Kategorien
Alles was schmeckt

Erdnusssuppe

[recipe name=”Erdnusssuppe” photoid=”260″ galleryid=”24″ rating=”4″ type=”soup” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”1250″ hint=”Siehe auch Gemüsebrühepulver. Alternativ Gemüsefond plus Salz.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″ hint=”Am besten rote Zwiebel.”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”2″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”4″]
[ingredient name=”wirsing” amount=”0.5″ hint=”Alternativ Weißkohl.”]
[ingredient name=”tomate” amount=”2″]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”1″]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”175″ hint=”Siehe auch Rezept.”]
[ingredient name=”chilisauce” amount=”1″ customunit=”EL” customfactor=”15″ hint=”Möglichst Sriracha sauce. Alternativ Chilipulver – Menge nach Geschmack.”]
[ingredient name=”rauchsalz” customfactor=”5″ customunit=”TL” amount=”1″ hint=”Abschmecken. Alternativ einfaches Salz.”]
[ingredient name=”erdnuss” amount=”40″ hint=”Geröstet, ungesalzen.]
[ingredient name=”basmati” amount=”100″ hint=”Alternativ frisch gebackenes Baguette.”]
[review]
Diese westafrikanische Erdnusssuppe besteht aus Erdnüssen, Tomaten und Wirsingkohl – die knusprigen Erdnüsse, die weichen Kohlblätter und die fruchtigen Tomaten ergänzen sich sehr gut, auch wenn man im ersten Moment das Gegenteil denkt. Die Suppe ist scharf und leicht cremig. Dazu passt Reis oder Baguette.

Der Afrikanischer Erdnusseintopf ist ein ähnliches Rezept, erinnert aber stärker an Chili con Carne.
[/review]
[instructions]
Reis waschen und nebenbei nach Packungsanleitung zubereiten.
Brühe vorbereiten:
* Knoblauch, Ingwer und Zwiebel schälen und klein hacken.
* Zusammen mit Gemüsebrühe und Salz in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen.
* Bei mittel-niedriger Herdstufe für 20 Minuten köcheln lassen.
Wirsing und Tomaten vorbereiten:
* Wirsing waschen, abtropfen und in kleine Streifen schneiden.
* Tomaten waschen, Strunk herausschneiden und in kleine Würfel schneiden.
Erdnusssuppe zubereiten:
* Tomatenstücke, Tomatenmark, Erdnussbutter und etwa 300 ml von der gekochten Brühe in eine hitzebeständigen Schüssel geben und gut verrühren.
* Die Erdnusstomatenpaste in die Brühe im Kochtopf unterrühren.
* Wirsingstreifen in die Brühe hinzugeben.
* Mit Chilisauce (oder Chilipulver) und Salz abschmecken.
* Nochmals aufkochen.
* Weitere 15 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln lassen, bis der Kohl gar ist. Ab und an umrühren.
Zum Schluss den gekochten Reis und gehackte Erdnussstücke unterrühren.
Erdnusssuppe warm servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Tomatenbulgur

[recipe name=”Tomatenbulgur” photoid=”97″ rating=”5″ type=”side” servings=”3″ preptime=”5m” cooktime=”10m”]
[ingredient name=”bulgur” amount=”200″ hint=”Alternativ Couscous oder Reis, müssen aber anders zubereitet werden.”]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”400″]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″ hint=”Siehe Einkaufstipps.”]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kuemmel” amount=”1″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”tomate” amount=”3″]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL”]
[review]
Tomatenbulgur ist bei mir spontan als Beilage zu Tofu entstanden. Es handelt sich dabei sozusagen um meine Variante zu Taboulé. Im Vergleich ist Tomatenbulgur vor allem würziger, scharf und weniger wässrig. Dafür fehlt das Zitrone-Minzaroma. Sowohl Taboulé als auch Tomatenbulgur schmecken frisch und passen daher gut in den Sommer. Darüber hinaus ist Tomatenbulgur äußerst schnell zubereitet und kann durch verschiedene Gewürze und Zugaben vielfältig variiert werden. Zum Tomatenbulgur passt eigentlich fast alles: Champignons, Ei, Fisch, Tofu, Tempeh oder Schnitzel. Ich könnte mir auch gut (gebratene) Kichererbsen als knusprige Einlage vorstellen.

