Französische Zwiebelsuppe

Quelle: http://www.andrejeworutzki.de/cooking/franzosische-zwiebelsuppe/
4 Sterne
Zutaten:

Zwiebeln, Rapsöl, Rotweinessig, Sherry, Gemüsebrühe (klar), Thymian, Pfeffer, Salz, Weißbrot, Butter, Gouda, Chilipulver,

Nährwerte Kalorien Fett Zucker Protein Kohlenhydrate Ballaststoffe Cholesterin Ges. Fetts. Unges. Fetts.
Pro 649 g (1 Portion) 375 kcal 24 g 3 g 13 g 21 g 3 g 30 mg 9 g 12 g
Pro 100 g 58 kcal 4 g 0 g 2 g 3 g 0 g 5 mg 1 g 2 g
Vorbereitungszeit Kochzeit Zeitaufwand insgesamt
Mengenangaben für 4 Portionen:
Suppe:
6 Stück Zwiebeln 84 kcal Die herkömmlichen gelblichen Zwiebeln.
4 EL Rapsöl 350 kcal Alternativ Butter.
2 TL Rotweinessig 2 kcal 1 bis 2 Teelöffel. Alternativ anderer lieblicher (Wein)Essig.
75 ml Sherry 88 kcal Trocken. Alternativ Weißwein. Keinen "Kochwein" verwenden!
1900 ml Gemüsebrühe (klar) 76 kcal Alternativ Hühner- oder Rinderbrühe.
4 Zweige Thymian 11 kcal Am besten frisch.
1 Prise Pfeffer 3 kcal -
1 Prise Salz 0 kcal -
Haube:
4 Scheiben Weißbrot 290 kcal Zum Beispiel frisches Weizenbrot, Baguette oder Toastbrot.
20 g Butter 148 kcal -
120 g Gouda 433 kcal Alternativ z. B. Cheddar oder Emmentaler.
4 g Chilipulver 13 kcal -
Zubereitung:
  1. Zwiebeln dünsten:
    1. Augen zu und durch: Zwiebeln schälen, halbieren und in grobe Stücke schneiden.
    2. Fett in einem großen Kochtopf (oder einer großen Pfanne) auf mittlerer Herdstufe erhitzen.
    3. Zwiebelstücke für eine Stunde dünsten bis sie braun und weich sind. Dabei in regelmäßigen Abständen umrühren und das „Angebratene“ von Boden mit einen Kochlöffel oder Pfannenwender lösen.
    4. Achtung: Die Zwiebeln nicht zu heiß anbraten! Sie sollen in ihren eigenen Saft brutzeln, aber nicht schwarz werden, dann ist die Hitze zu hoch!
    5. Hinweis: Die Zwiebeln werden in diesem Rezept stark überkocht. Durch das lange und sanfte braten, werden sie sehr weich und karamellisieren, was ihnen eine süßliche Note beschert.
    6. Wein und Essig hinzufügen.
    7. Solange weiter köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Zwiebeln wieder beginnen, am Boden anzubacken. Dabei regelmäßig umrühren.
    8. Am Ende nochmals das Angebackene von Boden lösen.
  2. Suppe zubereiten:
    1. Nun Brühe und Thymianzweige zu (oder mit) den gebratenen Zwiebeln in einen großen Kochtopf geben.
    2. Auf hoher Herdstufe schalten.
    3. Die Suppe kurz aufkochen.
    4. Für mindestens 1 Stunde auf mittlerer Herdstufe bei offenen Kochtopf köcheln lassen.
    5. Hinweis: Solange köcheln lassen, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Sie sollte nicht zu dickflüssig sein!
    6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Croûtons zubereiten:
    1. Weißbrot in Scheiben schneiden.
    2. Hinweis: Die Scheiben sollten ungefähr dieselben Ausmaße (Breite und Länge) haben, wie die Schüssel, in der die Suppe später serviert wird.
    3. Eine Seite großzügig mit Butter bestreichen.
    4. Weißbrotscheiben im Ofen auf mittlerer Schiene bei 180° C für 15 bis 20 Minuten backen, bis sie knusprig und goldbraun sind.
    5. Weißbrotscheiben aus den Ofen nehmen.
    6. Den Ofen nicht ausschalten.
  4. Haube überbacken:
    1. Die Thymianstängel aus der Suppe herausfischen.
    2. Eine kleine, ofenfeste Servierschüssel mit der Suppe füllen.
    3. Eine Scheibe des gebackene Weißbrots auf die Suppe legen.
    4. Mit frisch und grob geraspelten Käse bestreuen, so dass das Weißbrot vollständig bedeckt ist.
    5. Käse mit einer Prise Chilipulver bestreuen.
    6. Servierschüssel für 5 bis 10 Minuten im Ofen auf mittlerer Schiene backen.
  5. Warm servieren.
  6. Haltbarkeit: Die Suppe allein hält gut mehrere Tage im Kühlschrank. Sie lässt sich gut wieder aufwärmen, entweder im Kochtopf oder in der Mikrowelle. Den Käse und das Weißbrot sollte man aber immer kurz vorm Servieren zubereiten.