Brötchen für Hamburger (Buns)

Quelle: http://www.andrejeworutzki.de/cooking/brotchen-fur-hamburger/
4 Sterne
Zutaten:

Wasser, Milch (1.5%), Trockenhefe, Eier, Zucker, Salz, Butter, Weizenmehl Type 405, Olivenöl, Sesam,

Nährwerte Kalorien Fett Zucker Protein Kohlenhydrate Ballaststoffe Cholesterin Ges. Fetts. Unges. Fetts.
Pro 116 g (1 Portion) 307 kcal 10 g 4 g 8 g 45 g 3 g 70 mg 4 g 4 g
Pro 100 g 265 kcal 9 g 4 g 7 g 39 g 2 g 60 mg 4 g 3 g
Vorbereitungszeit Kochzeit Zeitaufwand insgesamt + Ziehzeit
Mengenangaben für 4 Portionen:
80 g Wasser 0 kcal Warm.
40 g Milch (1.5%) 19 kcal -
4 g Trockenhefe 12 kcal Alternativ doppelt soviel Frischhefe.
1 Stück Eier 85 kcal Klein.
15 g Zucker 61 kcal -
0.6 TL Salz 0 kcal -
25 g Butter 185 kcal Weich.
225 g Weizenmehl Type 405 758 kcal Eventuell etwas mehr.
1 TL Olivenöl 53 kcal -
10 g Sesam 56 kcal -
Zubereitung:
  1. Vorteig zubereiten:
    1. Hefe und die Hälfte des Mehls in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen vermengen.
    2. Sehr warmes Wasser und warme Milch (warm wie Badewasser, aber nicht heiß!) hinzugeben und gut verrühren.
    3. 10 bis 15 Minuten ziehen lassen.
    4. Hinweis: Der Teig sollte jetzt flüssig und schaumig sein, ähnlich wie die Krone von frisch gezapften Bier.
  2. Teig zubereiten:
    1. Butter in der Mikrowelle, im Kochtopf, Fensterbank oder über der Heizung vorsichtig zergehen lassen.
    2. Flüssige Butter anschließend zum Teig hinzugeben.
    3. Ei, Zucker und Salz ebenfalls hinzugeben und nochmals gut mit dem Schneebesen verrühren.
    4. Die zweite Hälfte des Mehls hinzugeben.
    5. Den Teig nun mit einem Mixer mit Knethaken für 5 bis 7 Minuten kneten.
    6. Mit einem Finger den Teig anstupsen und so auf seine Klebrigkeit überprüfen.
    7. Hinweis: Der Teig soll nicht am Finger festbacken, aber trotzdem noch klebrig und weich sein.
    8. Ist der Teig zu klebrig, dann solange zusätzlich Mehl in den Teig einkneten, bis der Teig nur noch wenig klebrig ist (aber trotzdem noch schön weich).
    9. Tipp: Lieber den Teig etwas zu klebrig anrühren und nachträglich Mehl hinzugeben, als den Teig mit zu viel Mehl zu trocken werden lassen.
    10. Ohne Mixer: Die ersten 115 g mit Schneebesen verrühren, die nächsten 115 g mit einem Rührlöffel. Abschließend den Teig mit den Händen kneten. Am besten eine Handvoll Mehl vorher auf einer Arbeitsfläche oder in einer zusätzlichen Schüssel bereitstellen (dann saut man den Mehlbeutel und die Küche nicht so ein, weil man plötzlich auf die Idee kommt, mit den klebrigen Teighänden nochmal im Schrank herumwühlen zu müssen).
    11. Den Teig mit den Händen zu einen Klumpen formen und mit etwas Oliven bestreichen.
    12. Teigklumpen in einer Schüssel geben und zudecken. Hierzu ein feuchtes Küchentuch, eine Schüssel mit Deckel, Alufolie Backpapier oder unweltunfreundliche Plastikfolie verwenden.
    13. Hinweis: Vorsicht vor Alufolie und Lebensmitteln.
    14. Teig 1 bis 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
    15. Tipp: Die Schüssel mit den Teig im ausgeschalteten Ofen stellen, Ofentür anschließend geschlossen lassen.
    16. Tipp: Wenn der Teig in einer Schüssel ruht, sollte diese ausreichen groß sein, damit der Teig genug Platz zum Ausbreiten hat.
  3. Teiglinge formen:
    1. Ein Backblech mit Backpapier bereitstellen.
    2. Den Teig in 4 gleichgroße Portionen teilen und jede Portion nochmal gut mit den Händen durchkneten.
    3. Jede Teigportion zunächst mit den Händen zu einer Kugel und dann zu handflächengroße, ein Zentimeter dicke Scheibe formen.
    4. Die Teiglinge auf das Backblech setzen und mit den Händen so nachformen, dass sie in der Mitte leicht nach oben gewölbt sind. Der Rand sollte beinahe Senkrecht sein, aber abgerundete Kanten aufweisen, die wiederum oben stärker sind als unten (siehe Foto).
    5. Tipp: Zwischen den Teiglingen 1 cm Platz lassen. Die Teiglinge gehen noch etwas auf und werden sich dann leicht an den Kanten berühren. Die Hamburgerbrötchen backen so später zusammen, so dass man sie an den Kanten auseinanderreißen muss, wodurch sie ihre typische Hamburgerbrötchenoptik erhalten.
    6. Tipp: Bei 4 Teiglingen, sie nach den 2-2 Muster auf dem Backblech verteilen. Bei 8 Teiglingen, sie nach den 2-1-2-1-2 Muster verteilen.
    7. Wichtig: Der Teig sollte glatt sein und keine Risse aufweisen, weil er sonst beim Backen aufreißt.
    8. Die Teiglinge mit ganz wenig Mehl bestreuen, dann erneut abdecken und für weitere 30 bis 60 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.
    9. Hinweis: Nicht zu lange (mehrere Stunden) gehen lassen, da der Teig sonst aufgeht und auf dem Backblech „ausläuft“.
  4. Einfrieren (optional):
    1. Die Teiglinge oder den Teig kann man gut einfrieren. Hierzu die Teigline einzelnd oder den ganzen Teig in Alufolie einpacken und ins Gefrierfach legen.
    2. Sobald man die Teiglinge verwenden will, aus den Gerierfach nehmen und 1 Stunde auftauen. Sie müssen dabei nicht abgedeckt werden.
    3. Teig nochmal kneten und formen.
    4. Tipp: Sollte der Teig durch das Auftauen sehr klebrig sein, dann mit etwas Mehl bestreuen und kneten.
    5. Das Einfrieren und Auftauen hat kaum Auswirkungen auf den Geschmack.
  5. Brötchen backen:
    1. Backofen auf 180° C vorheizen.
    2. Teiglinge mit etwas Milch (und/oder Eigelb) bestreichen und anschließend Sesam drüber streuen.
    3. Hinweis: Die Milch sorgt dafür, dass der Sesam auf dem Teig hält und die Brötchen besser braun werden.
    4. Hinweis: Hamburgerbrötchen ohne Sesam sind keine Hamburgerbrötchen.
    5. Teiglinge dann auf mittlerer Schiene für etwa 15 Minuten im Ofen backen – oder solange bis sie großartig aussehen und der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.
    6. Die Brötchen aus den Ofen nehmen und kurz auskühlen lassen.
  6. Brötchen in zwei Hälfen schneiden, nach Belieben belegen und beide Hälften wieder zusammenklappen.
  7. Haltbarkeit: Brötchen noch am selben Tag verzehren, da sie sehr schnell austrocknen und ihre Weichheit verlieren.