Siehe auch Tomatenreis oder Minz-Couscous-Auflauf.
[/review]
[instructions]
Bulgur mit kaltem Wasser abbrausen.
Bulgur, Curry-, Paprikapulver, Kümmel und Gemüsebrühe in einem Kochtopf kurz aufkochen.
7 Minuten bei offenen Kochtopf köcheln lassen.
Währrenddessen Tomaten waschen und in Stücke schneiden.
Tomaten, Öl und Petersilie in den Bulgur unterrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Warm oder kalt servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Variationsmöglichkeiten:

Basilikum, Chili, Kurkuma, Garam Masala, Gurke, Kreuzkümmel, Kichererbsen, Knoblauch, Majoran, Rosinen, Sesampaste, Oliven, Thymian

Kategorien
Alles was schmeckt

Afrikanischer Erdnusseintopf

[recipe name=”Afrikanischer Erdnusseintopf” photoid=”56″ rating=”5″ type=”stew” servings=”4″ preptime=”30m” cooktime=”40m”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”weisskohl” amount=”1000″ hint=”Die Menge kann etwas variieren. Entspricht etwa ½ Weißkohl.”]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”senfscharf” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″ hint=”Siehe auch Rezept. Alternativ Gemüsefond.”]
[ingredient name=”tomatepassiert” amount=”500″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”thymian” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”6″ customfactor=”15″ customunit=”EL” hint=”Am besten Crunchy.”]
[ingredient name=”kidneybohnen” amount=”125″ hint=”Abgetropft.”]
[ingredient name=”mais” amount=”285″ hint=”Eine Dose, abgetropft.”]
[ingredient name=”mangosaft” amount=”250″]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[review]
Ich war anfangs etwas skeptisch: Die Zutatenzusammenstellung ist auf den ersten Blick befremdlich… Der Geschmack des Eintopfs erinnert entfernt an Chili con Carne. Durch den Weißkohl, die Erdnussbutter und den Mangosaft erhält er dann seinen ganz eigentümlichen Geschmack. Dabei ergänzen sich die knusprigen Erdnüsse sehr gut mit den weichen Kidneybohnen. Den Mangosaft schmeckt man wenig heraus. Den kann man sicher durch Orangen- oder Maracujasaft austauschen. Als Beilage passt Reis oder Kartoffeln. Mir persönlich schmeckt der Eintopf am besten pur ohne Beilage, dazu eventuell ein kleines, frisch aufgebackenes Baguette zum Eintunken.

Weitere Rezepte mit Weißkohl gibt es hier. Siehe auch das Rezept für eine einfache Erdnusssuppe.
[/review]
[instructions]
Weißkohl, Paprika waschen und in kleine Scheiben schneiden.
Möhren waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
Erdnussöl in einen Kochtopf auf höchster Herdstufe erhitzen.
Zwiebel schälen und klein hacken.
Gehackte Zwiebel im Kochtopf kurz Minuten anbraten.
Kreuzkümmel, Senf und etwas Chilipulver hinzugeben und kurz einrühren.
Weißkohl- und Möhrenstücke hinzugeben und kurz mit anbraten.
Mit Gemüsebrühe ablöschen.
Etwa 30 Minuten bei geschlossenem Deckel und auf niedriger Herdstufe köcheln lassen.
Passierte Tomaten und Paprikastücke hinzugeben.
Eventuell kurz aufkochen.
Abgetropfte Kidneybohnen, abgetropften Mais, Thymian, Paprikapulver und Erdnussbutter hinzugeben.
Weitere 5 Minuten köcheln lassen.
Mit Mangosaft, Chilipulver, Pfeffer und Salz abschmecken.
Optional: Als Beilage passt Reis, Kartoffeln oder Baguette.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zur Portionsgröße:

Ohne zusätzliche Beilagen wie Reis oder Kartoffeln reicht der Eintopf für etwa gut 4 Portionen. Mit Beilage langt es etwa für 8 Portionen.

