Pizza Margherita

Quelle: http://www.andrejeworutzki.de/cooking/pizza-margherita/
4 Sterne
Zutaten:

Weizenmehl Type 405, Salz, Hefe, Zucker, Wasser, Wasser, Olivenöl, Tomaten, Tomatenmark, Basilikum, Oregano, Lorbeerblätter, Salz, Zucker, Olivenöl, Mozzarella, Parmesan,

Nährwerte Kalorien Fett Zucker Protein Kohlenhydrate Ballaststoffe Cholesterin Ges. Fetts. Unges. Fetts.
Pro 356 g (1 Portion) 626 kcal 18 g 1 g 21 g 95 g 7 g 24 mg 7 g 8 g
Pro 100 g 176 kcal 5 g 0 g 6 g 27 g 2 g 7 mg 2 g 2 g
Vorbereitungszeit Kochzeit Zeitaufwand insgesamt + Ziehzeit
Mengenangaben für 4 Portionen:
Pizzateig (alternativ 30-Minuten-Teig):
500 g Weizenmehl Type 405 1685 kcal Alternativ spezielles Pizzamehl. Zusätzlich etwas Mehl für die Backfläche.
15 g Salz 0 kcal TODO: Rauchsalz testen.
3 g Hefe 9 kcal Frische Hefe. Alternativ halb soviel Trockenhefe.
1 Prise Zucker 4 kcal -
100 ml Wasser 0 kcal Warm.
200 ml Wasser 0 kcal Kalt.
1 EL Olivenöl 88 kcal Kaltgepresst, gute Qualität.
Einfache Tomatensauce (alternativ kräftige Tomatensauce):
400 g Tomaten 68 kcal Alternativ geschälte Tomaten aus der Dose, dann am Besten San Marzano Tomaten.
1 EL Tomatenmark 7 kcal -
1 EL Basilikum 13 kcal Frisch.
1 EL Oregano 17 kcal Wenn möglich frisch, sonst getrocknet.
1 Blatt Lorbeerblätter 3 kcal -
0.5 TL Salz 0 kcal -
1 Prise Zucker 4 kcal -
1 Zehe Knoblauch 4 kcal (optional)
2 EL Olivenöl 176 kcal Kaltgepresst, gute Qualität.
Belag (beliebig erweiterbar):
125 g Mozzarella 329 kcal Optimal: Büffelmozzarella – Mozzarella di Bufala mit DOP-Siegel.
20 g Parmesan 88 kcal Gute Qualität mit DOP-Siegel: Gereifter Pecorino (Schafmilch) oder Parmigiano Reggiano (Kuhmilch).
15 Blatt Basilikum 8 kcal (optional)
Zubereitung:
  1. Teig vorbereiten (alternativ 30-Minuten-Teig):
    1. Weizenmehl und Salz in einer Schüssel vermengen.
    2. Hefe mit etwas Zucker in warmen Wasser auflösen.
    3. Kaltes Wasser dazu geben.
    4. Wasser zum Mehl in die Schüssel geben und gut durchkneten.
    5. Abschließend Olivenöl einkneten.
    6. Teigklumpen abgedeckt bei Raumtemperatur über Nacht (mindestens 16 Stunden, optimal 24 Stunden) gehen lassen.
    7. Tipp: Hierzu eignet sich eine verschließbare Schüssel, feuchtwarmes Küchentuch oder Plastiktüte.
    8. Achtung: Der Teigklumpen wächst gut auf die doppelte Größe an, sein Behälter muss also ausreichend Platz bieten, damit er darin voll aufgehen kann.
    9. Notiz am Rande: Sogar in der Industrie ruht der Pizzateig häufig bis zu 24 Stunden.
  2. Ofen auf 250° C vorheizen.
    1. Tipp: Blech oder besser Pizzastein auf mittlere Schiene im Ofen vorheizen.
    2. Tipp: Pizzastein am besten aus Cordierit statt Schamott – ist langlebiger.
    3. Notiz am Rande: Ein richtiger Steinofen erreicht locker Temperaturen von 370° C.
  3. Schnelle Tomatensauce (5 Minuten):
    1. Passierte Tomaten, Olivenöl, gehackten Basilikum und Salz verrühren, fertig.
  4. Einfache Tomatensauce (30 Minuten):
    1. Optional: Tomaten in einer Schüssel mit kochenden Wasser übergießen, 40 Sekunden ziehen lassen, dann untern Wasserhahn mit kaltem Wasser abbrausen und häuten.
