen.

Warm servieren.
Tipp: Dazu passt frisches Baguette.
Haltbarkeit: Mit Garnitur sollte es sofort serviert werden. Ohne Garnitur hält die Suppe über mehrere Tage im Kühlschrank.
[/instructions]
[/recipe]

Zusätzliche Gewürze testen:

Muskatnuss, geröstetes Kreuzkümmelpulver, Kümmel, Minze, Pfefferminz

Kategorien
Alles was schmeckt

Blaubeersorbet

[recipe name=”Blaubeersorbet” photoid=”158″ rating=”4″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”blaubeeretk” amount=”150″ hint=”Alternativ frische Blaubeeren mit ein paar Eiswürfeln.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafermilch, Kuhmilch oder Mandelmilch. Auch gut: Joghurt für Blaubeer-Frozen-Joghurt.”]
[ingredient name=”haferkleie” amount=”20″]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”Prise” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Zum Nachsüßen.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schokostreusel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Minzblätter” amount=”3″ customunit=”Blatt” customfactor=”0″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[review]
Blaubeersorbet ist fruchtig, gesund und kalt. Außerdem ist es schnell und einfach gemacht. Man kann es als Nachtisch oder Snack zubereiten. Im Direktvergleich zu Himbeersorbet oder Kibasorbet fehlt mir beim Blaubeersorbet der dezent säuerliche Geschmack. Daher empfehle ich hier etwas zusätzlichen Zitronensaft.

Wer es flüssiger mag, schaut sich mein Rezept für Smoothie an.
[/review]
[instructions]
Banane schälen.
Alle Zutaten in einen hohen Becher mit einem Pürierstab cremig schlagen.
Das Sorbet kalt servieren.
Optional: Mit Schokostreusel oder Minzblätter garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Himbeersorbet

[recipe name=”Himbeersorbet” photoid=”22″ rating=”5″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”himbeeretk” amount=”150″ hint=”Alternativ frische Himbeeren mit ein paar Eiswürfeln.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafermilch, Kuhmilch oder Mandelmilch. Auch gut: Joghurt für Himbeer-Frozen-Joghurt.”]
[ingredient name=”haferkleie” amount=”20″]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”Prise” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Zum Nachsüßen.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schokostreusel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Minzblätter” amount=”3″ customunit=”Blatt” customfactor=”0″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[review]
Himbeersorbet ist fruchtig, kalt, süßlich und ein wenig säuerlich. Er enthält ganz kleine Stückchen und viele Nährstoffe. Das Sorbet ist außerdem sehr schnell und einfach zubereitet. Man kann es entweder als Nachtisch oder als Snack für Zwischendurch servieren.

Weitere Sorbet-Variation gibt es hier. Siehe auch das Rezept für Smoothie, die flüssige Variante.
[/review]
[instructions]
Banane schälen.
Alle Zutaten in einen hohen Becher mit einem Pürierstab cremig schlagen.
Das Sorbet kalt servieren.
Optional: Mit Schokostreusel oder Minzblätter garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Kibasorbet

[recipe name=”Kibasorbet” photoid=”124″ rating=”5″ type=”snack” servings=”1″ preptime=”5m” cooktime=”0m”]
[ingredient name=”kirschetk” amount=”150″ hint=”Alternativ frische Kirschen mit ein paar Eiswürfeln.”]
[ingredient name=”banane” amount=”1″]
[ingredient name=”sojamilchbio” amount=”125″ hint=”Alternativ Hafermilch, Kuhmilch oder Mandelmilch. Auch gut: Joghurt für Kiba-Frozen-Joghurt.”]
[ingredient name=”haferkleie” amount=”20″]
[ingredient name=”Zusätze (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”vanillezucker” amount=”1″ customunit=”Prise” customfactor=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Siehe Rezept. Zum Nachsüßen.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true”]
[ingredient name=”schokostreusel” amount=”1″ customunit=”TL” customfactor=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[ingredient name=”wasser” rename=”Minzblätter” amount=”3″ customunit=”Blatt” customfactor=”0″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Deko.”]
[review]
Kibasorbet ist fruchtig, gesund, kalt und etwas säuerlich. Zudem schnell und leicht gemacht. Das Kibasorbet kann als Nachtisch oder Snack gereicht werden. Es lässt sich zudem gut mit anderen tiefgefrorenen Beeren variieren zum Beispiel Himbeeren, Erdbeeren oder Blaubeeren. Auch sehr lecker ist das Sorbet mit frischen Früchten wie zum Beispiel Ananas oder Mango. Hierzu die Früchte mit ein paar Eiswürfel pürieren. Wer es flüssiger mag, schaut sich mein Rezept für Smoothie an.
[/review]
[instructions]
Banane schälen.
Alle Zutaten in einen hohen Becher mit einem Pürierstab cremig schlagen.
Das Sorbet kalt servieren.
Optional: Mit Schokostreusel oder Minzblätter garnieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Karamellsirup