Kategorien
Alles was schmeckt

Lachspäckchen

[recipe name=”Lachspäckchen” photoid=”253″ galleryid=”257″ rating=”2″ type=”meal” servings=”1″ preptime=”15m” cooktime=”30m”]
[ingredient name=”lachsfilet” amount=”1″]
[ingredient name=”rapsoel” amount=”0.5″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”moehre” amount=”1″]
[ingredient name=”lauchzwiebel” amount=”1″ hint=”Eine große oder zwei kleine Stangen.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”couscous” amount=”75″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”100″]
[ingredient name=”tomate” amount=”1″]
[ingredient name=”zitrone” amount=”0.5″]
[ingredient name=”currymild” amount=”0.5″ customfactor=”4″ customunit=”TL” hint=”Ich würde etwas mehr Curry empfehlen.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ optional=”true” customunit=”Prise” hint=”Nachträglich hinzugefügt.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”4″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”zimt” amount=”1″]
[review]
Saftiges Päckchen, hätte allerdings einen Tick würziger und schärfer sein können. Ich würde das Lachsfilet nicht nochmal dünsten, sondern in der Pfanne braten und anschließend wie beschrieben mit der Couscousmischung kurz im Ofen backen (dann eventuell 4 Sterne?).
[/review]
[instructions]
Tomate, Möhre und Lauchzwiebeln waschen.
Möhre schälen.
Tomate, Möhre und Lauchzwiebeln in Scheiben bzw. Stücke schneiden.
Zitrone in Scheiben schneiden und etwas Saft auspressen.
Öl in einer Pfanne erhitzen, Möhren- und Lauchzwiebelscheiben etwa 3 Minuten anbraten.
Salzen und pfeffern.
Couscous mit Tomatenstücken, Zimt, Curry, Petersilie, etwas Zitronensaft und heißer Brühe mischen.
Couscousmischung in der Pfanne unterrühren.
Auf niedriger Herdstufe 5 Minuten quellen lassen.
Eventuell etwas Brühe nachgießen, falls der Couscous zu trocken ist.
Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Lachsfilet waschen, trocken tupfen.
Couscousmischung mit einer Gabel auflockern und in die Mitte eines ausgelegten Backpapiers verteilen.
Lachsfilet über die Couscousmischung legen und mit Salz, Pfeffer und Petersilie bestreuen.
Zitronenscheiben über das Lachsfilet legen.
Backpapier wie ein Bonbon zusammen falten (an den Seiten verzwirbeln).
Päckchen im Backofen 20 Minuten backen.
Das geschlossenes Päckchen servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Hummus bi Tahina