    2. Strunk herausschneiden und Tomaten in Stücke schneiden.
    3. Tomatenstücke, Tomatenmark, Lorbeerblatt, Basilikum, Oregano, Salz, Prise Zucker und eventuell Knoblauch (gepresst und fein gehackt) in einen Topf geben.
    4. Optional: Zusätzlich kann man geschälte Zwiebelhälften mitkochen und am Ende wieder herausnehmen.
    5. Tomatensauce aufkochen.
    6. Mindestens 20 Minuten auf niedriger Herdstufe im offenen Kochtopf köcheln lassen, bis kaum noch Flüssigkeit vorhanden ist (wie Püree).
    7. Anschließend gutes Olivenöl unterrühren, nochmals mit Salz abschmecken und das Lorbeerblatt herausfischen.
    8. Tipp: Die Tomatensauce darf nicht zu flüssig sein und nicht zu dick aufgetragen werden, da sie sonst den Teig durchweicht oder die Sauce runterläuft.
  5. Kräftige Tomatensauce (70 Minuten):
    1. Siehe Rezept.
  6. Pizzateig auslegen:
    1. Hinweis: Der Teig sollte jetzt auf die doppelte Größe aufgegangen sein. Er sollte ein wenig klebrig, sehr weich und elastisch sein.
    2. Eine größere Arbeitsfläche (Pappe oder eine Pizzaschaufel) mit Mehl bestäuben (wichtig!).
    3. Teig mit Teigrolle ausrollen und mit den Händen nachformen. Der Teig sollte nicht dicker als 5 mm sein, besser etwas weniger.
    4. Die Tomatensauce gut über den Teig verteilen, so dass am Teigrand noch ein halber Zentimeter Abstand ist.
    5. Mozzarella in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken und dann gleichmäßig über die Tomatensauce verteilen.
    6. Parmesan frisch gerieben darüber verteilen.
    7. Hinweis: Der Käse befindet sich bei italienischen Pizzen über der Tomatensauce und unter den übrigen Zutaten.
    8. Tipp: Der gewählte Käse sollte nicht zu fettig sein (nicht mehr als 50% i.Tr).
    9. Tipp: Niemals fertig geraspelten Pizzakäse aus den Supermarkt verwenden, das Zeug ist einfach billig und geschmacklos.
    10. Notiz am Rande: In Deutschland wird statt Mozzarella/Parmesan häufig Edamer, Emmentaler oder Gouda verwendet.
  7. Pizza backen:
    1. Pizza in den Ofen auf das vorgeheizte Blech bzw. Backstein schieben.
    2. Tipp: Möglichst nicht auf Backpapier backen, darauf wird die Pizza nicht so schön knusprig.
    3. Auf mittlerer Schiene für 10 Minuten vorbacken.
    4. Anschließend auf unterster Schiene für 5 bis 7 Minuten fertig backen.
    5. Optional: Nach 10 Minuten Vorbacken kann die Pizza aus den Ofen genommen werden und nach Belieben mit weiteren Zutaten belegt werden z. B. Pilze, Salami, Schinken, Paprika, Mozzarellascheiben, Speck, Tomatenscheiben.
    6. Tipp: Pizza nicht mit Zutaten überladen, weniger ist mehr!
    7. Hinweis: Auf einen vorgeheizten Backstein ist die Pizza bereits nach 7 bis 9 Minuten fertig gebacken.
    8. Notiz am Rande: In der Industrie wird Steinofenpizza zwar im Steinofen gebacken, aber nicht direkt darauf. Zudem fehlt offenes Feuer und somit das Raucharoma.
  8. Pizza aus den Ofen nehmen und nach Belieben mit frischen Basilikumblättern verzieren (die Basilikumblätter können auch mitgebacken werden).
  9. Pizza Margherita warm servieren (schmeckt aber auch kalt).