[recipe name=”Karamellsirup” photoid=”273″ galleryid=”9″ rating=”5″ type=”sirup” servings=”52″ preptime=”5m” cooktime=”5m” cooltime=”5m”]
[ingredient name=”zucker” amount=”100″]
[ingredient name=”wasser” amount=”70″ hint=”Alternativ Sahne.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” exclude=”true” hint=”Verhindert angeblich, dass der Karamell aushärtet. Wird hier nur als zusätzliches Aroma verwendet.”]
[ingredient name=”balsamicobianco” amount=”1″ optional=”true” hint=”Verleiht den Karamell eine nette, dezent fruchtigsaure Note.”]
[review]
Normalerweise ist Zuckerwasser abwertend gemeint (hat jemand Cola gesagt?), der Begriff trifft in diesem Fall jedoch den Sachverhalt. Der süße Karamellsirup hat einen einzigartigen Geschmack und kann vielfältig zum Süßen eingesetzt werden zum Beispiel in Espresso oder auf Pfannkuchen. Im Direktvergleich zu Ahornsirup, enthält Karamellsirup bis auf Kohlenhydrate (Saccharose, Zweifachzucker) Null Nährstoffe. Deshalb der Ratschlag, Sirup nur in Maßen zu genießen. :-)

Alles bitter oder was?
Nach vielen gescheiterten Versuchen, kann ich inzwischen attestieren, dass die Zubereitung von guten Karamellsirup nicht so einfach ist, wie es den Anschein hat. Das Problem ist, dass der Zucker durch zu langes Kochen irgendwann bitter wird und im schlimmsten Fall beim Abkühlen sogar komplett aushärtet. Man muss also den richtigen Zeitpunkt erwischen, so dass der Karamell dickflüssig genug ist, aber nicht bitter. Das Rezept was ich hier beschreibe, gibt zwar keine hunderprozentige Sicherheit (wo gibt es die schon?), es ist aber mit Abstand das Schnellste und Einfachste von allen.

Weitere Rezepte für Sirup gibt es hier.
[/review]
[instructions]
Zucker und Wasser kochen:
* Zucker auf hoher Herdstufe in einen kleinen Kochtopf zergehen lassen, dabei regelmäßig umrühren.
* Tipp: Bei größerer Zubereitungsmenge, sollte man einen größeren Kochtopf verwenden. Wichtig ist, dass die Bodenfläche groß genug ist, so dass sich der Zucker möglichst flach verteilt.
* Sobald der Zucker geschmolzen und flüssig ist, den Herd abschalten und vorsichtig(!) das Wasser unterrühren.
* Vorsicht Verbrennungsgefahr! Dabei steigt sehr heißer Wasserdampf auf.
* Tipp: Wer feineren Karamell will, der kann das Wasser auch durch Sahne ersetzen.
* Optional: Eventuell Balsamico oder Zitronensaft hinzugeben.
* Etwa 1 bis 2 Minuten auf der ausgeschalteten Herdplatte köcheln lassen.
Karamellsirup auskühlen:
* Eisbad vorher vorbereiten: Etwa 1 Liter kaltes Wasser mit Eiswürfel in eine große Schüssel füllen.
* Den Karamellsirup in eine kleinere Schüssel umfüllen und diese in das Eisbad stellen.
* Nach etwa 5 Minuten ist der Karamellsirup servierbereit.
Haltbarkeit: Da der Karamellsirup ausschließlich aus Zucker und Wasser besteht, ist er beinahe ewig haltbar. Man sollte ihn im Schrank aufbewahren, damit er flüssig bleibt, im Kühlschrank härtet er sonst zu stark aus.
[/instructions]
[/recipe]


Die alte Methode, mit viel Wasser:

Zutaten: 500 ml Wasser + 300 ml Zucker
Achtung: extrem lange Kochzeit!

Zuckersirup kochen:

  1. Wasser und Zucker in einen großen, offenen Kochtopf mit viel Fläche geben und langsam auf mittlerer Herdstufe erhitzen, dabei gelegentlich umrühren.
  2. Sobald sich der Zucker komplett aufgelöst hat, auf höchster Herdstufe zu Kochen bringen.
  3. Hinweis: Jetzt nicht mehr umrühren, da der Zucker sonst kristallisiert.
  4. Sobald die Lösung kocht, auf mittlerer Herdstufe herunterschalten und 25 Minuten köcheln lassen.
  5. Irgendwann bilden sich an der Oberfläche tausende von Bläschen, jetzt ist der Zuckersirup fertig.

Für Karamell weiter kochen:

  1. Mindestens etwa 15 Minuten weiter köcheln lassen, der Zuckerwasser wird nach und nach dunkler werden.
  2. Ab und zu den Topf hin und her schwenken.
  3. Solange weiter köcheln, bis der Karamellsirup die eine goldbraune Farbe (wie Bernstein) erreicht hat.
  4. Hinweis: Nicht zu lange kochen, sonst wird der Karamell irgendwann bitter. Der Sirup sollte nicht dunkelbraun sein und nicht kräftig-herb riechen.

Karamellsirup abfüllen:

  1. Etwas gepressten Zitronensaft unterrühren.
  2. Den dickflüssigen Karamellsirup in ein Glasgefäß abfüllen und dieses verschließen.
  3. Achtung: Der Sirup ist extrem heiß, auf keinen Fall probieren oder anfassen!!!
  4. Hinweis: Die vorgeschlagene Menge ergibt ungefähr 200 ml Sirup.
  5. Mindestens 60 Minuten auskühlen lassen. Erst dann entfaltet sich das volle Aroma.
  6. Hinweis: Durch das Abkühlen dickt der Sirup etwas nach.

Kalt servieren.
Haltbarkeit: Der Sirup kann im Schrank gelagert werden, sollte ewig haltbar sein, selbst wenn er bereits geöffnet und verwendet wurde.