[recipe name=”Hummus bi Tahina” photoid=”244″ galleryid=”51″ rating=”5″ type=”side-dish” servings=”4″ preptime=”10m” cooktime=”1h” cooltime=”9h”]
[ingredient name=”kichererbsen” amount=”125″ hint=”Rohgewicht. Eingeweicht wiegen sie etwa 250 g. Alternativ braune Kichererbsen.”]
[ingredient name=”sesampaste” amount=”75″ hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”25″ customunit=”g” customfactor=”1″ hint=”Kaltgepresst, gute Qualität.”]
[ingredient name=”zitrone” amount=”1″ hint=”Alternativ Limette. Nach Originalrezept werden bis zu 3 Zitronen verwendet…”]
[ingredient name=”wasser” amount=”100″ hint=”Richtwert. Entweder das aufgefangene Kochwasser oder frisches Wasser.”]
[ingredient name=”magerjoghurt” amount=”50″ hint=”Alternativ Quark. Veganer nehmen pflanzlichen Joghurt oder Sahneersatz.”]
[ingredient name=”ananas” amount=”250″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Geheimtipp! Dann aber ohne Wasser.”]
[ingredient name=”Gewürze” separator=”true”]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”4″]
[ingredient name=”koriander” amount=”2″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ geröstete und zerstoßende Samen.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” hint=”Alternativ geröstete und zerstoßende Samen.”]
[ingredient name=”garammasala” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”pfefferweiss” amount=”0.33″ customunit=”TL” customfactor=”5″]
[ingredient name=”kurkuma” amount=”0.33″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”Menge je nach Geschmack.”]
[ingredient name=”Garnitur (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Deko. Alternativ Korianderblätter (wer es mag).”]
[ingredient name=”paprikapulver” amount=”1″ customunit=”Prise” optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Deko.”]
[ingredient name=”sesam” amount=”5″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Zur Deko.”]
[ingredient name=”Beilage” separator=”true”]
[ingredient name=”baguette” amount=”400″ customfactor=”1″ customunit=”g” hint=”Knusprig gebacken. Alternativ Naan, Fladenbrot oder Brötchen.”]
[ingredient name=”salat” amount=”4″ customfactor=”2″ customunit=”Stück”]
[ingredient name=”tomate” amount=”4″]
[ingredient name=”gewuerzgurke” amount=”12″ hint=”Alternativ Dänische Gurken oder Salatgurke.”]
[review]
Hummus ist ein sehr würziger Curry-Dip aus Kichererbsen und Sesampaste. Hummus-Rezepte variieren sehr stark und jeder hat eine eigene Würzmischung patentiert – hier ist also experimentieren angesagt. Am Besten schmeckt mir der Dip auf Baguettebrötchen mit Tomaten und Gurken. Man kann ihn auch einfach pur als Brotaufstrich verwenden.

Siehe auch Baba Ghanoush – ein ähnliches Rezept mit Aubergine.
[/review]
[instructions]
Rohe Kichererbsen zubereiten:
* Kichererbsen am Vorabend waschen und über Nacht in Wasser einweichen.
* Am nächsten Tag (8 bis 24 Stunden später) die eingeweichten Kichererbsen abtropfen.
* Frisches Wasser zum Kochen bringen und darin die Kichererbsen 30 bis 60 Minuten köcheln lassen.
Gekochte Kichererbsen abwaschen, abtropfen und das Kochwasser auffangen.
Hummus:
* Kichererbsen, Sesampaste, mindestens 4 EL Zitronensaft, Öl, Joghurt, Knoblauch, Koriander, Kreuzkümmel, Garam Masala, Kurkuma, Pfeffer und Salz in eine Schüssel geben.
* Mit etwas Kochwasser pürieren. Solange Kochwasser hinzugeben, bis eine cremige (nicht flüssige) Masse entsteht.
* Geheimtipp: Frische Ananas mit hinzugeben und pürieren. Praktisch: Der Hummus erhält dann gleich seine richtige cremige Konsistenz, dann ist kein Wasser mehr notwendig.
* Solange Kichererbsenflüssigkeit nachschenken, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.
* Nochmals mit Gewürzen und Zitronensaft abschmecken.
* In einer Servierschüssel umfüllen.
* Hummus mit einen Küchentuch abdecken und mindestens 1 Stunde ruhen lassen.
* Optional: Mit Paprikapulver und Petersilie dekorieren oder stattdessen gerösteten Sesam.
Servieren:
* Frisch gebackenes Baguette mit Salatblättern, Tomaten- und Gurkenscheiben belegen.
* Hummus zusammen mit dem belegten Baguette servieren.
Aufbewahrung:
* Hummus im Kühlschrank luftdicht aufbewahren. Sollte dann eine Woche haltbar sein.
* Tipp: Den Dip vor dem Servieren rechtzeitig (10 bis 15 Minuten) aus dem Kühlschrank nehmen, damit er etwas Temperatur bekommt (zu kühl ist er weniger aromatisch).
[/instructions]
[/recipe]

