Schokokuchen

Quelle: http://www.andrejeworutzki.de/cooking/schokokuchen/
5 Sterne
Zutaten:

Weizenmehl Type 405, Zucker, Backpulver, Butter, Wasser, Kakaopulver (ungesüßt), Salz, Eier, Quark (20%), Schokolade 70% Kakao,

Nährwerte Kalorien Fett Zucker Protein Kohlenhydrate Ballaststoffe Cholesterin Ges. Fetts. Unges. Fetts.
Pro 89 g (1 Portion) 308 kcal 17 g 23 g 4 g 35 g 1 g 63 mg 8 g 4 g
Pro 100 g 347 kcal 19 g 26 g 5 g 39 g 1 g 71 mg 9 g 5 g
Vorbereitungszeit Kochzeit Zeitaufwand insgesamt + Ziehzeit
Mengenangaben für 16 Portionen:
Teig:
230 g Weizenmehl Type 405 775 kcal -
350 g Zucker 1418 kcal Wer es weniger süß mag, der nimmt stattdessen: 220 g.
1.5 TL Backpulver 12 kcal -
230 g Butter 1704 kcal Plus etwas Butter für die Form zum Einfetten. Alternativ Margarine (vegan).
230 ml Wasser 0 kcal -
40 g Kakaopulver (ungesüßt) 144 kcal -
0.5 TL Salz 0 kcal -
1 Stück Vanilleschote 14 kcal (optional)
0.5 TL Zimt 7 kcal (optional)
1 Prise Chilipulver 3 kcal (optional)
2 Stück Eier 169 kcal Zwei große oder drei mittlere Eier. Alternativ Eiersatz z. B. VegEgg oder eingeweichte Chiasamen (vegan).
120 g Quark (20%) 110 kcal Alternativ Crème Fraîche, Banane (vegan) oder pflanzlicher Quark (vegan).
Glasur:
100 g Schokolade 70% Kakao 588 kcal Mindestens 70% Schokoanteil.
Zubereitung:
  1. Mehl, Zucker und Backpulver in einer großen Schüssel vermischen.
  2. Heiße Schokolade kochen:
    1. Butter, Wasser, Backkakao, Salz, Vanille (optional), Zimt (optional) und Chilipulver (optional) in einen Kochtopf geben.
    2. Optional: Vaniallschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Schote und Mark mit in den Kochtopf geben. Die
  3. Vanilleschote entfernen, sobald die Schokosoße in den Teig gerührt wird.
    1. Auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
    2. Regelmäßig umrühren, bis sich die Butter vollständig aufgelöst hat.
  4. Backofen auf 180° C vorheizen.
  5. Teig rühren (kein Kneten erforderlich!):
    1. Die noch warme Schokosoße aus dem Kochtopf in die Mehlzuckermischung mit einem Schneebesen einrühren.
    2. Tipp: Damit beim Rühren nichts überschwappt, sollte man zunächst nur die Hälfte der flüssigen Schokolade einrühren. Sobald die Schokosoße von Mehl aufgesogen ist, den Rest unterrühren.
    3. Die Eier – eins nach dem anderen – in den Teig einrühren.
    4. Zum Schluss Quark hinzugeben und solange rühren, bis der Quark im Teig verschwunden ist.
  6. Kuchen Backen:
    1. Eine beliebige Kuchenform auswählen und diese mit etwas Butter einfetten.
    2. Tipp: Der Teig ist recht flüssig, weshalb er durch die Schlitze meiner zweiteiligen Backform geflossen ist. Ich empfehle daher eine Form, die aus „einen Guß“ ist.
    3. Für 40-50 Minuten bei 180° C auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Ofen backen.
    4. Wichtig: Die Backzeit hängt natürlich von der gewählten Kuchenform ab und muss daher eventuell angepasst werden.
    5. Der Kuchen ist fertig, wenn sich deutlich sichtbare Risse an der Oberfläche gebildet haben. Es dürfen sich keine Wellen bilden, wenn man an der Form rüttelt.
    6. Hinweis: Normalerweise sind Risse beim Kuchen äußerst unerwünscht, da unansehnlich. Hier macht es aber nichts aus wie der gebackene Kuchen aus den Ofen kommt, denn die Risse werden später mit der Schokoladenglasur wieder abgedichtet.
    7. Kuchen aus den Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen.
  7. Schokolade schmelzen und überziehen:
    1. Einen kleinen Schmelztopf in einem größeren Kochtopf mit köchelnden Wasser hängen.
    2. Hinweis: Das Wasser darf den Schmelztopf nicht berühren – es ist nur wenig Wasser nötig!
    3. Schokolade in kleine Stücke brechen und in den Schmelztopf geben.
    4. Die angeschmolzene Schokolade mit einem Löffel hin und wieder umrühren.
    5. …bis sie sich vollständig aufgelöst hat.
    6. Die warme und dickflüssige Schokolade großzügig über den Kuchen streichen.
    7. Den Schokokuchen für mindestens 30 Minuten auskühlen lassen, so dass die Schokoglasur aushärtet.
  8. Schokokuchen warm oder kalt servieren.
  9. Haltbarkeit: Abgedeckt im Kühlschrank gut 7 Tage. Der Schokokuchen schmeckt sogar kalt direkt aus dem Kühlschrank. Besser schmeckt’s jedoch, wenn er Zimmertemperatur hat.