Kategorien
Alles was schmeckt

Dal Bhat Tarkari

[recipe name=”Dal Bhat Tarkari” photoid=”27″ galleryid=”191″ rating=”4″ type=”meal” servings=”3″ preptime=”20m” cooktime=”20m” cooltime=”1h”]
[ingredient name=”Dal (Linsensuppe)” separator=”true”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″ hint=”Alternativ anderes Öl.”]
[ingredient name=”ingwer” amount=”1″]
[ingredient name=”knoblauch” amount=”2″]
[ingredient name=”currymild” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”wasser” amount=”500″ hint=”Eventuell 125 bis 250 ml mehr.”]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”10″ customunit=”EL”]
[ingredient name=”pfeffer” amount=”1″]
[ingredient name=”linsenrot” amount=”100″ hint=”Rohe Linsen. Eingeweicht wiegen die Linsen etwa 200 g.”]
[ingredient name=”Tarkari (Gemüse)” separator=”true”]
[ingredient name=”erdnussoel” amount=”1″ hint=”Alternativ anderes Öl.”]
[ingredient name=”zwiebel” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikarot” amount=”1″]
[ingredient name=”paprikagelb” amount=”1″]
[ingredient name=”moehre” amount=”2″]
[ingredient name=”erbsetk” amount=”200″]
[ingredient name=”kreuzkuemmel” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”garammasala” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”koriander” amount=”1″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”kurkuma” amount=”0.5″ customfactor=”5″ customunit=”TL”]
[ingredient name=”chilipulver” amount=”1″]
[ingredient name=”salz” amount=”1″]
[ingredient name=”Bhat (Reis)” separator=”true”]
[ingredient name=”basmati” amount=”150″]
[review]
Äußerst pikantes Currygericht, nichts für empfindliche Geschmacksknospen! Abwechslung ist ebenfalls gegeben, denn die Zutaten und Gewürze für das Gemüsecurry kann man beliebig variieren. Bei der Menge an roten Linsen habe ich mich entweder verschätzt oder ich habe sie zu lange köcheln lassen (es waren deutlich mehr als 15 Minuten), das Dal gehört eigentlich suppiger, doch dickflüssig geht auch in Ordnung. Eventuell also mehr Brühe hinzugeben.
[/review]
[instructions]
Dal (Linsensuppe):
* Rohe Linsen für mindestens eine Stunde in lauwarmen Wasser einweichen.
* Einweichwasser wegschütten, Linsen nochmals mit frischen Wasser abbrausen und abtropfen lassen.
* Hinweis: Durch das Auswechseln des Wassers sollen die Linsen bekömmlicher werden.
* Hinweis: Das Einweichen der Linsen reduziert die Kochzeit und die Aufnahme von Flüssigkeit beim Kochen.
* Einen Kochtopf mit Öl auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Ingwer und Knoblauch schälen und klein hacken.
* Curry, gehackten Ingwer und Knoblauch in den Topf geben und kurz anbraten.
* Mit heißem Wasser ablöschen.
* Linsen, Kreuzkümmel und Pfeffer hinzugeben.
* Tipp: Weder Salz, Tomaten(!) noch Essig hinzugeben, bevor die Linsen gar gekocht sind, ansonsten werden sie nicht gar!
* Tipp: Etwas Natron hinzugeben, dadurch werden die Linsen schneller gar.
* Etwa 15 Minuten im geschossenen Kochtopf köcheln lassen, bis die Linsen zerfallen sind.
* 2 TL Gemüsebrühepulver (enthält Salz!) unterrühren.
Tarkari (Gemüse):
* Einen weiteren Kochtopf mit Öl auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
* Möhren waschen, schälen und in Scheiben schneiden.
* Paprika waschen und in Stücke schneiden.
* Zwiebel in Streifen schneiden.
* Zwiebelstreifen und Möhrenscheiben etwa 2 Minuten im Topf anbraten.
* Restliches Gemüse hinzugeben.
* Gewürze unterrühren.
* Etwa 20 Minuten im geschlossenen Kochtopf dünsten, bis das Gemüse (besonders die Möhren) gar sind.
* Gelegentlich umrühren.
* Statt gemischtes Gemüse passen auch Currykartoffeln oder in Butter gebratenes Blattgemüse.
* Gemüse kann beliebig variiert werden, z. B. Blattspinat, Bohnen, Blumenkohl, Brokkoli, Erbsen, Paprika, Pilze, Tomaten, Tomatenmark, Zucchini oder Zwiebeln.
Bhat (Reis):
* Reis waschen und kochen.
Servieren:
* Reis und Gemüse auf einem Teller geben.
* Suppe in einer extra Schale servieren.
* Optional: Achar oder indische Pickles mit Naturjoghurt dazu reichen.
[/instructions]
[/recipe]

Hinweis zu rohen Linsen:

Man sollte Linsen nicht roh verzehren, da rohe Hülsenfrüchte giftige Stoffe (Lektine) enthalten, die erst durch längeres Erhitzen abgetötet werden. Das Einweichwasser sollte entweder weggeschüttet oder mitgekocht werden. Das Kochwasser ist unbedenklich.