Tipps:
  • Rohe Kichererbsensamen enthalten unverdauliche Giftstoffe, daher vor dem Verzehr unbedingt kochen! Das Kochwasser ist dann auch unbedenklich.
  • Durch Zugabe von Joghurt oder Quark lässt sich der Hummus andicken, strecken oder neutralisieren (falls zu scharf).
  • Im Kühlschrank hält der Hummus gut eine Woche.
Kategorien
Alles was schmeckt

Hähnchenspieße mit afrikanischer Erdnusssoße

[recipe name=”Hähnchenspieße mit afrikanischer Erdnusssoße” photoid=”190″ galleryid=”246″ rating=”4″ type=”meal” servings=”2″ preptime=”15m” cooktime=”15m”]
[ingredient name=”haehnchenbrustfilet” amount=”300″ hint=”Entspricht etwa 4 Spieße. Alternativ Pute oder Schwein.”]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”2″]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”2″]
[ingredient name=”wasser” amount=”375″]
[ingredient name=”erdnussbutter” amount=”100″ hint=”Am besten Pindakaas, falls erhältlich.”]
[ingredient name=”sambaloelek” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL” optional=”true” hint=”Siehe Rezept.”]
[ingredient name=”tomatenmark” amount=”35″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL” exclude=”true” optional=”true” hint=”Gehört nomalerweise nicht in die afrikanische Erdnusssauce.”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”0.5″ customfactor=”2″ customunit=”TL” hint=”Wer es schärfer mag, nimmt einen ganzen Teelöffel.”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”basmati” amount=”100″ hint=”Alternativ Bandnudeln.”]
[review]
Die afrikanische Erdnusssoße wird normalerweise sehr scharf gegessen. Eigentlich kommt hier kein Zucker dazu, allerdings mag ich Erdnusssoße ehr süß, so wie bei der indonesische Erdnusssoße, die mangels Wasser erdnussiger schmeckt. Besonders interessant ist hier die Mischung aus Tomaten und Erdnüssen.
[/review]
[instructions]
Erdnusssauce:
* 1 EL Öl in einem Topf erhitzen.
* Eine halbe, fein gehackte Zwiebel kurz anbraten.
* Mit Wasser ablöschen.
* Eine Prise Salz, Sambal Oelek und Tomatenmark unterrühren.
* Kurz aufkochen.
* Kochtopf von der Herdplatte nehmen und Erdnussbutter einrühren.
* Kochtopf wieder auf der Herdplatte stellen und unter Rühren kurz aufkochen.
* Mit Chilipulver (und Rohrzucker) abschmecken.
Spieße:
* 1 EL Öl in einer (Grill)Pfanne auf mittlerer hoher Stufe erhitzen.
* Paprika waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.
* Die restliche Zwiebeln in Scheiben schneiden.
* Fleisch waschen und trocken tupfen.
* Paprika, Zwiebeln und Fleisch abwechselnd aufspießen.
* Spieße mit Salz und Pfeffer würzen.
* Spieße 8 bis 10 Minuten von allen Seiten in der Pfanne braten, bis das Fleisch von innen durch ist.
Beilage:
* Reis waschen, kochen und dazu servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Kategorien
Alles was schmeckt

Würzige Tomatensuppe mit Kichererbsen

[recipe name=”Würzige Tomatensuppe” photoid=”240″ galleryid=”52″ rating=”5″ type=”soup” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”1h20m” cooltime=”8h”]
[ingredient name=”olivenoel” amount=”3″]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagruen” amount=”1″]
[ingredient name=”gemuesebrueheklar” amount=”250″]
[ingredient name=”tomate” amount=”500″ customfactor=”1″ customunit=”g”]
[ingredient name=”tomatepassiert” amount=”500″]
[ingredient name=”kichererbsen” amount=”125″ hint=”Rohgewicht. Alternativ Kichererbsen aus der Konserve (wenn es schnell gehen soll) oder Mehlklöße.”]
[ingredient name=”lorbeerblatt” amount=”2″]
[ingredient name=”fuenfgewuerzepulver” amount=”2″ customfactor=”5″ customunit=”TL” hint=”Die geheime Zutat in diesem Rezept, unersetzbar!”]
[ingredient name=”rohrzucker” amount=”1″ customfactor=”12″ customunit=”EL” hint=”Gehäuft.”]
[ingredient name=”limette” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”0.25″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”salz” amount=”0.25″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″ hint=”Vorsichtig abschmecken. Alternativ Chilischoten.”]
[ingredient name=”petersilie” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”EL” hint=”Alternativ Basilikum, Majoran, Schnittlauch oder Oregano.”]
[ingredient name=”Beilagen (optional)” separator=”true”]
[ingredient name=”baguette” amount=”1″ customfactor=”200″ optional=”true” exclude=”true” customunit=” ” hint=”Alternativ Fladenbrot. Entspricht dann 4 Portionen.”]
[ingredient name=”basmati” amount=”200″ optional=”true” exclude=”true” hint=”Entspricht dann 4 Portionen.”]
[review]
Süß-scharf-würzige Tomatensuppe mit knackigen Kichererbsen – super Kombination! Die Kichererbsen liefern zudem ordentlich Protein, Kohlenhydrate und Ballaststoffe, dadurch ist die Suppe bereits ohne Beilage äußerst nahrhaft und sättigend. Mit Baguette oder Reis serviert sollte man mit 4 statt 3 Portionen rechnen.
[/review]
[instructions]
Rohe Kichererbsen für mindestens 8 Stunden in lauwarmen Wasser einweichen.
Tipp: Das Einweichen der Kichererbsen reduziert die Kochzeit und die Aufnahme von Flüssigkeit beim Kochen.
Kichererbsen in kochendes Wasser (ohne Salz) für 1 Stunde bei niedriger Herdstufe köcheln.
Kichererbsen abtropfen.
Paprika und Tomaten waschen. Paprika entkernen.
Tomaten, Paprika und Zwiebel in kleine Stücke schneiden.
1 EL Öl in einem Topf auf hoher Herdstufe erhitzen.
Sobald das Öl heiß ist, Zwiebelstücke hinzugeben 2 Minuten andünsten (nicht braten!).
Auf mittlerer Herdstufe herunterschalten.
Anschließend Paprikastücke hinzugeben und für 5 Minuten weiter dünsten.
Mit Gemüsebrühe ablöschen.
Tomatenstücke, passierte Tomaten, Lorbeerblätter und Kichererbsen hinzugeben.
Fünf-Gewürz-Pulver, Zucker, gepressten oder gehackten Knoblauch und unterrühren.
Kurz aufkochen.
Bei geschlossenem Topf für 5 bis 10 Minuten auf niedriger Herdstufe köcheln lassen, bis die Paprikastücke gerade noch bissfest sind.
Herd abschalten.
Mit Pfeffer, Salz, Chilipulver und gepressten Limettensaft abschmecken.
Abschließend 2 EL Olivenöl und Petersilie unterrühren.
Warm servieren.
(optional): Dazu Baguette oder Reis servieren.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweise:

Entweder nur Kichererbsen oder nur Mehlklöße, aber nicht beides zusammen.
Das Fünf-Gewürz-Pulver habe ich aus dem Asia-Laden. Es besteht aus gemahlenen Sichuanpfefferkoerner, Zimtstangen, Fenchelsamen, Nelken, Anissternen und Salz. Das Gewürz verleiht der Tomatensuppe seine würzige Note.

Hinweis zu rohen Kichererbsen:

Man sollte Kichererbsen nicht roh verzehren, da rohe Hülsenfrüchte giftige Stoffe (Lektine) enthalten, die erst durch längeres Erhitzen abgetötet werden. Das Einweichwasser sollte entweder weggeschüttet oder mitgekocht werden. Das Kochwasser ist dann unbedenklich.